Markus Jung

Umfrage: Master of Business Administration taugt nicht zum Karriere-Turbo

3 Beiträge in diesem Thema

Das Karriere-Portal JobScout24 hat über 1.000 Benutzer der Plattform zur ihrer Einschätzung des MBA-Abschlusses befragt. Ergebnis: Der MBA polarisiert: Befragte schwanken zwischen „überschätzt“ und „gute Qualifikation, aber kein Garant für eine steile Karriere“.

Als der Master of Business Administration in den Neunzigern über den großen Teich nach Europa schwappte, war die Skepsis groß. Diese Skepsis kehrt jetzt offensichtlich, nach einer Phase der Euphorie ab der Jahrtausendwende, wieder zurück - zumindest in den Köpfen der Bewerber. In einer Umfrage von JobScout24 bewerten rund 30 Prozent der Teilnehmer den MBA als eine gute Qualifikation, die aber nur bedingt zum Karrieresprungbrett taugt. Noch harscher in ihrem Urteil sind weitere 28 Prozent, die den MBA schlicht für überbewertet halten.

Paradoxerweise wurde der Master of Business Administration in den USA vor mittlerweile mehr als einhundert Jahren als praxisnahes Managementstudium und Antwort auf die wachsende wirtschaftliche Konkurrenz aus Europa ins Leben gerufen. Ursprünglich als reine Fachqualifikation für Führungspositionen in der Wirtschaft gedacht, wurden die MBA-Programme auf Grund der Kritik an den sozialen Kompetenzen vieler Absolventen nach und nach mit Fächern wie Teamführung oder Präsentations- und Verhandlungstechnik angereichert. Heute gilt ein MBA-Abschluss von einem der Elite-Institute der USA als der Karriere-Turbo schlechthin. Damit schließt sich der Kreis und Europa befindet sich in einer ähnlichen Situation, die in den USA überhaupt erst zum Entstehen des MBA geführt hatte: Die Aufholjagd beginnt.

Das zähe Ringen um Profil: Was ist der MBA eigentlich?

Die aktuelle Umfrage der JobScout24 GmbH zeigt: Der Master of Business Administration hat sich noch nicht in den Köpfen festgesetzt. Erschreckende 25 Prozent der Teilnehmer kennen den MBA nicht. Mögliche Gründe dafür sind der Mangel an Profilschärfe und das Fehlen einheitlicher Standards aus den Anfangsjahren des MBA in Deutschland. Mit der Einführung verbindlicher Kriterien für die EU-weite Anerkennung des Titels Master of Business Administration hat sich dies offensichtlich nur bedingt gewandelt. Der Markt ist mehr denn je überhäuft mit neuen Fach-Varianten wie beispielsweise den MBAs in Mechanisch-Biologische Abfallbehandlung, Net Economy oder Sustainability Management. Unseriöse Angebote wie "Pharma-MBA kompakt in drei Tagen" tragen ebenfalls nicht zur Erhöhung der Akzeptanz des Konzepts "Master of Business Administration" bei. Der Silberstreif am Horizont: Immerhin 9,26 Prozent aller befragten Bewerber halten den MBA für den Karriere-Turbo schlechthin - vorausgesetzt der Abschluss stammt von einer renommierten Business School.

"Der Master of Business Administration schafft in Deutschland erstmals eine Situation, die die USA seit jeher kennen: Der Wert eines Bildungsabschlusses ist untrennbar verknüpft mit dem Institut, an dem dieser Abschluss erworben wurde", so Johannes Hack, Geschäftsführer der JobScout24 GmbH. "Wer sich heute dazu entschließt, einen MBA zu erwerben, der sieht sich nicht nur mit der Frage nach den Kosten konfrontiert. Weitaus wichtiger ist die Auswahl des Anbieters. Wer sich hier umfassend informiert und auf das richtige Pferd setzt, der hat mit dem MBA sicherlich eine gute Zusatzqualifikation in der Tasche. Allerdings zeigt unsere Umfrage deutlich, dass hier Verunsicherung herrscht. Business Schools und Management Institute sollten diese Botschaft ernst nehmen."

Quelle: Presse-Mitteilung

bearbeitet von Markus Jung

Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die Frage ist doch eher, mit welchen Erwartungen die meisten Leute einen MBA verbinden. Im Grunde hört man in der Presse immer nur von den Top-MBA und deren Absolventen, die danach in NYC sitzen und 180.000 USD im Schnitt verdienen. Die Message ist doch: Mach einen MBA und Du hast das auch.

Ich kenne viele Leute die so denken und ich halte diese Denkweise für extrem naiv. Klar hilft ein MBA einem Naturwissenschaftler oder Ingenieur in der Regel weiter, aber in welcher Form? Die Gehaltssteigerungen fallen sehr viel geringer aus als viele hoffen und erwarten. Auch die Möglichkeit danach den Arbeitgeber zu wecheln ist nicht immer gegeben. Vielleicht ist der Erfolg auch nur, dass der Arbeitsplatz sicherer ist wegen der breiteren Qualifikation?!

Ob jemand Karriere macht hängt meiner Meinung nach nicht vom Abschluß ab. Wer gut ist wird seinen Weg gehen. Abschlüsse, ob Diplom, Master, MBA oder Dr. sind lediglich Hilfen aber bei weitem nicht ausreichend und es ist logisch, dass ein MBA der HBS besser hilft als ein 0815-Fern-MBA aus Deutschland, aber auch der ist kein Garant. Wer vorher nicht das Zeug hatte in die hohen Managementsphären aufzusteigen hat sie auch mit einem MBA nicht.

Neben den viel zu hohen Erwartungen und der, meiner Meinung nach, auch teilweise starken Selbstüberschätzung der MBA-Willigen, werden auch die MBA-Programme und deren Anbieter viel zu wenig differenziert. Die Leute beschäftigen sich zuwenig damit bevor sie sich für ein Programm entscheiden und sind nachher entäuscht, wenn sie merken, dass der teure Titel im Grunde keinen sichtbaren Mehrwert gebracht hat. (Vor allem Leute mit einem wirtschaftlichen Erststudium machen scheinbar immer wieder diese Erfahrung in meinem Bekanntenkreis.)

Ich denke ein MBA kann schon für den einen oder anderen sehr sinnvoll sein auf dem Weg nach oben. Wenn sich die richtige Person, an der richtigen Hochschule das für ihn beste Programm heraussucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Karriereboost beim MBA an einer Eliteschule sind die Kontakte die man mitbekommt. Wenn der Prof sagt "Ruf mal den Steve an, der führt so ein erfolgreiches Softwareunternehmen in Redmond" dann boostet das schon :)

Der Inhalt des MBAs allein ist nix anderes wie ein BWL-Aufbaukurs mit Praxisunterstützung im Führungsbereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden