CodeFuchs

Hochschulzugangsprüfung - Wirtschaftsinformatik

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich habe hier erfahren das ich vermutlich zugelassen werden kann:

http://www.wings.hs-wismar.de/de/fernstudium_diplom/wirtschaftsinformatik_diplom/zulassung

das wäre ja phantastisch.

- Kein Abitur

- Keine Berufsausbildung

- Keine Fortbildung / Meisterprüfung

- ca. 6 Jahre Berufserfahrung in der Softwarebranche

- arbeite als Softwareentwickler mit Wirtschaftsinformatikern zusammen

- wäre alles gar kein Problem für mich

Nun steht auf der Website:

Sollten Sie nicht im Besitz einer Hochschulreife sein, bieten wir Ihnen die Möglichkeit der Teilnahme an der Hochschulzugangsprüfung (HZP) an.

Hierzu erachten wir eine mindestens fünfjährige berufliche Tätigkeit oder eine abgeschlossene Berufsausbildung in Verbindung mit einer mindestens dreijährigen beruflichen Tätigkeit.

Ausbildung und Tätigkeit müssen in einem Berufsfeld erfolgt sein, welches einen unmittelbaren Sachzusammenhang zum angestrebten Studiengang aufweist (kaufmännischer Bereich bzw. Führungserfahrung).

Ist das wirklich immer noch aktuell? Mir erzählte jemand das diese Möglichkeiten neuerdings abgeschafft wurden (bei der Akad zumindest). Ob er da was falsch verstanden hat oder ich, weis ich nicht.

Wann findet die nächste HZP statt, und wann die übernächste?

Gruß

Franz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Ist das wirklich immer noch aktuell? Mir erzählte jemand das diese Möglichkeiten neuerdings abgeschafft wurden (bei der Akad zumindest). Ob er da was falsch verstanden hat oder ich, weis ich nicht.

Wann findet die nächste HZP statt, und wann die übernächste?

Hallo,

zur ersten Frage: Die Behauptung bezweifle ich. Von der AKAD weiß ich, dass die neuerdings sogar einen direkten Master-Studiengang (also ein klassisches Zweitstudium) ohne Abitur anbieten. Allerdings mit sehr harten Bedingungen ... ;)

Insgesamt geht der Trend deutlich in die Richtung, den Zugang zum zweiten Bildungsweg zu vereinfachen.

AKAD ist insgesamt übrigens eine sehr gute HS. Ich behaupte mal, dass Dein Mathe nicht Uni-reif ist. Wenn Du ein Studium anfängst, geht es bei der Wings im ersten Semester mit knallharter Mathematik los. Du brauchst quadratische Gleichungen, Funktionen, Gleichungssysteme/Matrixen, Differentialgleichungen, ... Ich empfehle dafür den Mathe-Kurs der AKAD (WIM100 oder so). Kostet 440,- EUR. Das bestehen dieses Kurses ist bei der AKAD auch eine Vorbedingung zur Studiumszulassung. Der Kurs dauert realistisch ein halbes Jahr. Man kann ihn schneller durchziehen, aber dann ist der langfristige Lerneffekt geringer.

Zur HZP bei der Wings. Eine HZP läuft gerade. IMO ist das aber nicht tragisch. Du kannst trotzdem schon das Studium anfangen, halt als Gasthörer. Kostet das gleiche, gleiche Lernstoff, gleiche Behandlung, gleiche Prüfungen, aber noch kein vollwertiger Student. Jedenfalls denke ich das es diese Möglichkeit gibt, da ich bislang nur Gasthörer bin und meine HZP noch nicht hinter mir habe.

Viele Grüße

PS: Studium lohnt sich. Aufgrund Deiner Berufserfahrung würde ich sagen: Das Computerzeugs ist recht locker. Hart ist teilweise der BWL-Kram, insbesondere wenn Du keinen BWL-Hintergrund hast. Hart ist außerdem die stark mathematische Ausrichtung von jedem technischem Studium. Daher noch mal Verweis auf obigen Kurs plus Folgekurse (Differentiale und Wirtschaftsmathematik). Danach bist Du bei Mathe auf Augenhöhe und es gibt nichts schreckliches mehr. Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Info!

Wie läuft das denn bei Dir als Gasthörer? Du bist proforma angemeldet, zahlst aber noch nichts, bekommst aber dennoch den ganzen Lernstoff zugeschickt und tust so als wärst Du bereits ein angenommener Student? Und was wenn man die HZP als Gasthörer nicht schafft?

Bei Mathe mache ich mir eigentlich keine all zu großen Sorgen. Ich bin bereits seit etwa 3 Monaten dabei meine Kenntnisse wieder aufzufrischen. Die Kusch Mathematik Lehrbuchreihe kann ich nur empfehlen.

War vor etwa 8 Jahren auf einer Oberstufe, habe also nach der 10. Klasse noch 2 weitere Jahre Mathematik und Informatik gehabt. Das Niveau war höher als an Gymnasien, da es dort nach 4 Jahren bereits ein Stipendium mit Vordiplom gab (eine Unesco Projektschule um ein in Deutschland einmaliges Schulsystem zu testen. Wurde auf Grund exorbitanter Kostenexplosion geschlossen). Logisch, alles Urzeiten her und bei vielen Dingen fällt mir auch nur nach längerer Überlegung ein, das ich das doch schon mal in der Schule hatte ;-)

Ich werde aber zu keiner HZP gehen oder mich auf einen Termin verbindlich festlegen, so lange ich nicht mindestens behaupten kann die Integralrechnung auf gehobenem Niveau zu beherrschen.

Wie wichtig ist eigentlich die Geometrie?

Gruß

Franz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie läuft das denn bei Dir als Gasthörer? Du bist proforma angemeldet, zahlst aber noch nichts, bekommst aber dennoch den ganzen Lernstoff zugeschickt und tust so als wärst Du bereits ein angenommener Student? Und was wenn man die HZP als Gasthörer nicht schafft?

Bei Mathe mache ich mir eigentlich keine all zu großen Sorgen. Ich bin bereits seit etwa 3 Monaten dabei meine Kenntnisse wieder aufzufrischen. Die Kusch Mathematik Lehrbuchreihe kann ich nur empfehlen.

War vor etwa 8 Jahren auf einer Oberstufe, habe also nach der 10. Klasse noch 2 weitere Jahre Mathematik und Informatik gehabt. Das Niveau war höher als an Gymnasien, da es dort nach 4 Jahren bereits ein Stipendium mit Vordiplom gab (eine Unesco Projektschule um ein in Deutschland einmaliges Schulsystem zu testen. Wurde auf Grund exorbitanter Kostenexplosion geschlossen). Logisch, alles Urzeiten her und bei vielen Dingen fällt mir auch nur nach längerer Überlegung ein, das ich das doch schon mal in der Schule hatte ;-)

Ich werde aber zu keiner HZP gehen oder mich auf einen Termin verbindlich festlegen, so lange ich nicht mindestens behaupten kann die Integralrechnung auf gehobenem Niveau zu beherrschen.

Wie wichtig ist eigentlich die Geometrie?

Gruß

Franz

Hallo,

als Gasthörer bezahle ich das gleiche wie ein regulärer Student und bekomme auch die gleichen Leistungen.

Bezüglich Mathe: Geometrie ist in sofern wichtig, dass es hilft bestimmte Sachen (etwa Lösung eines LGS oder Kostenfunktion) zu verstehen. Natürlich auch die zeichnischerischen Grundlagen. Ansonsten ist es eher unwichtig.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Außer man will CAD-Systeme entwickeln ;-)

Könnte ich denn jetzt noch als Gasthöhrer einsteigen? Habe am Sonntag die Unterlagen angefordert. Hoffe die kommen bald...

Gruß

Franz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich behaupte mal, dass Geometrie für BWL und Wirtschaftsinformatik vollkommen irrelevant ist. "Echte Geometrie" brauchen nur Mathematiker. Auch bei Ingenieuren spielt es eine gewichtige Rolle.

Aber wie man mit Geometrie ein LGS lösen möchte und welche Nutzen Geometriekenntnisse bei Kostenfunktion bringen, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber wie man mit Geometrie ein LGS lösen möchte und welche Nutzen Geometriekenntnisse bei Kostenfunktion bringen, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

Du erinnerst Dich daran, dass man Funktionen / LGS auch grafisch darstellen / lösen kann? Für mich ist das Geometrie. Naja, jedenfalls wird gemalt.

Ansonsten stimme ich Dir zu: Irrelevant.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden