HPE

Wie ist der Master of Science einzustufen?

9 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

auf der Suche nach Infos zum Thema Fernstudium bin ich auf dieses interessante und informative Forum gestossen. Gratulation :-) Echt super.. Da wird einem geholfen :-) Weiter so..

Seit einer Weile spiele ich nun mit dem Gedanken mich nebenberuflich im Bereich (Technische) Kommunikation weiterzubilden.

Ich habe nun von einer Weiterbildung zum "Professional Master of Science Technische Kommunikation" erfahren, welche von der Donau-Universität Krems (Österreich) angeboten wird.

Kann mir evtl. jemand von Erfahrungen mit der Donau-Universität Krems berichten. Anscheinend kommt ein grösserer Anteil der dort Studierenden aus Deutschland.

Und wie ist dieser akademische Grad MSc eigentlich einzustufen (kenne bislang irgendwie nur den Dipl.-xx..). Was mich irritiert ist, dass dieser Abschluss in zwei Jahren erreicht wird (auch ohne vorher abgeschlossenes Studium, jedoch mit vier Jahren Berufserfahrung in einem entsprechenden Beruf ..). Wie wichtig sind bei den Abschlüssen die ECTS-Punkte? Laut Infos der Donau-Uni entspricht der Master 120 ECTS-Punkten. Wie kommt es aber, dass der Bachelor, der doch unterhalb des Masters eingestuft ist, 180 ECTS-Punkten entspricht? Wenn man sich bewirbt wird da eher auf die erreichten ECTS-Punkte oder auf den Abschluss (Bachelor oder Master) Wert gelegt? Hat da jemand Erahrungen gemacht?

Es wäre echt super, wenn ihr mir bei der Beantwortung meiner Fragen weiterhelfen könntet.

Ich möchte mich schon mal im Voraus für eure Tipps und Infos bedanken.

Schöne Grüsse aus dem Schwarzwald sendet euch

Hans-Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die Sache mit den ECTS-Punkten ist recht einfach, die sagen nur etwas über den Umfang, nicht jedoch über den Schwierigkeitsgrad. Deshalb wir ein Master (1-2 Jahre) immer weniger haben als ein Bachelor (3-4 Jahre), ohne deshalb einfacher oder weniger wert zu sein.

Von der Position her sollte ein Master eigentlich gleichwertig dem Diplom sein, das er auch ablösen soll. Im konkreten Fall ist das aber natürlich fragwürdig, da man das ganze ohne Bachelor machen kann. Vielleicht wird deshalb der Titel auch mit dem "Professional" versehen, ist vielleicht eine Spezialität der österreichischen Rechts. Ich finde ja, dieses Prädikat entwertet den Abschluß. je mehr Worte, desto weniger dahinter, klingt mehr nach einem Möchtegern-Titel. Ich denke (ist aber nur Spekulation), dass Personaler im zweifelsfalle anschauen, was gemacht wurde, und das sind zwei Jahre Studium (ist das Vollzeit oder Teilzeit?) und entsprechend wird das eingeordnet. Niemand kann in zwei Jarehn die Inhalte von 5 Jahren Diplom oder Bachelor+Master lernen.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stefan,

zuerst einmal vielen Dank für die Antwort.

Das was die Donau-Uni in Krems (http://www.donau-uni.ac.at/de/index.php) an Fernstudiengängen anbietet, klingt schon sehr interessant.

Was mich aber irritiert hat war die Info, dass man zum Studium mit einem akademischen Abschluss oder einer "gleichzuhaltenden Qualifikation" ? (24 Jahre, vier Jahre Berufserfahrung in einer adäquaten Position) zugelassen wird.

Leider habe ich bislang auch noch keine Infos von (ehemaligen) Studierenden erhalten.

Mit welchem (bisherigen) Abschluss kann eigentlich der Bachelor verglichen werden? Ich habe mal die Info erhalten, dass der Bachelor in etwa dem Diplom FH und der Master dem Diplom Uni entsprechen solle?!

Kommt das in etwa hin?

Gruss

Hans-Peter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mit welchem (bisherigen) Abschluss kann eigentlich der Bachelor verglichen werden? Ich habe mal die Info erhalten, dass der Bachelor in etwa dem Diplom FH und der Master dem Diplom Uni entsprechen solle?!

Kommt das in etwa hin?

Das kommt m.E. nicht hin.

Der Bachelor als Einstiegsgrad liegt deutlich unter dem Diplom (egal ob FH oder Uni), was man auch an den meist kürzeren Studienzeiten erkennen kann.

Der Master hingegen liegt eher über dem Diplom. Manchmal wird er irgendwo zwischen Diplom und Doktor eingestuft. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass der Master nach Abschaffung der Diplom-Studiengänge diese doch eher ersetzten wird.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meines Wissens werden für den Master insgesamt 300 ECTS benötigt.

180 ECTS kommen normalerweise aus dem Bachelor-Studium + 120 ECTS aus dem Masterstudium.

Inwieweit die Donau-Uni für die Berufspraxis entsprechend ECTS anrechnet, kann ich nicht sagen. Am Besten nachfragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

die Donau Universität Krems ist eine anerkannt Universität in Österreich,

die Universität ist jedoch als akademische Weiterbildungseinrichtung eingerichtet und

hat aus irgendwelchen mir nicht ganz nachvollziehbaren Gründen eine H+- Bewertung in www.anabin.de

Weiters nimmt die DUK Personen ohne vorhergehende Reifeprüfung und Bachelorstudium für das 4 semestrige Masterstudium auf. Bei Personen mit solchen Abschluss könnte eine Anerkennung schwierigier werden. Meiner Ansicht nach ist die Anerkennung bei Personen einfacher, die eine Reifeprüfung und ein Bachelorstudium absolviert haben.

Schreibt die DUK sogar auf Ihrer Homepage http://www.donau-uni.ac.at/de/studium/anerkennungbologna/index.php :

"Bewertung in Österreich

Mastergrade in der Weiterbildung sind akademische Grade auf der Grundlage einer abgeschlossenen spezialisierten Ausbildung (Weiterbildung) mit starkem Berufsbezug, für das ein abgeschlossenes Studium bzw. eine gleichwertige Qualifikation Zulassungsvoraussetzung ist. Die Universitätslehrgänge fallen unter die gleichwertigen Studien, die zur Aufnahme eines Doktoratsstudiums berechtigen können; diese Gleichwertigkeit ist von der betreffenden Universität im Einzelfall zu prüfen. Berufsrechtlich können Mastergrade in der Weiterbildung Voraussetzung für die Zulassung zu bestimmten gewerblichen Tätigkeiten sein.

Die Mastergrade der Weiterbildung sind nicht identisch mit den Mastergraden aufgrund des Abschlusses ordentlicher Studien.

Internationale Bewertung

Mastergrade in der Weiterbildung entsprechen den Spezialisierungsstudien, die in manchen Staaten parallel zu den Doktoratsstudien eingerichtet sind. (z.B, „Magistar“ in Kroatien; „Master Universitario“ in Italien etc.) Aufgrund eines Mastergrades ist nicht mit einer automatischen Zulassung zu einem Doktoratsstudium im Ausland zu rechnen; allerdings kann dies im Einzelfall erfolgen."

Möglicherweise wird Dir mit einem Studium an der DUK auch die Möglichkeit für die Aufnahme in den höheren Dienst beim Bund verweigert. Das ganze ist wie man sieht nicht so einfach.

Wenn Du dies als persönliche Ausbildung betrachtest sicher kein Problem (außer >14.000 Euro für den gesamten Kurs) alles andere würde ich im Vorfeld mit den jeweiligen Arbeitgebern, Berufsgenossenschaften, Kammern abklären, bevor du so eine relativ teure Ausbildung absolvierst.

Wir hatten vor kurzen einen Fall hier im Forum, von einem Forumsmitglied, welche in GB Pyschologie studiert hat und dann keine Aufnahme in den deutschen Pyschologenverband bekam.

Bologna, Bachelor-Master-PhD Programme, sieht alles so einfach aus, ist es aber nicht, es wird eher komplizierter und führt eher dazu dass sogar Studien im gleichen Land als nicht gleichwertig von den jeweiligen Universitäten angesehen werden.

Ich würde um es ein bisschen sarkastisch zu formulieren, von "Bologna Chaos" sprechen.

bearbeitet von chbrandl

Bachelor of Science with honours(OU);Bachelor of Engineering (HFH); Postgraduate diploma in engineering (OU); Certificate in Mathematics(OU)

MBA der wwedu Wels

Master of Science in Engineering an der OU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kommt auf die ECTS Punkte beim Bachelor an,

ein Bachelor mit 180 ECTS Punkten liegt eindeutig unter dem Diplom FH (6 Semester),

ein Bachelor mit 210 ECTS Punkten könnte bereits gleichwertig dem Diplom FH(7 Semester),

ein Bachelor mit 240 ECTS Punkten ist eindeutig einem Diplom einer FH gleichwertig (8 Semester).

Meines Wissens hatten fast alle Diplome an einer FH um die 240 ECTS Punkte, also 8 Semester .

Der Master kann über dem Diplom Uni gesehen werden, wenn der Master länger dauert als ein vergleichbares Diplom und mehr ECTS Punkte hat. z.B. dauert das Jus Diplom nur 8 Semester, aber der Master in BWL nun 10 Semester (früher Diplom 8 Semester). Das Diplom in Jus ist nun niedriger als der BWL Master anzusehen !

Die Reihenfolge der akademischen Abschlüsse ist meiner Ansicht nach (EQF = europäischer Qualifikationsrahmen):

* short cycle degree (EQF 5) - englische foundation degrees, higher national diploma, staatlich geprüfter Techniker (?)

* degree level (EQF 6) - Bachelor 180 ECTS, Diplome FH (<240 ECTS), BA - Abschlüsse

* master level (EQF 7) - Master, postgraduate diploma, postgraduate certificates, Diplome FH >= 240 ECTS, Diplome an Universitäten >= 240 ECTS, Lehrgänge universitären Charakters

* Dokotoratslevel (EQF8) - Doktor, PhD etc.

bearbeitet von chbrandl

Bachelor of Science with honours(OU);Bachelor of Engineering (HFH); Postgraduate diploma in engineering (OU); Certificate in Mathematics(OU)

MBA der wwedu Wels

Master of Science in Engineering an der OU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

eigenartigerweise bietet die Donau-Uni keinerlei Bachelor-Studiengänge an - im Gegensatz zu den meisten anderen Hochschulen und Universitäten.

3 - 4 Semester für ein Masterstudium ist auch wenig... Vermutlich damit das im Fernstudium mit Präsenzphasen auch für Auswärtige (Berufstätige) gut machbar ist. Hmmm...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Master der Donau Uni berechtigen auch nicht zur Promotion. Das ist eben ein Nachteil. Wer mehr in die akademische Karriere will, muß doch woanders hin.


Der Edle verlangt alles von sich selbst, der Primitive stellt nur Forderungen an andere. [Konfuzius]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden