CodeFuchs

Ohne Abitur - ab wann hat man "vollen Studentenstatus"?

14 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

hier mal eine ganz kniffelige Frage: Wenn man ohne Abitur zugelassen wird, wie viele Semester oder was genau muss man überwinden, bis man den Rang eines Abiturienten hat? Anders formuliert: Ich habe mal gelesen das man per Gesetz niemals in seiner Bildungslaufbahn herabgestuft werden darf. Sprich: Wer einmal an einer Hochschule war, ist reif dafür. Wer Abi hat muss sich nicht fürchten mangels Qualifikation keinen Job annehmen zu können, für den mind. ein Realschulabschluss notwendig ist. Genau so habe ich das verstanden.

Ich denke immer öfter daran das für mich ein Wirtschaftsinformatik-Studium die bessere Wahl wäre, nur leider scheint es diese Wahl für mich nicht zu geben, und so muss ich den WiIng machen. Wobei das nun auch nicht unbedingt schlecht ist!

Aber ich überlege ob es die Möglichkeit gibt, ein paar Semester (oder was dafür nötig ist) an der HFH zu machen, um dann anderswo ein Wirtschaftsingenieurstudium aufzunehmen.

Würde das funktionieren?

Mal so am Rande...

Ich frage mich wirklich wer sich diesen Schmarrn ausgedacht hat, das man i.d.R. nur mit Abitur oder "Ausbildungen" und "Fortbildungen" studieren darf. Aufruf an die Politik: Macht das Studium für Nichtabiturienten von mir aus doppelt so teuer um Spaßvögel abzuschrecken, aber lasst die Autodidakten rein, egal was in den Papieren steht!

Gruß

Franz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ohne die Zulassungsvoraussetzungen zu erfüllen wird Dir nichts anderes übrig bleiben als das Studium abzuschließen - mit einem FH-Studium hast Du normalerweise das Niveau der allg. Hochschulzugangsberechtigung erreicht.

Alles andere darunter ist nur Goodwill ... darauf will ich garnicht eingehen da Dir niemand sicher bestätigen kann, ob die Vorleistungen bei der HFH 1. anerkannt werden und du 2. ohne Hochschulzugangsberechtigung überhaupt studieren darfst. Warum studierst Du dann nicht BWL und später z.B. an der AKAD postgradual Wirtschaftsinformatik??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke immer öfter daran das für mich ein Wirtschaftsinformatik-Studium die bessere Wahl wäre, nur leider scheint es diese Wahl für mich nicht zu geben./QUOTE]

Klick mal oben auf Fernstudiengänge und suche dann nach Wirtschaftsinformatik. Es gibt 9 Anbieter, die irgendwie ein WiInf-Studium anbieten. Sollte reichen. ;-)

Soweit mir bekannt ist, bieten alle der Anbieter (ok, bei PorscheFH weiß ich es nicht) einen Zugang ohne Abi an. Lediglich die Bedingungen unterscheiden sich.

Bei den Bedingungen heißt es dann üblicherweise noch "in der Regel sollte ...". Sprich: Es gibt Ausnahmen.

Wichtig ist wohl eine zufriedenstellende Erklärung zu finden, warum Dein Leben so gelaufen ist, wie es ist (sprich: Du bist Ungelernter) und warum Du glaubst jetzt studieren zu können obwohl Du bisher bildungsmäßig nichts auf die Reihe bekommen hast... Diese Erklärung brauchst Du für die HS Deiner Wahl als auch für Dich. Wenn Du das Studium beginnst, erwarten Dich fünf Jahre in denen Du Dich jeden Abend auf den Hintern setzen musst um das nächste Stück selbstgetrieben zu lernen.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
hier mal eine ganz kniffelige Frage: Wenn man ohne Abitur zugelassen wird, wie viele Semester oder was genau muss man überwinden, bis man den Rang eines Abiturienten hat? Anders formuliert: Ich habe mal gelesen das man per Gesetz niemals in seiner Bildungslaufbahn herabgestuft werden darf. Sprich: Wer einmal an einer Hochschule war, ist reif dafür. Wer Abi hat muss sich nicht fürchten mangels Qualifikation keinen Job annehmen zu können, für den mind. ein Realschulabschluss notwendig ist. Genau so habe ich das verstanden.

Das ist eine etwas (verzeihung) krude Logik. Das Abitur erwirbt man erst mit dem Hochschulabschluss (das ist so gesetztlich vorgeschrieben). Vorher hat man kein Abitur und kann auch nicht die Hochschule wechseln (es sei denn, man macht eine neue Zugangsprüfung o. ä.). Ein Arbeitgeber kann natürlich jemanden mit X Semestern wie einen Abiturienten einstellen, aber das ist Gefälligkeit, ich bezweifle, dass er das machen würde. "Studentenstatus" hat man übrigens ab der Immatrikulation, dadurch bekommt man aber keinen Schulabschluss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das ist eine etwas (verzeihung) krude Logik. Das Abitur erwirbt man erst mit dem Hochschulabschluss (das ist so gesetztlich vorgeschrieben). Vorher hat man kein Abitur und kann auch nicht die Hochschule wechseln (es sei denn, man macht eine neue Zugangsprüfung o. ä.). Ein Arbeitgeber kann natürlich jemanden mit X Semestern wie einen Abiturienten einstellen, aber das ist Gefälligkeit, ich bezweifle, dass er das machen würde. "Studentenstatus" hat man übrigens ab der Immatrikulation, dadurch bekommt man aber keinen Schulabschluss.

Hallo,

ich muss mal korrigieren: Das Abitur erwirbt man mit dem Abitur und nur damit. Mit der HZP erwirbt man das Recht, an genau einer (der HS die die Prüfung abgenommen hat) genau ein Studiengang (den für den man die HZP gemacht hat) zu machen.

Mit dem erfolgreichem Abschluss des Studiums hat man ein erfolgreiches Studium und ist Akademiker. Hat aber immer noch kein Abitur! Allerdings spielt das dann keine Rolle mehr. Außerdem erwirbt man mit dem erfolgreichem Abschluss eines Erststudiums das Recht ein Zweit- (und Dritt- und Viert-...) Studium zu machen. Im Allgemeinen dann Fachungebunden.

Mit dem erfolgreichem Vordiplom kann man eventuell die HS wechseln. Möglicherweise auch das Fach. Aber beides ist dann Kulanz.

Zu den Arbeitgebern: Ich kann mir vorstellen (und es erscheint mir logisch), dass man am Anfang eines Fernstudiums mit der Mitteilung "ich mache Fernstudium" seine Position erstmal verschlechtert. Ein Fernstudium heißt ja immerhin, dass die betreffende Person jeden Abend zwei Stunden lernen muss, statt sich auszuruhen. Anders mag das nach dem Vordiplom aussehen. Dann hat man i.A. zwei oder drei Jahre hinter sich und bewiesen, dass es funktioniert.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich muss mal korrigieren: Das Abitur erwirbt man mit dem Abitur und nur damit. Mit der HZP erwirbt man das Recht, an genau einer (der HS die die Prüfung abgenommen hat) genau ein Studiengang (den für den man die HZP gemacht hat) zu machen.

Mit dem erfolgreichem Abschluss des Studiums hat man ein erfolgreiches Studium und ist Akademiker. Hat aber immer noch kein Abitur!

Das stimmt so nicht (auch wenn ich das früher auch dachte), zumindest nicht in allen Bundesländern. Das Berliner Hochschulgesetz sagt zum Beispiel "Die allgemeine Hochschulreife wird auch durch den erfolgreichen Abschluss eines Studiums erworben, für dessen Aufnahme die Fachhochschulreife erforderlich war." (BerlHG, § 10 Abs. 3) Das ist eindeutig - man erwirbt die allgemeine Hochschulreife ("Abitur") und nicht "nur" eine andere Hochschulzugangsberechtigung. Richtig ist, dass die HZP kein Abitur ist, davon war aber auch nicht die Rede.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mich würde auch mal interessieren, ob man zB in Bayern studieren kann (Master) nachdem man ohne Abi ein Bachelor erworben hat. Oder ob man in Bayern promovieren kann, wenn man einen LLM im Ausland erwarb..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo,

ich muss mal korrigieren: Das Abitur erwirbt man mit dem Abitur und nur damit. Mit der HZP erwirbt man das Recht, an genau einer (der HS die die Prüfung abgenommen hat) genau ein Studiengang (den für den man die HZP gemacht hat) zu machen.

Keine Sorge ich korrigiere zurück ;)

Mit einem Hochschulabschluss (Universität, Fachhochschule, usw.) verbunden ist die allgemeine Hochschulreife, wenn das Studium zuvor lediglich mit einem Zeugnis der fachgebundenen Hochschulreife oder der Fachhochschulreife aufgenommen wurde. Rechtsgrundlage hierfür sind die Hochschulgesetze der Bundesländer (zum Beispiel § 10 Abs. 3 Berliner Hochschulgesetz, Art. 43 Abs. 3 S. 2 Bayerisches Hochschulgesetz).

Quelle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mich würde auch mal interessieren, ob man zB in Bayern studieren kann (Master) nachdem man ohne Abi ein Bachelor erworben hat. Oder ob man in Bayern promovieren kann, wenn man einen LLM im Ausland erwarb..

Ja klar, warum nicht die gesetzlichen Regelungen hierfür sind eindeutig ... das Problem ist aber nicht das Gesetz sondern die Regelungen der Hochschulen. Und neben NC, Zugangstests usw. gibt es eben auch noch evtl. ein paar andere Kriterien an denen Studenten aufgenommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Keine Sorge ich korrigiere zurück ;)

Ok, hast mich überzeugt. ;)

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden