7 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

habe mich heute hier im Forum angemeldet. Hatte mich die letzte Zeit bereits hier im Forum "umgehört" und viele interessante Dinge gelesen.

Ich bin am Überlegen ob ich mich für ein Fernstudium an der PFFH anmelde

(Bereich Mechatronik). Da dieser Schritt gründlich überdacht werden muss habe ich mir schon das Studienhandbuch zuschicken lassen und daran gestöbert.

Ausserdem will ich die Infoveranstaltung an 05.03. besuchen und erhoffe mir, dass dort viele offene Fragen beantwortet werden.

Deshalb hier eine allgemeine Frage:

Die Studienzeit 4 oder 3,5 Jahre entsprechen doch fast einem Präsenzstudium, wie ist es als Fernstudium (inhaltlich sowie zeitlich) in einem so "kurzen" Zeitraum zu schaffen?

Vielen Dank für eure Antworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ich glaube, die Frage wurde schon häufiger gestellt.

Alleine von der Zeit her muss man sehen, dass man an Präsenzunis nicht 12 Monate studiert, sondern im Winter ca. 6 Wochen und im Sommer 10-12 Wochen frei hat. Das hat man im Fernstudium normalerweise nicht, sondern lernt kontinuierlich bzw. mit deutlicher weniger Pause (z.B. an Fernhochschulen, die überhaupt eine Semestereinteilung haben).

Hinzu kommen die wirklich gut aufbereiteten Lernmaterialien, die es einem meist ersparen Zusatzliteratur o.ä. zu lesen (natürlich nur bedingt). Ich denke, dass es deutlich effektiver ist, mit guten Materialien zu lernen als an einer Präsenzuni erstmal die Vorlesung zu besuchen, die Mitschriebe daraus dann nachzuarbeiten und dann zusätzlich noch Bücher zu wälzen, um dann tiefergehende Informationen usw. zu erhalten.

Vielleicht gibt es da ja noch andere Meinungen dazu.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo daba,

Sonja hat eigentlich schon die wichtigsten Punkte genannt. Ergänzen kann ich noch, dass Fernstudenten fast immer extrem motiviert sind und oft auch in der beruflichen Praxis stehen und Inhalte direkt anwenden und vertiefen können.

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke Sonja hat die wesentlichen Gründe für die Zeitunterschiede genannt. Insbesondere die zusammengestellten Studienmaterialien ersparen viel Zeit (wenn sie denn gut geschrieben sind...). So etwas gibt es an einer Präsenzuni i.d.R. nicht. Ob es allerdings ein Vorteil ist, keine Zusatzliteratur zu lesen, sei mal dahingestellt. Ich kann hier nur für die Wirtschaftswissenschaften sprechen, aber hier gibt es m.E. viele bedeutende Werke (insbesondere in englisch), die viele Fernstudenten vermutlich niemals in die Hand nehmen werden (müssen). An einer Präsenzuni wird man mehr oder weniger "gezwungen", diese Bücher zu lesen, da man sich den Stoff nur aus Vorlesungen oftmals nicht aneignen kann.

Auch diese klare Abgrenzung der Themengebiete für eine Klausur ist ein bedeutender Vorteil, den ich so von der Uni nicht kenne. Da bekam man oft eine Literaturliste mit klausurrelevanten Büchern, Papern etc., die in der Vorlesung nie oder nur am Rande behandelt wurden. In Klausuren wurde der Stoff dann aber abgefragt.

Ich meine damit nicht, dass die Klausuren umfangreicher waren. Das ist schwer zu vergleichen. Aber es war eben bedeutend zeitaufwendiger, sich die relevanten Materialien zu besorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ob es allerdings ein Vorteil ist, keine Zusatzliteratur zu lesen, sei mal dahingestellt. Ich kann hier nur für die Wirtschaftswissenschaften sprechen, aber hier gibt es m.E. viele bedeutende Werke (insbesondere in englisch), die viele Fernstudenten vermutlich niemals in die Hand nehmen werden (müssen). An einer Präsenzuni wird man mehr oder weniger "gezwungen", diese Bücher zu lesen, da man sich den Stoff nur aus Vorlesungen oftmals nicht aneignen kann.

Ich denke dieser Punkt liegt wohl am "Fach" in Fachhochschule. Ich habe Bekannte im Uni- und welche im FH-Studium, der Unterschied ist auch in Präsenz deutlich spürbar. Von der Didaktik ist - von dem was ich kenne - das Fern-FH Studium nicht so weit von der Präsenz entfernt.

Zusätzlich darf man nicht vergessen, das die Angebot auf Berufstätige ausgelegt sind, Praxissemester werden also "nebenbei" durchgeführt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

vielen Dank für die umfangreichen Antworten.

Wie gesagt, erhoffe mir viele Antworten auf meine Fragen am Studientag (05.03.), falls neue auftauchen wende ich mich wieder an euch.

Schönes Wochenende

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich bin auch neu hier und werde mich in den nächsten Tage zum Diplom -Studiengang Mechatronik einschreiben.

Ich erhoffe mir auch viele Informationen von der Info-Veranstaltung am 05.03.2008.

Ich denke, das ist der richtige Schritt, dieses Studium zu beginnen, da ich zum großen Teil vom Berufsförderungsdienst gefördert werde. So kann ich es versuchen und wenn es nicht funktioniert, war es eine schöne Erfahrung.

Leicht wird es mit Sicherheit nicht, da ich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehe und nebenbei noch selbständig bin.

Mal schauen!

Gruß Olli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden