Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Mehmet78

Bitte um Insider Hilfe

8 Beiträge in diesem Thema

Hallo an alle und mein Kompliment an die Admin`s und Mod`s und Memb´s :)

Ich bin zwar neu hier, habe aber seit einiger Zeit mitgelesen. Da es mich nun selbst betrifft und infiziert wurde habe ich mich entschlossen eurer Gemeinde beizutreten. Ein Herzliches Hallo nochmal und auf eine gute Zusammenarbeit.

Nun zu meiner Person:

Ich habe nach meiner Berufsausbildung zum Zerspanungsmechaniker, mich an der IHK zum Industriemeister weitergebildet. Da ich aber während der Abschlussprüfung Gesundheitlich wirklich sehr Niedergemetzelt wurde, war ich danach (ca. 1,5 Jahre) erstmal froh dass ich Primär wieder Arbeiten konnte. Jetzt geht es mir gesundheitlich wieder so gut dass ich meine damaligen Pläne von der weiterbilldung zum TBW seit Sep.07 wieder reaktiviert habe und sie auch so erfolgreich fortführe (Ich habe meine späte Vorliebe für REWE, KLR, FIBU, entdeckt.) dass ich mit dem Gedanken spiele, meine nun seit knapp 7 Monate laufende Weiterbildung abzubrechen und stattdessen ein Fernstudium anzufangen.

Ich habe mich dank eurem Forum und der Beiträge einiger Studenten hierüber Informiert und bin nun davon überzeugt, dass mir bzw. meiner Laufbahn ein Studium besser bekommen wird.

Ich habe bereits versucht die Auswahl einzugrenzen:

  1. Europäische BWL an der Euro- FH (Vorteil: SZ in Hamburg - wenig Präsenz und nur 6 Semester
  2. Wirtschaftsingenieur an der Hamburger -FH (Vorteil: SZ in Nürnberg aber 8 Semester)

Beruflich bin ich höchst unzufrieden (Vetternwirtschaft, Unterforderung, Stress, usw..) und möchte mich am liebsten in den Bereichen; Einkauf, Materialwirtschaft, Vertrieb usw... Profilieren.

Der Finanziele Aspekt beim Vergleich ist bei mir zu vernachlässigen.

Was gebe es für mich noch für Alternativen und für welches Studium würdet ihr euch entscheiden ?

Erwartungsvoll verbleibend

Mehmet


Zerspanungsmechaniker 1993 - 1997

Gepr. Industriemeister Metall (IHK) 1998 - 2001

Gepr. Technischer Betriebswirt (IHK) 2007 - Abbruch

Ab 01.07.2008 an der HFH - SZ Nürnberg

Bachelor of Engineering (Wirtschaftsingenieurwesen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Mehmet und Willkommen im Forum

Beides sind großartige Anbieter, mit einer guten Organisation, großer Gemeinschaft und du wirst wohl bei beiden keinen Fehler machen.

Die Euro-FH unterscheidet sich von der HFH u.a. durch ihre internationale Ausrichtung. D.h., dass bspw. das Fach Marketing in Englisch durchgenommen wird. Auch sonst ist Englisch wichtig und erforderlich, während es bei der HFH einen zu vernachlässigenten Teil ausmacht.

Weiterhin gibt es bei der Euro-FH sog. Auslandssemester, aber genaueres können dir da nur Euro-FH-Studenten erzählen, resp. Toxique, da sie es schon hinter sich hat.

Der Vorteil bei der HFH ist, dass sie viele Studienzentren in Deutschland hat und somit für jeden eigentlich machbare Entfernungen existieren. Bei der Euro-FH sind Präsenzen und Prüfungen m.W. nach in Hamburg. (Aber bitte nicht schlagen, wenn das nicht stimmt).

Noch zu erwähnen ist, dass das BWL-Studium bei der HFH auch viele Bereiche aus Material- und Produktionswirtschaft im Grundstudium durchnimmt, und im Hauptstudium eine Spezialisierung auf Marketing, oder Unternehmenslogistik möglich ist. Also, es müsste nicht unbedingt das Wi-Inf-Studium sein, wenn dich mehr BWL-Themen interessieren. Das BWL-Studium geht 7 Semester.

Hier der inhaltliche Aufbau des BWL-Studiums: http://www.fern-fh.de/studiengaenge/bwl/studienfaecher/index.php

Da ich selbst bei der HFH bin, kann ich natürlich nicht wirklich objektiv argumentieren, da ich die anderen FHs nicht aus eigener Erfahrung kenne. Dieses Marketing müssen die entspr. Studenten machen.

Ich weiß nur, dass du bei der HFH sehr gut aufgehoben bist, ein anspruchsvolles Studium vor dir hast, mit einer sehr guter Organisation und Rahmenbedingungen. Bisher kenne ich niemanden, der wirkliche Mängel bei der HFH feststellen konnte.

Wenn du dir also den Aufwand, die Disziplin und den Verzicht von Freizeit und Geld für die kommenden 3-4 Jahre vorstellen kannst, dann ist ein Studium definitiv vorzuziehen.

Wie gesagt kannst du mit beiden Anbietern nichts falsch machen.

Aber um genaueres zu sagen, müsstest du auch konkretere Fragen stellen.

Viele Grüße

Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo!

Kleine richtigstellung: Prüfungen können in unterschiedliche Zentren geschrieben werden, nicht nur in Hamburg.

Ansonsten denk ich, kommt es auf die Bedingungen an, die du suchst. Die HFH gibt dir Prüfungen vor, dass heißt, du hast mehr "Motivation" zu lernen, die Euro-FH hat nur Termine (12x im Jahr) und das heißt, du musst dich selber organisieren. DAs ist mir noch so als weiterer Unterschied aufgefallen.

Gruß

Rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und vielen Dank für die prompten Antworten.

Den grundsätzlichen Unterschied zwischen der Euro-FH und der Hamburger-FH war mir bereits aus den jeweiligen Studienführern der Anbieter bekannt.

Meine Konkreten Fragen jedoch wären:

1. Da das vorziehen von Klausuren bei der HFH Problematisch bzw. nicht so ohne weiteres machbar ist wäre es sinnvoll zu wissen ob die Klausurabstände bei der Hamburger-FH ausreichend sind ?

2. Welcher Studiengang wäre für mich ideal?

=> Europäische BWL an der Euro-FH

=> Wirtschaftsingenieur bei der Hamburger-FH

möchte mich am liebsten in den Bereichen; Einkauf, Materialwirtschaft, Vertrieb usw... Profilieren.

d.h. sollte ich primär mein Technisches Wissen erweitern und das Betriebswirtschaftliche eher sekundär behandeln. Ich wäre ja dann (hoffentlich) ein Studierter Witschafts- ingenieur mit einer zusätzlichen und vorangegangenen Technischen Ausbildung und Meister.

oder

sollte ich primär meine Betriebswirtschaftliche seite (an der es mir halt fehlt) perfekt mir einem BWL studium abdecken und das Technische sekundär behandeln bzw. in dem Fall gar nicht mehr stärken. Denn dann wäre ich ja ein studierter BWL´er mit einer perfekt abgedeckter Betriebswirtschaftlicher Seite und einer Technischen Seite die auf Meisterebene abgedeckt ist. Im Grunde wäre ich ja auch irgendwo ein Wirtschaftsingenieur mit beschränktem Technischem Wissen aber dafür verstärktem Betriebswirtschaftlichem Wissen.

I H R S E H T S C H O N. E I N S P A G A T I S T N I C H T L E I C H T

Wie habt ihr in ähnlichen Situationen entschieden und warum ???

Viele Fragen und hoffentlich die Antworten die mir helfen meine momentane verzwickte Situation zu überwinden und mir bei dem Finden der Richtigen Entscheidung beitragen.

Erwartungsvoll verbleibend

Mehmet78


Zerspanungsmechaniker 1993 - 1997

Gepr. Industriemeister Metall (IHK) 1998 - 2001

Gepr. Technischer Betriebswirt (IHK) 2007 - Abbruch

Ab 01.07.2008 an der HFH - SZ Nürnberg

Bachelor of Engineering (Wirtschaftsingenieurwesen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich mich für den Wi-Ing am 01.07 bei der HFH entscheiden würde. Wie würde man es da handhaben wenn ich meinen vorher schon geplanten 4 wöchigen Urlaub (01.08 bis 29.08)

nehmen will??? Die folgenden Jahre würde ich mich selbsvertändlich daran richten.

Geht der Präsenzunterricht überhaupt in den Sommermonaten weiter bzw. zu den Zeiten wo ich meinen Urlaub dieses Jahr gebucht habe ??


Zerspanungsmechaniker 1993 - 1997

Gepr. Industriemeister Metall (IHK) 1998 - 2001

Gepr. Technischer Betriebswirt (IHK) 2007 - Abbruch

Ab 01.07.2008 an der HFH - SZ Nürnberg

Bachelor of Engineering (Wirtschaftsingenieurwesen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Präsenzphasen sind freiwillig und unverbindlich. Wenn du nicht dabei sein kannst, wir das niemand notieren, oder zu deinen Lasten gehen.

Das Einzige verbindliche sind die Prüfungstermine.

Wann die Präsenzen für das Herbstsemester sind, regelt das entspr. Studienzentrum, angelehnt an den Rahmenvorgaben aus Hamburg.

Da jedes SZ dies aber mit ihren eigenen Fachdozenten klären muß, kann der SZ-Terminplan von dem aus Hamburg abweichen. I.d.R. steht der Terminplan aber erst Mitte/Ende Juni und wird dann im WebCampus veröffentlicht.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist mir schon Klar denke ich aber nochmals Danke für den Hinweis zu den Präsenzterminen:)

Aber ich entnehme deiner Antwort dass du mein vorheriges Posting glatt übersehen hast;

Hallo und vielen Dank für die prompten Antworten.

Den grundsätzlichen Unterschied zwischen der Euro-FH und der Hamburger-FH war mir bereits aus den jeweiligen Studienführern der Anbieter bekannt.

Meine Konkreten Fragen jedoch wären:

1. Da das vorziehen von Klausuren bei der HFH Problematisch bzw. nicht so ohne weiteres machbar ist wäre es sinnvoll zu wissen ob die Klausurabstände bei der Hamburger-FH ausreichend sind ?

2. Welcher Studiengang wäre für mich ideal?

=> Europäische BWL an der Euro-FH

=> Wirtschaftsingenieur bei der Hamburger-FH

möchte mich am liebsten in den Bereichen; Einkauf, Materialwirtschaft, Vertrieb usw... Profilieren.

d.h. sollte ich primär mein Technisches Wissen erweitern und das Betriebswirtschaftliche eher sekundär behandeln. Ich wäre ja dann (hoffentlich) ein Studierter Witschafts- ingenieur mit einer zusätzlichen und vorangegangenen Technischen Ausbildung und Meister.

oder

sollte ich primär meine Betriebswirtschaftliche seite (an der es mir halt fehlt) perfekt mir einem BWL studium abdecken und das Technische sekundär behandeln bzw. in dem Fall gar nicht mehr stärken. Denn dann wäre ich ja ein studierter BWL´er mit einer perfekt abgedeckter Betriebswirtschaftlicher Seite und einer Technischen Seite die auf Meisterebene abgedeckt ist. Im Grunde wäre ich ja auch irgendwo ein Wirtschaftsingenieur mit beschränktem Technischem Wissen aber dafür verstärktem Betriebswirtschaftlichem Wissen.

I H R S E H T S C H O N. E I N S P A G A T I S T N I C H T L E I C H T

Wie habt ihr in ähnlichen Situationen entschieden und warum ???

Viele Fragen und hoffentlich die Antworten die mir helfen meine momentane verzwickte Situation zu überwinden und mir bei dem Finden der Richtigen Entscheidung beitragen.

Erwartungsvoll verbleibend

Mehmet78


Zerspanungsmechaniker 1993 - 1997

Gepr. Industriemeister Metall (IHK) 1998 - 2001

Gepr. Technischer Betriebswirt (IHK) 2007 - Abbruch

Ab 01.07.2008 an der HFH - SZ Nürnberg

Bachelor of Engineering (Wirtschaftsingenieurwesen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber ich entnehme deiner Antwort dass du mein vorheriges Posting glatt übersehen hast;
Hatte ich nicht, doch in der kürze der Zeit konnte ich dir nur auf dein 2. Posting antworten.

Das Vorziehen ist sicherlich etwas aufwändig, aber nicht Problematisch. Du musst eben die entspr. Studienbriefe außerhalb des Regelsemesters erwerben (Kostet extra, da Sonderwunsch) und dich dann über dein SZ rechtzeitig zur Prüfung anmelden. Die Schwierigkeit besteht vielmehr in deiner pers. Koordination und Unterbringung, zu den anderen Klausuren. Aber falls du die ein oder andere Klausur anerkannt bekommst, kannst du natürlich die freie Zeit mit einer Prüfung aus dem Folgesemester vorziehen, so die Termine sich nicht überschneiden.

Chilie hat in seinem akt. Semester eine Klausur aus dem nächsten geschrieben. Vielleicht kann er den Ablauf näher beschreiben.

So, zur nächsten Frage (bevor ich auf den Zug muß).

Wenn du zunächst technisch orientiert bleiben willst, dann ist m.E. der Wi-Ing vorzuziehen. Hier kannst du sicherlich auch einige Leistungen anerkannt bekommen, bzw. hast es bei einigen Fächern leichter - auf Grund deiner Vorkenntnisse.

Die Bereiche, von denen du schreibst, sind aber klassische BWL-Themen, die du allerdings zum größten Teil auch durch das Wi-Inf-Studium lernst.

Schau dir doch mal die Themen aus dem Grund- und Hauptstudium des Wi-Inf auf der HFH-Seite an. Dann weißt du, was davon alles behandelt wird.

Primär auf BWL gehen würde wohl evtl. Arbeitgeber verwirren, nach dem dein bisheriger Werdegang eher technisch war.

Ich würd beim technischen bleiben und das betriebswirtschaftliche beim Wi-Inf-Studium mitnehmen.

So, muß weg

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0