virginia

Finanz- und Vermögensberatung

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich mache mal einen neuen Thread auf. meinen letzten mag keiner mehr wegen dem wirr warr lesen ;)

also nochmal kurz zu mir:

29 jahre

sozialversicherungsfachangestellte gelernt, aber nie ausgeübt

arbeite seit über 8 jahren bei einer versicherung im call center

ich arbeite im schichtdienst. meistens von 15 bis 23:30 und dazu an 2 wochenenden im monat.

wenn ich nun in die finanz- und vermögensbertung möchte, welche weiterbildung hilft mir da am ehesten?

kann auch gerne ein fachwirt sein

ich dachte da an versicherungsfachwirt und dazu fachberater für finanzdienstleistungen.

bzw da gibts den fachwirt für finanberatung, aber den gibts wohl leider nicht als fernstudium....

habt ihr nen vorschlag?

dankeschön

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

:( hab bei der ihk angerufen. ich kann wegen mangelnder berufserfahrung den fachwirt für finanzberatung nicht machen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

was hindert Dich denn den Job zu wechseln? Wenn Du in der Finanzbearbeitung arbeiten möchtest, ist das sicherlich einer der Jobs die man doch etwas leichter bekommt - ich sehe regelmässig wirklich eine Menge Anzeigen der bekannten Dienstleister - die zu 90% Branchenfremde nehmen.

Das am Ende dort nicht viele bleiben ist wieder ein anderes Thema, allerdings hilft Dir da die Weiterbildung nicht weiter.

mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Versuchs doch mal bei TECIS. Die nehmen gerne motivierte Leute und es soll schon welche gegeben haben, die dort sehr gutes Geld verdient haben. Für mich als eher schüchterne zurückhaltene Person wär das nix, aber vielleicht ja für Dich ! Und ich gebe Daniel recht, bei Finanzberatung auf diesem Niveau ist der Fachwirt (oder eine andere Ausbildung) nicht unbedingt erforderlich.

In der "richtigen" Finanzberatung bei Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen etc. werden ganz andere Qualifikationen und makellose Lebensläufe verlangt. Halte es für sehr schwierig da als Quereinsteiger ohne akad. Studium reinzukommen (ich persönlich hätte als Dipl.-Kfm. keine realistische Chance). In allen Beratungsfeldern wird es meines Erachtens mit einem Fachwirt o.ä. schwierig, wobei ich den Fachwirt keineswegs schlecht machen möchte. Es geht hier eher um das Fehlen einer akademischen Ausbildung. Vielleicht versuchst Du es eher in der Finanzsachbearbeitung ? Das wäre wohl deutlich realistischer. Oder haben wir vielleicht ein unterschiedliches Verständnis von "Beratung" ?

Guten morgen und viel Erfolg,

Michael

PS: Bitte jetzt kein Riesenthread wg. TECIS. Ich habe das völlig wertfrei geschrieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke ihr zwei.

finanzsachbearbeitung wäre dann innendienst, gelle?

ich "denke" ich habe kein problem mi aussendienst, zumindest nicht, wenn das gebiet nicht allzugroß ist.

mir strebt halt die planung der zeit vor, ich meine termine machen. ich habe kein problem damit abends um 21 uhr beim kunden zu sein. ich bin eh der nachtmensch.

das planen, organisieren und beraten der kunden, dass ist toll.

ich bin halt nur in der richtung noch sehr grün hinter den ohren.

ich bin froh, dass ich mich endlich für eine richtung festlegen konnte.

ich glaube einen einfachen bürojob...das wäre mir auf dauer zu langweilig.

und da ich noch sooo lange arbeiten muss und ich nicht weiß, was die zukunft bringt würde ich doch sehr gern noch eine weiterbildung machen...nur leider ist, was den fachwirt betrifft, die auswahl für mich doch sehr begrenzt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na, das klingt doch gut. Finanzberatung ist einer der wenigen Bereich, wo das reinkommen einfach und das bleiben schwierig ist (oft ist es ja eher umgekehrt). Ich würde auch sagen: Anfangen, sehen, ob es Dir überhaupt liegt, wenn ja, Weiterbildungsprogramm starten (da gibt es dann oft auch Unterstützung vom Arbeitgeber). Schwierig ist es halt, einen seriösen Anbieter zu finden. Achte jedenfalls drauf, dass Du genau weißt, worauf Du Dich einlässt, mache keine Schulden bei Deinem "Arbeitgeber", versuche, den Leuten nichts aufzuschwatzen (schwierig, Du musst verkaufen, aber trotzdem - langfristig brauchst Du zufriedene Kunden, und die bekommst Du nicht, wenn Du den Leuten eine Lebensversicherung aufschwatzt, die nach einem Jahr mit Verlust gekündigt wird).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden