Ryu_Hoshi

Master Studium lohnenswert?

17 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

Ich habe an der Berufsakademie in Baden-Würtemberg BWL studiert und habe seitdem einige Jahre gearbeitet. Ich spiele jtzt mit dem Gedanken mich weiter zu entwickeln und will weiter studieren. MBA bringt soviel ich gehört habe beruflich nicht viel. Ich habe daher an einen Master Studiengang in BWL gedacht. Was meint ihr: lohnt sich so etwas? Wie sind da eure Erfahrungen?

Das Studium wollte ich per Fernstudium machen da ich nebeher arbeiten will. Wer hat einen Master Studiengang gemacht und kann mir dazu etwas sagen (welche Anbieter sind empfehlenswert, welche nicht, was sollte ich wissen über den Master Studiengang/Fernstudium allgemein?). Ich bin für alle Antworten/Anregungen dankbar.

Gruss

Ryu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

MBA bringt soviel ich gehört habe beruflich nicht viel.

Wo hast Du denn den Unsinn gehört? Sicher ist ein MBA nicht einschlägig, wenn man in rein betriebswirtschaftlichen Berufsfeldern arbeiten möchte. Ein MBA ist praktisch eine Managerausbildung, zumindest sollte dies so sein - wer Manager werden möchte, ist mit einem MBA gut bedient.

Allerdings muss ich zugeben, dass die deutschen MBA-Programme tendenziell zu viel (regionale) BWL enthalten und nicht ausreichend Kenntnisse und Fachpraxis im internationalen Management. Wenn man die Inhalte von MBA-Programmen in Deutschland mit denen der USA und Japan vergleicht, treffen in der Tat oft Welten aufeinander.

Umfassende Managerkenntnisse erlangt man nicht dadurch, dass man an einer Hochschule studiert, die das Fach BWL lediglich in internationale BWL umbenannt hat - das ist nicht genug... Und weil dies leider so ist, dass MBA-Programme in Deutschland nicht strikt genug geprüft, überwacht und von anderen Bereichen abgegrenzt werden, hat ein MBA in Deutschland tatsächlich einen negativen Beigeschmack bekommen - zum Glück aber nicht immer zu recht.

Ansonsten ist natürlich ein Masterstudium immer gewinnbringend. Bei möglichen Beförderungen kann man sich damit Vorteile verschaffen oder durch ein spezialisiertes Aufbaustudium neue Qualifikationen erlangen.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und die USQ + andere australische Unis, die OU, www.ebsglobal.net (ist aber ein MBA). Berliner Unis/Hochschulen sind immer einen Versuch wert. In Baden-Württemberg sollte auch etwas gehen. Gerüchte sprechen auch über winfoline.


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

entschuldigung, war www.VAWI.de , siehe FAQs.

Für Baden-Württemberg sollte sich die Gleichwertigkeit aus dem BA-Gesetz ergeben.


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich habe die Liste gesehen. Ich bin mir allerings unklar darüber was die Namen der verscheidenen BAs dort bedeuten (letzte Spalte). Kannst du es mir bitte erklären?

Ich kann mir vorstellen dass Akad nicht der günstigste Anbieter ist insbesondere weil es eine private Hochschule ist. Was mich momentan eher interessiert ist die Qualität der Studiums. Lohnt sich das ganze dort oder lieber wo anders wie z.B. Feruni Hagen (ist allerdings preislich kein grosser Unterschied zu akad). Ist ja eine ziemlich bekannte Universität.

Gruss

Ryu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
z.B. Feruni Hagen (ist allerdings preislich kein grosser Unterschied zu akad). Ist ja eine ziemlich bekannte Universität.

Hö? Die Fernuni Hagen ist eine staatliche Universität, die staatlich finanziert wird. Studiengebühren werden nicht erhoben. Wieso sollte die Fernuni Hagen auch nur ansatzweise so teuer sein wie die AKAD, die sich komplett selbst finanzieren muss?

Ansonsten ist sowohl bei der AKAD als auch der Fernuni Hagen sehr gute Qualität festzustellen. Beide haben einen guten Ruf in der Wirtschaft.

MfG Joe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es sind sicherlich diese Weiterbildungs-Master der FernUni gemeint:

http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/weiterbildung/besondereangebote/hamaman.shtml

http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/weiterbildung/besondereangebote/finanzmandi.shtml

Die Weiterbildungsstudiengänge (Master) der FernUni Hagen und anderer staatlicher Unis sind vom Preis her nicht günstiger als die privater Hochschulen. Dies hat einen ganz einfachen Grund: Für Weiterbildungs-Master können auch staatliche Hochschulen privatwirtschaftlich vorgehen und Gewinne erwirtschaften. Dies dürfte auch der Grund dafür sein, warum solche Studiengänge seit kurzem wie Pilze aus dem Boden schießen und nunmehr so viele Angebote existieren.

Der allergrößte Teil betrifft Weiterbildungen im Bereich BWL, insbesondere sogenannte "MBA"-Programme, die allerdings meistens außer dem Titel nichts mit den international ausgerichteten MBA-Programmen der 90er Jahre gemeinsam haben. Außerdem sind im Gegensatz zu "richtigen" Mastern die Zulassungsbedingungen teilweise so aufgeweicht, daß auch Berufserfahrene ohne Studium zugelassen werden. Da für MBA-Interessenten aber nicht die Wissenschaftlichkeit des Studiums im Vordergrund steht, sondern eine Manager-Ausbildung, die praktisch verwertbar sein soll, ist dies nachvollziehbar.

Für den M.Sc.(Management) werden von der FernUni 10-15 Studen/Woche Bearbeitungszeit bei 4 Semestern Studienzeit empfohlen. Von der wissenschaftlichen Ausrichtung her ist er sicherlich ambitionierter als der AKAD-M.A., aber die AKAD ist besser und erfahrener in der "Konzentration auf das Wesentliche", insbesondere was den Praxisbezug angeht.

Der MBA der FernUni (genaugenommen wird er von der University of Wales verliehen) ist auch für Interessenten ohne Hochschulabschluß, aber mit Berufserfahrung, zugänglich. Der M.Sc.(Management) erfordert aber, soweit ich weiß, einen Hochschulabschluß (FH oder Uni).

Näheres zum Angebot an Weiterbildungs-Studiengängen der FernUni hier:

http://www.fernuni-hagen.de/studium/studienangebot/weiterbildung/besondereangebote/finanzmandi.shtml

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ceggert,

... Außerdem sind im Gegensatz zu "richtigen" Mastern die Zulassungsbedingungen teilweise so aufgeweicht, daß auch Berufserfahrene ohne Studium zugelassen werden ...

Die einzigen Masterstudiengänge die ohne formale Zugangsberechtigung belegbar, die ich bisher gesehen habe, sind die der Open University. Kennst du weitere evtl. auch in einem anderen Bereich als BWL/MBA?

Gruß und Dank,

Michael


joergs.com/mijoe/ | 1. Semester | Bachelor of Science Angewandte Informatik | Wilhelm Büchner Hochschule Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MBA ohne formale Vorausetzungen:

www.ebsglobal.net

Die OU hat auch andere Master ohne formale Vorausetzungen, z.B. Computing for Commerce and Industry

In vielen Ländern (z.B. UK, Australien) kann man zum Masterstudium bei Vorliegen von Kenntnissen auf Bachelor Niveau zugelassen werden.

Bekannt dafür ist z.B. die USQ


Friedrich

Dipl.-Ing.(BA) 1987

MProfComp(USQ) 2004

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden