29 Beiträge in diesem Thema

Hallo!

Ich bin drauf und dran, mich für den BSc (Honours) Technology anzumelden.

Allerdings bin ich ziemlich verunsichert, wie viele Punkte ich realistisch in meinem ersten Jahr erreichen kann. Eigentlich wollte ich drei 30-Punkte Kurse parallel absolvieren, um so mit jährlich 90 Punkten in vier Jahren die erforderlichen Punkte zu erreichen.

Nun lese ich hier im Forum, dass schon 60 Punkte ziemlich anspruchsvoll wären, die nette Dame von der OU riet mir gar, lediglich einen 30-Punkte Kurs zu Anfang zu belegen.

Sich in kleinen Schritten seinem Ziel zu nähern ist sicher nicht falsch - ich möchte aber auch irgendwann fertig werden. :rolleyes:

90 Punkte / Jahr erfordern laut der OU ca. 24 Stunden Aufwand pro Woche. Zu den Stundenangaben fand ich hier im Forum auch mehrere Beiträge, die diese als realistisch oder sogar etwas hoch gegriffen einstufen. Bei anderen Fernstudien ist hier im Forum auch von einem wöchentlichen Aufwand von 15 - 25 Stunden die Rede, dafür ist man dann aber auch nach 4 Jahren fertig.

Wie sieht das bei der OU aus? Was spricht dagegen, dort mit einem ähnlichen zeitlichen Aufwand zu studieren, wie es bei den deutschen Fernstudiengängen sogar zwingend erforderlich ist?

Wie habt Ihr die Kurse verteilt?

Ich freue mich schon jetzt auf Eure Antworten!

Viele Grüße,

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Oliver,

ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Also, ich habe zum Schnuppern einen 30 Punkte Kurs belegt und dann festgestellt, dass es mir sehr leicht fällt. Ab Januar habe ich 120 Punkte belegt, da ich in 3 Jahren fertig sein will und ich auch bei dem 30 Punkte Kurs gemerkt hatte, dass ich zum einen gut mit den Lernmaterialen (Sekundärliteratur war absolut nicht notwendig) zurecht komme und auch das Englisch kein Problem darstellt.

Zudem möchte ich zwei Kurse belegen, die nur in ungeraden Jahren angeboten werden und für diese Kurse brauche ich mindestens diese 120 Punkte und damit war die Entscheidung gefallen.

Ich weiß natürlich nicht, ob das Dein erster Fernkurs ist und in wieweit Du somit Dein Lernverhalten einschätzen kannst. Ich habe bereits das Abitur per Fernkurs vorbereitet und kenne daher schon meine Stärken und Schwächen.

Solltest Du nebenbei Vollzeit arbeiten würde ich Dir davon abraten 90 Punkte zu belegen. U.a. weil es immer Motivationstiefs gibt und man dann mit einem enggeschnürten Zeitplan total aus der Bahn geworfen wird.

Was mir bei der Entscheidung auch sehr geholfen hatte war, dass ich im Studienzentrum mir die Kursunterlagen anschauen konnte und auch zwei Kapitel durch gearbeitet habe. Ich konnte so feststellen, dass ich auch mit diesen Lernmaterialen gut zu recht komme.

Ich hoffe, dass ich Dir ein paar Denkanstöße geben konnte.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inés!

Vielen Dank für Deine Antwort! Du scheinst eine Vollzeit-Studentin zu sein!? Andernfalls wären 120 Punkte / Jahr wohl recht sportlich...

Ich bin berufstätig und das sogar ziemlich intensiv. Welchen 30-Punkte-Kurs hattest Du denn zu Anfang belegt? Sind die angegebenen 8 Stunden / Woche dafür realistisch? Wie viele Stunden hast Du jeweils investiert? Ist der Lernaufwand gleichmäßig über den gesamten Kurs verteilt oder gibt es immer wieder Spitzen?

Fragen, Fragen, Fragen ... es würde mir dennoch sehr helfen, wenn Du sie mir beantwortest. :)

Edit: ich habe gerade gesehen, dass Du MST121 belegt hast. Diese Frage hat sich also erledigt. ;)

Viele Grüße,

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich habe am Anfang erstmal mit einem 10 credit-Kurs angefangen, einem sog. Science Short course. Dabei ging es mir in erster Linie darum herauszufinden, ob ich zum einen motiviert bin für ein Fernstudium, mir das Fach liegt und wie natürlich die Unterlagen/Betreuung/das Konzept der OU so sind.

Ich habe dann festgestellt, dass mir Naturwissenschaften einfach nicht mehr so liegen - ich habe ein Präsenzstudium im naturwissenschaftlichen Bereich nicht ganz abgeschlossen, und habe nach dem Kurs der OU einfach gemerkt, dass ich in die Richtung gar nicht mehr gehen möchte.

Zur Motivation und dem Konzept der OU kann ich auf jeden Fall sagen, hat mich der Kurs überzeugt, sodass ich mir die anderen Studiengänge der OU angeschaut habe und daraufhin einen 30 credit-Kurs auf Level 1 aus dem sozialwissenschaftlichen Bereich herausgepickt habe. In erster Linie ging es mir bei dem Kurs darum herauszufinden, ob ich zum einen die geforderten 8 Std. pro Woche hinkriege und wie mir das Fach liegt.

Jetzt belege ich einen 60 credit-Kurs auf Level 2 aus dem Bereich Psychologie und kann ganz ehrlich sagen, dass ich es sehr anspruchsvoll und umfangreich finde. Ich arbeite nur nebenher ein paar Stunden pro Woche, habe aber zwei kleine Kinder und den Haushalt zu versorgen, sodass ich mit 60 credits auf einmal mehr als gut versorgt bin.

Für mich hat sich dieses Vorgehen als vorteilhaft herausgestellt, weil ich so Zeit genug hatte, mich auf die Anforderungen von seiten des Kurses und Tutors einzustellen und so einen realistischen Eindruck von den Erwartungen zu bekommen, die an mich gestellt werden. Ich habe außerdem festgestellt, dass ich beim 60 credit-Kurs nicht das Gefühl habe, mal stärker oder schwächer ausgelastet zu sein. Allerdings habe ich das beim 30 credit-Kurs erst gegen Ende erlebt, als ich schon wusste, wie der Hase läuft. Davor war ich durchaus gut beansprucht.

Ich würde daher auch erstmal dazu raten, einen 30 credit-Kurs zu belegen, einfach um sich an die Art des Lernens zu gewöhnen und auch einen Eindruck davon zu bekommen, wie gut du mit diesen Anforderungen in deinem Leben zurecht kommst.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oliver!

Vielen Dank für Deine Antwort! Du scheinst eine Vollzeit-Studentin zu sein!? Andernfalls wären 120 Punkte / Jahr wohl recht sportlich...

Ja, ich studiere sozusagen Vollzeit. Das geht auch nur, weil mein Mann mir im Haushalt mithilft und mein Sohn in einen Ganztageskindergarten gehen kann. Außerdem habe ich die Nachhilfe, die ich früher gegeben habe an den Nagel gehängt.

Ich bin berufstätig und das sogar ziemlich intensiv. Welchen 30-Punkte-Kurs hattest Du denn zu Anfang belegt? Sind die angegebenen 8 Stunden / Woche dafür realistisch? Wie viele Stunden hast Du jeweils investiert? Ist der Lernaufwand gleichmäßig über den gesamten Kurs verteilt oder gibt es immer wieder Spitzen?

Also, ich habe mit - das wurde auch so ähnlich von der OU empfohlen - ein Art Tagebuch angelegt, darin trage ich u.a. ein, wann ich was gelernt habe und daraus geht hervor, dass ich im Durchschitt rund 5 Stunden pro Woche gebraucht habe (Vokabel lernen und Grammatik wiederholen nicht eingerechnet), nun kommt aber das große Aber: der Kurs MST121 wiederholt am Anfang viel aus der Mittelstufe und zieht dann langsam an. Das ist für mich (fast) alles reine Wiederholung. Ich rechne damit, dass ich für die nachfolgenden Kurse das doppelte an Zeit benötige.

Mit wurde von dem Studienzentrum gesagt, dass die 8 Std / Woche eine Richtwert sind, auf den man locker noch 2 Std. aufschlagen kann und das scheint mir auch realistisch zu sein.

Der Zeitaufwand ist eigentlich sehr regelmäßig verteilt. Es gibt einen "Study Calendar" in dem die Termine für die TMAs eingetragen sind und der auch einen Studienplan vorgibt. Chapter A1 in Woche 1 und 2; Chapter A2 in Woche 3 und 4 usw. Also, bei meinem 30 Punkte Kurs habe ich also immer 2 Wochen Zeit um ein Kapitel (ca. 50 Seiten, plus Exercises, plus Übungen am PC) zu bearbeiten. Es können natürlich "Spitzen" entstehen, wenn man an einer Aufgabenstellung nicht weiterkommt. Doch meine Tutorin beantwortet mir meine Fragen eigentlich immer innerhalb von 24 Stunden, das finde ich sehr gut. Bei der FernUni Hagen hatte man Glück, wenn man nach 3 Tagen eine Antwort bekam.

Hat das etwas weitergeholfen?

Welche Kurse möchtest Du denn bearbeiten?

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Inés, hallo Sonja!

Eure Antworten sind sehr hilfreich für mich, auch wenn sie meine Begeisterung doch ziemlich dämpfen.

Für den Anfang würden mir die Kurse "Engineering the future T173", "Data, computing and information M150" und "An introduction to business studies B120" gut gefallen. Die Kurse bringen alle 30 Punkte. Je nachdem, wie ich mich entscheide, würde ich eben 1, 2 oder 3 Kurse gleichzeitig belegen.

Ich muss gestehen, dass mir eigentlich schon 60 Punkte im Jahr zu wenig sind. Immerhin dauert das Studium so, bei den erforderlichen 360 Punkten, satte 6 Jahre! Fange ich nun mit einem einzelnen 30-Punkte Kurs an, wird der Verlauf zusätzlich auch noch unsymetrisch, so dass ich gezwungen bin, ein weiters Jahr mit nur 30 Punkte oder eines mit 90 Punkten folgen zu lassen, wenn ich in allen anderen Jahren 60 Punkte hole. :(

Viele Grüße,

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe natürlich, dass du so schnell wie möglich vorankommen willst - das will ja doch irgendwie jeder, in dem Umfang, in dem es persönlich möglich ist.

Was du bei deiner Kurswahl bedenken solltest ist, dass die OU Starttermine bestimmter Kurse umlegen kann. Also, wenn es bisher so war, dass ein bestimmter Kurs im Februar angefangen hat, kann es durchaus sein, dass der zukünftig auf Oktober gelegt wird. Das ist mir passiert, und bringt die gesamte Studienplanung durcheinander, wenn die darauffolgenden Kurse vom Starttermin her nicht auch auf Oktober verschoben werden (ist bei mir z.B. nicht der Fall - ich habe also wirklich eine Lücke, was natürlich nicht so toll ist). Wenn man eine große Auswahl an Wahlpflichtkursen hat, oder sogar einige Credits ganz zur freien Wahl, dann ist das vielleicht nicht so schlimm. Wenn man aber starr vorgegebene Kurse hat, stellt sich das irgendwie schon als Problem heraus.

Das andere sind die Einsendeaufgaben, die du im Laufe des Kurses immer anfertigen musst. Bei Kursen, die ungefähr zum gleichen Termin starten liegen die Abgabetermine für diese Aufgaben auch ungefähr gleich (mal sind die Termine identisch, mal weichen sie um eine Woche ab), sodass du vor dem Problem stehst, gleich von vornherein planen zu müssen, wie du das jeweils unter den Hut kriegst (also, ein oder zwei Kurse vorarbeiten, oder regelmäßig um die Verlängerung von Abgabeterminen bitten, usw.)

Es ist sicherlich alles machbar, aber es ist auch irgendwo schade, wenn man sich von vornherein mit Kursen überlädt, nur um irgendwann festzustellen, dass es zuviel ist. Leider kann man bei der OU nicht so, wie bei der Fernuni Hagen, einen Kurs liegen lassen und im nächsten Semester als Wiederholer gegen eine geringe Gebühr weitermachen. Du kannst Mitten im Kurs aussteigen und erhälst einen Teil deiner Gebühren zurück, aber musst den Kurs dann wieder voll zahlen, wenn du ihn beim nächsten Mal belegst.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Oliver,

ich kann Deine Bedenken sehr gut verstehen, denn ich musste einen Kurs ins Jahr 2009 verschieben, den ich eigentlich in 2008 belegen hätte müssen, um andere Kurse, die darauf aufbauen, in 2009 belegen zu können.

Ich hab mir Deine Kursauswahl einmal angeschaut und folgendes ist mir aufgefallen:

  • es sind alles Level 1 Kurse, das ist vielleicht nicht die beste Wahl, denn für Deinen BSc (hons) benötigst Du mind. (!) 240 aus Level 2 und Level 3 Kursen, aus diesen 240 Punkten müssen 120 Punkte Level 3 Kurse darunter sein. Es ist so, dass zur Notenberechnung nachher die besten 120 Level 3 und die besten Level 2 Kurse herangezogen werden, Du kannst also einen schlechten Level 3 Kurs ausgleichen, indem Du zusätzlich einen anderen Level 3 Kurs absolvierst und in diesem besser abschneidest.
  • Der Kurs T173 hat eine Klausur, aber der Kurs M150 hat keine Klausur am Ende. Also, könntest Du Dich am Schluss nur auf T173 konzentrieren.
  • Informier Dich einmal, ob die Level 1 Kurse benotet werden und ob diese Note in Deinen Bachelor einfließt (mein MST121 wird z.B. nicht benotet, er muss nur bestanden werden), wenn es keine Benotung des Kurses gibt, sondern nur bestanden oder nicht bestanden im "Zeugnis" steht, dann könnte dies für das Belegen der beiden Kurse sprechen.
  • Den Kurs B120 musst Du ja nicht sofort belegen, dann kannst Du diesen im Notfall aus lassen.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ihr beiden Blitzantworter! :)

Das mit der relativ langen Pause im Winter fiel mir auch schon auf, dass die Klausuren auf einen ähnlichen Zeitpunkt fallen könnten, habe ich jedoch nicht bedacht.

Bei den Level 1 Kursen habe ich einen hohen Freiheitsgrad - ein Level 1 Kurs ist "specified" darüber hinaus kann ich bei der Erlangung von 90 Punkten frei wählen, was ich machen will. Die Kurse müssen lediglich teil eines beliebigen Bachelor Studiums sein. Ich kann also durchaus andere Level 1 Kurse wählen. Die Beraterin der OU riet mir, erst einmal alle geplanten Level 1 Kurse zu absolvieren, weil diese auch viele Grundlagen für die erfolgreiche Durchführung des Studiums vermittelten.

Die Noten der Level 1 Kurse fließen übrigens nicht mit in das Abschlusszeugnis ein.

Viele Grüße,

Oliver

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo Ihr beiden Blitzantworter! :)

Das mit der relativ langen Pause im Winter fiel mir auch schon auf, dass die Klausuren auf einen ähnlichen Zeitpunkt fallen könnten, habe ich jedoch nicht bedacht.

Bei den Level 1 Kursen habe ich einen hohen Freiheitsgrad - ein Level 1 Kurs ist "specified" darüber hinaus kann ich bei der Erlangung von 90 Punkten frei wählen, was ich machen will. Die Kurse müssen lediglich teil eines beliebigen Bachelor Studiums sein. Ich kann also durchaus andere Level 1 Kurse wählen. Die Beraterin der OU riet mir, erst einmal alle geplanten Level 1 Kurse zu absolvieren, weil diese auch viele Grundlagen für die erfolgreiche Durchführung des Studiums vermittelten.

Die Noten der Level 1 Kurse fließen übrigens nicht mit in das Abschlusszeugnis ein.

Viele Grüße,

Oliver

Lieber Oliver,

bevor du den BSc(Hons) in Technology belegst solltest du noch folgendes beachten:

1) du mußt mindestens 1 residental school besuchen (Level1,2 oder 3), diese findet in GB statt und dauert 1 Woche.

2) für den Anfang sind sicher nicht mehr als 30 maximal 60 Punkte (entsprechen 15 ECTS oder 30 ECTS Punkten) zu belegen, insbesondere neben einem Vollzeitsjob, auch auf Level 1.

3) Die Noten der Level 1 Kurse fliesen nicht in die Bewertung des Abschlußzeugnisses ein, zählen aber als bestanden für das Curriculum (maximal 120 Punkte auf Level 1), die Bewertung (first class, upper second class, lower second class, third class) des Abschlußzeugnisses ist im deutschen Raum nicht so wichtig.

4) Die Kosten für das gesamte Curriculum werden sich so zwischen 8000 bis 12000 Euro bewegen. Ein Vorteil ist mit Sicherheit die Bezahlung mittels Kreditkarte in Raten.

5) Die Zeit die du für einen 30 Punkte Kurs durchschnittlich aufwendest variert je nach Vorbildung und Verständnis des Stoffes zwischen 4 und 12 Stunden/Woche ( war wenigsten bei mir so, bei 90 Punkten bin ich neben der Arbeit voll ins Trudeln gekommen)

6) Es ist möglich und sinnvoll (finanziell, zeitlich) sich diverse Vorbildungen (universitäre) anrechnen zu lassen, dies erfolgt über www.open.ac.uk/credit-transfer.

7) Wenn man ein Zwischenziel erreichen will, könnte man sein persönliches Curriculum so trimmen, dass man ein ordinary degree (300 CATS points= ungefähr Abschluß einer Berufsakademie) zuerst erreicht und dann ein Jahr später das honours degree (360 CATS points=vergleichbar eine FH-Diplom).

8) Zur Anerkennung kann ich Dir nur positives vermelden, die OU nimmt Dich mit jedem Abschluß für ein fortführendes, facheinschlägiges Masterstudium. Die Anerkennung in Deutschland ist nach meiner Erfahrung gegeben, die Fernuni Hagen hat mich für einen nicht konsekutiven Master zugelassen. In Österreich ist die Anerkennung durch die Universität Wien gegeben, ebenso durch diverse Fachhochschulen (alles Zulassungen für Master).

9) Ein anschließendes Doktorat ist mit einem first class und einem upper second class honours degree in GB (insbesondere bei der OU) rein theoretisch denkbar.

Wie dies in Deutschland und Österreich ist kann ich Dir nicht berichten.

Wenn Du noch Fragen hast bitte melden.

lG

Christopher


Bachelor of Science with honours(OU);Bachelor of Engineering (HFH); Postgraduate diploma in engineering (OU); Certificate in Mathematics(OU)

MBA der wwedu Wels

Master of Science in Engineering an der OU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden