5 Beiträge in diesem Thema

Hallo miteinander,

ich fange im Mai meinen ersten kleinen Testkurs bei der OU an. Sobald ich ein Gefühl für den tatsächlichen Aufwand habe buche ich meinen erste Level 1 Kurs. Ich will auf den Computing Bachelor hinaus.

Ich habe zur grundsätzlichen Planung ein paar Fragen.

Woher sehe ich, ob ich residential school Kurse habe?

Die Arbeitslast der Kurse ist nicht identisch? Ich hatte die Punkte neben dem Aufhäufen für den Bachelor als Hinweis auf die Länge des Kurse gesehen. Ist der 60 Punkte Kurs länger und aufwendiger oder einfach nur länger?

Nutzt der Studienausweis etwas? Kann man da z.B. Software als Studentlizenz erhalten? Hat da jemand Erfahrungswerte?

Wie genau funktioniert das denn mit den CMAs? Muss man die zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt machen? Was ist, wenn man aus was für Gründen auch immer offline geht während des CMAs?

Gibt es eine ungefähre Richtlinie wieviel Punkte man im Level 1 maximal machen sollte. Bei Computing wären es gerade mal 60, wenn ich das richtig verstehe.

Danke im voraus

Lars


Computing BSc an der Open University (seit 2008 in Arbeit)

http://blog.larshaendler.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Lars,

Woher sehe ich, ob ich residential school Kurse habe?

Das steht in der Beschreibung für jeden Kurs, und zwar rechts neben der Beschreibung der Kursinhalte, im Kästchen mit der Überschrift "Facts". Ich habe beim schnellen Durchklickern jetzt keinen Kurs gefunden, der im BSc Computing eine Residential School beinhaltet.

Die Arbeitslast der Kurse ist nicht identisch?

Normalerweise ist es so, dass 30 credits-Kurse über 9 Monate eine Arbeitsbelastung von ca. 8 Std./Woche erfordern, 60 credits-Kurse über 9 Monate benötigen ca. 16 Std./Woche. Es gibt auch 30 credits-Kurse über 6 Monate, die benötigen meines Wissens auch ca. 8-10 Std./Woche (zumindest war das bei meinem letzten 30 credits-Kurs so, allerdings gibt es immer wieder Meinungen von Studenten, dass einzelne 30 credits-Kurse eigentlich von der Arbeitsbelastung den 60 credits-Kursen in nichts nachstehen - ich denke, dass da auch ein bisschen subjektive Empfindung mitschwingt).

Nutzt der Studienausweis etwas? Kann man da z.B. Software als Studentlizenz erhalten? Hat da jemand Erfahrungswerte?

Also, wenn du die neue NUS-OUSA Card nimmst, ist da auch ein ISIC dabei. Das ist ein internationaler Studentenausweis, und müsste auch in Deutschland Vergünstigungen bringen. Ich persönlich habe es aber noch nie ausprobiert.

Gibt es eine ungefähre Richtlinie wieviel Punkte man im Level 1 maximal machen sollte.

Das hängt von deinem Abschluss ab. Soweit ich das dem Studienplan BSc Computing entnehmen konnte musst du 60 credits auf Level 1 belegen, und zwar einmal den vorgeschriebenen Kurs M150 und dann noch einen der drei Wahlkurse.

Was die CMAs angeht, so kam das in meinem Studiengang bisher nicht vor, sodass vielleicht jemand anders aushelfen kann.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lars,

Nutzt der Studienausweis etwas? Kann man da z.B. Software als Studentlizenz erhalten? Hat da jemand Erfahrungswerte?

Ich habe es für mich bisher nicht als sinnvoll erachtet einen Studienausweis zu beantragen, da viele Vergünstigungen, die für mich in Frage kämen an Altersgrenzen (über denen ich dann war) geknüpft waren. Für Software könnte der Studentenausweis - denke ich - hilfreich sein, ich bin allerdings notorischer Linuxnutzer und damit hat sich diese Frage bisher für mich nicht gestellt. ;)

Wie genau funktioniert das denn mit den CMAs? Muss man die zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt machen? Was ist, wenn man aus was für Gründen auch immer offline geht während des CMAs?

Die CMAs sind multiple choice Fragen. Ich habe es so gemacht, dass ich zuerst auf dem Papier die Lösungen angekreuzt habe und diese dann am PC in die Eingabemaske eingegeben habe. Man kann die CMA aber auch postalisch abgeben, dafür bekommt man einen speziellen Bogen auf dem man dann ankreuzen muss.

Die Onlinemaske steht bis zum Abgabetermin bereit, so dass man also einige Wochen hat, in denen man die Lösungen eingeben kann.

Gibt es eine ungefähre Richtlinie wieviel Punkte man im Level 1 maximal machen sollte. Bei Computing wären es gerade mal 60, wenn ich das richtig verstehe.

Ich studiere Mathematik an der OU (also von Computing nicht so weit entfernt ;) ) und mir wurde von meinem Tutor geraten, nur die geforderte Anzahl an Level 1 Kursen zu belegen (bei mir z.B. nur 30 c.p.), da zum einen die Level 1 Kurse für deutsche Abituriennten zum Großteil Wiederholung darstellt und zum anderen die Abschlussnote später aus Level 2 und Level 3 Kursen errechnet wird. Hat man also z.B. mehr Level 3 Kurse als notwendig, dann kann man einen anderen schlechteren Level 3 Kurs damit ausgleichen, der dann nicht in die Berechnungen einfließt.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo miteinander,

ich fange im Mai meinen ersten kleinen Testkurs bei der OU an. Sobald ich ein Gefühl für den tatsächlichen Aufwand habe buche ich meinen erste Level 1 Kurs. Ich will auf den Computing Bachelor hinaus.

Ich habe zur grundsätzlichen Planung ein paar Fragen.

Woher sehe ich, ob ich residential school Kurse habe?

Die Arbeitslast der Kurse ist nicht identisch? Ich hatte die Punkte neben dem Aufhäufen für den Bachelor als Hinweis auf die Länge des Kurse gesehen. Ist der 60 Punkte Kurs länger und aufwendiger oder einfach nur länger?

Nutzt der Studienausweis etwas? Kann man da z.B. Software als Studentlizenz erhalten? Hat da jemand Erfahrungswerte?

Wie genau funktioniert das denn mit den CMAs? Muss man die zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt machen? Was ist, wenn man aus was für Gründen auch immer offline geht während des CMAs?

Gibt es eine ungefähre Richtlinie wieviel Punkte man im Level 1 maximal machen sollte. Bei Computing wären es gerade mal 60, wenn ich das richtig verstehe.

Danke im voraus

Lars

Im Prinzip ist das Studium so ausgelegt, dass 120 Punkte auf Level 1 gemacht werden sollten, 120 Punkte auf Level 2 und 120 Punkte auf Level 3. Wenn Du es Dir zutraust (beim ersten Kurs nicht empfehlenswert) kannst Du, insbesondere beim Open degree auch Deine notwendigen 360 Punkte, alle auf Level 3 machen. Bei einem named degree hast Du vorgeschriebene Kurse die Du unbedingt machen mußt und möglicherweise vorgeschriebene residental schools.

Ob ein Kurs eine residental schools beinhaltet, siehst Du prinzipiell an den Kurskürzeln und an der Kursbeschreibung. Die Kurskürzel für einen normalen Kurs lauten z.B. T123, T456 etc., also eine einstellige alphabetische Bezeichnung, ein residental Kurs beginnt normalerweise mit einer mehrstelligen alphabetischen Bezeichnung z.B. TXR220, SXR207 etc. wobei dieses nur ein grober Anhalt ist, da diese Bezeichnung (z.B. T885) teilweise auch durchbrochen ist, Gewissheit gibt nur die Kursbeschreibung.

lG

Christopher


Bachelor of Science with honours(OU);Bachelor of Engineering (HFH); Postgraduate diploma in engineering (OU); Certificate in Mathematics(OU)

MBA der wwedu Wels

Master of Science in Engineering an der OU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo ihr drei,

danke für die umfangreichen Infos. Jetzt weiß ich doch recht genau woran ich bin und fiebere dem ersten Kurs entgegen.

Danke

Lars


Computing BSc an der Open University (seit 2008 in Arbeit)

http://blog.larshaendler.com

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden