karina711

Nach Übersetzer-Fernstudium Master bzw. Promotion an staatlicher Uni?

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen!

Im August/September diesen Jahres werde ich mit meinem Lebensgefährten für 1 bis 2 Jahre nach Asien gehen (China, Indien,...). Davor werde ich in wenigen Wochen den staatlich anerkannten Abschluß zur fremdsprachlichen Wirtschaftskorrespondentin (Englisch/Spanisch) bei Inlingua machen.

Da ich die Zeit im Ausland gerne zur Karriereverbesserung in Deutschland nutzen würde, würde ich während dieser Zeit das Übersetzer-Studium bei AKAD absolvieren. Ich bin noch nicht sicher, ob ich "einfach" nur die Ausbildung zum staatl. gepr. Übersetzer machen soll, oder lieber gleich das Studium zur Wirtschaftsübersetzerin.

Meine Fragen:

Gibt es die Möglichkeit, an irgendeiner (Fern-)Uni/FH nach dem Studium zum Übersetzer zu Promovieren/den Master zu machen? Wenn an einer staatlichen Uni, dürfte ich das überhaupt mit meinem AKAD-Diplom? Oder auch ganz allgemein: ist es möglich, an eine staatliche Uni zu wechseln, um dort Master/Doktor zu machen, nachdem man ein Diplom/Bachelor an einer Fernhochschule gemacht hat? Das würde meine Entscheidung stark beeinflussen, da ich mir Möglichkeiten für danach auf jeden Fall offen halten möchte. Würde das nur mit dem Übersetzer nicht gehen, würde ich möglicherweise auch noch auf ein anderes Fach umschwenken (BWL/VWL).

Werde auch noch mit AKAD über die Präsenzzeiten reden müssen; hoffe, dass ich diese auch am Stück bei einem Heimatbesuch oder am Ende der Ausbildung machen kann. Weiß da jemand was drüber?

Vielen Dank im Voraus!!! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Gibt es die Möglichkeit, an irgendeiner (Fern-)Uni/FH nach dem Studium zum Übersetzer zu Promovieren/den Master zu machen?

Eine Promotion im Fernstudium ist doch eher schwierig. Masterangebote im Fach Übersetzen gibt es z.B. einige in Großbritannien, manche sind aber sehr theoretisch, andere wiederum sehr fachspezifisch. Es werde sich vielleicht in den nächsten Jahren auch noch Angebote in der Richtung entwickeln. Mal abwarten.

In D gibt es z.B. die Uni Mainz-Germersheim, aber ob die dann den Dipl.-Wirtschaftsübersetzer anerkennt, ist eine andere Frage. Das ist dann aber auch kein Fernstudium mehr.

Werde auch noch mit AKAD über die Präsenzzeiten reden müssen; hoffe, dass ich diese auch am Stück bei einem Heimatbesuch oder am Ende der Ausbildung machen kann. Weiß da jemand was drüber?

Die Präsenzzeiten sind ja ohnehin modular aufgebaut, d.h. die Termine pro Modul betragen ca. 2-4 Tage, und werden auch mehrmals jährlich angeboten, allerdings ist natürlich die Frage, ob du wirklich alle Module, die du belegen möchtest, dann in einem Aufwasch ablegen kannst. Das hängt dann doch vom Zeitplan der AKAD ab, und ich weiß nicht, wie flexibel die da auf dich reagieren können. Allerdings könntest du versuchen, die versch. Seminar in versch. Zentren zu besuchen, wenn die nicht alle an einem Standort angeboten werden.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also alle Präsenzen und damit dann ja auch Prüfungen des Studiums in einem Rutsch zu erledigen halte ich für unrealistisch - alleine schon wegen der Stoffmenge.

Eine Promotion ist theoretisch mit einem sehr guten FH-Diplom möglich und mit einem FH-Master auch - aber Du musst halt immer eine Uni finden, an der Du promovieren kannst/darfst. Das gestaltet sich wohl in vielen Fällen als sehr schwierig.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen lieben Dank für die schnellen Antworten! "Plage" mich ja jetzt schon eine Weile mit diesem Thema herum, aber habe hier das erste Mal das Gefühl, das ich richtige Antworten bekomme!

Also alle Präsenzen und damit dann ja auch Prüfungen des Studiums in einem Rutsch zu erledigen halte ich für unrealistisch - alleine schon wegen der Stoffmenge.

Ich glaube auch nicht, dass dies praktisch durchführbar ist. Aber vielleicht kann ich zumindest einige Teile so verbinden, dass es sich lohnt, dafür dann nach Deutschland zu fliegen.

@ Sonja: Ja, ich hoffe auch, dass die zumindest soweit flexibel auf mich reagieren können, dass ich (wie oben gesagt) ein paar termine am Stück machen kann!

Liebe Grüße und danke nochmal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich die Zeit im Ausland gerne zur Karriereverbesserung in Deutschland nutzen würde, würde ich während dieser Zeit das Übersetzer-Studium bei AKAD absolvieren. Ich bin noch nicht sicher, ob ich "einfach" nur die Ausbildung zum staatl. gepr. Übersetzer machen soll, oder lieber gleich das Studium zur Wirtschaftsübersetzerin.

Hallo,

falls Du sowieso noch einen Master machen willst oder promovieren, wäre ein FH-Diplom oder Bachelor sicherlich sinnvoller als ein Staatl.gepr.Übersetzer, da Du auf diesen keinen Master aufsetzen kannst. Die AKAD bietet da den Studiengang zum Dipl.-Wirtschaftsübersetzer(FH) an und den Bachelor of Arts in International Business Communication.

Gibt es die Möglichkeit, an irgendeiner (Fern-)Uni/FH nach dem Studium zum Übersetzer zu Promovieren/den Master zu machen? Wenn an einer staatlichen Uni, dürfte ich das überhaupt mit meinem AKAD-Diplom? Oder auch ganz allgemein: ist es möglich, an eine staatliche Uni zu wechseln, um dort Master/Doktor zu machen, nachdem man ein Diplom/Bachelor an einer Fernhochschule gemacht hat? Das würde meine Entscheidung stark beeinflussen, da ich mir Möglichkeiten für danach auf jeden Fall offen halten möchte. Würde das nur mit dem Übersetzer nicht gehen, würde ich möglicherweise auch noch auf ein anderes Fach umschwenken (BWL/VWL).

Für einen nachfolgenden Master-Studiengang gibt es prinzipiell keinen Unterschied zwischen Fern- oder Präsenz-Erststudium. Wichtig sind hier das Studienfach, die Abschlußnote und teilweise noch ob Uni oder FH. Im Bereich Übersetzen/Sprachen gibt es allerdings in D keinen Master-Studiengang im Fernstudium, soweit mir bekannt ist.

Aber ein Zugang zu MBA-Fernstudiengängen, auch z.B. an der britischen Open University, ist nach Deinem FH-Abschluß möglich.

Falls Du für den Master bei der AKAD bleiben willst, geht das auch, sowohl an einer der drei FHs als auch an der WHL (Uni) könntest Du einen Master of Arts in BWL machen.

Außer BWL-Studiengängen gibt es dann noch weitere Weiterbildungs-Master-Programme in ganz anderen Fächern, in die Du auch einsteigen könntest. Aber soweit ich Dich verstanden habe, soll es so etwas ja nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal!

Habe eben mit einer sehr netten Dame von AKAD telefoniert, die sich große Mühe gegeben hat, mir weiter zu helfen. Wirklich sehr nett!

Diese Dame meinte also, dass mir bei AKAD alle Wege offen stünden, egal ob ich nun den staatl. gepr. Übersetzer oder das Diplom machte, denn alle Leistungen ließen sich - sowohl zeitlich als auch finanziell gesehen - auf das nächsthöhere anrechnen. Ich könnte also erst den Übersetzer machen, dann das Diplom (bzw den Bachelor of Arts International Business Communications, da es ja Diplom-Studiengänge nur noch bis 2010 geben wird), und dann den Master (entweder FH oder Uni). Das alles dauert zwar relativ lange und hört sich im ersten Moment auch sehr viel und umständlich an, hat jedoch den großen Vorteil dass ich kleine Etappenziele hätte.

Die Frage mit den Präsenzseminaren ist noch nicht zu meiner vollen Zufriedenheit geklärt, aber ich werde wohl im Laufe der nächsten Woche nach Stuttgart fahren um noch ein persönliches Gespräch zu führen.

Liebe Grüße und noch einen schönen Abend an euch alle! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Außer BWL-Studiengängen gibt es dann noch weitere Weiterbildungs-Master-Programme in ganz anderen Fächern, in die Du auch einsteigen könntest. Aber soweit ich Dich verstanden habe, soll es so etwas ja nicht sein.

Wenn ich ehrlich bin, wußte ich bis eben noch gar nicht so recht, dass man auf einen Bachelor-Abschluss einen anderen (fachfremden) Master draufsetzen kann. Dachte immer, dass auf einen Bachelor in BWL auch nur ein Master in BWL folgen kann. Ich kann mir immer noch nicht so ganz vorstellen, wie das funktionieren soll: ich würde also einen Bachelor in Business Communication machen und könnte dann den Master in etwas total anderem drauf setzen?! Management liegt da ja noch relativ nahe, aber trotzdem ist es dann doch ziemlich seltsam, dass ich am Schluss dann theoretisch Doktor der Wirtschaftswissenschaften sein könnte. Das sehe ich doch richtig, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karina711,

Also soweit ich das bisher verstanden habe, gibt es konsekutive Master, die fordern, dass man in dieser Studienrichtung vorher den Bachelor abgeschlossen hat. Dann gibt es nicht konsekutive Masterstudiengänge, für die voraussetzung ist, dass man einen Hochschulabschluß hat, wobei der nicht aus dieser Fachrichtung stammen muß.

Sollte ich das falsch verstanden haben, lasse ich mich gerne hier korregieren.

Bitte beachte:

an der Akad wird in absehbarer Zeit der Dipl.-Wirtschaftsübersetzer nicht mehr angeboten, sondern nur noch der Bachelor International Business Communication.

Bei der Wahl zwischen den Abschlüssen staatlich geprüfter Übersetzer und Bachelor würde ich auch bedenken, dass der Bachelor international anerkannt ist, der staatlich geprüfte Übersetzer ist im Ausland oft von seiner Wertigkeit schlecht einzustufen.

Viele Grüße

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wenn ich ehrlich bin, wußte ich bis eben noch gar nicht so recht, dass man auf einen Bachelor-Abschluss einen anderen (fachfremden) Master draufsetzen kann. Dachte immer, dass auf einen Bachelor in BWL auch nur ein Master in BWL folgen kann. Ich kann mir immer noch nicht so ganz vorstellen, wie das funktionieren soll: ich würde also einen Bachelor in Business Communication machen und könnte dann den Master in etwas total anderem drauf setzen?! Management liegt da ja noch relativ nahe, aber trotzdem ist es dann doch ziemlich seltsam, dass ich am Schluss dann theoretisch Doktor der Wirtschaftswissenschaften sein könnte. Das sehe ich doch richtig, oder?

Ja, wie Elke schon geschrieben hat, gibt es nicht-konsekutive Master, die aus einem völlig anderen Gebiet stammen können. Der Erst- und Zweit-Abschluß zusammen können dann Qualifikationen ergeben, die es beim bisherigen Diplomstudium so nicht gab. Die MBA-Studiengänge sind hierfür typisch. Dort wird praxisnahes Managementwissen vor allem für Ingenieure, Juristen oder andere Nicht-BWLer vermittelt, ohne daß BWL-Vorkenntnisse vorhanden sein müssen.

Das ist übrigens nichts völlig Neues in D. Es gab ja bisher auch schon postgraduale Studiengänge, z.B. "BWL für Ingenieure" o.ö., die mit einem 2. Diplom abschlossen.

Größter Anbieter postgradualer Fernstudiengänge in D ist lt. eigenen Aussagen die TU Kaiserslautern. Z.B. gibt es dort einen Master of Arts in Erwachsenenbildung, der für jeden Hochschulabsolventen zugänglich ist. Viele von diesen Studiengängen laufen häufig auch unter der Bezeichnung "Weiterbildungs-Master". Immer mehr Hochschulen bieten diese Master-Programme an. Bei Interesse am besten mal googeln...

Inwieweit man mit einem nicht-konsekutiven Master promovieren kann, hängt von den jeweiligen Promotionsordnungen der Unis ab, auch von der Kombination von Erst- und Zweitstudium. Auf jeden Fall ist eine Promotion mit einem konsekutiven Master i.d.R. wohl einfacher. Aber der Diplom-Wirtschaftsübersetzer(FH) oder der Bachelor of Arts in International Business Communication sind ja wirtschaftslastige Studiengänge, so daß bei einem nachfolgenden M.A. in BWL eigentlich keine Probleme bestehen dürften. Am besten wäre es wohl, wenn Du das bei der AKAD mal ansprichst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

wenn du dich für längere Zeit im Ausland aufhältst, besteht theoretisch die Möglichkeit, die Klausuren am Goetheinstitut oder Botschaft / Konsulat zu schreiben.

Die Seminare müssen dann wohl nicht besucht werden.

Leider gibt es wohl sehr wenige Studenten, welche diese Möglichkeit in Anspruch nehmen.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden