busta2000

Fernstudium BWL oder Logistik

13 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich brauche mal dringend Rat, was ich am Besten machen soll.

Ich habe eine Ausbildung zum Industriekaufmann relativ gut abgeschnitten (knapp am sehr gut vorbei :D). Habe jetzt 1 Jahr im Bereich Logistik (SupplyChain & Packaging) gearbeitet und würde auch gerne in diesem Bereich bleiben bzw. mich in diesem Bereich fortbilden. Meine Firma ist jedoch nicht bereit sich an dem Studiumkosten zu beteiligen. (Hintergrund wird unter anderem der sein, dass sie auch ein duales Studium - Ausbildung und Studium kombiniert anbietet - Dies kommt aber für mich nicht in Frage, da ich nicht nochmal 3 Jahre mit einem so geringen Gehalt auskommen möchte ;) ).

Jetzt gibt es für mich 2 Möglichkeiten:

1. Fernstudium an der SRH Hamm mit Abschluss "Bachelor of Science Logistik" oder an der EURO FH (sobald zertifiziert (voraussichtlich August))

Vorteil: genaue Ausrichtung auf meine jetzige Arbeit

Nachteil: hohe Kosten, die ich mir mit meinem momentanen Gehalt nicht leisten kann - d.h. müsste ich hierfür einen Studienkredit aufnehmen (<= habt ihr hierzu hilfreiche Infos - Leute die man direkt ansprechen / anrufen kann)

2. Fernstudium an der FU Hagen mit dem Abschluss "Bachelor of Science - Wirtschaftswissenschaften" (mit Spezialisierung auf 6 Wahlpflichtmodule)

Vorteil: kostengünstig (könnt ich mir sofort leisten ohne irgendwelche Kredite :D)

Nachteil: ich habe bereits eine kaufmännische Ausbildung, ich denke nicht, dass ich dort viel Neues lernen werde (wenn nicht berichtigt mich bitte);

keine speziellen Logistik-Wahlpflichtmodule

Weiterhin bin ich der Meinung, dass nach dem Bachelor Studiengang so oder so ein Master folgen sollte. Hier gibt es dann ja auch spezielle Angebote für den Bereich Logistik. Dazu kommt, dass mit einem abgeschlossenen Studium ich dann sowieso in eine höhere Gehaltsgruppe aufsteige und somit mir dann auch mit größter Wahrscheinlichkeit die Kosten locker nebenbei leisten könnte.

Die Frage wäre macht es Sinn das Fernstudium an der FU Hagen zu machen und dann ein Master mit Spezialisierung auf Logistik an einenr privaten FH. Oder ist es sinnvoller gleich einen speziellen Studiengang zu machen und dann im Master auf diesem Gebiet nochmals fortzubilden bzw. u.U. in einen andere ähnliche Richtung zu gehen (um sozusagen noch mehr Vielfältigkeit vorweisen zu können)?

Würd mich über jede hilfreiche Antwort freuen. Auch zu den obenangesprochenen Thema der Studienfinanzierung.

Bräuchte die Antwort aber relativ dringed, da die Anmeldefristen an der FU Hagen ja nur bis mitte Juli laufen :D und ich mich wenn noch dieses Jahr anmelden will.

Gruß

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

2. Fernstudium an der FU Hagen mit dem Abschluss "Bachelor of Science - Wirtschaftswissenschaften" (mit Spezialisierung auf 6 Wahlpflichtmodule)

Vorteil: kostengünstig (könnt ich mir sofort leisten ohne irgendwelche Kredite :D)

Nachteil: ich habe bereits eine kaufmännische Ausbildung, ich denke nicht, dass ich dort viel Neues lernen werde (wenn nicht berichtigt mich bitte);

keine speziellen Logistik-Wahlpflichtmodule

Da bist Du aber kräftig (sehr kräftig) auf dem Holzweg ;)

Das universitäre Studium an der FernUni dürfte wohl nur von Theorien, von denen Du noch NIE etwas gehört hast strotzen. Ich kann Dir sagen, ich bin Industriekaufmann, habe einen Fachwirt und 7 Jahre Berufserfahrung ... und ich lerne bei meinem FH-Studium schon genügend Sachen die man in Aus- und Weiterbildung einfach nur als Tatsachen erzählt bekommt.

Ganz zu schweigen natürlich von der Uni-Mathe und sicherlich deutlich ausschweifenderen Trocken-Fächern (ich denke da an VWL).

Ich kann Dir nur raten dich auch andere Dinge zu konzentrieren als die Finanzen - wenn Du eine Hochschule hast, die Dir komplett zusagt lass Dir ausrechne, wieviel Du durch die Steuer wieder zurückholen kannst (bei mir sind es fast 30% der Studiengebühren) ... danach schau wo Du Dich einschränken kannst und frag Deine Eltern ob Sie Dir einen Familienkredit gewähren können.

Gerade als Fernstudent lernt man, alles möglich zu machen was möglich zu machen ist ... wenn Du Dich nur wegen Geld für die billigere und sicherlich nicht einfacherer Alternative entscheidest ist das Frustpotential und somit die Gefahr abzubrechen und selbst das wenige Geld in den Sand zu setzen deutlich höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi du!

schon mal bei deinem Arbeitgeber nachgefragt, ob der dir hier u.U. einen Teil dazu zahlen könnte?

Gruß

Rita


Abschluss 2010 Euro-FH zur Dipl. Kauffrau (FH)

Sonderstudium Technik HFH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

An der FU Hagen nix neues? Ha, das ist genau das Gegenteil was Du bis jetzt gemacht hast.

Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber da liegst Du genau falsch, denn dort lernst Du wissenschaft. zu arbeiten, die Praxis tritt weit gegenüber der Theorie zurück!

Ich habe das Fernstudium zum Dipl. Kaufmann in Hagen geschmissen. Im Vergleich zu Hagen ist mir der Stoff an der FH zum Dipl.-Betriebswirt wie eine Kinderfete vorgekommen. Den Dipl.-Betriebswirt an der FH habe ich mit gut abgeschlossen, in Hagen wäre es wohl mit viel Glück ein ausreichend geworden, wenn überhaupt.

Und Deinen Industriekaufmann solltest Du mal nicht überbewerten. Ich habe meinen Industriekaufmann mit Sondergenehmigung in 1,5 Jahren gebaut, dann verkürzte Meisterschule. Dann habe ich genau wie Du gedacht, ich hätte schon ordentliches Wissen für ein Studium in der Hinterhand. Doch ich wurde sehr sehr schnell auf den Boden der Tatsachen geholt.

Vielleicht ist dieser Studiengang ja etwas für Dich?

http://www.fernstudium-infos.de/wilhelm-buechner-hochschule/16192-wbh-bachelor-of-engineering-logistik.html

hotknife

bearbeitet von hotknife

„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schonmal danke für eure Antworten...

Um erstmal auf meinen Spruch "ich lern dort nix viel neues" einzugehe, hab ja geschrieben Ihr sollt mich wenn berichtigen :D Abgesehen davon hat ich während der Ausbildung auch noch einen begleitenden Kurs der weit über das in der Ausbildung geforderte Wissen hinaus ging. Auch viel trockene Theorie ... Aber egal, das es nicht einfach wird und schon einiges Neues auf mich zukommt is mir auch klar ;) ...

@ Rita: wie in meiner Einleitung erwähnt, mein Arbeigeber wird nix dazu zahle (leider)

@ chillie: Die Kosten hast dir aber auch erst am Ende des Jahres zurück geholt, oder? (über Lohnsteuererklärung?) Mit Lohnsteuervoranmeldung ist da nix zu machen, oder? PS: Familienkredit wird nicht möglich sein, sry meine Mum is nicht so wohlhabend... Einschränken wird in den nächsten 2 Jahre auch nich so ganz mögl. sein, da ich noch mein Auto abbezahle, danach würde es auch schon wieder anders aussehen, zumal ich dann auch wieder in die nächste Gehaltsstufe aufsteige. Aber ich will am Liebsten jetzt anfangen und nicht noch 2 Jahre warten...

@ hotknife: Also ich weiß dass der Studiengang BSC Logistik an der EURO FH um die 350€ /monatl. und an der SRH Hamm ca. 450€ /monatl. kosten wird.

Hab mir jetzt mal den Studienführer von der WB angefordert, aber eigentlich bevorzuge ich wenn schon die anderen beiden.

@ all: Habt ihr genaue Infos zu den Studienkrediten oder wer die vergibt?

Gruß

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du kannst Dir die Gebühren als Freibetrag eintragen lassen, dann vermindert sich sofort Dein zu versteuerndes Einkommen. Ist auch immer ein besserer Weg, weg gibt dem Staat schon gerne ein zinsloses Darlehen.

Generell wirst Du das Vorhaben nicht ohne Einschränkungen hinnehmen können. Sieh es doch so, Duales Studium = wenig Gehalt ... Fernstudium ist wenig Gehalt.

Einen Studienkredit wie man ihn für Präsenzstudiengänge kennt gibt es für Fernstudenten nicht - sprich die Tilgungsphase beginnt sofort nach der Auszahlung - das bringt Dir, gerade bei noch mehr Finanzierungsbelastungen natürlich wenig bis keinen Vorteil. Sinnvoll kann es sein evtl. einen Kredit individuell mit der Hausbank zu vereinbaren ... oder ... Präsenz zu studieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn Dein Arbeitgeber nix dazu zahlen möchte u. versuche ob Du zumindest eine zeitliche Freistellung bekommst.

Wenn er auch das nicht macht, dann knalle ihm den Bildungsurlaub an den Latz u. nach dem Studium sofort in den Sack hauen.

hotknife


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi ihr Beiden,

also zeitlich würde ich schon die entsprechenden Zeit bekommen, um zu den Präsenzphasen fahrn zu könne bzw. mich auf Prüfungen, etc. vorzubereiten.

Das ist kein Problem. (Hab ja auch nur ne 35 Std. Woche)

Zum Thema Studienkredit, habe ich mal folgende Info von der SRH Hamm erhalten:

"Ansonsten bietet die SEB einen Studienkredit auch für berufsbgleitend Studierende an. Vielleicht wäre das eine Alternative? Oder Sie nehmen in Höhe von 50% der Studiengebühren einen Kredit auf und 50% zahlen sie aus dem Laufenden Gehalt."

Ich dachte es gibt vll. noch andere Unternehmen außer der SEB die sowas möglich machen bzw. ob jemand Erfahrung damit hat. (Einfach um auch vergleichen zu können)

Ich dachte eigentlich immer, dass die Rückzahlung des Studienkredites nach Beendigung des Studiums beginnt. Sonst wär es doch unnötig einen Kredit aufzunehmen. (Je nach Ratenhöhe...)

Die nächste Frage wäre, wenn die Studiengebühren über einen Kredit laufen, ist es dann möglich diese auch noch als Freibetrag eintragen zu lassen bzw. die später/gleich zu zahlenden Raten. Denn eigentlich sind es ja Fortbildungskosten, oder wird das jetzt zu kompliziert und ich sollt mal besser nen Steuerberater zu Rate ziehen :D ...

Gruß

Steffen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Ansonsten bietet die SEB einen Studienkredit auch für berufsbgleitend Studierende an. Vielleicht wäre das eine Alternative? Oder Sie nehmen in Höhe von 50% der Studiengebühren einen Kredit auf und 50% zahlen sie aus dem Laufenden Gehalt."

Ich dachte es gibt vll. noch andere Unternehmen außer der SEB die sowas möglich machen bzw. ob jemand Erfahrung damit hat. (Einfach um auch vergleichen zu können)

Ich dachte eigentlich immer, dass die Rückzahlung des Studienkredites nach Beendigung des Studiums beginnt. Sonst wär es doch unnötig einen Kredit aufzunehmen. (Je nach Ratenhöhe...)

Die nächste Frage wäre, wenn die Studiengebühren über einen Kredit laufen, ist es dann möglich diese auch noch als Freibetrag eintragen zu lassen bzw. die später/gleich zu zahlenden Raten. Denn eigentlich sind es ja Fortbildungskosten, oder wird das jetzt zu kompliziert und ich sollt mal besser nen Steuerberater zu Rate ziehen :D ...

Gut, dann handelt es sich da um eine individuelle Vereinbarung zwischen der Bank und der Hochschule - ein generelles Angebot gibt es nicht, da die ganzen anderen Angebote für Präsenzstudiengänge angeboten werden.

Natürlich kannst Du weiterhin die Beträge ansetzen, es ist und bleibt doch Dein Geld - interessanter wäre da viel mehr ob man auch die Finanzierungskosten mit ansetzen kann.

Generell gilt aber, die Grenze liegt bei 4000 EUR Sonderausgaben (da Erststudium) mit Geduld und je nachdem wie das Finanzamit tickt kann man auch versuchen alles als Werbungskosten anzusetzen, dann wäre der Ansatzrahmen unbeschränkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also Studienkredit für Fern-Studium habe ich bisher so tituliert auch nur bei der SEB gefunden, die im übrigen einen Deal mit der AKAD hat, und deren Studenten wohl Sonderkonditionen einräumt. Allerdings hatte ich ein Angebot gelesen, bei welchem man während der Studienzeit nur die anfallenden Zinsen zahlt und mit der Abzahlung des Kredits erst nach Abschluß des Studiums beginnt (sonst wär´s ja auch Quatsch und kein Studienkredit, dann könnte man ja auch einfach zur Hausbank gehen). Macht allerdings auch nur dann Sinn, wenn man sicher sein kann nach Studienabschluß auch tatsächlich mehr zu verdienen (was ja bei dir aber offensichtlich sowieso der Fall wäre), da die Rückzahlung relativ kurzfristig (also nicht über 10 Jahre verteilt oder so) erfolgt und entsprechend die Rate sicher nicht geringer ist als für das Fernstudium. Allerdings muß ich Chillie recht geben... im Hinblick auf die laufende Autofinanzierung wäre ich hier sehr vorsichtig...

Darf man mal fragen in welcher Branche du tätig bist, interessiert mich nur weil du gesagt hast, dass du automatisch nach einer gewissen Zeit in die nächste Gehaltsstufe aufsteigst?!

LG Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden