Roland62

Wie lange braucht man im Fernstud. tatsächlich bis zum Abschluß?

6 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich möchte gerne im Fernstudium den staatl. gep. Betriebsw. für Absatzwirtschaft/Marketing erlernen und erfolgreich abschließen.

Ich bin in einer Vollbeschäftigung und habe natürlich auch noch meine Familie (neben dem, das ich MS habe).

Für den Lehrgang sind 36 Monate angesetzt mit einem wöchentlichen Lernpensum von 15 Std.

Meine Frau befürchtet, dass diese Dreifachbelastung Beruf, Lernen und MS zum einen für mich und zum anderen für die Familie zu viel wird.

Mit Sicherheit bin ich nicht der einzige, der eine entsprechende Belastung hat und daher meine Frage:

In welcher Zeit (Monate) und welchem zeitlichen Aufwand kann man ein solches Studium tatsächlich schaffen? Natürlich ist das abhängig von der eigenen Aufnahmefähigkeit und Lernbereitschaft. Aber unter normalen Voraussetzungen: Wie sieht das da aus? Wer kann mir dazu mal seine Erfahrungen schildern?

Für Antworten bedanke ich mich jetzt schon mal.

Roland62

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Bei dem Lernaufwand würde ich zur akademischen Ausbildung raten, das dauert unwesentlich länger und die Anerkennung ist deutlich höher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roland,

also ich kann mich spät aber immerhin nur anschließen... der Lernaufwand von 15 Std. pro Woche ist durchaus im Bereich dessen eines akademischen Fernstudiums anzusetzen. Da würde ich mir schon überlegen, ob ich nicht ein Jahr länger einplane, dafür dann aber einen akademischen Titel habe.

Jedenfalls gehe ich mal davon aus, dass die Angabe von 15Std./Woche und 3 Jahren Dauer für den geprüften BW realistisch sind. Diese Angaben sind auch auf Fernstudenten/-lernende ausgelegt und auch eine berufliche Tätigkeit ist hier mit einkalkuliert.

Inwieweit dich natürlich deine Familie und die Krankeit in Anspruch nehmen, vermag ich nicht zu beurteilen, ein sicher nicht zu unterschätzender Faktor. Gerade in deiner Situation muß die Familie auf jeden Fall voll hinter deiner Weiterbildung stehen und dich unterstützen. Ich kann die Bedenken deiner Frau durchaus verstehen... in jedem Fall solltet ihr die Entscheidung gemeinsam treffen, und es muß auch klar sein, dass das Familienleben (über Jahre) etwas zurückstecken muß.

Aber wo ein Wille ist... ich finde es jedenfalls toll, dass du trotz deiner Krankheit eine Weiterbildung machst, auch wenn du nicht sicher weißt, wie es dir in einigen Jahren geht. Aber ich habe es auch so verstanden, dass du die Fortbildung quasi im Hinblick auf deine Krankeit anstrebst, um ggf. (bei eingeschränkter körperlicher Verfassung) noch andere Optionen im Arbeitsmarkt zu haben. Deshalb kann ich dein Vorhaben nur unterstützen und denke, dass es sich mit entsprechender Planung auch realisieren läßt. Und wenn dann aus irgendwelchen Gründen (berufliche, Familie, Krankheit) die Fortbildung ein halbes Jahr oder Jahr länger dauert, dann geht die Welt auch nicht unter... das geht tausenden Fernstudenten ohne Krankheit genauso... deshalb bieten die meisten Institute eine kostenlose Überschreitung der Studienzeit an.

Jedenfalls würde ich mir das mit dem akademischen Studium nochmal durch den Kopf gehen lassen... oder hängt deine Entscheidung an dem Schwerpunkt Absatzwirtschaft/Marketing... obwohl einen ähnlichen Schwerpunkt könntest du bei bestimmten Fern-FH´s auch in einem Studium wählen.

Gruß Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Roland,

egal wie man es dreht oder wendet, wenn man nirgendwo Abstriche machen kann oder möchte - dann verteilt man Ressourcen nur um, sprich irgend etwas bleibt auf der Strecke. Die Regelstudienzeiten sind generell nur zu schaffen wenn man wirklich durchgehend einen hohen Zeitfaktor investiert.

Ich kann mir gut Vorstellen das sich das wirklich mit Deiner MS beisst - denn die Frei- und Erholungszeit die Du jetzt hast ist dann futsch.

Eine derartige Mehrfachbelastung ist auch nur dann möglich wenn die Familie hinter Dir steht - anderenfalls musst Du die fehlende Zeit noch dauernd rechtfertigen, was der Motivation nicht zuträglich ist.

Ich denke Du solltest mit Regelstudienzeit plus 6-12 Monaten Puffer rechnen... es kann viel passieren es kann auch sein das man einfach nur mal ein paar Tiefs hat. Wenn Du krankheitsbedingt vllt. lieber mit etwas weniger Streß und Druck lernen willst plane lieber 12 Monate mehr ein ... ich denke das wäre durchaus realistisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Es ist richtig, das ich die Ausbildung auch wegen meiner MS machen will. Zurzeit geht es mir noch gut und ich habe relativ wenig damit zu tun. Aber man weiß eben nicht wie lange es gut geht.

Ich bin 46 Jahre und gelernter Polizeibeamter, arbeite jedoch seit 1991 durchgehend im Kfm. Bereich (Vertrieb im Außendienst) und war 5 Jahre kfm. selbständig.

Damit ich mal eine abgeschlossene gute kfm. Berufsausbildung nachweisen kann, will ich den Betriebswirt machen und das im Bereich Absatzwirtschaft/Marketing, weil das meiner jetzigen Tätigkeit sehr nahe kommt. Darauf will ich aufbauen.

Jetzt aber mal ne andere Frage: Hier wird von akademischem Studium gesprochen.

Das Fernstudium will ich über den Anbieter ILS machen, der eben einen staatlich geprüften Betriebswirt anbietet, was noch eine Stufe höher ist, als nur gepr. BW.

Was ist denn der Unterschied zwischen staatl. geprüfter BW und dem akademischen Studium. Welche Fern-FH käme dafür denn möglicherweise in Frage? Schimpfe ich mich dann nach erfolgreichem Abschluß Dipl. BW für . . . . . ? Ich erfülle zwar die Zulassungsvoraussetzung zur Prüfung zum Staatl. gepr. Betriebswirt, habe aber weder eine kfm. abgeschlossene Ausbildung, noch habe ich Abitur.

Danke für Antworten

sendet Roland62

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Roland,

du könntest beispielsweise mit folgender Voraussetzung bei der AKAD Pinneberg im Rahmen des Probestudiums studieren:

Zitat: "Zugangsvoraussetzung für das Probestudium sind eine Berufsausbildung mit mindestens der Abschlussnote „befriedigend” (3,0) und zusätzlich fünf Jahre Berufspraxis nach der Ausbildung."

Probestudium bedeutet, dass du von Anfang an die gleichen Fächer belegst wie die anderen "normalen" Studenten. Wenn du die Klausuren der ersten beiden Semester (glaube ich) bestehst, bekommst du einen neuen Vertrag als "normaler Student".

Im Hauptstudium könntest Du dann als Schwerpunkt Marketing wählen.

Grüße

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden