8 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

1. Frage: mich würde mal interessieren, wie das mit der Diplomarbeit bei Fernstudenten im Allgemeinen so funktionniert.

Bei BWL, Informatik oder ähnlichen Studiengängen kann man die Diplomarbeit ja vermutlich zuhause selber machen, aber wie sieht das in den technischen Studiengängen aus? Eine rein theoretische Diplomarbeit wird nicht überall möglich sein. Was ist, wenn der Betrieb, in dem man arbeitet, nicht mitspielt? Oder wenn der Betrieb nichts von dem Fernstudium wissen soll? Ich kann mir nicht vorstellen, daß man dann schnell mal ein paar Monate Urlaub nehmen kann (abgesehen davon, daß der Arbeitsvertrag so eine "Nebenbeschäftigung" meist gar nicht zuläßt)?!

2. Frage: Welche Anforderungen werden an ein Thema für eine Diplomarbeit gestellt? Ich habe das Glück, daß mir mein Betrieb freie Hand läßt, sofern es mit meinem Arbeitsbereich vereinbar ist. Das heißt aber auch, daß ich ziemlich auf mich allein gestellt sein werde und das ganze zusätzlich zu meiner Arbeit läuft. Ich würde mich aber gerne frühzeitig mit dieser Frage beschäftigen, um dann dem Betrieb und der Hochschule einen entsprechenden Vorschlag machen zu können. Allerdings habe ich bisher keinen blassen Schimmer wie so was aussieht und was der Unterschied ist zwischen einem einfachen Versuch und einer Diplomarbeit.

Vielleicht könntet Ihr mal berichten, was Ihr für Erfahrungen habt.

Viele Grüße

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo more,

Deine Frage bzgl. Diplomarbeitsthemen ist wirklich recht allgemein und daher schlecht zu beantworten. Grundsätzlich, denke ich, ist eine theoretische Diplomarbeit immer möglich. Wenn Du Dein Fernstudium "geheim" halten willst bzw. Du keinerlei Unterstützung von Deinem Arbeitgeber erhälst, bleibt Dir wohl nicht anderes übrig. Ob diese Art der Diplomarbeit allerdings für Dich persönlich erstrebenswert ist, ist eine andere Sache.

Wenn ein wenig Unterstützung vom Arbeitgeber vorhanden ist sieht die Welt ganz anders aus. Meiner Meinung nach können sehr interessante Themen durchaus auch "überwiegend" Zuhause bearbeitet werden. Ich könnte mir z. B. folgende Szenarien vorstellen:

Mechatronik/Maschinenbau:

Du hast wegen Deinem Studium CAD-Software Zuhause. Warum solltest Du nicht anhand fester Vorgaben Teile entwickeln, die im Rahmen Deiner Diplomarbeit präsentiert werden. Diese Teile könnten mit Hilfe des Betriebs aufgebaut und getestet werden. Dazu ein wenig Theorie, warum und weshalb das Teil so aussieht und fertig ist die Diplomarbeit.

(Ich habe keine solche DA geschrieben, berichtigt mich bitte, wenn das nicht funktoniert.)

Elektrotechnik:

Viele elektronische Schaltungen beinhalten eine Firmware. Warum nicht im Betrieb eine kleine Platine (als Testboard) aufbauen und eine Firmware als Adaptierung auf die Firmenansprüche erstellen? Das kann auch überwiegend Zuhause gemacht werden.

(Sowas in der Art kenne ich von Bekannten.)

Informatik (Elektrotechnik):

Ich persönlich war bereits Elektroingenieur als ich meine Informatik-Diplomarbeit geschrieben habe. Ich durfte mir Leiterplattendaten aus der Firma mitnehmen, um einige elektrische Probleme mit einer speziellen Simulationssoftware zu untersucht. Die Ergebnisse wurden im Hinblick auf die Simulationsdurchführung (Methodik) untersucht und mit Messungen am realen Objekt verglichen. Diese Arbeit entstand auch nahezu vollständig Zuhause, allerdings mit der Unterstützung von gleich zwei Firmen (vielen Dank übrigens !!!!), nämlich meinem Arbeitgeber und der Firma, die mir kostenlos die Simulationssoftware zu Verfügung stellte.

Die Anforderungen an eine Diplomarbeit werden immer nahezu identisch sein. Die PFFH Darmstadt fordert z. B. folgende Liste:

- Nachweis von im Studium erworbenen Fachkenntnissen

- Fähigkeit zum systematischen und methodisch korrekten Bearbeiten eines begrenzten Themas

- Nachweis der Selbständigkeit bei der Lösung einer vorgegebenen Aufgabe

- Fähigkeit zur Problematisierung und (Selbst-)Kritik

- Qualität der Ergebnisse – Neuartigkeit, Güte, Zuverlässigkeit

- Fähigkeit zur logischen und prägnanten Argumentation

- Formal korrekte Präsentation der Ergebnisse

Kommst Du mit den Antworten weiter? Vielleicht verrätst Du uns erst einmal was Du studierst/studieren willst und in welcher Branche Du arbeitest.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

Du hast Recht: meine Anfrage war wirklich sehr allgemein gehalten. Das liegt wohl daran, daß ich keinen blassen Schimmer bezüglich dieses Themas habe ;-)

Ich studiere Lebensmitteltechnologie an der HS Anhalt und werde meine Diplomarbeit im Bereich Qualitätskontrolle (chemische, physikalische oder mikrobiologische Untersuchungen) ansiedeln.

Gerade diese Angaben, die Du unten zitierst, machen mir Probleme: solche Angaben sind so allgemein gehalten (wieder mal!), daß ich mir nichts darunter vorstellen kann!

more

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo more,

vom Fach "Lebensmitteltechnologie" und speziell von "Qualitätskontrolle" in diesem Bereich habe ich keine Ahnung. Ich denke aber, Du machst Dir im Moment das Leben zu kompliziert.

Ich würde an Deiner Stelle einfach folgendermassen vorgehen (hat sich bei mir bewährt):

Was gefällt Dir an dem Studium am Besten und lässt sich mit Deinem Job verbinden?

Formuliere daraus ein Thema (ca. 1 DIN A4 Seite). Darin sollte Dein Interesse an einem bestimmten Gebiet begründet werden, zudem Deine Vorstellungen, was Du konkret tun möchtest (z. B. Auswertung von blah blah) und was Du mit den Ergebnissen anfangen möchtest. Das "Bewerten" der Ergebnisse findet anhand Deiner gelernten Theorie und im Hinblick auf die Verwendung in der Praxis (bei Deinem Arbeitgeber) statt.

Damit hast Du eine super Grundlage, um genau diese Seite DA-Thema einen Prof. Deiner Wahl zuschicken (am Besten jemanden mit einem Fach Deines Interessenschwerpunktes) und mit ihm das nötige "Feintuning" zu diskutieren.

Hoffe das hilft Dir weiter.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Ich würde gerne mal wissen wie/wo man eine Diplomarbeit bei einem Fernstudium macht. Bin mit der Materie Diplomarbeit nicht so gut vertraut. Normalerweise/Oft lese ich das Firma XYZ für 3-6 einstellt mit dem Ziel unteranderen seine Diplomarbeit während der Arbeitzeit zu absolvieren.

Wie läuft das bei einen Fernstudium ab wenn man KEINE potenzielle Arbeitgeber hat die einen etwas anbieten ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Normalerweise/Oft lese ich das Firma XYZ für 3-6 einstellt mit dem Ziel unteranderen seine Diplomarbeit während der Arbeitzeit zu absolvieren.

Nein, das ist nicht unbedingt "normal". Es ist sicher eine gute Möglichkeit, aber Du kannst auch eine theoretische Arbeit schreiben, die dir vom Lehrstuhl/Professor vorgegeben wird. Manchmal kann man auch als Diplomand Vorschläge machen, aber das ist lehrstuhlabhängig.

So eine "praktische" Arbeit im Unternehmen kann auch Nachteile aufweisen. Insbesondere an Uni's kann es schwierig werden, das wissenschaftliche Niveau mit den konkreten Interessen des Unternehmens zu vereinen. Kenne einige Fälle, die deswegen 2 Diplomarbeiten geschrieben haben. Eine für die Uni und eine fürs Unternehmen. Aber das sind sicher Negaitvbeispiele. Wollte damit nur ausdrücken, dass es keineswegs "normal" ist, eine Diplomarbeit in einem Unternehmen zu schreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich würde gerne mal wissen wie/wo man eine Diplomarbeit bei einem Fernstudium macht.

Das ist jetzt ernst und nicht so herablassend, wie es vielleicht klingt: Genauso, wie an einer Präsenz-Hochschule auch!

Wie Michael Knight schon festgestellt hat, ist die Beschäftigung von Diplomanden auf extra dafür eingerichteten Stellen nicht der einzige Weg zur Seligkeit. Man kann auch an einer (Fern-)Hochschule völlig ohne "Praxisberührung" ein Literatur-Thema beackern und so eine Diplomarbeit ganz neben dem "normalen Tagwerk" produzieren.

Für den Praxisbezug fällt für die Studenten, die regulär beschäftigt sind die Aufnahme einer speziellen "Diplomstelle" natürlich aus (sofern man den Abschluss nicht zum beruflichen Neuanfang nutzen möchte). Es gibt da nur ganz wenige Exoten, die für sowas ein Sabbattjahr einlegen (und auch dann nur für die Arbeit bei einem gemeinnützigen Unternehmen oder so, mit einem Konkurrenten dürfte sich der eigentliche Arbeitgeber kaum anfreunden können).

Es gibt aber eine sehr naheliegende Lösung, wenn man praktisch bleiben will: Man schreibt die Arbeit in dem Betrieb, in dem man beschäftigt ist. Der Betrieb bekommt ein aktuelles Thema mal gründlich untersucht oder dargestellt und der Student hat seine Arbeit, so profitieren beide. Viele Fernhochschulen sehen das sogar ausdrücklich vor und bieten sogar an, einen Mitarbeiter der Firma als Diplomarbeitsbetreuer (wenn auch nicht als Korrektor) zu akzeptieren.

Gruß

Stonie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden