12 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen!

Laut der FU Hagen wird es an der Uni bis zum SS 2009 keine Studiengebühren für Studenten geben. Da sie allerdings dazu berichtigt wären, Gebühren bis zu 500 € pro Semester zu erheben, stelle ich mir die Frage, wie es denn wohl ab dem SS 2009 ausschauen wird.

Gibt es dazu irgendwelche Statements oder so etwas in dieser Richtung? Von der FU Hagen konnte ich in Telefonaten keine klare Information diesbezüglich erhalten.

Für mich stellt sich u.a. die Frage deshalb, weil mein Arbeitgeber die Kosten für mein Teilzeitstudium ab dem WS 08/09 tragen wird und er natürlich wissen möchte, wie hoch die Rechnungen ausfallen werden.

Danke und Gruß,

Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

ja, das würde mich auch iinteressieren, da es die Gebühr doch erheblich erhöhen würde. Außerdem interessiert mich einfach mal, gegenübergestellt, der GEsamtaufwand (finanziell) von

Psychologie in Derby (das wäre ca. 10000 Euro) 3 Jahre?

Psychologie an der OU 3 Jahre?

Psychologie in Hagen 6 Jahre TZ?

Soziale Arbeit 4 Jahre?

Alles Bachelor-

Vielleicht hat jemand Erfahrungswerte.

Danke, Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ob Studiengebühren verlangt werden oder nicht liegt im Ermessen der Fernuni Hagen. Probleme sehe ich eher im Status der Studierender, da ein Akademiestudierender ja kein richtiger Student, sondern ein Fortbildungswilliger ist, könnten von diesen auch keine Studiengebühren verlangt werden.

Fazit: man könnte bis zum Seminar bzw. Thesis als Akademiestudierender eingeschrieben sein und sich erst dann als regulärer Student einschreiben. Oder sehe ich das falsch?

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hmm, wie meinst Du das, bis zur Thesis / Seminar? Ich verstehe nicht, studiere ja noch nicht.

Ich verstehe auch nicht, warum die Fernuni nicht angibt, dass ab SS 2009 Studiengebühren gezahlt werden müssen. Können sie sich nicht entscheiden?

Kostet das Studium ohne Gebühren ca. 200 Euro im Semester für TZ-Studierende? Das wären dann ja.. ..2800 Euro insgesamt. Das würde mir entgegenkommen..

Und wie komme ich an die Literatur? Muss ich die extra bezahlen und auf wieviel komme ich da? Müssen Bücher gekauft werden? Gibt es Bibliotheken, wo ich mir diese Fachbücher leihen kann?

Wieviele Präsenzveranstaltungen müssen besucht werden?

Grüße,

Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann alle Kurse auch als Akademiestudierender belegen und Klausuren schreiben, d. h. man braucht keine schulische Vorbildung, hat aber am Ende auch keinen Abschluß, wenn man sich jetzt doch für einen Abschluß entscheidet muß mann sich die geschriebenen Klausuren anrechnen lassen umd als regulärer Student immatrikuliert zu werden, dann kann man am Seminar teilnehmen und danach die Thesis schreiben und erhält dann den Bachelor.

Bei einer Einführung der Studiengebühren würden wahrscheinlich viele Fernstudenten abspringen, dann wäre nämlich preislich gesehen, fast kein Unterschied zu den privaten Fachhochschulen.

Pro Semester ist sind die Kosten abhängig vom Status und den belegten Semesterstunden. Bei den Wirtschchaftswissenschaftlern werden 20 Semesterwochenstunden in Teilzeit empfohlen. Das wären als regulärer Student 120 € + 11 € Studentenbeitrag, als Akademiestudierender 360 €.

Dafür kriegst du dann die Kurse in Papierform u./od. auf CD.

Pflichtveranstaltungen sind von dem gewählten Studiengang abhängig, ist aber auf der HP der Fernuni sehr gut erklärt.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke!!

Eine Nachfrage noch: Bis wann kann man sich dann "ummatrikulieren" als Fernstudent? Vom Akademiestudium um "richtigen Studium"? Oder ist der Nachteil nur, dass man vorher mehr für die Kurse bezahlt hat?

Ob ich mich bei der Fernuni einschreibe, hat auch mit den Studiengebühren zu tun. Es ist nicht besonders fair meiner Meinung nach, jetzt noch Studenten anzulocken und im Grunde zu planen, Studiengebühren zu erheben. BW-lich gesehen vielleicht sinnvoll, aber nicht besonders "klientenzentriert".

Ein so günstiges Studium kann ich mir leisten, ein Studium mit Studiengebühren eher nicht, wenn es sechs Jahre dauert (ich möchte eine Weiterbildung zur Gestalttherapeutin machen, die 16000 Euro kostet). Bei einem derzeitigen Einkommen von 1300 Euro brutto wird das ansonsten schwierig.

Gruß,

Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Nachteil als Akademiestudent ist, dass man mehr für die Kurse bezahllt und wenn, mann alle Klausuren bestanden hat keinen Abschluß hat.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, also soweit ich weiß, kann man nur eine begrenzte Anzahl von Leistungsnachweisen von einem Akademiestudium ins "normale" Studium übernehmen. Beim Studiengang Mathematik waren dies 6 Leistungsnachweise, zudem durfte man nicht an Fachprüfungen - wenn man Akademiestudierender war - teilnehmen.

Ich an Deiner Stelle würde mich da nochmals über das Prüfungsamt schlau machen!

Zu den Studiengebühren: ich vermute - und das ist meine persönlich Meinung - dass die Fernuni Hagen weiterhin keine Studiengebühren erheben wird, da die Unterlagen und die Betreuung der Fernuni Hagen m.E. nicht mit den privaten (Fach-)Hochschulen mithalten können und man deshalb befürchtet zu viele Studenten, insbesondere der Wirtschaftswissenschaften, an andere Anbieter zu verlieren.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Pro Semester ist sind die Kosten abhängig vom Status und den belegten Semesterstunden. Bei den Wirtschchaftswissenschaftlern werden 20 Semesterwochenstunden in Teilzeit empfohlen. Das wären als regulärer Student 120 € + 11 € Studentenbeitrag, als Akademiestudierender 360 €.

Dafür kriegst du dann die Kurse in Papierform u./od. auf CD.

Das mit den Kosten für Teilzeit-Studenten ist nicht ganz korrekt.

Für ein Teilzeit-Studium werden nicht 20, sondern 12 Semesterwochenstunden empfohlen. Eine SWS kostet 20€, das sind dann 240€ + 11€ Studenbeitrag => 251€ insgesamt pro Semester.

Gruß

Susi-MX3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das mit den Kosten für Teilzeit-Studenten ist nicht ganz korrekt.

Für ein Teilzeit-Studium werden nicht 20, sondern 12 Semesterwochenstunden empfohlen. Eine SWS kostet 20€, das sind dann 240€ + 11€ Studenbeitrag => 251€ insgesamt pro Semester.

Gruß

Susi-MX3

HIER der Link zum Thema. Von einigen Leuten weiss ich, dass auf dem Gebührenbescheid für das kommende WS kein Studierendenbeitrag (11 €) berechnet wurde. Wie und wann immer die FeU diesen auch abrechnet... :rolleyes:


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden