10 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen.

Ich mache mir derzeit Gedanken über ein Fernstudium in Wirtschaftsingenieurwesen an der HFH.

Kurz zu meinen Daten und den bisherigen Fortbildungen.

Ich bin 26 Jahre alt. Habe vor 6 Jahren die Meisterprüfung als Feinwerkmechaniker (Maschinenbau) abgelegt. Anschließen habe ich bei der Handwerkskammer den Betriebswirt (HWK) auf Teilzeit abgelegt. Beides eigentlich schon mit gut bis sehr guten Noten.

Um meine beruflichen Aussichten zu verbessern nun der Gedanke zum Fernstudium.

Ich habe mich in letzter Zeit viel über die HFH erkundigt und auch schon einen Studienführer zu Hause.

Aber nun sehe ich schon Probleme für das erste Semester.

In Mathematik würde ich sagen tue ich mich leicht. Verrückte Formelumstellerei habe ich zwar schon lange nicht mehr gemacht, aber ich denke das lässt sich erlernen und üben.

Wirtschaftsinformatik soll lt. Berichten auch enorm viel zu lernen sein.

Und in Englisch habe ich so meine Befürchtungen. In der Schule hatte ich Englisch das letzte mal in der Realschule. Das heißt, da fehlt es bei mir von Grund auf. Ich habe mir auch schon alte Englischprüfungen im Netz angesehen. Und ich muss sagen. Keine Chance.

Hab hier im Forum schon gelesen, dass die Prüfungen schon auf die Studienbriefe ausgerichtet sind. Ist es da in Englisch auch so, dass das

durchackern der Studienbriefe für das Bestehen der Prüfung ausreichend ist?

Bin für jede Antwort dankbar.

Liebe Grüße.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Dougless und Willkommen im Forum

Hab hier im Forum schon gelesen, dass die Prüfungen schon auf die Studienbriefe ausgerichtet sind. Ist es da in Englisch auch so, dass das

durchackern der Studienbriefe für das Bestehen der Prüfung ausreichend ist?

Grundsätzlich sind die Prüfungen so ausgerichtet, dass man keine Sekundärliteratur benötigt, sondern der Stoff aus den Studienbriefen ausreicht.

Englisch ist bei der HFH jetzt auch nicht so immens, denn letztendlich hast du nahezu ewig dazu Zeit. Bei der Klausur handelt es sich um eine sog. Studienleistung, die nicht per Note, sondern nur durch bestehen/nicht-bestehen erreicht wird.

Also wenn das Fach dir ein Greul ist, dann würden 50 Pkt. von 100 ausreichen. Außerdem kannst du Studienleistungen beliebig oft wiederholen.

Vielleicht nimmt dir das jetzt etwas den Druck, oder die Furcht davor.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo.

Danke für deine schnelle Antwort.

Das hilft mir schon ein wenig weiter.

Aber was ich damit gemeint habe:

Mathe oder auch jedes andere Fach kann ich mit genügend üben und lernen bestimmt schaffen. Und dann wird auch die Prüfung wohl keine direkte Überaschung.

Aber ich kann nicht auf kurze Zeit irgendwelche 100te Englischvokabeln lernen. Und dann sind in der Prüfung doch welche dabei deren Bedeutung ich nicht mal im weitersten Sinnne übersetzen kann. Und ich wollte am 1.7 anfangen.

Viele Grüße,

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber ich kann nicht auf kurze Zeit irgendwelche 100te Englischvokabeln lernen. Und dann sind in der Prüfung doch welche dabei deren Bedeutung ich nicht mal im weitersten Sinnne übersetzen kann. Und ich wollte am 1.7 anfangen.

Hallo,

Du kannst IMO insgesamt zwei Fächer bis zur Diplom-Arbeit schieben. Heißt: Im Extremfall hast Du für Englisch 5 Jahre Zeit. Reicht also wenn Du mit Englisch am 02.07. anfängst. ;-)

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kleine Korrektur.

Mittlerweile gibt es bei der HFH für BWL und Wi-Ing nur noch den Abschlußgrad "Bachelor" und nicht mehr Diplom.

Die Vorraussetzung, um im Hauptstudium sein Schwerpunktfach belegen zu können (i.d.R. 6. Semester) ist das Bestehen aller Leistungen aus dem Grundstudium (1. - 4. Semester).

D.h., er kann jedes Semester Englisch schreiben (da es eine Studien- und keine Prüfungsleistung ist) und müsste erst im 5. Semester ein "bestanden" erreichten. Daher hätte er insg. 2,5 Jahre Zeit und min. 5 Versuche. Das sollte also möglich sein ;)

In der Zwischenzeit können VHS-Kurse das erforderliche Grundwissen auffrischen, oder das kontinuierliche Lesen von leichter englischer Lektüre, bis hin zum schauen von Filmen in O-Ton.

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten.

Jetzt hab ich wieder "Mut zur Lücke".

Gibt es eigentlich so etwas wie Durchfallquoten, speziell jetzt für Englisch?

Oder auch allgemein. Wieviel brechen denn ungefähr das Studium wieder ab, bzw. schaffen die Prüfungen nicht?

Schönen Abend noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Dougless,

ich pers. finde das Englisch wirklich absolut als Veranstaltung zu sehen ist, die 100%ig auf die Prüfung ausgerichtet ist ... da gibt es nichts zu erarbeiten oder selbst herauszufinden. Im SZ Nürnberg haben wir alles zum "erbrechen" besprochen - der Dozent hat auch gesagt, das der Korrekturrahmen ziemlich weit ist.

Es gilt B1 Level zu erreichen, was im Klartext heißt, es muss verständlich sein, weder Grammatik noch Formulierung sind hier Kriegsentscheidend.

z.B. gibt es bereits Punkte wenn Du beim Brief das Layout richtig hast, oder bei Expression 5 Sätze schreibst (die müssen nichtmal schlüssig sein), bei den Multiple-Choice Fragen geht es um Wörter, da Du ein Monoligual Dict. verwenden darfst kriegst Du da auch leicht 10 Punkte hin.

Alles in allem denke ich, solltest Du Dich wegen Englisch nicht so plagen - das ist sicherlich die einfachste Übung im ganzen Studium ... wenn Du davor schon Bammel hast wird es denke ich später noch schwieriger.

Ansonsten haben ja die anderen schon genügend Tipps gegeben wie man das Ergebnis erreicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gibt es eigentlich so etwas wie Durchfallquoten, speziell jetzt für Englisch?

Oder auch allgemein. Wieviel brechen denn ungefähr das Studium wieder ab, bzw. schaffen die Prüfungen nicht?

Bei Englisch im Bachelor BWL ist die Durchfallquote bei Traumhaften 4,6% beim Wirsching bei 7,1% ... das sind so wie ich das sehe die besten Quoten überhaupt ;)

Bezüglich der Abbrecherquote gibt die die HFH denke ich 28% an ... die Aufteilung in freiwillig oder durchgefallen ist da nicht getroffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bei Englisch im Bachelor BWL ist die Durchfallquote bei Traumhaften 4,6% beim Wirsching bei 7,1% ... das sind so wie ich das sehe die besten Quoten überhaupt

Ich glaube die Quoten können im Fach MKP (Mgmt. komplexer Probleme) noch getoppt werden. Da ist die Studienleistung mehr Fun als Prüfung :D

Gruß Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok. Danke. Das krieg ich mit Sicherheit hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden