MariaE

IBC - Schwerpunkt Sprachen oder BWL?

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo!

Ich bin neu hier und interessiere mich für das neue IBC Studium bei AKAD, da ich mich sehr gerne mit Sprachen beschäftige, aber auch gerne BWL- Kenntnisse erwerben würde.

Ich habe mich etwas näher erkundigt und auf der Homepage die Studieninhalte etc angesehen, aber es scheint mir so, als wäre dieses Studium doch sehr BWL lastig und daher habe ich Angst, das hierbei die Sprachkenntnisse zu kurz kommen! :(

Gibt es hier IBC Studenten? Was meint ihr dazu?

Weiters habe ich gesehen, dass bei IBC 56 bzw. 57 Präsenztage vorgesehen sind. Ist das nicht sehr viel? Wie kommt ihr damit zurecht?

Vielen Dank!

Schönen Abend,

Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

ich studiere (noch) nicht den IBC, habe mich bereits aber sehr ausführlich über die Studiengängen IBC und Dipl.-Wirtschaftsübersetzer der AKAD informiert und kann dir deshalb folgendes mitteilen:

Im Rahmen des IBC erlangst Du ausgezeichnete Sprachkenntnisse auf Übersetzerniveau. Im Unterschied zum Diplom-Wirtschaftsübersetzer werden beim IBC die Wirtschaftskenntnisse nicht ganz so sehr in die Tiefe vermittelt. Gerade für Leute wie Dich, die sehr sprachinteressiert sind, jedoch nicht zu extrem in die BWL einsteigen wollen, wurde der IBC konzipiert. Dafür lernst Du z.B. etwas Kommunikationswissenschaft, etc.

Irgendwo hier im Forum habe ich mir mal die Mühe gemacht, aus meinem Akad-Katalog die einzelnen Module des IBC aufzuführen, damit man sich ein besseres Bild machen kann. Beim IBC entfällt z.B. Wirtschaftsmathe.

Du kannst übrigens zwei Module zusätzlich belegen (ich glaube die Module Kultur Deutschland und Prüfungsvorbereitung), dann kannst Du nach dem IBC gleich die staatliche Übersetzerprüfung ablegen.

Grüße

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maria,

im Studiengang IBC verteilen sich die Prozente ungefähr wie folgt:

40% Englisch, u.a. Übersetzung

60% andere Module, wie Mitarbeiterführung, BWL, Unternehmensführung, VWL, ...

plus die Wahlpflichtfächer

An den AKAD-Standorten liegen die Unterlagen für den IBC aus. Wenn du eine Stunde Zeit hast, kannst du dir gerne selbst ein Bild machen, einen Termin mit einem AKAD-Berater ausmachen und dir alle Unterlagen zeigen lassen.

Die etwa 57 Termine finden oft an einem Samstag statt, mehrtägige Seminare werden unter der Woche angeboten und können teilweise mit einem anderen Termin gebündelt werden.

Beispiel:

Das Modul EGL51S (2 Tage, 28./29.01.08, Stuttgart) findet vor dem Modul EGL51U (2 Tage, 30./31.01.08, Stuttgart) statt, die Klausur wird am 31.01.08 geschrieben.

Wer viel Motivation mitbringt und die Hefte schon besitzt, kann noch am 01./02.02.08 in Stuttgart an "The language of business" teilnehmen und am 02.02.08 die Klausur schreiben.

Oft findet nur ein Termin am Samstag bzw. am Freitag und am Samstag statt. Lass dir am Besten von AKAD die Terminübersicht zeigen.

Hier ist noch die Modulübersicht von Elke:

http://www.fernstudium-infos.de/akad/13057-ibc-module.html

Schönen Gruß

Matthias

PS: Und nicht vergessen, über XING gibt es 10% Rabatt ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Maria,

ich habe bei der AKAD vor zwei Jahren den Lehrgang staatl. gepr. Übersetzerin Englisch abgeschlossen, und kurzfristig darüber nachgedacht, den IBC dranzuhängen.

Ich habe mich aus zwei Gründen dagegen entschieden. Zum einen verwendet der IBC quasi die Lehrunterlagen des staatl. Übersetzers, bis auf die zwei von Elke genannten Module und die Prüfungsvorbereitungsseminare für die staatl. Prüfung. Das hätte für mich jetzt nicht viel Neues gebracht, auch weil ich ja schon als Übersetzerin arbeite und bei mir Englisch ohnehin sitzt. Falls beim IBC evtl. die Wahl bestanden hätte, als Erstsprache Französisch oder Spanisch zu wählen, hätte ich es mir vielleicht nochmal überlegt.

Der andere Grund war der, dass ich als freiberuflich tätige Übersetzerin eigentlich eine Zusatzqualifikation erhalten wollte, die mir evtl. langfristig den Einstieg in eine Festanstellung erleichtern könnte. Ich sehe da aber das Problem, dass gerade im übersetzerischen Bereich sehr viel Outsourcing betrieben wird, selbst diplomierte Übersetzer haben Schwierigkeiten, eine Festanstellung zu finden. Zum anderen würde man mich verdiensttechnisch wohl eher auf die Stufe von Fremdsprachensekretärinnen o.ä. stellen, und das bedeutet für mich auf jeden Fall Verlust.

Ich habe mich dann entschieden, langfristig in eine andere Branche zu gehen, sodass ich im Moment an keine Weiterbildung im Bereich Sprachen mehr denke. Auch der BWL-Anteil hat mich abgeschreckt, aber der ist beim Dipl.-Wirtschaftsübersetzer ja noch viel größer.

Ich denke, dass die BWL-Ausrichtung von AKAD vor allem auch deswegen gewählt wurde, weil dies auch die Möglichkeit offen lässt, eine Tätigkeit zu verfolgen, die nicht unbedingt mit Sprachen/Übersetzung/Kommunikation zu tun hat und damit auch verschiedenen Anforderungsprofilen entspricht.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an Alle,

vielen Dank für eure Antworten!!

Also diese 40% zu 60% Aufteilung würde mir schon sehr gut gefallen, da ich danach eigentlich nicht wirklich eine Übersetzerlaufbahn starten möchte, sondern eher meine Fremdsprachenkenntnisse "aufpolieren" und dabei auch eine BWL Ausbildung haben will!

Ein reines BWL Studium wäre mir nämlich zu trocken. Meinen Fokus möchte ich wie gesagt auf Sprachen legen.

Sonja- ich denke mir eben auch, dass dieses Studium mir mehr Optionen offen lässt und es mehreren Anforderungsprofilen entspricht.

Daher klingt IBC sehr gut für mich!:)

Was mir allerdings Kopfzerbrechen bereitet, sind die vielen Anwesenheitszeiten.Das die meisten am Wochenende sind hilft mir leider nicht weiter, da ich zur Zeit nicht in Deutschland wohne und nicht immer nur für 1-2Tage nach D fahren kann.:(

Daher weiss ich nicht wirklich wie ich das regeln könnte. Kann man bei der AKAD Prüfungen auch in Botschaften/Goethe Instituten schreiben etc?

Kann man bei der AKAD gut vom Ausland aus studieren?

Nochmals vielen Dank für eure Hilfe!!

Liebe Grüße,

Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kann man bei der AKAD Prüfungen auch in Botschaften/Goethe Instituten schreiben etc?

Kann man bei der AKAD gut vom Ausland aus studieren?

Davon habe ich schon gehört, dass man das kann (an z.B. Botschaften Prüfungen schreiben), weiß aber nicht genau, wie das zu regeln ist. Hier wird wohl die Studienberatung von AKAD mehr Auskünfte geben können. Ansonsten ist es so, dass normalerweise Präsenzzeiten von mehreren Modulen zusammengelegt werden können, sodass man innerhalb von einer Woche 3 oder 4 Module abschließen kann. Das bedeutet dann aber auch, mehrmals pro Jahr je eine Woche Urlaub nehmen. Aus der Warte betrachtet war es früher einfacher, als man keine Module hatte und eben zwei oder drei Mal pro Jahr je eine Woche fest einplanen konnte.

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden