bali2006

HILFE! Studien-Interessent braucht einen Tip!

10 Beiträge in diesem Thema

Hallo Ihr Lieben,

im Moment bin ich noch ein Sudien-Interessent (Bachelor of Arts). Da ich aber auf jeden Fall studieren will, muss ich mich langsam entscheiden an welcher Fernhochschule ich anfangen möchte!

Zumindest habe ich meine Auswahl bereits auf 2 Fernhochschulen reduziert - die Euro-FH und die HFH (Hamburger Fernhochschule).

Kann mir jemand eine der beiden empfehlen? Oder sind beide vergleichbar? Bei der Euro-FH gefällt mir, dass ich anfangen kann wann immer ich will! Das ist bei der HFH nicht möglich!

Für eine kurze Rückmeldung wäre ich Euch echt dankbar.

glg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich denke, es könnten jetzt jede Menge Studenten der beiden Fern-FHs die Vorzüge ihrer eigenen Hochschule aufzählen. Aber wenn wir ehrlich sind, dann ist ein Qualitätsmerkmal wie "gut" oder "besser" doch individuell ziemlich verschieden. Du sagst ja selber, dass dir bei der Euro-FH die flexiblen Einstiegszeiten zusagen. Vermutlich gibt es bei der HFH auch was, was dir besser gefällt als bei der Euro-FH.

Kurzum, welche konkreten Fragen hast du denn bezüglich des einen oder anderen Instituts, und was für Kriterien sind für dich denn wichtig? Was würde denn eine Fernhochschule deiner Ansicht nach "besser" machen als die andere?

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bali2006

Zunächst mal Willkommen hier bei uns.

Auf deine Frage eine erste Antwort. Du wirst bei beiden Anbietern keinen Fehler machen. Das mal zur Beruhigung.

Welchen Studiengang favorisierst du? BWL, Wirtschaftsingeneur etc. etc.

Welche Kriterien (außer der Beginnmöglichkeit) sind dir

a) die Wichtigsten

B) wichtig

c) Nice to have

d) unwichtig

Da beide Anbieter viele Prallelen haben, aber auch markante Unterschiede, wären diese Infos von dir recht hilfreich in der Beantwortung deiner Fragen.

Neben den vielen aktiven Studenten von der HFH und Euro-FH, werden als Moderatoren Toxique21 für die Euro-FH und ich für die HFH dann sicherlich in´s Detail gehen können.

Gruß Lutz

PS: Ha, TomSon war ne Spur schneller ;)


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo TomSon,

Hallo Lutzbutz,

vielen Dank für Eure Antwort. Da ihr beide fast die gleiche Frage an mich hattet, will ich kurz erläutern was mir an einem Studiengang (übrigens will ich BWL- Bachelor of Arts studieren) wichtig ist:

1. gute Domumentation der Unterlagen - kann ich überhaupt nicht beurteilen!

2. kurze Studienzeit - dies spricht für die Euro-FH 36 Monate statt 42 Monate

3. die Präsenzveranstaltungen sollten in der Nähe von Frankfurt stattfinden - dies spricht für die HFH, denn leider bietet die Euro-FH die Veranstaltungen nur in der Umgebung von Hamburg an. Prüfungen wären bei beiden kein Problem!

4. Preis - dies spricht wieder für die HFH

5. unkomplizierter Ablauf bei der Anmeldung - dies ist bei der Euro-FH wesentlich einfacher als bei der HFH

Im Moment ist es ehrlich gesagt ein Kopf an Kopf Rennen. Was mich am meisten interessieren würde ist, welche der beiden eigentlich die anerkanntere FH ist?

Ach ja, was mir noch einfällt.....Die Veranstaltungen der Euro-FH sind nur 4X 2Tage in 36 Monaten, wohingegen die HFH alle 4 Wochen Veranstaltungen hält. Nur die Frage was besser ist!???

War jetzt viel bla bla, hoffe Ihr könnt mir dennoch ein paar Tipps geben.

Tausend Dank.

glg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
will ich kurz erläutern was mir an einem Studiengang (übrigens will ich BWL- Bachelor of Arts studieren) wichtig ist:

1. gute Domumentation der Unterlagen - kann ich überhaupt nicht beurteilen!

Ist zumeist subjektiv. Ich kann nur für die HFH sprechen und bin mit den Unterlagen, dem Aufbau, der Didaktik, Umfang und Beschreibungsform mehr als zufrieden. Sicherlich gibt es Studienbriefe, die etwas zäher sind, aber das findest du überall.

3. die Präsenzveranstaltungen sollten in der Nähe von Frankfurt stattfinden - dies spricht für die HFH, denn leider bietet die Euro-FH die Veranstaltungen nur in der Umgebung von Hamburg an. Prüfungen wären bei beiden kein Problem!

Die HFH hat tatsächlich deutschlandweit (sogar in Österreich) viele Studienzentren und decken flächenmässig einiges ab. Das war u.a. für mich ein wichtiger Grund, der für die HFH sprach.

5. unkomplizierter Ablauf bei der Anmeldung - dies ist bei der Euro-FH wesentlich einfacher als bei der HFH

Kann ich nicht beurteilen. Was ist bei der HFH so kompliziert?

Was mich am meisten interessieren würde ist, welche der beiden eigentlich die anerkanntere FH ist?

Was die Anerkennung betrifft wirst du mit Sicherheit keine allgemeingültige Antwort erhalten. Wichtig ist, das beide Anbieter in der Wirtschaft und bei den Arbeitgebern bekannt und anerkannt sind. Unterschiede dürften sich wenn dann in der subjektiven Meinung äußern, aber unterm Stricht irrelevant sein.

Ach ja, was mir noch einfällt.....Die Veranstaltungen der Euro-FH sind nur 4X 2Tage in 36 Monaten, wohingegen die HFH alle 4 Wochen Veranstaltungen hält. Nur die Frage was besser ist!???

Kannst eigentlich nur du dir selbst beantworten. Aber für deine Infosammlung. Die Termine (Präsenzveranstaltungen der HFH) sind freiwillig und kostenfrei. D.h. du kannst, musst aber nicht anwesend sein. Ob das ein Nachteil ist ist unterschiedlich. Ich hab bspw. schon öfters mal eine saußen lassen, da ich keine Zeit oder Lust hatte. Bisher hatte ich jetzt keine wesentlichen Nachteile, da ich Infos immer von den Mitstudenten erhalten hatte.

Die Termine finden im Grundstudium auch immer nur freitags (ab 15.30) und samstags (ab 09.00) statt. Sollte am Samstag eine Prüfung sein, gibt es keinen Freitagstermin.

Aber das sind jetzt Details, die dich nicht zu sehr beschäftigen sollten.

Jetzt warten wir mal ab, bis sich welche bzgl. der Euro-FH melden, damit sich dein Bild vervollständigt. Bis dahin würde ich dich bitten in den entspr. Unterforen nach zu schauen, denn viele deiner Fragen wurden bereits gestellt und beantwortet.

Auch wenn ich selbst bei der HFH bin möchte ich jetzt keine einseitiges Bild erzeugen. Wie gesagt sind beide Anbieter qualifiziert, angesehen und eine sehr gute Wahl.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lutzbutz,

vielen Dank für Deine Ausführungen! Werde mal ein bißchen im Forum stöbern und schauen, ob ich etwas interessantes finde......

Zu Deiner Frage: Kompliziert ist vielleicht nicht das richtige Wort, aber bei der HFH muss ich das Beratungsgespärch persönlich führen, während ich bei der Euro-FH nur an einem Telefongespärch teilnehmen muss. Wobei das sollte kein ko-Kriterium sein :-)!

Schaun wir mal, für welche FH ich mich entscheide. Hab noch 4 - 6 Wochen Zeit......

Wichtig ist auf alle Fälle das beide anerkannt sind!

glg und nochmal DANKE

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Bali2006,

Als momentaner Diplomand für Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH kann ich eigentlich nur sagen, daß alle meine Anfragen und Probleme umgehend und zu meiner Zufriedenheit gelöst wurden. Die Prüfungsabläufe waren bis auf geringe Ausnahmen sehr fair. Lernen musste Du an beiden Hochschulen und es werden Dir an jeder Fächer begegnen zu dem Du irgendwie keinen Zugang findest. Die Studienbriefe sind teilweise sehr gut aber auch saumäßig. Dies kommt sehr auf den einzelnen Studenten an.

Was ich für meine Person als "Manko" an der EuroFH ansehe ist das Auslandspaktikum. Dies hätte sich z.B. nicht mit meinem Job oder Arbeitgeber vereinbaren lassen und währe somit ein Ausschlußkriterium geworden. Aber zu diesem Praktikum solltest du dich einmal mit Toxique21 auseinandersetzen.

Gruß

Harald


Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Harald,

ich denke ich habe mich bereits entschieden....Werde hoffentlich an die HFH gehen. Ich finde es gut, dass die Präsenzveranstaltungen alle 4 Wochen statt finden. Bei der Euro-FH leider nur 4X2 Tage während 36 Monaten.

Glaube für mich ist es besser in kurzen Abständen persönliche Ansprechpartner zu haben!

Da muss ich aber nochmal mit meinem Arbeitgeber diskutieren. Denn dieser will, dass ich in 36 Monaten fertig bin :-)! Könnte also sein, dass ich mich doch umentscheiden muss.....Abwarten und Tee trinken *g*!!!!!

Vielen Dank für Deine Meinung!

glg

Simone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da muss ich aber nochmal mit meinem Arbeitgeber diskutieren. Denn dieser will, dass ich in 36 Monaten fertig bin :-)! Könnte also sein, dass ich mich doch umentscheiden muss.....Abwarten und Tee trinken *g*!!!!!
Hast du evtl. Vorleistungen, die du anrechnen lassen kannst? Bspw. eine kfm. Ausbildung?

Ansonsten ist das Konzept der HFH so flexibel, dass du auch, solltest du Luft und die Kraft besitzen, Prüfungen nach vorne ziehen kannst.

Aber ehrlich gesagt empfehl ich das nicht, denn ein Semester mit 4 Klausuren ist schon ausreichend genug ;)

Warum gibt dir dein AG 36 Monate vor? Was sind die Gründe?

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lutz,

ich habe eine kauf. Ausbildung (Industriekauffrau) und meinen Industriefachwirt (IHK)! Denke schon, dass ich mir etwas anrechnen lassen könnte!? Gehe aber erst am 11.10. zur Info-Veranstaltung (Frankfurt/Main).... - Anmeldeschluss ist der 15.11. bei der HFH!

Da mein AG bereits Pläne mit mir hat und das Studium bezahlt, soll ich auch möglichst zügig das Studium beenden. Ich habe im März bei meinem jetztigen AG angefangen, mit der Bedingung, dass die mir das Studium bezahlen sollen! Ich will eigentlich schon 2 Jahre ein Studium beginnen - hatte aber bis Februar eine 60-70 Std. Woche mit viel Reisetätigkeit (Automobilindustrie) und konnte mir das nicht antun. Also hab ich mich auf die Suche gemacht und mir eine Firma ausgesucht (keine Automobilindustrie), bei der ich mein Studium machen kann. Jetzt arbeite ich nur noch 40-45 Std./Woche. Damit sollte das Studium auf alle Fälle zu schaffen sein! Denn ich hab ja jetzt pro Woche 20-25 Std. mehr Zeit.

Hab morgen einen Termin bei meinem AG, dann werden wir sehen wie es ausgeht!

glg

Simone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden