6 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

bräuchte eure Hilfe um mich zu entscheiden. Ich möchte gerne in nächster Zeit den Betriebswirt machen. Nun stellt sich mir die Frage ob IHK, staatl. geprüft oder dipl. Betriebswirt?? Der Unterschied der Wertigkeit ist mir schon bewußt, es bleibt trotzdem eine Art "Kosten-Nutzen" Frage.

Kurz zu meiner Person: bin 28, habe ein Kind mit 5, halbtags berufstätig (Büro), abgeschlossene Berufsausb., mehrere Jahre Berufserfahrung in Assistenz und Marketing. Wegen meinem Sohn kommt in nächster Zeit ein großer Karrieresprung nicht in Frage, dennoch möchte ich mich beruflich verbessern...

Wie sinnvoll ist es den BW IHK zu machen, was bringt mir das beruflich? Oder muß es auf jeden Fall midestens der staatl. gepr. BW sein?

vielen Dank für eure Hilfe

LG, eri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Eri,

hast Du denn bereits einen Fachwirt IHK abgelegt? Der BW IHK setzt einen solchen als Zugangsvoraussetzung voraus. Sprich es kommen noch die Kosten und der Zeitaufwand eines Fachwirtes (im besten Fall 1 Jahr und ca. 2500-300 EUR)

Den SGB kannst Du im ganzen absolvieren - ist wohl insg. das günstigste Angebot.

Ein Diplom oder Bachelor kommt auf ca. 10-14tsd EUR wobei Du hier auch noch prüfen musst wo und wie Du den Zugang vom Studium erwerben kannst.

Generell ist es aus meiner Sicht erstmals wichtig zu wissen wo Du hingehen willst, willst Du qualifizierte Tätigkeiten, willst Du Führungsverantwortung, usw. usw. danach solltest Du dann prüfen was Du mit den einzelnen Weiterbildungen eigentlich anstellen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

danke für eure Hilfe!

LG, Eri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eri,

ich habe einen Technischen Betriebswirt IHK, und beginne jetzt mit dem studieren, da bei mir diese Fortbildung nichts gebracht hat. Ich würde sie nicht mehr machen, sondern gleich studieren. War leider verlorene Zeit und Geld. Das Einzig gute ist, dass mir 2 Module angerechnet werden.

Bei mir kommt auch kein großer Karrieresprung in Frage, da mein Sohn 3,5 Jahre alt ist. Ich arbeite auch Teilzeit (3 Tage, dafür pro Tag 3 h Fahrzeit)

Claudia


staatl. gepr. Bekleidungstechnikerin

Technische Betriebswirtin IHK

Wirtschaftsingenieur Erstellung der DA

HFH SZ München

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Claudia,

danke für deine Antwort. Ist aus deiner Sicht ein Betriebswirt VWA o. staatl. gepr. überhaupt nicht sinnvoll? Momentan bin ich Sachbearbeiterin (nach Mutterschutz war einfach nicht mehr drin) und würde gerne z. B. in die GF Assistenz etc. Zudem ist der Kostenpunkt für mich auch entscheidend.

Wenn die Erfahrung allerdings zeigt, daß diese Weiterbildungen nicht viel bringen, dann würde ich die Kosten auf mich nehmen.

Über eine Antwort würde ich mich freuen!

Grüße, Eri

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Eri,

ich kann es in Deinem Umfeld nicht sagen. Ich habe nur die Erfahrung aus der Automobilbranche, dass selbst Sachbearbeiter meistens schon ein Studium haben. Hast Du Dir schon mal Gedanken darüber gemacht, bei der Uni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren? Ist sehr günstig.

Claudia


staatl. gepr. Bekleidungstechnikerin

Technische Betriebswirtin IHK

Wirtschaftsingenieur Erstellung der DA

HFH SZ München

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden