34 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

wende mich an die Community um Eure Meinung einzuholen:

Zu meiner Person:

männlich, 31 Jahre jung, verheiratet, eine Tochter (7 Monate)

Abitur, Ausbildung zum Steuerfachangestellten, zur Zeit in Weiterbildung zum Steuerfachwirt (Prüfung 12/2007).

Eigentlich wollte ich anschließend den Stb. anstreben, jedoch denke ich im Moment, dass meine Zukunft nicht in der "reinen" Steuerberatung liegt.

Daher würde ich gerne ein betriebswirtschaftliches Fernstudium mit Fachrichtung Controlling/Finanzen einschlagen.

Zur Zeit favorisiere ich

a) die Fernuni Hagen

B) WINGS

Was meint Ihr ? Oder gibt es Eurer Meinung nach "bessere" Anbieter ???

Und: Bei einem erfolgreichen Bachelor-Abschluss wäre ich ca. 36 Jahre jung. Schlimm genug zu fregen, aber ist man dann schon "zu alt" für einen beruflichen Neubeginn ? Wird man dann ggf. nicht genommen, weil man "Frischling" ist ? Vorteil: Langjährige praktische Erfahrung...

Über Eure Meinungen/Ratschläge/Tipps würde ich mich freuen...

Gruss

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Zu Deinen beiden Anbietern vielleicht nur kurz die Bemerkung: eins ist Uni, das andere FH. Zu den potentiellen Unterschieden findest Du bei den entsprechenden Themen zu den einzelnen Anbietern und Studiengängen sicher schon ne Menge.

Andere Frage, die ich nur schwer selbst einschätzen kann: wie groß wäre für Dich der Schritt, in Richtung Wirtschaftsprüfer statt StB zu wechseln? Wäre das beruflich bei Deinem derzeitigem Arbeitgeber oder generell denkbar? Ich könnte mir vorstellen, dass ein beruflicher Wechsel jetzt und dann der WP in einigen Jahren für Deine Perspektiven mindestens so wertvoll sein könnte wie ein Studium? Und Du wärst thematisch auf jeden Fall näher an Deinem genannten Wunschgebiet Controlling und Finanzen dran?


VAWi SS 2008:

Pflicht: IM, PM, RUC

Wahl: Recht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort !

Der WP setzt meines Wissens ein Studium voraus und zusätzlich die Prüfung zum WP. Da bereits der Stb. nur schwer zu erlangen ist (könnte diesen Ende 2008 in Angriff nehmen) wird es beim WP wohl nicht anders sein...

Zumal ich zwischen Studium und Stb. wählen muss - beides zusammen wäre zeitlich (auch in Hinblick auf meine kleine Familie) nicht möglich !

Bei meinem jetzigen AG wäre es nicht denkbar und auch für mich eigentlich nicht...

Meine Zukunft sehe ich eher im o.g. Bereich, wobei ich dann auch auf meine Kenntnisse im Steuerrecht zurückgreifen könnte....

Frage ist überhaupt, ob sich einabgeschlossenes Studium im Anschluss auch "lohnt" und man in Unternehmen damit Chancen hat... Schwere Entscheidung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christian,

den größten Unterschied zwischen den beiden Anbietern hat Sam ja schon genannt.

Man sollte bei der Wahl also bedenken, dass Hagen ein klassisches, theorielastiges Universitätsstudium ist, während Wismar eine praxisorientierte akademische Ausbildung bietet. Es kommt also auch darauf an ob Du meinst, dass ein u.U. sehr abstraktes Uni-Studium etwas für Dich persönlich ist.

Darüber hinaus ist auch in Hinblick auf die Abschlüsse in Kombination zur Zeit etwas zu beachten. Wismar bietet im Moment noch den Diplom Kaufmann (FH) in 9 Semestern an, die FernUni den Bachelor (in Wirtschaftswissenschaften) ebenfalls in 9 Semestern (TZ). Das Diplom gilt als vierjähriger Bachelor (240 CP) während es für den Bachelor in Hagen meines Wissens "nur" 180 CP gibt. Darüber hinaus gilt das Diplom FH bei vielen Unternehmen immer noch als etwas hochwertiger.

Kosten: Hier ist die FernUni unschlagbar. Wings mit 835,00 € pro Semester kann da nicht mithalten, ist aber im Vergleich zu vielen anderen nicht wirklich "teuer".

Ruf: Der Ruf von Hagen ist tadellos. In Bezug auf Arbeitgeber und berufsbegleitenden Studiengängen genießt Wismar allerdings einen der besten in Deutschland. Immer allerdings vor dem Hintergrund, dass das Ziel der Ausbildung an beiden Instituten nicht gleich ist!

Ein beruflicher Neubeginn dürfte auch nach dem Studium für Dich immer etwas schwieriger werden, weil Dir in dem "neuen" Bereich natürlich die Erfahrung fehlt. Wenn Du in einem verwandten Bereich Fuß fassen willst ist das natürlich sehr viel leichter (also FRW Industrie, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung etc.) - dabei kannst Du natürilch Deinen Steuerursprung kaum ablegen.

Welche Hochschule dafür die bessere ist, ist schwierig zu sagen und hängt auch von den persönlichen Zielen ab.

Grüße,

Aquila

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der WP setzt meines Wissens ein Studium voraus und zusätzlich die Prüfung zum WP.

Ja und Nein.

Wirtschaftsprüfer ist von Gesetzes Seite erst einmal jeder, der für eine WPG arbeitet, lediglich mit eingeschränkten Rechten und Pflichten. Um examierter WP zu werden ist wie für den StB ein Examen nötig. Dieses setzt aber nicht zwangsläufig ein Studium voraus, es geht auch über Berufserfahrung (10 Jahre).

Das WP-Examen kann man sich jedoch leichter gestalten:

1.) Gibt es Studiengänge, die es ermöglichen auf das Examen angerechnet zu werden.

2.) Kann man sich als StB den Steuerteil des Examens sparen.

Daher gehen die meisten Leute den Weg über den StB zum WP und nicht umgekehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@aquila:

Wow, danke für die Fülla an Infos...

Grds. sagte mir WINGS auch mehr zu (auch die Kosten find ich ok), jedoch hab ich nach mehrmaligen Nachfragen noch kein Infomaterial bekommen... Das trübt ein wenig den bisherigen guten Online-Eindruck von WINGS...

Natürlich wäre es für mich schwieriger wie für einen "jungen" Absolventen, jedoch war meine Hoffnung auf meine bisherige Berufserfahrung (auch in einem fachfremden Bereich)....

Das mit dem WP (Berufserfahrung) war mir nicht bekannt... Wäre ggf. eine Alternative - auch wenn ich wie ich schon Sam geschrieben habe meine Zukunft nicht unbedingt im Steuerbereich sehe... Wobei ich als WP - wie schon richtig beschrieben - mehr in Richtung Controlling komme...

Hast Du zufällig mehr Infos zu diesem Thema ?

Danke !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Thema WP?

Am besten bei der Wirtschaftsprüferkammer im Internet informieren....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Noch einmal vielen Dank!

Hab gerade mal geschaut: Müsste 5 Jahre als Stb. tätig sein, um ohne Hochschulabschluss zur Prüfung zugelassen zu werden....

Tja, so richtig schlauer bin ich (eigentlich) nicht... Zwar wäre dies noch eine Alternative, jedoch würde ich zur Zeit den Weg eines Fernstudiums vorziehen...

Wenn ich dann aber lese, dass die Einstiegsmöglichkeiten nach einem Studium für mich schwieriger sind (weil ich Newbie bin) dann muss ich auch in Hinblick an die finanzielle Absicherung meiner Familie denken... Meint Ihr wirklich, dass das soo schwer sein wird ?

Sorry wegen der vielen Nachfragen - aber ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben, in dem man sich austauschen kann. Denn ein Studium fängt man ja nicht "einfach so" an, sondern muss gut überlegt sein...

Über weitere Meinungen freut sich

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Evtl. kannst Du auch versuchen, bereits während des Studiums den beruflichen Umstieg einzuleiten, indem Du in eine entsprechende Beratungsfirma wechselst, in der Du vielleicht erstmal im Steuerbereich oder im steuernahen Beratungsbereich einsteigen und bei entsprechendem Studienerfolg dann stärker Richtung Controlling gehen kannst?

Ob diese Möglichkeit besteht, kannst Du aber wohl erst durch entsprechende Bewerbungen oder vielleicht auch durch Gespräche mit Personalern auf Jobmessen o.ä. herausfinden.


VAWi SS 2008:

Pflicht: IM, PM, RUC

Wahl: Recht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Umstieg, raus aus einem angestammten Bereich, rein in einen neuen ist immer schwierig. Das Studium kann dabei aber durchaus helfen, keine Frage. Versuch es einfach, verlieren kannst Du nichts und zur Not bleibst Du im Steuerbereich...auch da wird Dir das Studium helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden