19 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich möchte mich gern zum Wirtschaftsfachwirt IHK qualifizieren.

Ich hatte zuerst sogar vor den Betriebswirt zu machen, habe ich aber auf Grund diverser Faktoren "erstmal" für den Wirtschaftsfachwirt IHK entschieden.

Ich würde allerdings gern wissen, ob man nach erfolgreicher Prüfung auch eine allg. Hochschulreife erlangt, wie es z.b. beim Betriebswirt der Fall ist.

Außerdem wäre noch interessant zu wissen, ob man später auf dem Wissen aufbauen kann, d.h. ob mir der Fachwirt bereits teilweise angerechnet wird, um nicht wieder komplett von vorm den Betriebswirt machen zu müssen.

Danke im Vorraus!


Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die allgemeine Hochschulreife erwirbt man durch den Fachwirt nicht. Es wäre mit auch neu, dass man durch den Betriebswirt (welcher denn?) diese erhält. Aber: In diversen Bundesländern gibt es die Möglichkeit einer Hochschulzulassung mit dem Fachwirt. Einen guten Überblick liefert wie immer http://www.kmk.org/hschule/Synopse2006.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

eine allgemeine Hochschulreife kannst Du weder mit dem Wirtschaftsfachwirt noch mit einem Betriebswirt einer anderen Weiterbildungsprüfung erwerben.

Mit einer Meisterausbildung kannst Du in einigen Bundesländern fachbezogen studieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kenne deinen diverser Faktoren nicht, aber ich würde gleich den Betriebswirt machen.

Der Fachwirt ist ähnlich schwierig, (wenn man da überhaupt von schwierig reden kann) und soweit ich das von einen Kollegen weiss wird nichts auf den Betriebswirt angerechnet.

Der Stoff vom Betriebswirt ist echt leicht, mit einer guten Drei kommt da jeder durch, der etwas lernt.

Das gebrabbel von Durchfallquote ist kokolores, damit will die IHK nur Ihren "höchsten" Titel herausstellen.

Bei uns 2005, ist nur einer der zu den Prüfungen angetreten ist durchgefallen.

Hochschulreife ...hm, die FH in Göttingen erkennt beim Dipl BWL /FH den Betriebswirt IHK auch ohne Abbi an, die Studienzeit verkürzt sich von 3 auf 2 Jahre, wenn du den Staatliche Betriebswirt hast, ist sogar das Vordiplom schon erledigt, dann hast du nur noch 1 3/4 Jahre zum Dipl/FH.

Also den Fachwirt würde ich nicht machen.

Gruß

Udo


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, da war ich wohl etwas voreilig - es handelt sich um die "Fachhochschulreife"

Bei SGD steht folgendes:

Fachhochschulreife inklusive!

Nach der gegenwärtigen Rechtslage erwerben Sie gleichzeitig mit dem Abschluss „Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in“ auch die Fachhochschulreife. Diese öffnet Ihnen weitere Türen!

Gilt dies für beide Abschlüsse? - Also auch für den Wirtschaftsfachwirt IHK?

Grüße und danke für die schnellen Antworten!


Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich kenne deinen diverser Faktoren nicht, aber ich würde gleich den Betriebswirt machen.

Der Fachwirt ist ähnlich schwierig, (wenn man da überhaupt von schwierig reden kann) und soweit ich das von einen Kollegen weiss wird nichts auf den Betriebswirt angerechnet.

Der Faktor ist einfach der, dass ich von vielen gehört und gelesen habe, dass der Betriebswirt HAV/ILS etc.. per Fernstudium nicht so hoch angerechnet wird, wie der staatl. geprüfte.

Den kann man zwar auch per Fernstudium machen, jedoch bin ich da etwas skeptisch, da diese dann auch min. 3 Jahre dauern und mit etwa 15h und mehr Lernauffwand in der Woche verbunden sind.

Ich bin 21 Jahre alt und habe nach meiner Mittleren Reife eine Ausbildung zum Automobilkaufmann gemacht und arbeite seit einem halben Jahr als Vertriebsberater in Vollzeit.

Da ich bis ca. 18.30 arbeite und mich beruflich nicht einschränken will, bleibt mir aber nichts anderes als ein Fernstudium, da Seminare abends ab 18:00 und mehrmals die Woche angesetzt sind.


Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

Albert Einstein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willkommen im Club uns geht es nicht besser.

Aber wie schon gesagt wenn du den Blick auf später richtest, dann würde ich gleich den Betriebswirt machen, ich hatte auch fast drei Jahre Abendschule + lernen.

Auf keinen Fall würde ich einen Abschluss ohne IHK oder staatlich machen, weil die kannst du gleich in die Tonne kippen.

Gruß

Udo


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein, mit dem WfW kannst Du maximal eine fachgebundene Fachhochschulreife (je nach Bundesland) erwerben. Allerdings kannst Du unter Bedingung eines Beratungsgespräches mit der Fachwirtprüfung Zugang in bestimmten Bundesländern erhalten.

Wenn Du danach sowieso studieren möchtest, würde ich Dir persönlich raten eher eine Fachwirtausbildung wie den WfW zu absolvieren, da dieser schneller erreichbar und somit günstiger ist als ein SGB - beim SGB gibt es wiederum Anrechnungen (je nach Hochschule) allerdings ist die Frage ob sich das Kosten- und Zeitmässig wirklich ausgleicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chillie,

so unterschiedlich können Informationen sein

Die FH Göttingen erkennt beim Dipl BWL /FH den Betriebswirt IHK auch ohne Abbi an, die Studienzeit verkürzt sich von 3 auf 2 Jahre, wenn du den Staatliche Betriebswirt hast, ist sogar das Vordiplom schon erledigt, dann hast du nur noch 1 3/4 Jahre zum Dipl/FH.

Gruß

Udo


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja die Bildung ist eben Ländersache :) hier in Bayern kann man ohne Hochschulzungangsberechtigung überhaupt froh sein, wenn man an einer Uni vorbeilaufen darf :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden