vicky

Steuerrückzahlung/Finanzierung....

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

da ich so gar keine Ahnung von unserem schönen steuerrecht habe würde ich mich freuen wenn ihr mir etwas Licht ins Dunkele bringt.

Ich möcht ab dem 01.01.09 Pflegemanagement an der HFH studieren und sehe mich jetzt schon mal nach Finanzierungshilfen um!

kein Bafög, kein Meister bafög, keine Begabtenförderung.

Ein Kredit bei der Bank ist eigentlich nicht mein Fall.

Mit meinem Arbeitgeber werde ich noch sprechen aber ich glaube meine Chancen auf Förderung sind auch dort eher gering.

Wie sieht es mit diesem Freibetrag auf der Steuerkarte aus???? Wieviel spart man dann im Monat an Lohnsteuer?

Kann ich dann noch zusätzlich bei den Werbungskosten etwas zurück erwarten?

Wer dies schon gemacht hat und auch schon etwas zurück gezahlt bekommen hat, bitte sagt mir doch mal ungefähre Summen damit ich etwas entspannter mein Studium beginnen kann!

Danke schon mal.

LG Vicky


HFH, Pflegemanagmentinteressiert,SZ Essen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi,

wieviel Du genau sparst ist natürlich individuell, ich spare mit durch Eintragung der Studiengebühr ca. 70 EUR im Monat.

Du kannst das z.B. an einem Nettolohnrechner im Internet austesten in dem Du die Studiengebühren als Freibetrag angibst.

Um das Studium als Werbungskosten anerkannt zu bekommen muss übrigens das Finanzamt mitspielen, normalerweise gilt das Studium als Sonderausgaben und ist mit 4.000EUR im Jahr beschränkt (also maximal 333 EUR im Monat).

Was Du darüber hinaus noch an Kosten hast, die Du ansetzen kannst ist schwer vorab zu sagen.

Dazu gehören auf jeden Fall Punkte wie Fahrtstrecken, Büromaterial, evtl. Computer (anteilig), Verpflegungsmehraufwand, Übernachtungskosten usw. usw.

Kleiner Tipp, wenn es für Dich irgendwie möglich ist fang am vielleicht jetzt schon an einen ähnlich hohen Betrag auf die Seite zu legen, ich habe das nach Entscheidung für das Studium getan und gleich etwas angespart - wenn der Monat nun mal etwas knapper ist greife ich dann auf diese Studiumskasse zurück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deine schnelle Antwort.

Also sparst du 70€ Lohnsteuer jeden Monat und kannst dann bei dem nächsten Steuererklärung nochmals ca 4000€ im Jahr über Werbungskosten rausholen?! Ich hoffe ich habe dich richtig vertanden! Somit sind quasi die Studiengebühren wieder raus! Oder??? Das ist alles so ein großes Fragezeichen für mich!!!:mad:

Hast du dich von einem Steuerberater dazu beraten lassen??? Kannst du das empfelen?? Was kostet so ein Berater??? Habe bisher immer nur anhand von so Steuer software meine Erklärung geschrieben, aber ob diese Software mir bei solchen Fragen weiter hilft glabe ich eher nicht!

LG Vicky


HFH, Pflegemanagmentinteressiert,SZ Essen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein nein die Studiengebühren, die als Monatsfreibetrag eingetragen sind gehören natürlich zu den 4000 EUR dazu.

Du solltest Dich vllt. mal nach einem Lohnsteuerhilfeverein in Deiner Gegend umgucken, die sind eigentlich ziemlich preiswert, günstiger als ein Steuerberater.

Ich pers. habe mich dank meiner Vorbildung da selbst reingearbeitet, nur wenn Du nicht den Einblick hast ist das ein sehr schwieriges Unterfangen - zudem kann ich meine Schwägerin (ist beim FA) fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja das merke ich schon das ist kein leichte Thema. Ich werde mich mal nach diesem Verein umsehen und hoffe dass die mir dann weiterhelfen und das für mich verständich aufschlüsseln!

Ich danke dir schon mal vieleicht komme ich noch mal mit ein paar Fragen auf dich zurück!

Vicky


HFH, Pflegemanagmentinteressiert,SZ Essen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Vicky,

leider ist das auch immer von FA zu FA unetrschiedlich, d.h. was das Finanzamt in abc anerkennt, muß das Finanzamt in xyz noch lange nicht tun... sicher, es gibt gewisse Richtlinien an die sich jeder Finanzbeamte halten muß, aber die letzendliche Entscheidung was und in welcher Höhe genau anerkannt liegt bei dem jeweiligen Sachbearbeiter des zuständigen Finanzamts.

Erfahrungsberichten hier im Forum zu Folge wirst du aber wohl nicht viel mehr als 30% der Kosten wieder rausholen. Wenn du natürlich die monatlichen Studiengebühren voll als Freibetrag eintragen lässt, dann hättest du eben bei der Steuererklärung "nur" noch die Kosten für Zusatzliteratur, Benzin etc welche du ansetzten könntest.... aber eben im Falle eines Erststudiums nur bis zu einem Gesamtbetrag von 4.000 €.

Nehmen wir mal an, du würdest 240,00€ Studiengebühr pro Monat zahlen, x12 wären 2880 €, du hättest also für deine sonstigen Ausgaben im Studium noch einen restlichen Freibetrag 1120 € den du bei der Einkommenssteuerklärung ansetzten könntest (von diesem Ansatz wiederum würdest du dann ca. 30% im Falle einer Rückzahlung wiederbekommen).

Ob man sich einen Freibetrag eintragen lässt, muss jeder für sich selbst entscheiden... je nachdem ob man lieber eine sofortige monatliche Entlastung oder aber eine höhere Rückzahlung bei Abgabe der Steuer in einer Summe haben möchte. An der Gesamtsumme die du aufs Jahr gesehen zurück bekommst ändert dies aber nichts.

Wie schon gesagt eine definitive Auskunft kann dir nur dein zuständiges FA geben, aber dieser Richtwert kommt erfahrungsgemäß meist (bis auf Ausnahmefälle) in etwa hin.

LG Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden