cyborg

Betriebswirt als Bachelor of Arts oder doch Bankbetriebswirt?

6 Beiträge in diesem Thema

Moin Moin,

meine Ausbildung bei der Bank neigt sich dem Ende zu und danach soll es weitergehen.

Mein Arbeitgeber hätte es natürlich lieber wenn ich den Bankfachwirt und dann im Anschluss den Bankbetriebswirt mache, aber mir schwebt eher ein BWL-Studium, Fachrichtung: Finanzen vor.

Wo es später beruflich hingehen soll, weiß ich selber noch nicht genau, Kundenbetreuung aber auf jeden Fall.

Die finanzielle Komponente kann dabei vernachlässigt werden, ich wäre bereit für die "bessere" Lösung auch deutlich mehr Geld zu bezahlen.

Was bringt mich im Endeffekt weiter?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi,

unterm Strich wird Dir ein BWL Studium sicher mehr bringen als der Fachwirt/Betriebswirt. Das eine schließt das andere aber nicht aus, bei der HFH in Nürnberg haben zusammen mit mir allein 4 Leute von der Bank angefangen ;-)

Meist gibt es auch passende Schwerpunkte wie Finanzierungsmanagement, Steuer oder Wirtschaftsprüfung. Somit sollte das sicher kein K.O. Grund für Dich sein.

Hättest Du denn Zugang zu einer Hochschule?

Und wie sieht es mit Deinem AG aus - würde der die Weiterbildung zum Bankfachwirt unterstützen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Fortbildungen würden gefördert, jawoll. Gekoppelt an entsprechende zeitliche Verpflichtungen, die sich aber mit 2-3 Jahren in Grenzen halten würden und auch für mich akzeptierbar wären.

Ich hab Abi gemacht, könnte also an der Euro.FH oder AKAD ein Fernstudium starten.

Ich bilde mir nur ein, dass ich im Notfall mit einem rangehängten Master-Studiengang/MBA meine Karrierechancen nochmals extrem steigern könnte, wofür das BWL-Studium ja ein sinnvoller Vorbau wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das siehst Du denke ich auch korrekt, der Bankbetriebswirt ist - nach meinem Wissen, von einer Bekannten die in der Bank arbeitet - ziemlich anerkannt (birgt mehr Chancen als z.B. der Betriebswirt IHK in der Industrie), nur ausserhalb der Bankwirtschaft können wenige damit etwas anfangen.

Mit einem BWL Studium bist Du auf jeden Fall auf breiterer Basis qualifiziert und die genannten Möglichkeiten durch postgraduelle Studiengänge fehlen Dir beim Bankbetriebswirt.

Evtl. kannst Du ja Deinen AG überzeugen auch ein BWL Studium mit zu unterstützen - gerade in Hinblick auf mögliche Schwerpunkte beim Studium denke ich kann man das auch gut verargumentieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, also zeitlich und kostentechnisch betrachtet wäre der Bankbetriebswirt natürlich die angenehmste Sache, zumal man Förderungen erhält und der Lernaufwand deutlich!!! geringer wäre.

Beim Betriebswirt hingegen kann ich ja sicherlich mit einer Arbeitszeit von 15-20 Stunden die Woche rechnen, was sehr sehr happig ist, aber einem dafür eben entsprechende Flexibilität gibt.

Dir, Chillie, auf jeden Fall schonmal vielen Dank!

Gibt es noch andere Meinungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Cyborg,

ich finde, wenn man Abitur hat und so jung wie du ist, sollte man immer den akademischen Abschluss anstreben. Dann stehen einem allen Möglichkeiten auf der Karriereleiter offen.

Mit allen anderen Abschlüssen klettert man immer eine Stufe höher um dann, wenn sie erreicht ist festzustellen, dass für die nächst höhere Stufe ein höherer Abschluss nötig ist.

Fachwirt und Betriebswirt finde ich sind Weiterbildungen für Leute ohne Abitur, d. h. für Leute, die in der Schulzeit ihr Potenzial nicht ausgenutzt haben oder dies nicht durften (oft meinen ja Eltern, dass ein Realabschluss und eine Ausbildung genügt).

Ein Studium dauert etwas länger als eine Weiterbildung zum Betriebswirt, aber wenn du merkst dass du nach einer Weiterbildung zum Betriebswirt noch ein Studium anhängen mußt, hast du deutlich länger "studiert".

Gruß und viel Spaß bei der Entscheidungsfindung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden