Lexxie

Meine Ersten leider nicht ganz so guten Erfahrungen mit der FSH

12 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

hier ein kleiner Ausschnitt meiner ersten Eindrücke als Teilnehmer des "Studienganges" Rechtswirt an der FSH...

Vorweg möchte ich nur darauf hinweisen, dass dies hier mein höchst persönlicher Eindruck ist, also nicht generalisiert werden sollte und ich auch keinen davon abhalten möchte eigene Erfahrungen zu sammeln.

Leider habe ich gleich am Anfang feststellen müssen, dass die Unterlagen juristisch fehlerhaft sind. Anspruchsgrundlagen werden meiner Meinung nach falsch herangezogen oder auch wiedergegeben, sowie grundlegende Entscheidungen entweder gar nicht herangezogen werden bzw. nicht aktuell sind.

Nach einer Online-Anfrage an die FSH, bzgl. der "Fehlerhaftigkeit" der Unterlagen und ob es Möglichkeiten gibt Probleme zu diskutieren bzw. sich über Themen auszutauschen (Chatrooms etc) bakam ich eine Woche später die Antwort, dass es eine Internetpräsenz leider noch nicht gibt, aber dass ich gerne meine Fragen, wie vorgenommen, per email stellen kann und diese an den betreffenden Lektor weitergeleitet wurde und wird, und dass sich der Lektor dann bei mir meldet.

Diese Antwort bekam ich vor knapp 3 Wochen.

Nach 2 Wochen meldete ich mich nochmals, da ich bis dato keine Nachricht von einem Lektor erhalten hatte und stellte erneut Fragen zu neu aufgetretenen Ungereimtheiten.

Auch bis heute habe ich leider keine Antwort bekommen.

Vielleicht gehe ich zu selbstverständlich davon aus, dass Fallfragen zeitnah beantwortet werden sollten, hmm.

Auch verstehe ich nicht, dass bisher keine Klärung der juristischen Ungereimtheiten angestrebt wurd, was auf mich bisher keinen besonders professionellen Eindruck machte.

Jedenfalls sind meine ersten Eindrücke sehr ernüchternd. Auch die Zusammenarbeit mit der FSH erscheint mir als sehr schleppend. Ich kann nur hoffen, dass es nur die ersten Eindrücke sind und ich Antworten bekommen werde, da man mindestens 6 Monate gebunden ist und 175€ mtl., für mich bisher für diese Leistung ...naja... erscheint.

Grüße von der sehr enttäuschten Lexxie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Lexxie,

danke für die Schilderung Deiner ersten Eindrücke, die ich zunächst einmal ganz unkommentiert stehen lassen möchte.

Bitte halte uns auf dem Laufenden - insbesondere wenn Dir eine Rückmeldung auf Deine Fachfragen vorliegt.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

was ist denn mit Deinen schlechten Erfahrungen geworden? Wie ist es jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo, danke für das rege interesse....:)

ich habe die fsh nach 6 monaten verlassen und fange jetzt im oktober an der fernuni hagen an.

gründe:

es erfolgte so gut wie gar keine rücklauf zu fragen.

die klausuren werden zwar bewertet, jedoch bekommt man keine ordentliche falllösung. das einzige was man bekommt, ist eine art zusammenfassung (1/2 seite), wie die inhaltliche lösung hätte aussehen sollen in form eines bearbeitervermerks. somit fehlt auch der bezug des bearbeitervermerks zu der geschriebenen klausur.

in den unterlagen tauchen fehler auf, die an der professionalität des studiums zweifeln lassen. auch wird bei einem ansprechen auf einen fehler nach fast einem monat mit der begründung reagiert, das man ausversehen veraltete unterlagen bekommen hat...

mithin sind die angegebenen fundstellen meist veraltet und das "neue schuldrecht" scheint noch nicht - zumindest werden immer wieder falsche anspruchsgrundlagen herangezogen - fest zu sitzen.

im großen und ganzen, hat mich die erfahrung sehr traurig gestimmt - natürlich auch wegen des geldes. auch stellte ich mir fragen, wie es denjenigen wohl geht, die keine juristischen vorkenntnisse haben und ihnen dadurch die fehler nicht einmal auffallen. wenn ich nur daran denke, wie viele inhaltlische fehler schon nur in diesen 6 monaten aufgetreten sind und andere mitstudierende haben diese einfach so gelernt....

ich denke mal, dass man zumindest einen groben einblick in die juristische materie bekommt, mehr jedoch nicht.

in beruflicher hinsicht...hmm...

ab oktober fange ich ja mit dem wirtschaftsjuristen an der fernuni hagen an und durch die bereits erhaltenen unterlagen, konnte ich mir schon einen guten einblick verschaffen. zumal die internetpräsens 1a ist und ständig betreuer auf fragen warten. preislich (mit alles drum und dran) kommt man sogar besser bei weg, als an der fsh. auch kann man dort erst mal probestudieren und ist nicht gleich (wie bei der fsh) für 6 monate gebunden. hinzu kommt, dass man einen akademischen abschluss erhält und wenn man dann noch 1 1/2 jahre ranhängt kann man den master of laws machen und wer möchte, kann dann sogar promovieren.

mal sehen, wie sich alles so entwickelt

grüße lexxie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den von Dir gewonnenen ersten Eindruck kann ich nicht bestätigen. Ich bin seit Juni 2007 dabei und belege den Fernlehrgang Ass.jur. FSH.

Leider habe ich gleich am Anfang feststellen müssen, dass die Unterlagen juristisch fehlerhaft sind. Anspruchsgrundlagen werden meiner Meinung nach falsch herangezogen oder auch wiedergegeben, sowie grundlegende Entscheidungen entweder gar nicht herangezogen werden bzw. nicht aktuell sind.

Gerade wenn man glaubt, schon ein sehr breites Vorwissen zu haben, kommt es nicht selten zu einer anderen Einschätzung hinsichtlich der vorliegenden Unterlagen. Es geht schon zu Beginn des Studiums darum, sich auf den dargebotenen Lehrstoff einzulassen und ihn offen anzupacken.

Rechtsprechungsnachweise werden zu Beginn eines Kapitels fakultativ aufgeführt und deren Durcharbeitung auch als fakultativ bezeichnet. Eine Abprüfung dieser Stellen der Rechtsprechung erfolgt in den Klausuren nicht.

Da die dargebotenen Skripte durchschnittlich 250 – 300 Seiten pro Monat umfassen, habe ich meine Zweifel daran, dass noch Zeit für intensive Recherchen bzgl. der Rechtsprechung verbleibt, bzw. hier ein Abgleich mit verwendeter Rechtsprechung der FSH und dem vermeintlich aktuellen Rechtsprechungsstand aus eigener Heranziehung durch Dich von grundlegenden Entscheidungen tatsächlich erfolgt ist.

Gelegentlich ist ältere Rechtsprechung in die Skripte eingearbeitet. Darauf wird der Fernstudent ausdrücklich hingewiesen. So bspw. im neuen Schuldrecht. Um den Status quo verstehen zu können, ist es hilfreich, auch auf die frühere Rechtsprechung zu diesem Gebiet einzugehen, da diese den Gesetzgeber schließlich veranlasst hat, das Gesetz zu ändern.

Natürlich sind vereinzelt, aber selten, auch Tippfehler in den Unterlagen zu finden. Das erscheint mir menschlich zu sein. Diese sind aber nicht so gravierend, dass man den Sinn des Wortes nicht verstehen könnte.

Nach einer Online-Anfrage an die FSH, bzgl. der "Fehlerhaftigkeit" der Unterlagen und ob es Möglichkeiten gibt Probleme zu diskutieren bzw. sich über Themen auszutauschen (Chatrooms etc)

So wie in den Wald hineingerufen wird, so schallt es heraus.

Das ist überall im Leben so, bestimmt auch bei der FSH. Überdenke Deinen Schreibstil gegenüber der Fern-Uni Hagen, da die Zusammenarbeit auf mehrere Jahre angelegt ist und sie für Dich nutzbringend sein soll.

LG

ment1


Assessorreferent jur. (FSH) - Abschluss Mai 2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Link, Ronald.

Dieser ist sehr informativ, enthält aber nichts Neues. Er stellt eine Meinung dar, die nicht höher oder niedriger zu bewerten ist als andere Meinungen zu dem Thema.

Könnte man die FSH juristisch belangen, hätten dies die Konkurrenten der FSH aus der Fortbildungsbranche längst getan.

Was die von mir vorgenommene Abkürzung betrifft, nehme ich es nicht so genau, da durch den Zusatz FSH leicht zu erkennen ist, was von mir gemeint sein soll.

Trotzdem, nochmals Danke.

LG

ment1


Assessorreferent jur. (FSH) - Abschluss Mai 2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Außerdem insgesamt nur eine Bewertung, und die aus Sept. 2013, der Thread hier ist 6.5 Jahre alt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Immer erst genau lesen. Das hilft auf die Fragen das richtige Kreuz zu setzen.

Hier gab jemand in der Gesamtbewertung auch die "Betreuung" und das "Studienmaterial" an, was sich auf das gesamte Erscheinungsbild

des Anbieters bezieht.

Es spielt weniger eine Rolle ob Betriebswirt (FSH) oder Rechtswirt (FSH).

Wenn die Betreuung - Betriebswirt (FSH) - 5 Sterne bringt,

das Studienmaterial 4 Sterne,

die Studieninhalte 4 Sterne,

die Preis-/Leistung 4 Sterne,

dann sind das 4 Sterne!

Angehende Teilnehmer interessieren sich dafür, was "heute" die FSH ist, nicht vor 6,5 Jahren.

Deswegen sollen Foren aktuell auf dem laufenden gehalten werden.

bearbeitet von Jesaja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angehende Teilnehmer sind aber sicher dazu fähig, zu erkennen, dass Threads bereits 6,5 Jahre alt sind. Außerdem ist dieses Forum auch dazu da, seine eigenen Meinungen und Erfahrungen zu posten, unabhängig davon, was irgendwelche Tests sagen.

Möchtest du jetzt alle Uralt-Themen rauskramen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden