Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

Berufschancen für Hochschulabsolventen untersucht

1 Beitrag in diesem Thema

Young Professional Index vorgestellt

Der Personaldienstleister jobs in time hat am 11.01.2006 in Hamburg erstmalig den „Young Professional Index“ vorgestellt. Die Untersuchung beleuchtet regelmäßig die Arbeitsmarktlage für junge Akademiker. Quartalsweise analysieren die Hanseaten die Online-Stellenangebote von 500 Unternehmen. Der Auftaktband der Reihe legt den Schwerpunkt auf das verarbeitende Gewerbe. Zentrales Ergebnis: Im Zuge des beginnenden Aufschwungs sind junge Ingenieure bei mittelständischen Unternehmen gefragter denn je. Fast sieben von zehn Betrieben mit bis zu 500 Mitarbeitern suchen derzeit Hochschulabsolventen mit technischen Abschlüssen.

Mehr als acht von zehn kleinen und mittleren Betrieben sind mit ihrer Auftragslage zufrieden. Um die zusätzliche Arbeit schultern zu können, benötigt vor allem das verarbeitende Gewerbe weitere Mitarbeiter. Drei von vier Personalchefs setzen hier auf Ingenieure. Ebenfalls gefragt sind Informatiker (20 Prozent) sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler (18 Prozent). Die Anforderungen an die potenziellen Mitarbeiter sind hoch. Neben guten Fremdsprachenkenntnissen müssen die Berufsstarter vor allem soziale Kompetenzen vorweisen.

Die besten Chancen haben Berufseinsteiger in Süddeutschland. Knapp 60 Prozent aller Stellen für Young Professionals werden in den Betrieben aus Bayern und Baden-Württemberg geschaffen. In dieser Region sind insbesondere Ingenieure hoch willkommen. Mit 71,3 Prozent weist diese Fachrichtung hier den höchsten Wert auf. Die untersuchten Betriebe im Norden geben eher Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern den Vorzug. Während rund 40 Prozent der befragten Personalverantwortlichen in den norddeutschen Unternehmen nach Betriebswirten & Co. fahnden, hält weniger als jeder dritte Betrieb im Süden nach ihnen Ausschau. Der Norden stellt insgesamt lediglich 7,6 Prozent der Einstiegsjobs für Studienabgänger. Hamburg erweist sich dabei als Jobmotor. Bis zu 15 Prozent der Akademiker mit Hochschulabschluss finden in der Hansestadt ihren ersten Arbeitgeber. Das Schlusslicht bilden die neuen Bundesländer – nur jede vierzigste Stelle für Berufsstarter wird in einem ostdeutschen Betrieb angeboten.

Verarbeitendes Gewerbe setzt auf junge Akademiker

Die meisten Angebote für „Young Professionals“ kommen derzeit aus dem verarbeitenden Gewerbe. Jeder zweite Arbeitsplatz für Studienabgänger wird in dieser Branche vergeben. Wer als Hochschulabsolvent bei einem Handels- oder Dienstleistungsunternehmen beginnen will, hat es dagegen schwerer. Nur knapp jede zehnte Stellenausschreibung stammt aus dem Handel. Besonders gute Karten haben Bewerber, die eine Karriere in der EDV-Branche anstreben. Fast ein Viertel der Angebote von Konzernen des verarbeitenden Gewerbes kommen von IT-Unternehmen. Für Berufseinsteiger, die in der chemischen Industrie Fuß fassen wollen, bleibt die Arbeitsplatzauswahl überschaubar. Die Chemiebetriebe stellen nur sieben Prozent der Einstiegsjobs.

Viele Angebote für Produktmanager und Forscher

Für Studienabgänger, die ihre Zukunft im Produktmanagement sehen, gibt es ebenfalls eine Vielzahl von Plätzen. Jede fünfte Stelle für Young Professionals hat mit den Aufgaben rund um die Produktvermarktung zu tun. Auch Bewerber, die sich für Produktinnovationen interessieren, haben gute Einstiegschancen: Jeder sechste Personalverantwortliche sucht Nachwuchskräfte für seine Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Jedes neunte Unternehmen setzt dabei auf Informatiker. Auf andere betriebswirtschaftliche Arbeitsbereiche, wie beispielsweise das Qualitätsmanagement, Controlling/Finance und Vertrieb, entfallen weniger als sechs Prozent der untersuchten Angebote.

Soft Skills sind unverzichtbar

Ohne den Nachweis sozialer Kompetenzen haben Bewerber bei deutschen Unternehmen einen schlechten Stand. Denn mehr als acht von zehn Personalchefs verlangen von den künftigen Führungskräften beispielsweise Selbstständigkeit, Kommunikationsstärke und Verhandlungsgeschick. Fast sieben von zehn Unternehmen setzen zudem auf die Teamfähigkeit ihrer potenziellen Mitarbeiter. Ebenfalls hoch im Kurs stehen IT-Kenntnisse. In knapp 60 Prozent der Jobangebote werden entsprechende Erfahrungen mit der digitalen Technik nachgefragt. Von Mathematikern, Ingenieuren und Wirtschafts- (77,8 Prozent) und Sozialwissenschaftlern (59,7 Prozent) wird dies überdurchschnittlich oft abgefordert.

Fremdsprachenkenntnisse – Englisch am häufigsten gefragt

Ebenso erwartet die Mehrheit der Unternehmen (68 Prozent) Fremdsprachenkenntnisse. 85 Prozent der befragten Personalverantwortlichen setzen dabei auf Englisch. Nur bei knapp fünf Prozent der Betreibe ist der französische Wortschatz Auswahlkriterium. Einzig bei Absolventen der Gesundheitswissenschaften werden Sprachfertigkeiten kaum abverlangt (8,2 Prozent). Diese werden hier auf Grund der meist ausländischen Lehrliteratur vorausgesetzt.

Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse kann als PDF-Dokument heruntergeladen werden:

http://www.jobsintime.de/content/_downloads/YPI_Januar_2007.pdf


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0