60 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich möchte gerne ein MBA-Studium auf mein abgeschlossenes Bachelor of Business Administriation Studium setzen.

Kann mir jemand über seine Erfahrungen mit der Euro FH in Hamburg bzgl. MBA-Studium berichten.

Ich freue mich sehr über Eure Antworten!

Gruß

Laura

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Leider ist da ja noch keine Antwort rübergekommen.

Auch für mich wäre die 14-monatige Variante des MBA von der EURO-FH von Interesse. Ich kann jedoch leider die Akzeptanz des Programms draußen in der "Wirtschaft" nicht richtig einschätzen. Hier wäre mal das Urteil von Personalberatern von Interesse. Für den MBA gilt ja, daß die Qualität der einzelnen Institute sehr sehr unterschiedlich sind u. daß ein durch Fernstudium erworbener MBA nicht so gut ankommt.

Ich kann u. möchte keinesfalls EURO 25.000 oder mehr bei einem der Top-Schulen ausgeben.

Vielleich kann ja jemand wie z.B. Holger Schwarz oder andere seinen Kommentar abgeben.

Danke

Gruss hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ihr zwei!

ich kann euch nur mit Erfahrungsberichten zum BA an der Euro-Fh dienen. Wenn es euch weiterhilft.. nur zu.. ich stehe euch gerne Rede und Antwort, wenn ihr Fragen habt.. (organisatorisch etc. ist nicht viel anders wie beim BA).

glg

rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo toxique,

leider befindet sich egel wo man im Netz schaut keinerlei Meinung/Wertung ob positiv, als auch negativ über den MBA von der EURO-FH. Ich erhebe ja schon nicht den Anspruch, dass ich da in einem Ranking etwas finde, doch würde ich gerne den Stellenwert dieses Studienganges bei den "Entscheidern" in der Wirtschaft wissen.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine solche Wertung ist recht schwierig und gerade im Bereich MBA mit großen Unwägbarkeiten verbunden.

Grundsätzlich werden Fern- oder insgesamt berufsbegleitende Studiengänge schon hoch angesehen allerdings stellt sich beim MBA die Frage ob es dort ähnlich ist.

Der MBA hat die Besonderheit, dass es ein In-Studiengang war und ihn jeder qualifizierte oder leider auch nicht-qualifizierte Anbieter im Programm hat. Daher ist die Auswahl des richtigen, meist recht teuren Programmes schwierig. Die meisten Personaler achten beim MBA daher auf den Namen der Schule und auf die Internationalität des Studienganges. Beides würde ich der Euro-FH nicht wirklich zuschreiben.

In Deutschland ist die ziemlich einhellige Meinung, dass es derzeit nur vier sehr gute Programme gibt und danach es recht schnell ins Mittelmaß weitergeht. Die Euro-FH würde ich aufgrund ihrer Reputation und aufgrund des Aufbaus des MBA-Programm sogar eher im unteren Mittelmaß suchen. Ob dieser Abschluß auch karrieretechnisch Vorteile bringt und damit ein passables Preis-/ Leistungsverhältnis hat kann bezweifelt werden.

Aufgrund der vielen dritt- und viertklassigen Anbieter die sich im Moment am Markt tummeln kann man nur verstärkt raten: Die Programme genau angucken und lieber etwas mehr ausgeben als am falschen Ende sparen. Im Zweifel würde ich, gerade wenn man BWLer ist, einen MA oder MSc vorziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi aquila,

Du scheinst Dich ja in diesem Bereich mit dem MBA auseinandergesetzt zu haben.

Genau das meine ich. Da "verbrennt" man EURO 10.000 u. der Studiengang hat einem in der Karriere außer einem Abgang liquider Mittel u. Zeit nix gebracht.

Sagst Du uns auch, welche Deiner Meinung nach die Top-Vier sind?

Vielen Dank.

Gruß hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als die Top vier in Deutschland - ohne eine bestimmte Reihenfolge - (im Übrigen nicht meine Meinung, ich gebe hier auch nur zusammengefasste Meinungen wieder):

Uni Frankfurt (Duke-Goethe-MBA)

Uni Mannheim

WHU (WHU-Kellogg)

GISMA (hängt glaube ich mit Fuqua zusammen)

Einige nehmen noch das Programm der EASCP-EAP (Berlin) dazu.

Auch preislich sind alle fünf doch etwas teurer nur die Wahrscheinlichkeit, dass man darüber einen Karrierekick bekommt ist deutlich höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, mir ist da ein kleiner Fehler unterlaufen. GISMA kooperiert nicht mit Fuqua sondern mit der Purdue University.

...und vielleicht sollte man den MBA der HHL nicht vergessen - würde ich zumindest noch zu den besten Programmen in Deutschland zählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Aquila,

hab vielen Dank für Deine umfangreichen Informationen.

Naja, bei den Preisen kann ich das Studium vergessen. Da reicht meine Frau die Scheidung ein.

Aber um nochmals auf die Euro-FH mit ihrem MBA zurückzukommen. Ist es wohl ein Vorteil, daß dann jemand wie ich mit wirtschaftswissensch. Erststudium den gangen MBA in 14 Monaten bewerkstelligen kann? Wie haben die den wohl bei der Akkreditierung durchgegangen.

Bei der AKAD keine Anrechnung möglich (Master of Arts). Bei dem ab 1.01.08 neuen MBA von der Fern FH HH auch keine Anrechnung möglich.

Man spart einige Monate bei der Euro-FH, doch wird das wohl zu Lasten der Qualität u. Akzeptanz in der Wirtschaft gehen?

hotknife

hotknife.


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi hotknife,

ich denke nicht, dass es die Monate sind, die hier zur schlechteren Akzeptanz des Euro-FH MBA im Gegensatz zu anderen beitragen.

Der MBA ist in den letzten Jahren fast etwas in Verruf gekommen, weil ihn wirklich jeder anbietet. Die Euro-FH ist quasi ein "No-Name" auf dem Markt der MBA und ganz besonders in diesem Studium kommt es auf den Ruf an. Einen Ruf, den die Euro-FH nicht hat (im Gegensatz zur AKAD/WHL).

Der Master of Arts der AKAD oder der WHL sind auch im eigentlichen Sinne mehr konsekutive Abschlüsse als der MBA der Euro-FH (was ja auch so sein soll).

Ich persönlich würde an Deiner Stelle auf die paar zusätzlichen Monate pfeifen und einen Abschluß machen, der das höhere Ansehen hat (inkl. das Ansehen der verleihenden Hochschule).

Die Akad (FH) bliebe eine Möglichkeit. In dem Zusammenhang würde ich mir auch von der WHL (gehört zur Akad ist aber die "Universität") das Angebot noch einmal angucken. Darüber würde ich mir an Deiner Stelle noch zwei andere Programme der Fernuni-Hagen angucken: den MSc Business & Economics (klassisch konsekutiver Master - recht kostengünstig) und den MSc (Management) des HIMS (Hagener Institut für Management Studien), nicht-konsekutiv, auch nicht billig aber die angesehenere Hochschule.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden