mbshan

Verbundstudium FOM - viele offene Fragen

8 Beiträge in diesem Thema

Schönen guten Morgen zusammen,

ich hoffe, daß mein Thema hier richtig ist und evtl. ein paar Antworten auf meine offenen Fragen gefunden werden können. Zu meiner Person: Mein Name ist Christian, bin 25 Jahre alt und wohnhaft am Niederrhein. Nach meinem Abi und einer Ausbildung beim Rosa Riesen bin ich nun seit 3 Jahren beruflich für ein japanisches Foto/Imaging Unternehmen in der Position als Produktmanager tätig. Der Beruf nimmt im Schnitt rund 55-60 Std. pro Woche in Anspruch, dennoch habe ich mich dazu entschlossen mich nebenher weiterzubilden und zwar in Form eines Verbundstudiums im Bereich Business Administration. Mein bisheriger Favorit hierfür ist die FOM in Essen. Ein Vollzeitstudium kommt für mich nicht in Frage.Nachfolgend nun meine Fragen diesbezüglich, da ich erst bei einer der nächsten Info-Veranstaltungen anwesend sein kann:

  • Die FOM bietet 2 Studiengänge im Bereich Business Administration an - Diplom oder Bachelor? Ich tendiere momentan eher zum Dipl. - was würdet ihr mir unter Berücksichtigung der nächsten Fragen raten?
  • Ist mit einem Diplomabschluss (FH) der Magister und eine spätere Promotion möglich oder wie ist die Abfolge? Braucht man beim Diplom(FH) überhaupt Magister um als langfristiges Ziel promovieren zu können?
  • Kann man während des Studiums zum Dipl./Bachelor parallel mit dem Magister beginnen? Folglich die Frage: Kann man während des Magisters bereits mit der Promotion beginnen?
  • Wie lange dauert die Promotion in der Regel?
  • Sind Vorlesungen Freitags/Samstags bindend oder auf freiwilliger Basis?
  • Warum unterscheidet sich, je nach Anbieter, die Dauer eines Studiums? Für den Studiengang sind teilweise 6 bzw. 7 Semester erforderlich?
  • Gibt es zur FOM alternative Anbieter für diesen Studiengang, die ebenfalls das Verbundstudium anbieten, zertifiziert sind und Ihren Standort am Niederrhein bzw. im Ruhrgebiet haben?

Ich weiß, eine Menge Fragen auf einmal...ich würde mich dennoch auf Euer Feedback freuen.:)

Viele Grüße

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Christian,

60 Stck. im Job + eventuelle Wegezeiten. Dann möchtest Du noch ein Studium beginnen. Hut ab, dies schaffen wohl nur die wenigsten Personen.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus hotknife,

kaum vorstellbar , aber ich denke meine Vorteile liegen hier eindeutig in meiner Flexibilität - sowohl beruflich, wie auch privat. Ich möchte einfach die freie Zeit nicht mit unnützem Zeugs vergeuden. Dennoch bin ich mir durchaus über die hohe Belastung über einen langen Zeitraum im Klaren...nunja, ich mag Herausforderungen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Christian!

Ich versuche Dir mal einige Fragen zu beantworten und vielleicht den einen oder anderen nützlichen Hinweis zu geben.

  • Die FOM bietet 2 Studiengänge im Bereich Business Administration an - Diplom oder Bachelor? Ich tendiere momentan eher zum Dipl. - was würdet ihr mir unter Berücksichtigung der nächsten Fragen raten?

Schön, dass Du gesagt hast "unter Berücksichtigung" der nächsten Fragen geschrieben hast.

Soweit ich mich richtig erinnere ist das Dipl. (FH) und der Bachelor bei der FOM gleich lang (beides 7 Semester). Von daher gibt es also keine Präferenz.

Wo liegt also der Unterschied? Höchstwahrscheinlich bei den CP - den Credit Points. Ein Diplom FH wird in der Regel mit 240 gewertet (besser hier nachfragen), bei dem Bachelor bin ich mir nicht sicher ob er als 6-semestriger gewertet wird (180) oder als wirklicher 7 semestriger (210).

Wichtig ist diese Unterscheidung vor allem für Deinen späteren Plänen Richtung Master und Promotion. Grundsätzlich ist es leichter mit einem Diplom FH in eine direkte Promotion zu gehen als mit einem Bachelor. Aber auch das ist alles andere als komplikationslos möglich und schaffen, vor allem berufsbegleitende Diplomanden FH eher selten. Bei den meisten Unis brauchst Du 300 CP insgesamt um promovieren zu dürfen, manche nehmen einen auch, wenn der Master mindestens 90 hatte (weil man mit dem normalen Bachelor (180) + Master (60 - 120), manchmal nicht die 300er Grenze reisst.

Da beides bei der FOM gleich lange dauert, würde ich persönlich das Diplom vorziehen.

  • Ist mit einem Diplomabschluss (FH) der Magister und eine spätere Promotion möglich oder wie ist die Abfolge? Braucht man beim Diplom(FH) überhaupt Magister um als langfristiges Ziel promovieren zu können?

In der Regel wirst Du keinen Magister machen sondern einen Master. Klassisch brauchst Du einen Master um erst einmal promovieren zu dürfen (! 300 CP/90Master CP-Grenzen beachten!). In Einzelfällen ist es auch mit einem guten, meist sehr guten Diplom FH möglich und in noch geringerem Umfang sogar mit einem Bachelor. Zum Master widerum wird in Deutschland nur jemand mit einem ersten Abschluss zugelassen (mind. Bachelor).

Um langfristig promovieren zu können ist rein vom Aufwand her ein Master mehr als sinnvoll.

Du wirst aber hier insgesamt auf Schwierigkeiten stoßen, drei große um genau zu sein:

1.) Berufsbegleitendes Studium: Wird in der Hochschullandschaft ungern gesehen, da es zwar akademisch ist aber eine starke Anwendungsorientierung aufweist. Eine Promotion ist allerdings eine extrem wissenschaftlich ausgelegte Arbeit. Da ich nicht davon ausgehe, dass Du den Master dann Vollzeit absolvierst, denk an dieses Problem, dass wird neben einem FH-Master das größte Problem sein, was Du bekommen wirst um einen Dr-Vater zu finden.

2.) FH und Uni: Theoretisch sind FH-Master und Uni-Master gleichgestellt. Praktisch nehmen die Unis (die in D noch alleiniges Promotionsrecht haben) am liebsten nur Leute, die wenigstens den Master an einer Uni gemacht haben. Bei der Wahl sollte man es sich also zweimal überlegen ob man einen FH-Master macht oder vorsichtshalber nicht doch an eine Hochschule mit Promotionsrecht geht.

3.) Externe Promotion: Auch hier nehme ich an, dass Du nebenberuflich promovieren möchtest. Das stößt im Moment bei den Hochschulen nicht mehr so auf Gegenliebe wie noch vor einiger Zeit. Wenn 1.) und 2.) -FH- dazu kommen, dann wirst Du nicht unerhebliche Probleme bekommen.

Von daher bietet sich an, spätestens ab dem Master ein universitäres, berufsbegleitendes Programm zu nutzen (z.B. FernUni Hagen, WHL). Über diese Hochschulen ist dann auch, bei entsprechenden Noten und Leistungen (nie vergessen) auch eine Promotion möglich.

  • Kann man während des Studiums zum Dipl./Bachelor parallel mit dem Magister beginnen? Folglich die Frage: Kann man während des Magisters bereits mit der Promotion beginnen?

Ein Master kann man erst beginnen, wenn Du einen Erstabschluß vorweisen kannst. Nebenberuflich das ganze zu machen (bei ca. 60 Wochenstunden im Beruf wirst Du es eh schon sehr hart haben), selbst wenn es ginge wäre tötlich. Zeitlich kaum handlebar.

Gleiches gilt für die Promotion. In Einzelfällen können manche noch vor dem endgültigen Abschluß mit der Promotion anfangen aber auch nur, wenn der Dr. Vater und die Uni mitspielt. Aber auch hier sollte man die Promotion nicht unterschätzen...

  • Wie lange dauert die Promotion in der Regel?

Vollzeit sagt man in Wirtschaftswissenschaften ca. 3-4 Jahre, eher vier. (3 sind schon schnell). Teilzeit 4 - 6/7 Jahre, manche Unis begrenzen die Dauer nach oben. Nach der Erfahrung von bekannten, die nebenberuflich promoviert haben, ist das härter als das berufsbegleitende Studium vorher.

Ein Möglichkeit dieses in Bahnen zu lenken ist, dass man einen verschulten Promotionsstudiengang im Ausland wählt. Typisches Beispiel ist der DBA von TiasNimbas - aber auch hier ist man min. 4 Jahre beschäftigt.

  • Sind Vorlesungen Freitags/Samstags bindend oder auf freiwilliger Basis?

Ich kenne es nur so, dass es auf das Fach ankommt. Bei FH sind sogenannte Proseminare i.d.R. bindend. Grundsätzlich macht ist es aber meistens ziemlich pups ob man hingeht, allerdings helfen diese Vorlesungen beim lernen und um die Gruppendynamik zu nutzen. Wenn Du eh mit dem Gedanken spielst nur sehr unregelmäßig zu gehen, dann würde ich mir eher ein Fernstudium mit Präsenzphasen aussuchen.

  • Warum unterscheidet sich, je nach Anbieter, die Dauer eines Studiums? Für den Studiengang sind teilweise 6 bzw. 7 Semester erforderlich?

Die Frage ist ohne sich die Programme genau anzugucken kaum zu beantworten.

Nicht selten machen die längeren Programme manchmal das eine oder andere mehr (muss aber nicht einmal zwangsläufig sein). Unterschiede gibt es aber u.U. in den o.g. CP.

  • Gibt es zur FOM alternative Anbieter für diesen Studiengang, die ebenfalls das Verbundstudium anbieten, zertifiziert sind und Ihren Standort am Niederrhein bzw. im Ruhrgebiet haben?

Eines fällt mir sofort ein, falls es das noch gibt, das berufsintegrierende Studium Betriebswirtschaft an der FH Bochum.

Hoffe das Ganze hat etwas geholfen.

Grüße,

Aquila

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Christian,

"Ich möchte einfach die freie Zeit nicht mit unnützem Zeugs vergeuden."

Freie Zeit, bei 60 Std. in der Woche sprichst Du noch von freier Zeit? Mir scheint, Du hast einen Weg gefunden das Schlafbedürfnis des Menschen auf unter 2 Std. pro Tag zu drücken.

Ich hatte vor 2 Jahren einen nebenberufl. Master of Laws neben meiner neuen Arbeitsstelle (ca. 45-50 Std.) angefangen. Nach ca. 3 Monaten war ich reif für die Klapse. Ich mußte dann selbst schmerzlich feststellen, was die Redensart "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nicht" bedeutet.

Gut, Du bist um einiges jünger u. hast noch mehr Power, aber mit verlaub, Du wirst ein sehr sehr einsamer Mensch sein u. die Zeit wird (falls es es wirklich komplett durchziest) keinesfalls gesundheitlich spurlos an Dir vorüberziehen.

Ohne jetzt arrogant klingen zu wollen, es ist fast nicht möglich ein solches Studium bei dem Job abzuleisten. Gut, es gab u. gibt Personen auf dem Niveau von Einstein, gekoppelt mit der Gesundheit von Methusalem.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schönen guten Morgen Aquila und vielen herzlichen Dank für die informativen Antworten.

zu 1.) In der Tat dauern beide Studiengänge bei der FOM 7 Semester. Leider sind auf der entsprechenden Internetseite keine weiterführenden Infos zu den CP ersichtlich. Hier erhoffe ich mir mehr von den bereits bestellten Informationsmaterialien. Sofern deine Annahme richtig ist, dass ein Dipl.(FH) Abschluss mit 240 CP bewertet wird, wäre dann ein direkter Anschluss des Masters problemlos möglich oder gibt es für den Master ähnliche "Einstiegshürden" in Form von gesetzer Mindest-CP-Zahl verglichen zur Master - Promotionshürde?

zu 2.) Hier habe ich mich wohl in der Begrifflichkeit vertan. Natürlich meinte ich den Master, der für mich mittel- bis langfristig gesehen oberste Prioriät hat. Alles was on-Top, sprich Promotion, gesetzt werden kann, muss man dann im Einzelfall und unter Berücksichtigung der dann gegebenen Verhältnisse berücksichtigen. Möchte mich halt nur von Anfang an in die richtige Richtung bewegen, ohne das ich mir derartige Türen, durch Auswahl einer falschen Vorgehensweise, selbst versperre.

zu 5.) Ich werde schon versuchen, regelmäßig die Vorlesungen zu besuchen. Dies sollte mir in schätzungsweise 90% der Fälle auch gelingen, da Unterstützung/Rückendeckung der Firma. Nur gibt es halt sicherlich in der Zeit auch mal Situationen, wo man schlichtweg verhindert ist. Dies sollte sich dann nicht unbedingt direkt negativ auswirken

zu 7.) Das werde ich mir auch direkt mal anschauen..vielen Dank für den Tipp

Gruß Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Christian,

"Ich möchte einfach die freie Zeit nicht mit unnützem Zeugs vergeuden."

Freie Zeit, bei 60 Std. in der Woche sprichst Du noch von freier Zeit? Mir scheint, Du hast einen Weg gefunden das Schlafbedürfnis des Menschen auf unter 2 Std. pro Tag zu drücken.

Ich hatte vor 2 Jahren einen nebenberufl. Master of Laws neben meiner neuen Arbeitsstelle (ca. 45-50 Std.) angefangen. Nach ca. 3 Monaten war ich reif für die Klapse. Ich mußte dann selbst schmerzlich feststellen, was die Redensart "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nicht" bedeutet.

Gut, Du bist um einiges jünger u. hast noch mehr Power, aber mit verlaub, Du wirst ein sehr sehr einsamer Mensch sein u. die Zeit wird (falls es es wirklich komplett durchziest) keinesfalls gesundheitlich spurlos an Dir vorüberziehen.

Ohne jetzt arrogant klingen zu wollen, es ist fast nicht möglich ein solches Studium bei dem Job abzuleisten. Gut, es gab u. gibt Personen auf dem Niveau von Einstein, gekoppelt mit der Gesundheit von Methusalem.

hotknife

Hallo hotknife,

auch dir vielen Dank für deine Hinweise und Tipps. Diese habe ich mir natürlich auch schon durch den Kopf gehen lassen. Mir ist durchaus bewusst, dass ich es nicht schaffen werde, beide Dinge (job und Studium) jeweils zu 100% parallel zu bewältigen. Hier erfahre ich in unserem Unternehmen aber sehr starke Rückendeckung; man muß sogar sagen, dass nicht nur Weiterbildung der Mitarbeiter gefördert sondern auch der Gesamtzusammenhang, insbesondere im Hinblick auf die Doppelbelastung, verstanden wird.

Fakt ist auch, dass ich in einer höchst saisonal getriebenen Branche tätig bin. Bekanntermaßen sind Fotos zur Urlauszeit besonders interessant, wohingegen es mitunter auch schwächere Zeiten gibt. Daher sollte ich meine o.g. Wochenarbeitszeit insofern korrigieren, als das ich nicht 52 Wochen im Jahr bis zu 60 Std. arbeite. Es kommt oft vor... vielleicht auch um einiges öfter als die übliche 40Std. Woche, aber es ist kein Dauerzustand.

Viele Grüße und nochmals herzlichen Dank

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zu 1.) In der Tat dauern beide Studiengänge bei der FOM 7 Semester. Leider sind auf der entsprechenden Internetseite keine weiterführenden Infos zu den CP ersichtlich. Hier erhoffe ich mir mehr von den bereits bestellten Informationsmaterialien. Sofern deine Annahme richtig ist, dass ein Dipl.(FH) Abschluss mit 240 CP bewertet wird, wäre dann ein direkter Anschluss des Masters problemlos möglich oder gibt es für den Master ähnliche "Einstiegshürden" in Form von gesetzer Mindest-CP-Zahl verglichen zur Master - Promotionshürde?

Der Einstieg in den Master ist mit einem Diplom FH und einem Bachelor meist problemlos möglich...was DIESES Formalkriterium angeht. Daneben können auch Voraussetzungen wie Note, Referenzen etc. gegeben sein. Die besten Chancen eröffnest Du Dir, wenn Du Deinen Abschluß (egal ob Dipl oder Bachelor) besser machst als 2,0 und das ist schon nicht ohne und schon gar nicht mit der Arbeitsbelastung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden