Holger_S.

Zu alt für Fachhochschulreife Technik - 3. Einstieg?

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und wollte jetzt neben der Arbeit per Fernstudium die Fachhochschulreife erwerben. Das dauert ca. 2,5 Jahre.

Lohnt es sich dann noch mit 27 Jahren an einer Fachhochschule Maschienenbau zu Studieren? Wenn ich damit vertig bin sind weitere 4-5 Jahre ins Land gegangen. Dann bin ich 32 Jahre alt hat man mit dem Alter eine Chance als Ingenieur auf dem Arbeitsmarkt?

Oder soll ich die Idee mit der Fachhochschulreife gleich wieder fallenlassen?

Noch eine Frage zum Ils Lehrgang an sich. Reicht das was man da unterichtet bekommt um auf der Fachhochschule bestehen zukönnen?

Ich habe gehört das Maschienenbau Studieum soll sehr hart sein.

Wenn jemand schon einen ähnlichen Weg eingeschlagen oder schon abgeschlossen hat, würde ich mich sehr über einige Erfahrungsberichte freuen.:)

Mit freundlichen Grüßen

Holger_S.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Holger,

an deiner Stelle würde ich prüfen, ob dich eine FH nicht schon aufgrund deiner Ausbildung + Berufserfahrung aufnimmt.

Alternativ könntest du ein Fernstudium beginnen und nach dem Vordiplom an einer staatlichen FH immatrikulieren. Dies hat den Vorteil, dass dir vermutlich einige Scheine angerechnet werden.

Prüfe doch einfach mal meine oben genannten Vorschläge. Vielleicht führen dich diese schneller zum Ziel.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wie währe es mit dem "Staatlich geprüften Techniker für Maschinenbau" ?

Es ist so was ähnliches wie ein Meisterabschluss. Ich habe diese Ausbildung abgeschlossen und nur gute Erfahrungen gemacht. es gibt 3 Wege, den Abschluss zu erreichen.

1: 2 Jahre Vollzeit das hat den Vorteil, das man mehr lernt, zusätzliche Qualifikationen machen kann ( Fachabi, REFA, AdA). Man bekommt Bafög. Wenn man lange genug gearbeitet hat ( 3 Jahre ohne Berufsausbildung aber mit Bund) bekommt man sogar elternunabhängiges. Man hat weniger Stress und einen besseren Abschluss.

2.: Teilzeit 3 mal die Woche nach der Arbeit noch Unterricht über 4 Jahre. Man hat Viel Stress wird aber zum Lernen "gezwungen".

3.: Fernstudium ( ILS ... ) Man kann sich die Zeit frei einteilen. Hat nur gelegentliche Präsentzveranstaltungen. In diesen wird der Stoff im Schnelldurchgang noch wiederholt, und die Arbeiten geschrieben. Nachteil, es gibt keine Vornoten, d.h. Prüfung = Abschluss. Wenn man eine verhaut, ...

Die Meisten Techniker arbeiten in der Konstruktion oder auf Ingenieurstellen.

Wenn Du danach immer noch Lust hast kannst Du mit dem Techniker auch weiter studieren. Techniker erfüllt meistens auch Zugangsberechtigung. ( HS Anhalt, FHTW Berlin). Einen Teil!!! des Wissens hast Du dann schon.

Aufgrund meiner Erfahrungen kann ich jedem nur die Vollzeitausbildung empfehlen. Weniger Stress, bessere Leistungen, schöne Zeit.

MfG

Findi

PS. der Durchschnittsalter 25-30, der Älteste 45

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

3.: Fernstudium ( ILS ... ) Man kann sich die Zeit frei einteilen. Hat nur gelegentliche Präsentzveranstaltungen. In diesen wird der Stoff im Schnelldurchgang noch wiederholt, und die Arbeiten geschrieben. Nachteil, es gibt keine Vornoten, d.h. Prüfung = Abschluss. Wenn man eine verhaut, ...

Das hängt dann aber von der Form ab. beim DAA-Technikum hast Du z.B. eine Prüfungsform, wo Du in den einzelnen Fächern über die 3,5 Jahre Klausuren schreibst und diese auch wiederholen kannst. Zudem gehst du mit Vorzensuren in die Abschlussprüfung - und Du bekommst nach erfolgreichem Abschluss als Staatlich geprüfter Techniker auch noch die Fachhochschulreife.

Wenn Du fit bist, kannst du die 3,5 Jahre sogar noch verkürzen.

Und was das Alter angeht - es werden jetzt schon Fachkräfte gesucht - und mit 32 hast du nach jetzigem Stand noch 35 Jahre zu arbeiten - und das wird wohl mit besserer Qualifikation leichter werden.

cu

Volker

PS: Da ich mit dem Lehrgang gerade fertig geworden bin, kann ich nur sagen, dass ich den Weg über das DAA immer wieder gehen würde.


Bachelor of Engineering - Technische Informatik/Kommunikationstechnik

WBH (7. Semester)

Staatlich geprüfter Techniker - Elektrotechnik/Datenverarbeitung

DAA-Technikum (04-07)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

als Ingenieur im Maschinenbau ist man nie zu alt.

Es gibt einen Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt. Als Personalleiter im Maschinenbau kann ich ein Lied davon singen, wie schwierig es ist, gut ausgebildete Ingenieure, Techniker und Facharbeiter zu bekommen.

Die Berufsaussichten für Ingenieure sind derzeit sehr gut.

Also Start frei für die Ingenieurswissenschaften. Einfach wird es allerdings nicht. Man muss die Naturwissenschaften, vor allem Mathematik und Physik schon mögen.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal Herzlichen Dank an alle die mir geantwortet haben. :)

Ihr habt mir einige neue Möglichkeiten aufgezeigt an die ich vorher gar nicht gedacht habe.

Ich werde mir jetzt erstmal den "Staatlich geprüften Techniker für Maschinenbau" ansehen.

Habe auch schon Informationen vom DAA-Technikum angefordert.

Jetzt da ich weiß das mir noch alle Möglichkeiten offen stehen, werde ich mich auf jeden Fall einen Fernlehrgang machen.

Noch mal Danke an alle!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden