Klaus66

Ausländischer Master, Titelführung in D, H-1B

14 Beiträge in diesem Thema

Moin Moin,

vor ein paar Tagen habe ich hier im Forum wertvolle Hilfe bzgl. meiner Weiterbildung gefunden und mich jetzt für den MSc. Information Technology an der Uni Teesside in UK entschieden, da ich seit 15 Jahren in gehobener Position der IT-Branche tätig bin und auch zukünftig sein möchte (aktuell als SAP Developer Consultant).

1. Angenommen, ich bestehe den Fernkurs, was darf/muss ich dann auf meine Visitenkarte drucken?

Es gibt hier so viele Links und Infos, dass ich da nicht mehr wirklich durchblicke.

Wäre das so OK? Klaus Mustermann, MSc.

2. Ich möchte gerne mit dem H-1B Visum in die USA, dank meiner beruflichen Ausbildung zum SAP-Anwendungsentwickler eigentlich auch kein unlösbares Problem. Aber: Für das H-1B benötigt man mindestens einen BA (Bachelor). Wird ein Master aus UK als gleich- oder höherwertig anerkannt? Sollte eigentlich, oder?

3. Darf man einen solchen "Titel" in den USA führen? Hat da jemand Erfahrung?

Würde mich über jede Antwort sowie jeden Tipp freuen, da ich offensichtlich nicht die richtigen Begriffe zum Suchen verwende... :rolleyes:

Ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die erste Frage will ich mir schonmal selbst beantworten:

Ordnungsgemäß verliehene akademische Titel durch staatliche und staatlich anerkannte Hochschulen in der Europäischen Union dürfen zustimmungsfrei ohne Herkunftsbezeichnung geführt werden. Dabei darf aber nur die in der Verleihungsurkunde dokumentierte Form verwendet werden, d.h. es muss dabei auch die englischsprachige Form beibehalten werden.

Quelle

Naja, was mich etwas verwirrt, irgendwo hier im Forum hatte ich gelesen, dass man noch die Uni dazuschreiben muss.

Also:

Klaus Mustermann, MSc., University of Teesside.

????

Oh man, dieses ewige Halbwissen.

Ich suche weiter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der Tat besteht die Verpflichtung, die Hochschule zu nennen, nur bei Graden von außerhalb der EU. Allerdings ist das natürlich alles deutsche Rechtslage. Ich fürchte, zur amerikanischen kann Dir hier keiner was sagen. Ich würde zwar vermuten, dass der Grad einem amerikanischen BA als gleichwertig gilt und dass er geführt werden darf, aber wissen tue ich das nicht und ich fürchte auch sonst niemand hier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
@Claus

Bei akademischen Graden aus der EU muß der Herkunftsnachweis nicht geführt werden. Damit bleibt es dann bei der Abküzung hinter dem Namen.

Danke!

Ich bezog mich dabei auf diese Diskussion: (Zitat) "Bei der Führung des Grades muss(!) die verleihende Institution angeführt werden (z.B. "Master of Arts [Harvard University]")"

Aber eben jener Passus bezieht sich explizit auf Nicht-EU-Degrees.

Alles klar, jetzt hab' ich's kapiert:

Bei EU-Titel

Klaus Mustermann, MSc.

Bei Nicht-EU-Titel (z.B. Australien)

Klaus Mustermann, MSc., University of Great Kangaroo

:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich fürchte, zur amerikanischen kann Dir hier keiner was sagen. Ich würde zwar vermuten, dass der Grad einem amerikanischen BA als gleichwertig gilt und dass er geführt werden darf, aber wissen tue ich das nicht und ich fürchte auch sonst niemand hier.

Ja, denke ich auch. Falsches Forum.

Der Threat wäre damit erledigt, Danke für die Infos.

Es ist nicht so, dass ich mit dem Titel hausieren gehen will, mir geht es eher um die Ausbildung bzw. das Selbstverständnis, welches man mit solch einer Ausbildung erwirbt (daher bin ich auch der Meinung, dass man bei einem gekauften Titel nur einen betrügt: Sich selbst...).

Es reicht mir vollkommen, wenn ich in meinem Lebenslauf oder Profil später schreiben kann: "Has a masters degree in information technology".

Letztendlich entscheidet doch immer die Leistung im Job...!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ja, denke ich auch. Falsches Forum.

b...!

Nein, denk ich nicht !

Was ist denn nun ein leichter Bachelor/Master ?

Das Angebot in Wels bietet einen Master, ja und ?, es ist keine UNI, ja und ? , darf man denn dann deren Titel nicht führen ? ; mir doch vollkommen egal :D

Ich denke bezogen auf diese Abzocker von der Allfinanz ist das ein absolut seriöses Angebot ! Nach meinem Bachelor werde ich mich dort anmelden !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich denke bezogen auf diese Abzocker von der Allfinanz ist das ein absolut seriöses Angebot ! Nach meinem Bachelor werde ich mich dort anmelden !

Hy Guenthi,

das Angebot "Fernstudium-Info.de" ist genial, und ich bin dem Markus echt sehr dankbar. Ich habe z.B. vor einem Jahr hier erste Infos über einen AKAD-Weiterbildungskurs gefunden und auch gleich einen Kurs belegt.

Aber irgendwie dreht sich in letzter Zeit so vieles um "BA/MA quick 'n'easy". Wirklich schade :(

Nun, dann will ich mal doch meinen privaten Senf dazu geben:

Ich habe bei OnCampus studiert, wollte da einen BA machen. Das Angebot von OnCampus.de ist genial - für junge Leute und Berufseinsteiger. Aber ich als IT-Oldie habe z.B. meinen ersten Rechner schon in den 80er Jahren umgelötet, um aus dem 5.25"-Floppy mit 360kb ein 720kb-Laufwerk zu machen (damals gab's ja noch keine bezahlbaren Festplatten).

Oder in den 90ern habe ich mehrere Bücher über IT-Sicherheit geschrieben.

So, und da sitze ich also nun mit 20-Jährigen und lerne bei Oncampus Basics, die zwar für die Kids sicher spannend sind, für mich aber so banal, dass ich auf Durchzug schalte...

In solch einer Situation zu studieren, nur um den Titel "Bachelor" zu haben, ist doch lächerlich, oder?

Der Bachelor ist sowas wie eine Grundausbildung, eine Lehre. In Amerika z.B. "studieren" sogar Krankenschwestern auf Bachelor.

Warum soll ich nach zwei Dekaden IT-Tätigkeit plötzlich wieder bei null anfangen?

Aber was haben Leute wie ich für Möglichkeiten? Keine, weil unser System halt so ist, dass man ohne Studium gewisse berufliche Hürden nicht überschreiten kann.

Damals, in den 90ern, als ich mein Studium (wie übrigens Bill Gates auch) nicht beendet habe, hab' ich mir keinen Kopf über die Zukunft gemacht. Und dafür soll ich heute die restlichen 25 Jahre bis zur Rente als "unstudierter Hilfsarbeiter" arbeiten, nur weil mir der Titel fehlt?

Ich glaube, die Kunden der Allfinanz-Akademie befinden sich in einer ähnlichen Situation.

Allfinanz hat halt eine kreative Lösung gefunden, wie man legal seinem beruflichen Status doch noch ein Happy-End verschafft.

Ganz sicher kriegt man bei Allfinanz den Titel nicht geschenkt, sondern muß dafür zwei Jahren seine Freizeit opfern, und kann hinterher auch Stolz darauf sein, was man da erreicht hat.

Warum du das aber als Abzocke bezeichnest, verstehe ich nicht.

Allfinanz erbringt doch eine reale Leistung, die für die Kunden einen echten Mehrwert darstellt. Und durch die Aufstiegsmöglichkeiten hat sich das Invest für die Kunden meistens schon nach einem Jahr bezahlt gemacht.

Zu deinem Vorhaben, dich nach dem BA direkt in Wales anzumelden, kann ich dir einen Tipp geben:

Wenn du den BA in der Tasche hast, die Lehre also beendet, solltest du erst einmal Berufspraxis sammeln. Mit MA in der Tasche bist du teurer als BA, daher wird der Job-Einstieg immer schwieriger - und irgendwann bist du 30 und immer noch Taxifahrer...

Also, BA schnell und vor allem GUT durchziehen, und sich dann von einem Top-Unternehmen anheuern lassen, das Trainee-Programm durchziehen - und du must dir keine Sorgen mehr machen. Wenn du anschließend deinen Job gut erledigst, zahlen die dir sogar einen Teil deiner MA-Ausbildung, hier im Forum gibt es genug Beispiele dafür.

Na denn,

Frohes Fest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
So, und da sitze ich also nun mit 20-Jährigen und lerne bei Oncampus Basics, die zwar für die Kids sicher spannend sind, für mich aber so banal, dass ich auf Durchzug schalte...

Mal angenommen, Du wolltest trotzdem den Web Bachelor/Master gehen. Wäre da ein Fernstudium nicht ideal, um in kürzester Zeit zum Erfolg zu kommen?

Du kannst doch fast beliebig schnell studieren. Wenn Du also den ganzen Stoff des Bachelors schon beherrscht, brauchst Du ja quasi nur die Prüfungen zu schreiben. Das sollte bei flexiblen Anbietern in maximal einem Jahr zu schaffen sein. Dann nochmal zwei Jahr für den Master und in drei Jahren hättest Du Dein Ziel erreicht...

Nur mal so meine unausgeschlafenen Gedanken an Morgen.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Markus:

Klar ist ein Fernstudium genial.

Gerade die Mischform bei Oncampus, mit Onlinekursen und Präsenzen - einfach super!

Aber wie gesagt, in meinem speziellen Fall, mit zwei Dekaden Erfahrung, da wollte ich mir das nicht mehr wirklich antuen und bin froh, das ich den BA überspringen kann und gegen Nachweis einer entsprechenden Fach- und Sachkompetenz direkt in das Masterstudium einsteigen kann.

Gruß und Frohes Fest,

Klaus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nein, denk ich nicht !

Was ist denn nun ein leichter Bachelor/Master ?

Das Angebot in Wels bietet einen Master, ja und ?, es ist keine UNI, ja und ? , darf man denn dann deren Titel nicht führen ? ; mir doch vollkommen egal :D

Ich denke bezogen auf diese Abzocker von der Allfinanz ist das ein absolut seriöses Angebot ! Nach meinem Bachelor werde ich mich dort anmelden !

Das Argument verstehe ich nicht recht. wwedu hat gewisse rechtliche Schwierigkeiten, was ein objektives Problem ist. Bei der Allfinanzakademie sehe ich das Problem, dass es ein MBA ist, den de facto jeder ohne voriges Studium machen kann. Es ist zwar nicht billig, aber für einen MBA nicht übertrieben. Früher war es finanziell etwas undurchsichitg, inzwischen gibt es einen offiziellen Preis für den "Hagen-Bestandteil", damit geht der größte Teil des Geldes nach Hagen. Sicher verdient jemand was dran, aber den "Verdacht" habe ich bei wwedu auch... Weltklasse-Abschlüsse sind beides nicht, beide haben eine gewissen Nähe zum Visitenkarten-Schmuck und dürften kein Image a la INSEAD & Co haben. Internationaler als die Allfinanz dürfte wwedu auch nicht sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden