8 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich habe mich entschieden ein BWL Fernstudium zu beginnen und habe mich schon an mehreren Fern-FH´s informiert.

Meine Favoriten sind die AKAD und die Euro-FH.

Nun meine Frage: Bei der AKAD gibt es regelmäßig Seminare zu dem gelernten Stoff, bei der Euro-FH "nur" die 4 Seminare in Hamburg.

Meint ihr, das macht einen großen Unterschied? Bringt es mehr, wenn man öfters Seminare besucht?

Um ein paar Ratschläge wäre ich euch dankbar!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Nina,

manche Studierende haben gerne regelmäßige Seminare, um den Stoff live vertiefen und im persönlichen Gespräch Fragen klären zu können.

Andere möchten die Präsenzen so gering wie möglich halten und können sehr gut alleine lernen.

Ist typabhängig - und auch ein bisschen von der Entfernung zu den Präsenzorten. Wenn es für Dich zeitlich machbar ist und keine großen Strecken zurück zu legen sind, können häufigere Seminare schon hilfreich sein.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nina,

kannst du uns mehr Informationen zur dir geben? Aus welcher Branche kommst du, wohin möchtest du dich entwickeln, was sind deine Ziele?

Die Institute besitzen verschiedene Schwerpunkte, die zu dir passen müssen.

Schönen Gruß

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also

ich bin 22 und hab eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Im Juli07 habe ich die Fachhochschulreife mit Schwerpunkt BWL bestanden. Diese in Teilzeit, da ich seit meiner Ausbildung als Assistentin tätig bin und diesen Job nicht aufgeben wollte und will.

Auf was ich mich spezialisieren möchte, kann ich noch gar nicht sagen, aber wenn ich weiter Richtung Assistenz Geschäftsführung / Vorstand gehen möchte, würde mir ein BWL-Studium sehr helfen, da dies immer öfter gefordert wird. Seither fiel mir das selbstständige Lernen nicht schwer, aber ich konnte auch nur unter Druck lernen, d.h. erst wenn ich wusste, da schreib ich eine Arbeit, da muss ich das alles wissen, dann konnte ich besser lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

meine persönliche Meinung ist, dass Angebote mit wenig Präsenzphasen verdammt schwer sind. Ich habe größten Respekt vor Leuten die das schaffen. Ich selbst studiere an der FOM. Hier liegen die Schwerpunkte in BWL. Vielleicht ist es ja auch was für dich. Ist halt eigentlich kein Fernstudium, aber ich finde man schafft es doch ganz gut neben der Arbeit.

Lieben Gruß

Maddin


zwerchserver.com - ...spielend studieren...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich stand damals vor über einem Jahr auch genau vor dieser Entscheidung und habe mich damals aus den folgenden Gründen für die Euro-FH entschieden:

- Anerkennung früherer Studienleistungen

- Auslandsseminar (gehe nun im Juni nach Peking)

- Schwerpunkt Marketing

- Fremdsprachen (im Grund- und Haupstudium)

- weniger Präsenztermine (bis auf Auslandsseminar)

Ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl und bereue die Entscheidung auf keinen Fall. Dieses Jahr sollte das Studium dann auch geschafft sein :)

Aber es liegt natürlich auf jeden Fall an den persönlichen Vorlieben.

Gruß, Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Auf was ich mich spezialisieren möchte, kann ich noch gar nicht sagen, aber wenn ich weiter Richtung Assistenz Geschäftsführung / Vorstand gehen möchte, würde mir ein BWL-Studium sehr helfen, da dies immer öfter gefordert wird.

Ein BWL-Studium würd ich dir auch empfehlen. Außerdem hast du dann min. 2 Jahre Zeit, bis du dich für eine Spezialisierung entscheiden müsstest.

Aber die meisten Anbieter haben u.a. Unternehmensführung als Schwerpunktfach, was für dein Ziel ja recht naheliegend wäre.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin an der AKAD und recht zufrieden.

Grundsätzlich kenne ich einige die von der EuroFH zur AKAD gewechselt sind da die Qualität des Studiums dort besser war (die Euro-FH gibt es noch nicht so lange). Das kann sich aber inzwischen relativiert haben.

Grundsätzlich wird bei der EURO-FH mehr anerkannt (beispielsweise staatl. gepr. Betriebswirt).

Die AKAD hat dafür weit mehr Vertiefungsrichtungen als die Euro FH (insgesamt mehr als 20 Schwerpunkte) und man kann daher viel genauer nach seinen Neigungen und Wünschen wählen.

Ich selbst habe mich vor allem für die AKAD entscheiden, da die bei Personalern bekannter ist (Marktführer, seit 20 Jahren am Start). Dazu kommt noch, dass ich meine Schwerpunkte sehr individuell wählen wollte (Richtung Wirtschaftsinformatik, dort gibt es kein vergleichbares Angebot bei der EURO-FH).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden