TomSon

ECA eingesendet - wie macht ihr das?

20 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe heute meine erste ECA per Post versandt, nachdem ich den Kurs (SK195 - short course) seit November belege. Aufgrund eines Todesfalls in der Familie musste ich erstmal Pause machen, und hatte gar nicht mehr daran geglaubt, den Kurs überhaupt noch abzuschließen.

Jetzt hat es aber doch geklappt, und ich bin ehrlich froh, zumal es noch genau 7 Tage bis zum Abgabeschluss sind.

Nun habe ich aber eine Frage an die, die das schon öfter gemacht haben. Ich habe das ganze jetzt per Einschreiben verschickt, weil ich sonst keine andere Möglichkeit sehe, einen Nachweis für den Versand zu erhalten. Die OU empfiehlt das ja nicht, sondern die Verwendung des sog. "First class post", was es ja so in D gar nicht gibt.

Nun wollte ich für die Antwortkarte (acknowledgement card) einen internationalen Antwortschein bei der Post kaufen, nur um zu erfahren, dass man die nur noch im Internet kaufen kann. Ist jetzt natürlich blöd gelaufen, weil mir das zu lange gedauert hätte. Also habe ich die Antwortkarte gar nicht beigelegt.

Welche Erfahrungen habt ihr denn so gemacht mit dem Versand nach GB? Ist die Antwortkarte nötig? Schickt ihr eure ECAs grundsätzlich per Einschreiben oder ganz normal, ohne Versandnachweis?

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Sonja,

nur so aus Interesse: Kann man die Einsendeaufgaben nicht auch elektronisch per Mail oder über einen Online-Campus einsenden?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der OU gibt es unterschiedliche Arten von Einsendeaufgaben. Die sog. eTMAs werden online versandt, ECAs müssen (noch) per Post gesendet werden.

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Die OU empfiehlt das ja nicht, sondern die Verwendung des sog. "First class post", was es ja so in D gar nicht gibt.

Nur der Vollständigkeit halber (und ohne dass es was zu Sache tut): First Class heißt einfach nur, dass es (angeblich) schneller geht, ein Einlieferungsbeleg ist damit auch nicht verbunden. Aus Deutschland kommende Briefpost (nicht Päckchen/Paket) müsste immer als First Class laufen. Das Problem ist, dass die britischen Maschinen die Unterschiede anhand der Briefmarken bzw. spezieller Markierungen erkennen, die auf deutscher Post wiederum nicht zu finden sind. Insofern kann man sich darauf nicht verlassen - was aber wiederum nicht sooo wichtig ist, denn der Unterschied dürfte nicht ins Gewicht fallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nur der Vollständigkeit halber (und ohne dass es was zu Sache tut): First Class heißt einfach nur, dass es (angeblich) schneller geht, ein Einlieferungsbeleg ist damit auch nicht verbunden.

Lt. Aussage der OU erhält man in GB bei Versand eines Briefes einen Beleg - egal ob First Class oder nicht -, auf den man auch unbedingt pochen sollte. Den kriegt man in D eben nur bei Einschreiben.

Meine Frage ging dahin, wie andere das mit ihren OU-ECAs machen, damit sie in ungefähr alle diese Kriterien und Empfehlungen (z.B. mit First Class Post) erfüllen, oder wie eben die einzelnen Erfahrungen bei Versand von Einsendeaufgaben an die OU insgesamt sind.

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lt. Aussage der OU erhält man in GB bei Versand eines Briefes einen Beleg - egal ob First Class oder nicht -, auf den man auch unbedingt pochen sollte. Den kriegt man in D eben nur bei Einschreiben.

Das ist korrekt, ja. Dieser Beleg gibt zwar keine Ansprüche gegenüber der Post bei verschwinden, kann aber natürlich als Nachweis gegenüber dritten verwendet werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo

Ich bin in meinem letzten Jahr für den BSc. Beim Einsenden der TMAs und ECAs hatte ich noch nie Probleme, wenn ich die Unterlagen auf dem normalen Weg geschickt habe. Es kam nie etwas abhanden oder ging verloren. Die OU empfiehlt ja, nicht eingeschrieben zu senden, sonst müssen die armen Tutoren immer auf die Post rennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In meinem Fall ging die ECA direkt an die OU, von daher wird der Empfang kein Problem gewesen sein.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

ich habe deinen Beitrag jetzt erst gelesen, muss aber auch noch meinen Senf dazugeben. ;)

Ich musste erst ein TMA per Post schicken, alles andere konnte ich elektronisch erledigen. Dazu habe ich den Umschlag mit dem Datumsstempel kopiert und dann gleich verschickt. Das war ein Tipp von der OUSA, ob er wirklich als Beweis gültig ist, weiß ich nicht.

viele Grüße

Daniela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich musste erst ein TMA per Post schicken, alles andere konnte ich elektronisch erledigen. Dazu habe ich den Umschlag mit dem Datumsstempel kopiert und dann gleich verschickt. Das war ein Tipp von der OUSA, ob er wirklich als Beweis gültig ist, weiß ich nicht.

Danke für den Tipp.

Für meinen jetzigen Kurs werde ich das allerdings nicht benötigen, da ich drei eTMAs abgeben und eine schriftliche TMA direkt an den Tutor schicken muss.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden