CobraCain

Erfahrungen und Ziele - Ein Hauptschüler berichtet... und fragt (Open University)

21 Beiträge in diesem Thema

Im Jahre 2004 A.D. habe ich den Hauptschulabschlussbaschluss mit einem Notendurchschnitt von 3,4 bestanden. Nach zwei Jahren der Arbeitslosigkeit, der Depression und der Psychosen konnte ich dann ein Jahr auf Probe in einem Altenheim arbeiten - 176Std. monatl. für grade mal 270 Piepen.:mad:

Leider haben sie mich nicht genommen, weil ich angeblciuh bei den Bewohner zu doll geschleimt habe. Ich meine, wenn ich ins Zimmer unserer ältesten Bewohnerin (104 Jahre) kam und zu ihr gesagt habe "Na, junge Frau, wie gehts?" hatte sie sich gefreut und gegrinst....für mich ist das kein Schleimen. Wie dem auch sei, ich bin 20 Jahre alt und habe weder eine Ausbildung abgeschlossen, noch angefangen. Mein Abschlusszeugnis sah ungefähr wie folgt aus: Mathe, Physik und Chemie 5, Geschichte, Bio und Deutsch 4, Wirtschaft/Politik, Philosophie und Englisch 3, Sport 2, WPK Sportschießen, WPK ITG und WPK Herpetologie (Reptilienkunde) 1 :D Da wir innerhalb von 9 Jahren 13 Lehrerwechsel hatten, teilweise auch zwei in einem halben Schulöjahr wurden keine Abschlussprüfungen im üblichen Sinne abgehalten. Es wurden lediglich normale arbeiten geschrieben die doppel zählten. In Mathe habe ich es dann mit einem viertel Punkt auf eine 5 gebracht. Den viertel Punkt bekam ich auch nur aus Mitleid, weil ich was richtig unterstrichen hatte.

Heute mache ich seit dem 01.07. mein Abitur bei ILS nach, bis jetzt ist mein Notenschnitt 1,8. Ich überlege, ob ich nicht das Abi schmeißen soll und bei der Open University Psychologie (B.Sc.) studieren sollte. In Englisch war ich in der Schule mit einer 3 jedes Jahr Klassenbester. Die GHS St. Michaelisdonn (meine damalige Hauptschule) ist hier sowieso dafür bekannt das die Schüler die Schule blöder verlassen als sie sie zu Anfang der 5. Klasse betreten haben. Weil ich den Lehrern ofrt auf en Geist ging durfte ich auch oft mit meinem Tisch quer vor die Tür und quasi im Flur zwischen Tür und Angel den Untericht mitmachen :rolleyes:

Heute bin ich 20, habe beruflich nix erreicht, bereue aber trotzdem nichts. Auch wenn es mir schon eine Menge arbeit gekostet hat, die bis jetzt erfolglos blieb, habe ich mine Hoffnung auf ein Medizinstudium mit Spezialisierung auf Unfall- und Wiederherstellungschirurgie inkl. Promotion und notärztlicher Befähigung nicht aufgegeben. Wahlweise würde ich auch Zahnmedizin oder Psychologie studieren.

Nun die Fragen aller Fragen....

Stimmt es, dass ich an der Open University ohne Abitur, also auch mit Hauptschulabschluss, stdieren kann?

Sind die akademischen Grade (Bachelor, Master, Doctor) in Deutschland voll anerkannt und führbar und kann ich nach dem Bachelor-Studium an der OU an einer deutschen Uni oder FH ein Aufbaustudium zum Master of Science machen oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Stimmt es, dass ich an der Open University ohne Abitur, also auch mit Hauptschulabschluss, stdieren kann?

Ja, an der Open University kann jeder, auch ohne Abi, studieren, der mindestens 18 Jahr alt ist und über (sehr) gute Englischkenntnisse verfügt.

Die Open University hat einen Teil der Studienunterlagen kostenlos ins Internet gestellt. Damit kannst Du gut herausfinden, ob es etwas für Dich ist:

http://openlearn.open.ac.uk/

Sind die akademischen Grade (Bachelor, Master, Doctor) in Deutschland voll anerkannt und führbar und kann ich nach dem Bachelor-Studium an der OU an einer deutschen Uni oder FH ein Aufbaustudium zum Master of Science machen oder nicht?

Die Grade sind anerkannt/führbar. Für den Master of Science kommt es immer auf den einzelnen Studiengang an, was für ein Bachelor als Erststudium verlangt wird (konsekutiv/nicht-konsekutiv).

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In Deinem Fall würde ich schon erst mal das Abi durchziehen. So wie Du es beschreibst, hast Du schon noch eine Menge aufzuholen, gerade in Mathe und den Naturwissenschaften. Bei einem Studium - gleich welcher Art - wird das vorausgesetzt und Du hast nicht die Zeit und die Möglichkeit ALLES nachzuholen. Eine gewisse Grundlage brauchst Du schon, um das Studium erfolgreich zu absolvieren.

Herzlichen Glückwunsch und alle Achtung zu Deiner 1,8. Ich will Dir die Euphorie und den Mut gewiss nicht nehmen, aber nach gerade mal 3 Monaten sollte man das nicht unbedingt als Maßstab nehmen um gleich ganz aufzuhören. Aber nichts desto trotz ist das ein guter Anfang, auf dem man aufbauen kann.

Du hast nach der Anerkennung von Bachelor/Master in Dt gefragt. Wie Markus schon erklärt hat, sind die Abschlüsse anerkannt. Aber der nächste Blick wird - falls Du den Studienabschluß hast - in Deinem Lebenslauf auf die Schulbildung gehen. Und in dem Berufsfeld, das Du anstrebst, ist meines Erachtens Hauptschulabschluß mit solchen Noten nicht gerade ein Aushängeschild. (Ich will hier gewiss nicht den Hauptschulabschluß im Allgemeinen schlechtreden! Es kommt immer darauf an, was man damit vorhat.)

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich studiere an der OU Psychologie und bin gerade dabei, meinen ersten, eher allgemein gehaltenen Einführungskurs zu beenden ehe ich mit einem weiterführenden Kurs speziell in Psychologie weitermache.

Ich muss more Recht geben, dass gewisse Grundkenntnisse schon vorausgesetzt werden. Obwohl die OU sich viel Mühe gibt, Studenten mit verschiedenen Voraussetzungen entgegenzukommen, sehr viel Methodik gelehrt wird und auch sonst ausführliche und verständliche Erklärungen zur Thematik aufgeführt werden, tut man sich meines Erachtens recht schwer, wenn man ganz ohne brauchbare Grundlagen einfach anfängt. Das heißt nicht, es wäre nicht machbar, aber ich denke schon, dass die Frustration am Anfang höher sein wird, wenn man eben nur so an der Bestehensgrenze kratzt und vielleicht auch nicht so den Eindruck hat, voranzukommen.

Meine Meinung ist außerdem, dass die eigenen Englischkenntnisse wirklich sehr gut sein müssen. Die OU geht davon aus, dass du ausreichende Grammatik- und Sprachkenntnisse hast, einschließlich Rechtschreibung und Zeichensetzung. Wenn du deine Hausarbeiten mit erheblichen Rechtsschreibfehlern einreichst, gibt das Punktabzug. Und natürlich macht es keinen Sinn, mit dem Wörterbuch vor den Büchern zu sitzen: Man muss beim Durchlesen den Sinn schon verstehen und hat einfach nicht die Zeit, jedes unbekannte Wort nachzuschlagen. Man muss Texte auf akademischen Niveau einfach verstehen. Ich würde mir einfach mal die Lernmaterialien unter OpenLearn ansehen; Redaktion oben hat dir den Link ja schon gepostet.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier wurde das Thema Mathe in meinem Bildungszusammenhang angesprochen. Ich hatte 8 Jahre Mathenachhilfe, auch Bekannte und Verwante (Tischlermeister, Techniker, Mechaniker, Mathestudentin) haben mir versucht zu helfen, jedoch habe ich es damals nie über eine 5 hinaus geschafft.

Mir geht es nicht um die Qualität des Studiums, mir geht es um den Titel! Eines meiner Ziele ist es, eine "akademische Familientradition" einzuführen. Letztendlih kann ich mir ja auch einen Titel bei www.instantdegrees.com kaufen ;) Den Associates-Degree und/oder Bachelor-Degree bekomme ich frühestens nähstes Jahr, den Master und Doktor und den Professor frühestens mit 26 für 210US$ ;)

Auch ein Ehrendoktor würde mir reichen, mit 20 bin ich bestimmt zu jung für ein Ehrendoktorprogramm ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Diesen Beitrag von Dir, CobraCain, kann ich nun gar nicht nachvollziehen.

Was willst Du denn mit einem wertlosen, gekauften Titel? Dir selbst etwas vorlügen?

Sorry, aber mit dieser Einstellung kommst Du nicht weiter! - Meine Meinung.

Oben hast Du doch geschrieben, dass es Dein Traum ist, Medizin zu studieren. Mit einem gekauften Abschluss wird das aber nichts.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nun, wenn du doch so einen gekauften Titel gleich haben kannst, warum dann überhaupt die Mühe machen? Ganz ehrlich, wenn das doch so leicht ist, warum machst du es dann nicht? Warum deine Nachfragerei?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch ein Ehrendoktor würde mir reichen, mit 20 bin ich bestimmt zu jung für ein Ehrendoktorprogramm ;)

Ich glaube, Deine Beiträge sind ein Fake.

Thomas


Fernuniversität Hagen - Bachelor Wirtschaftsinformatik

Fernstudium-Blog:

http://www.kulczewski.de/blog/fernstudium

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, meine Beiträge sind ernst gemeint!

Ich konnte mich vorhin nicht besser ausdrucken, habe von dem PC einer Bekannten geschrieben und deren Gören haben mich genervt und hingen auch mit der Nase vorm PC.

Mein Traum ist es Medizin zu studieren und zu promovieren. Die Promotion erfolgt aber nur alleine wegen des Titels! Titel sagen nichts über eine Person und deren Fähigkeiten aus, ich kene einen Medizindoktor der mich zwei mal fast verrecken lassen hat, wenn mein Vater ihn nicht eine Überweisung für die Kinderklinick mit Androhungen von Schlägen rausgekitzelt hätte. Auch meine Tante ließ er fast verrecken! Den herzinfakt hatte er nicht erkannt, mein jetziger Hausarzt hat ihn aber erkannt als sie bei ihn war und sie bei ihm am Empfang bewusstlos zusammenbrach. Und dieser Arzt hat in Medizin und Psychologie promoviert, jedoch ist ein akaemischer Grad ein symbolisches Zeichen für die erbrachten Leistungen. Wenn ich etwas geleistet habe wo drauf ich stolz will ich es auch öffentlich zeigen. Irgendwie werde ich das gefühl nicht los, das promotionen in Medizin einfacher sind als in anderen Fächern, denn bestimmt 90% der Mediziner haben promoviert. So einen Schnitt gibs zum Beispiel nicht bei Juristen oder Ingenieuren.:cool:

Und um noch mal auf das Thema der erschlichenen und gekauften Titel zurückzukommen...

Wenn man irgendeiner Uni, die in D anerkannt ist, aus irgeneiner Bananenrepublik oder im Ostblock ein Forschungslabor spendet gibt es da meistens als Gegenzug den Dr.h.c. Auch wenn dieser Titel nicht erarbeitet wured wird wohl niemand den "Käufer" verpfeifen, also kommt es so schnell auch nicht raus das der Titel durch "Spenden" erschlichen wurde.

Ein gekaufter Titel oder ein Titel per "Ghostwriting" wäre für mich der allerletzte weg um eine akademische Auszeichnung zu bekommen, wenn ich nicht studieren können sollte. Ich habe mich auch schon ein mal Gednaken darüber gemacht was das Alter angeht. Wenn ich das Abi fertig habe bin ich mindestens 23, inkl. Studien bis zur Promotion vergehen schon fast zwei Jahrzehnte. Ich wollte eigentlich früher arbeiten gehen als mit 40 oder 45 ;) Irgendwann brauch ich auch mal Geld und irgendwann muss ich wohl auch mal eine Familie ernähren. Ich habe leider noch kein Fernstudium für Medizin finden können ;):(

Übrigens habe ich mir den Link von der OU wo ein Teil der Studieninhalte veröffentlicht wurde. Das was da steht verstehe ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Quatsch,

der verarscht uns doch! So verstrahlt kann doch keiner sein.

Wenn das alles wirklich Deine Meinung ist, dann rate ich Dir folgendes:

Bau Dein Abi mit einer sehr guten Note, beginne das Medizinstudium u. jobbe nebenher. Das haben vor Dir auch alle gemacht, die nicht von Beruf Sohn/Tochter waren.

Nur was man sich selbst hart erarbeitet hat, ist von Wert!

So, jetzt hab ich genug von der Kinderkacke, ich bestell mir jetzt den MBA online aus den USA. Ach ja, seh gerade, ist heute im Angebot mit dem Dr. Phil.. Was soll der Geiz, nehm ich beide, hab noch Platz auf meiner Visitenkarte.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden