MrIsaakNewton

Anzahl der Vorträge/Referate/Präsentationen

10 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich werde wahrscheinlich bei der AKAD ein Fernstudium zum Dipl. Kaufmann (fh) beginnen. Kommt jetzt ganz drauf an welche Infos ich bei dem Info-Tag erhalte.

Allerding hätt ich da noch eine spezielle Frage:

Ich hab mit der AKAD telefoniert und im Laufe des Gesprächs kamen wir auf das Thema Vorträge/Referate/Präsentationen und ich würde gerne wissen wie viele man im Verlauf seines Studiums halten und vorbereiten muss. Beschäftigen sich die Themen immer zum Stoff des Unterrichts oder aus irgendeinem Bereich. Sind sie aufwendig und wie werden sie bewertet? Sind es lediglich Leistungsnachweise für die Zulassung an Klausuren oder bilden sie die Endnote?

Mir würde erstmal die Anzahl der Vorträge für Grundstudium reichen, da es im HS ja wahrscheinlich auf die Schwerpunkte ankommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

ich habe das Ganze einmal überschlagen. Die Zahlen dürften in etwa stimmen:

Zwei Referate

Sieben Tests (darf man beliebig oft wiederholen)

18 Klausuren (Prüfungsleistung, darf einmal wiederholt werden)

Vier Seminare ohne Benotung

Die Zahlen können sich auch während des Studiums etwas verschieben. Es gibt Seminare, bei denen der Dozent entscheidet ob ein Referat anzufertigen ist oder nicht. Teilweise ist auch eine Onlinebeteilung in Form von Chats, Onlinetests oder Forenbeiträgen nötig.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für deine Antwort.

Ist ja sehr überschaubar! Das mein ich nicht negativ, aber ich finde Referate etc. können je nach Anforderung (Inhalt, Dauer) sehr anspruchsvoll und v.a. zeitaufwendig sein. In welchem Rahmen (zeitlich) bewegen die Vorträge den sich???

18 Prüfungen???? Ich hab was von ca. 45 Modulen gelesen. Ist den nicht für jedes Modul auch eine Prüfung abzulegen?

wenn ich deine Angaben richtig deute heißt das:

2 Vorträge

+ 2 Referate

+ 7 Tests (darf man beliebig oft wiederholen)

+ 18 Klausuren (Prüfungsleistung, darf einmal wiederholt werden)

+ 4 Seminare ohne Benotung

= 33 Leistungsnachweise von ca. 45 Modulen???

sorry falls ich mich etwas "blöd" anstelle aber ich muss schon wissen, ob ich das Studium in einem einigermaßen zeitlichen und damit finanziellen Rahmen abschließen kann.

Besten Dank Michi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Michi,

im Grundstudium sind etwa 33 Module zu absolvieren. Es sind sicherlich noch ein bis zwei Module dabei, zu welchem du nur die Hausaufgaben anfertigen musst.

Du hast richtig erkannt, nicht jedes Modul schließt mit einer Klausur ab.

Die Referate dauern in etwa 10 bis 15 Minuten. Benotet wird jedoch nur die schriftliche Ausarbeitung wobei der Dozent sicherlich einen Eindruck von deinen mündlichen Leistungen mit nach Hause nimmt.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK. Besten Dank für die Infos.

Erhalte ich nach der Einschreibung eigentlich so eine Art Studienplan? Ich mein damit einen Ablaufplan. Z.b. würde ich die Sprintvariante wählen, dass ich weiß, wann ich ungefähr welche Fächer absolviert haben muss um im zeitlichen Rahmen zu bleiben?

Wie lange vorher muss ich mich den für Seminare oder Klausuren anmelden? Geht das auch wochenweise oder muss ich mehr Vorlauf einplanen? Kann man überhaupt innerhalb einer Woche ein Modul abschließen? Also lernen + Klausur + Seminar?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Michi,

du erhältst nach dem Einschreiben einen Versandplan in welchem steht, wann du welche Module zugeschickt bekommst.

Online gibt es eine Übersicht, zu welchem Datum an welchem Standort welches Modul angeboten wird.

Die Seminaranmeldung solltest du einen Monat vor dem Seminar online wegschicken. Am Besten du planst ein komplettes Jahr im Voraus und meldest dich zu jedem Seminar gleich am Anfang an. Eine Abmeldung von Seminaren ist jederzeit möglich.

Natürlich ist es auch möglich, ein Modul binnen einer Woche abzuarbeiten. Das sind vorwiegend die "Hausaufgabenmodule", welche aus nur einem Studienbrief bestehen und nur deren Hausaufgabe einzusenden ist.

Bei anderen Modulen wirst du eventuell ein bis zwei Monate Zeit investieren müssen.

Wie schnell du ein Modul absolvierst hängt von diversen Faktoren ab:

- Wie viel Vorwissen bringst du mit?

- Reicht dir eine 4 oder willst du eine 1?

- Willst du den Stoff nur für die Klausur können?

- Kannst du dir das Wissen dieses Moduls schnell aneignen?

- Wie viel Zeit kannst du pro Woche investieren?

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Infos!

Puh! Für ein ganzes Jahr sollte man die Seminare vorher buchen! Das ist schon ne sehr lange Zeit. Wenn ich die Module zugeschickt bekomm, sollte ich sie dann auch in der gleichen Reihenfolge abarbeiten oder lieber mir ne "individuelle" Reihenfolge zulegen? Wie lang ist den der Vorlauf zwischen erhalt der ersten Lieferung und Besuch des ersten Seminares + Klausur? Im günstigsten Fall?

Also zu den Faktoren:

Da ich ja Wirtschaftsingenieurwesen studiere hab ich natürlich auch schon ein "paar" wirtschaftlich angehauchte Kurse besucht. Denke das ich da eine gute Basis hab. Außerdem finde ich Theman rund um die Wirtschaft sehr interessant!

Tja ob ich ne 4 oder ne 1 will, is glaub ich keine Frage! Aber kann man im Grundstudium überhaupt ne 1 schaffen?? Also bei mir waren da im Grundstudium so Fächer wie Mechanik, Mathe II, Werkstofftechnik, etc. da war man froh wenn man ne 4 hatte.

Aber ich glaub das entscheidende ist, wie die Studienbriefe geschrieben sind und ob ich damit gut klar kommm. Sind sie sehr "akademisch" geschrieben oder leicht verständlich so das man sie auch z.b. im Zug lesen kann und keinen Duden braucht um jedes 3 Wort nachzuschlagen? Hatte da schon ein paar Profs die mit ihren Skripten den Nobelpreis in Literatur gewinnen wollten anstatt den Stoff einfach zu vermitteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

die Studienbriefe sind generell verständlich geschrieben. Zusätzlich gibt es zu ein paar Modulen Onlinetests oder bei Differentialrechnung sogar ein Onlinevideo.

Dein erstes Modul wird sicherlich ein Hausaufgabenmodul sein. Du erhältst ein Modul zu welchem du nur die Hausaufgaben erstellen musst. Das zweite Modul wird ein Seminarmodul ohne Klausur sein.

Eine 1,0 ist sicherlich in jedem Modul zu schaffen, wenn man sich richtig reinhängt. In Differentialrechnung sind viele froh, wenn sie nach einem Monat die Klausur schreiben und mit einer 4,0 bestehen. Andere verbringen zwei Monate mit diesem Modul und schreiben dann eine 1 - 2.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich seh schon, dass ein Fernstudium auch einen sehr hohen Organisatinosaufwand mit sich bringt. Aber zum Glück gibts ja ein hilfsbereites Forum! ...Danke...

Das hört sich schon mal net schlecht an mit den Klausuren! Differentialgleichungen!! Das kommt mir sehr bekannt vor! :D Hab mich auch schon an ein paar versuchen dürfen! Also ich muss ganz ehrlich sagen, ich hätte das ohne Vorlesung wahrscheinlich nie verstanden. Trennung mit Variablen, Variaton der Konstanten, ... oh oh da kommen Erinnerungen hoch! Behandelt man nur Funktionen der ersten und zweiten Ordnung oder auch höhere?

Ich mein Dif.gleichungen sind ein sehr weites Gebiet (ich musst Schwerpunkte, Trägeiheitsmomente, etc. berechnen) vielleicht kannst du mir mal ein ein kurzes Anwendungsbeispiel erläutern??? Danke

Michi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Michi,

natürlich ist die Organisation des Studiums freiwillig ;-)

Ich kenne auch Studenten, welche das Studium langsamer angehen und eher 4 - 5 Jahre studieren.

Den großen Vorteil der Strukturierung meines Studiums sehe ich darin, dass ich mir selbst Druck mache und mich somit auch selbst motiviere, so oft wie möglich zu lernen.

Das Hauptproblem an Differentialrechnung sind in meinen Augen eher die fehlenden Mathegrundkenntnisse, was zu einer Durchfallquote von 30% - 40% führt.

Inhalt von diesem Modul:

Stetigkeiten und Unstetigkeiten

Ableitungen

Elastizität

Krümmung

Monotonie

Grenzwerte

Exponentialfunktionen

Koordinatensysteme der Ableitungen zeichnen

Wendepunkte

Und so weiter

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden