6 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich wollte Bachelor of Arts in Betriebswirtschaft an der Hamburger FH studieren. Da ich kein Abitur habe müsste ich eine Eingangsprüfung machen. Da ich in Betriebswirtschaft etc. keine Erfahrungen haben, sollte ich zuerst der Wirtschaftsfachwirt IHK machen? Sind die Vorkenntnisse bei dem B.A. sehr ausschlaggebend?

Sandy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Sandy,

was hast Du denn für eine Ausbildung? Ich bin gelernter Industriekaufmann und habe den WfW absolviert - das hat mir unter anderem die Anerkennung in Allgemeiner BWL im 1. Semester gebracht. Auch sonst sind mir die Themen von Materialwirtschaft und Jahresabschluss schon sehr geläufig und ich muss nicht viel neu lernen sondern mein Wissen nur vertiefen.

Vom Gefühl her würde ich sagen, das es schon etwas schwieriger ist, wenn Du z.B. auch in der täglichen Arbeit wenige Umgang mit betriebswirtschaftlichen Themen hast, dies ist schließlich die einfachste Möglichkeit neues Wissen zu verknüpfen.

Ob sich dann allerdings der WfW lohnt ist so eine Frage, immerhin kostet er auch zwischen 2,5-3tsd EUR und Du "verlierst" 1 Jahr - wenn man nun etwas großzügig rechnet könntest Du das Geld durchaus sparen und Dir evtl. beim Studium 2 Semester mehr Zeit lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chillie,

ich habe Kauffrau im Einzelhandel gelernt. Habe eine kfm. Weiterbildung zur EDV-Fachkraft, in der ich in einem Teilmodul auf die schulischen Kenntnisse eines Indurstriekfm. gekommen bin. Im Moment bin ich der IHK im Prüfungswesen beschäftigt und wende Betriebswirtschaft sehr wenig an. Um beruflich weiter zu kommen braucht man in der IHK eine Weiterbildung. Im Abendunterricht wollte ich an der BOS mein Abitur nachholen. 4 Abende in der Woche von 18:00 - 21:15 Uhr war Unterricht und am Wochenende nur lernen angesagt, dass habe ich dann abgebrochen, weil es mit der Arbeit nicht vereinbar war. Allerdings merkte ich an der BOS, dass Vorkenntnisse sehr hilfreich sein können und weiß jetzt nicht, was ich tun soll. Lieber Schritt für Schritt mit dem Wirtschaftfachwirt oder gleich zur fh-hamburg. Es wird mit 10 bis 15 Wochenstunden bei der fh-hamburt kalkuliert. Dies bekäme ich schon hin, nur ob das bei meinen Vorkenntnissen reicht, ist die Frage? Es ist auch vom Geführ her, wenn man schon einmal gescheitert ist dann ist man nicht mehr so mutig.

Sandy28

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist klar, der Wirtschaftsfachwirt wird Dir auf jeden Fall nicht schaden, wenn Du ihn vorher absolvierst.

Zudem würdest Du Dir dabei auch den Eignungstest sparen und könntest mit einem Beratungsgespräch immatrikuliert werden.

Die 10-15 Std. gibt die HFH eigentlich eher mit 15 Std. an - nach der Rechnung benötigt man die 15Std. um den Bachelor in der Regelstudienzeit zu absolvieren. Sprich man kann durchaus auch weniger brauchen, benötigt dann aber evtl. länger.

Was ich allerdings aber anmerken möchte, die Zeit, die Du bei der BOS verbracht hast umfasst ja in etwa diese 15Std. sprich wenn es vorher schon schwer mit der Arbeit vereinbar war, dann hast Du im Fernstudium ein ähnliches Problem - 15 Std. lesen sich sehr leicht, aber wenn man sie wirklich produktiv umsetzen möchte hat man schon etwas dran zu knabbern, das kann ich Dir aus meinen ersten Erfahrungen bestätigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chillie,

vielen Dank für deine schnellen Antworten. An der BOS hatte ich 12 Untrrichtsstunden alleine am Abend und am Wochenende musst man, den Unterricht der Woche nachbereiten und sich auf den nächsten Unterricht vorbereiten. Da kam ich locker über 15 Stunden (einschließlich der Schulstunden). Mein Problem war damals zwar auch die Zeit, aber das hätte ich noch hinbekommen, wenn dir z. B. ein Thema nicht so lag, musstes du mehr Zeit investieren. Ein klassisches Beispiel ist die Volkswirtschaft und bei mir auch die Betriebswirtschaft, da ich keinnerlei Vorkenntnisse hatte, musste ich viel Zeit in alles investieren, denn in jeder Unterrichtsstunde konnte es sein, dass man schriftlich oder mündlich geprüft wurde. Du lernst nicht in deiner Geschwindigkeit sonder in der, der von der Schule vorgegeben wird. Ich bereite mich derzeit auf die Eingangsprüfung der HFH vor. Mit den Büchern zum Selbststudium in Mathe und Deutsch komme ich aufgrund meiner Vorkenntnisse ganz gut zurecht. Warum hast du zuerst den Wirtschaftfachwirt absolviert? Hattest du ein Studium schon vor dem Wirtschaftsfachwirt geplant?

Gruß

Sandy28

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo nochmal,

nein den WfW habe ich eigentlich mit Hintergedanken den BW IHK zu absolvieren gemacht. Nachdem ich den WfW absolviert hatte und mich mit dem weiterführenden Thema beschäftigte bin ich zu dem Schluss gekommen, das der BW nicht das ist wo ich hin möchte und ein Studium danach nur verspätet und teuerer gekommen wäre. Darum habe ich mich dann umentschieden.

Wenn Du, wie Du sagst, gut mit dem Selbststudium zurechtkommst, dann ist auch das Fernstudium ohne großartige Kenntnisse zu schaffen, evtl. brauchst Du bei manchen etwas länger Dir etwas zu erarbeiten aber machbar ist es sicher.

Wie bereits erwähnt, würde ich mir eher beim Studium 1-3 Semester mehr Zeit lassen als den Wirtschaftsfachwirt zu absolvieren ;) ... obwohl ich den Abschluss nicht für schlecht halte, aber er ist definitiv nur eine Zwischenstation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden