14 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

wie schaltet Ihr eigentlich nach einem anstrengendem Arbeitstag + Üben am Abend u. vor allen Dingen in der Nacht ab?

Leider gehöre ich nicht zu den Glücklichen, denen dies vergönnt ist.

Den Tag bekomme ich absolut mit Arbeit, Lernen usw. hin, doch kann dann einfach nicht mehr runterschalten. Dies geht so weit, daß ich Nachts entweder nicht mehr einschlafen kann oder aufwache u. meine, ich wäre reif für die Landesnervenklinik, da ich im Unterbewusstein noch irgendwelche geistigen Arbeiten verrichte. Ich weiß nicht, ob sich das jemand vorstellen kann. Ich schlafe normal ein u. wache dann in einer Panikattacke auf u. löse im Geiste irgendwelche Gleichungen oder konjugiere franz. Verben. Ich muß mir dann immer einreden, daß ich im Bett liege u. nicht am Schreibtisch sitze.

Genau aus dem Grund hatte ich vor einem Jahr auch den Master of Law in Kaiserslautern schmeißen müssen, da ich in der Nacht im Unterbewusstsein noch irgendwelche Fallbearbeitung vorgenommen habe. Leider bin ich dann in Übereinstimmung mit meinen Doc. zur Entscheidung gelangt, daß Studium sofort zu schmeißen.

Wie gesagt, eine tägliche Belastung von 16-18 Std. bekomme ich ohne Probleme hin, nur finde ich Nacht keinen Schlaf mehr, wenn mein Hirn den ganzen Tag auf vollen Touren gelaufen ist. Aber vielleicht ist es ja die Antwort meines Körpers zu sagen, daß ich nicht 16 Std. arbeiten kann.

Wie bekommt Ihr das so hin? Oder bin ich nur der Einzige, der einen Schaden hat??? Nein, keine Angst ich habe noch keinen stieren Blick u. verspüre auch kein Verlangen jemanden um die Ecke zu bringen.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich habe dieses Phänomen auch schon erlebt.

So bin ich schon ganze Nächte lang in meinem Code auf Fehlersuche gewesen, meist jedoch nur, wenn noch von anderer Seite Druck da war, also z.B. ein Semesterprojekt unbedingt noch fertig gestellt werden musste.

Auch wenn man nicht davon aufwacht, ist man am nächsten Tag nicht wirklich erholt und man fühlt sich eher, als wäre man die ganze Zeit nur im Halbschlaf gewesen.

Eventuell würde es dir ein bisschen helfen, wenn du nicht vom Lernen sofort in den Schlaf wechseln würdest?

Ich lese, wenn ich merke, dass ich nicht zur Ruhe kommen kann oft noch ein paar Seiten in einem unterhaltsamen Buch oder sehe mir einen Film an, schaue eine Serie, koche, backe... putze (eher selten). Es sollte unterhaltsam und nicht gerade geistig anstrengend sein.

Vielleicht würde dir z.B. auch Sport beim Abschalten helfen?

Ich habe auch oft gelese, dass man z.B. im Bett selbst nicht lernen soll, so dass es ein Ort des Schlafens bleibt. Ob das aber mit deinem Problem im Zusammenhang steht, bezweifle ich eher.

Manchmal hilft vielleicht schon eine Tür, die man hinter sich schließen kann.

Ich hoffe du findest eine Lösung!

Liebe Grüße

Cait


Bachelor-Studiengang Web- & Medieninformatik bei W3L

Studientagebuch unter fernstudiert.de/wordpress

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Das ist ein ernstes Problem. Gehst Du sofort nach dem Lernen ins Bett und versuchst einzuschlafen? Wenn ja, dann ist das genau der Grund! Mindestens 1 Stunde vor dem schlafen solltest Dich nicht mit dem Lernen beschäftigen, sondern sich entspannen; z.B. einen Spaziergang machen, ein Buch / Zeitung / Zeitschrift lesen oder sonst noch was, aber außer Fernsehen. Außerdem kann man eine Stunde vor dem einschlafen Baldrian oder ähnliches nehmen, ist ein pflanzlicher Stoff für Beruhigung.

Gruß,

fintr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein,

hatte natürlich mit dem Lernen mind. 1 Std. vorher aufgehört. Dann allerdings so locker bis 23.00 Uhr was getan u. um 24.00 Uhr ins Bett. Sport auch mehr oder minder getrieben u. schön frische Luft. Bisher bin ich immer so mit 5-6 Std. Schlaf prima hingekommen, vorausgesetzt daß ich die durchschlafen konnte.

Also blieben mir dann nach einen 8-10 Std. Arbeitstag immer noch mehrer Stunden zum Studium, Fremdsprachen. Das war auch bis Mitte 35 kein Problem, doch irgendwie kommt mein Körper jetzt wohl nicht mehr damit klar. Wobei ich sagen muß, daß ich das Studium mit seinem Lernen nie als Stress empfunden hatte (nur die scheiß Prüfungen), sonder in meinte, ich hätte Freude daran.

Wohl ein klassischer "burnout", doch irgendwie bin ich der Einzige oder die Anderen sprechen nicht darüber. Als ich den Master geschmissen hatte, wurde mir den Entscheidung mehr oder minder von Doc. u. meiner Frau abgenommen. Entweder sofort stoppen oder binnen weniger Wochen "habe fertig, Flasche leer, ".

So, jetzt stehe ich wieder an dem Punkt, daß ich noch etwas hinsichtlich Studium machen möchte, doch habe ich eben noch den Zusammenbruch vom letzten Studium vor Augen. Von der mentalen Seite wäre das kein Problem, aber eben die physische Seite gibt mir zu denken.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

War am Mittwoch abend auf Fehlersuche im WLAN, bekam die Verbindung einigermasen hin und schlief vorm PC ein. Gegen 19 Uhr wachte ich auf und weil es draußen so dunkel war, glaubte ich es sei bereits 7 Uhr morgens. Ging sofort in´s Bett, da ich am nächsten Tag um 11 Uhr einen Termin hatte. Um 24 Uhr wurde ich wach, ging auf´s Klo und bemerkte den Irrtum mit der Zeit!

Ti ja, so kann es effektiv beim Abschalten am Abend auch mal laufen!:)


Beim Umtrunk auf ihr Staatsexamen stand sie zu nah am Fensterrahmen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Hotknife

Auch wennn du sagst (und meinst), dass du 16-18 Std. locker hinbekommst, so gönnst du deinem Körper/Geist dennoch nie die notwendige Ruhe, das Erlebte zu verarbeiten.

Zum einen empfehl ich dir dringend, vor dem Schlafen keinen Sport mehr zu machen, da gerade Sport die Hallo-Wach-Hormone aufpeppt. Was dir fehlt ist die Balance.

Du solltest dir auch während des Tages immer wieder Oasen der Entspannung suchen. Und TV oder Computer gehört da definitiv nicht dazu. Das ist Ablenkung, aber keine Entspannung.

Du könntest mal in deiner Umgebung schauen, ob die VHS oder ähnliche Anbieter etwas mit Yoga, oder Tai-Chi anbieten. Dort lernst du Methoden des bewussten Entspannens und Atmens kennen, was dir viel Kraft geben kann. Einfach mal ausprobieren und wollen. Wenn´s nichts ist, kannst du es immer noch stecken.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich persönlich habe jetz zwar noch kein Fernstudium begonnen, aber für derartige "Belastungen" habe ich QiGong gelernt. Ist eine sehr interessante Geschichte aus Philosophie und physischer Bewegung.

In so einem Falle würde Abends 1-2 Übungen machen, in aller Ruhe, keine Menschen, keine Tiere, keine Musik ... einfach an einem angenehmen Ort.

Ist aber - was für uns hier in Mitteleuropa wohl das Problem ist *g* - nicht so schnell zu erlernen, gerade die Philosophie dahinter, die hilft viele der selbstgemachten Probleme zu umschiffen ist wohl das größte Problem.

Das es wirkt und man in stressigen Zeiten viel für sich selbst tun kann, kann ich aber bestätigen. Das ist weit weg von Hokus Pokus.

mfg

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oh ja...das kenne ich auch.

Besonders vor Klausuren bin ich ein totales Nervenbündel, muss verschreibungspflichtige Medikamente für den Magen nehmen und leichte Beruhigungsmittel.

Ich empfehle dir progressive Muskelentspannung vor dem Schlafen gehen.

Wenn du kein Problem mit Nadeln hast, dann empfehle ich dir eine dauerhafte Ohrakupunktur. Die Nadeln bleiben eine Woche im Ohr und werden dann ausgewechselt. Und du bleibst ruhig wie Bolle. :o)

Du jedenfalls hast subtilen Stress. Dagegen musst du etwas tun. Dein Körper zeigt dir eine Überbelastung bereits an.

Beste Grüße

Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

ich kann das Problem absolut nachvollziehen. Was ich mir "antrainiert" habe ist, dass wenn ich im Bett lese, anschließend schlafen muss. Das klappt ganz gut. Somit kann ich abschalten.

Wenn das nicht hilft, hab ich vor Jahren bereits mal einen Kurs zur Traumreise besucht, das hilft mir dann auch super (Projektion in eine andere Welt, in der gelernt wird, bewußt die hiesige in ein "Glas zu stellen). Hört sich zwar super "Hippi-Mäßig an" aber das find ich echt nicht schlecht.

Als letzte Möglichkeit (insbesondere vor Klausuren wenn ich gar nicht runter komme) habe ich mir Tabletten besorgt. Es gibt was auf pflanzlicher Basis (Kytta-Sedativum) sowohl für den Tag wie auch für die Nacht. Wenn ich merke, ich raffe es nicht und kann heut abend nicht schlafen, dann nehm ich die für den Tag noch dazu. Wenn ich die genommen habe, dann wach ich i.d.R. nachts nicht mehr auf.

Das waren meine "Tipps". Viel auf alternativen Medizin, aber mir hat es bisher super geholfen.

glg

rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo HotKnife,

ich bin auch mit viel Eifer und großem Ehrgeiz an der Weiterbildung zur Buchhalterin und saß an der letzten Einsendeaufgabe drei Stunden. Als am Schluss die Konten nicht aufgingen hat mich das echt geschafft und ich hab die ganze Nacht nur von den Nummern der verschiedenen Konten und den dazugehörigen Beträgen geträumt :D Ich hab beispielsweise erst um 6 Feierabend, bin ca. 20 Minuten später daheim und lass dann zumindest für 20 Minuten den lieben Gott einen Mann sein, ess was, lese, schau ein bisschen fernsehen. Dann lern ich 1-2 Stunden fürs Fernstudium, weil ich oft auch schon Mittags was dafür getan hab.

Vielleicht würde es dir ja schon helfen einfach nicht so viel unter der Woche zu lernen sondern mehr am Wochenende (ich weiß, da hat man eigentlich andere Pläne :D). Vielleicht bist du auch etwas zu verbissen? Stehst zu sehr unter dem Druck es schaffen zu wollen? Wenn es mal nicht klappt sollte man nicht gleich verzweifeln sondern sich das ganze nochmal in Ruhe anschauen ohne irgendwelche äußeren Einflüsse (Familie in der Nähe, Radio, Fernsehen etc.) Gönn es dir einfach dass wirklich Schluss ist wenn du das Heft zumachst und tu vor dem Einschlafen etwas, was dir Spaß macht, aber mach es bewusst. Sei dir ganz im Klaren darüber was du da tust. Mach dir Gedanken über das was du liest, worüber du mit jemandem redest, je nachdem was du vor dem Einschlafen machst. Was auch sehr gut hilft (auch wenns doof klingt): Mach vor dem Schlafengehen ein Fußbad, crem dir die Füße ein und steck sie zumindest im Herbst/Winter dann schön in Wollsocken mir hilft das immer sehr. Oder denk vor dem Einschlafen an was angenehmes, man kann seine Träume nämlich mehr beeinflussen als man manchmal denkt da man im Traum die Geschehnisse des Tages verarbeitet. Das was du zu deiner Entspannung getan hast muss vielleicht vor dem Wegdämmern einfach präsenter in den Gedanken sein als das Lernen/Arbeiten.

Ich hoffe ich konnte wenigstens ein bisschen weiterhelfen und wünsche dir dass du das hinkriegst.

Liebe Grüße

Leah

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden