tina2503

Lohnt es sich für mich?

11 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

ich bin neu hier...

Habe mir überlegt ein Fernabitur anzufangen. Weiß aber nicht ob es sich für micht lohnt und würde auch gern von euch wissen, ob es schaffbar ist. Also erstmal zu mir, ich habe einen Realschulabschluss und eine 3 Jährige Ausbildung zur Bürokauffrau. Jetzt arbeite ich im öffentlichen Dienst. Da ich bisher aber nur befristet bin und immer nur für ein Jahr verlängert werde, habe ich ein bisschen bammel, dass ich, wenn es mal nicht mehr weiter geht, nicht wieder so einen guten Job bekomme. Gut ich kann einen Abschluss und ein paar Jahre Berufserfahrung vorweisen, aber reicht dass um dann wieder etwas vernüftiges zu bekommen? Oder wäre es nicht doch besser neben der Arbeit noch ein Abi anzustreben? Was meint ihr dazu? Würdet ihr mir empfehlen ein Fernabi zu machen oder lohnt es sich nicht? Ist es sehr schwer zu schaffen? Hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen...

LG

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hi Tina

zunächst bin ich persönlich der Meinung das sich eine Weiterbildung immer lohnt, denn es ist eine Investition in die eigene Zukunft und Karriere.

Voraussetzung ist natürlich, dass du den Aufwand organisatorisch, zeitlich und finanziell in deinem Alltag unterbekommst. Aber i.d.R. ist dies gut möglich, wie tausende von Fernstudenten und -weiterbildende täglich zeigen.

Es liegt also in erster Linie an dir selbst, ob du den Willen und die Motivation besitzt, dass auch durchzuziehen. Schaffbar ist alles und es wird dir mit Hinblick auf deine Arbeitskraft sicherlich kein Nachteil sein.

Vor allem kannst du, wenn du es hinter dich gebracht hast, nicht nur verdammt stolz auf dich sein, sondern hast auch eine gute Basis geschaffen, um noch weiter zu gehen - bspw. ein Studium.

Du hast deine Zukunft selbst in der Hand und kannst bestimmen, wie weit du gehen möchtest. Dass du dir jetzt Gedanken über ein mögliches "danach" machst ist sehr richtig und auch wichtig. D.h. nämlich, dass du über deinen Horizont schaust und auf das vorbereitet sein möchtest, was danach kommen könnte. Und je besser du dich weiterbildest, desto mehr Möglichkeiten stehen dir offen.

Ich würde den Schritt wagen, denn letztendlich verlierst du, wenn es nix ist, nur etwas Zeit und Geld, gewinnst aber an Erfahrung.

Wir werden dich hier gerne begleiten, unterstützen und motivieren.

LG Lutz


Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. (Benjamin Franklin)

(8. Semester BWL an der HFH und alle Prüfungen hinter mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Lutz,

erstmal danke für deine Antwort. Deine Worte haben mich sehr Motiviert es doch anzupacken, mir einen besseren Abschluss und somit bessere Vorraussetzungn zu schaffen.

Voraussetzung ist natürlich, dass du den Aufwand organisatorisch, zeitlich und finanziell in deinem Alltag unterbekommst. Aber i.d.R. ist dies gut möglich, wie tausende von Fernstudenten und -weiterbildende täglich zeigen.

Also zeitlich hätte ich nur am Abend und am Wochenende Zeit, da ich ja tagsüber arbeiten muss. Und finanziell dürfte es momentan denke mal keine Probleme geben.

Es liegt also in erster Linie an dir selbst, ob du den Willen und die Motivation besitzt

Das ist bei mir immer so eine Sache. Also Willen haben ich schon, aber mit der Motivation ist es immer so, dass ich manchen Tag so motiviert bin, dass ich alles machen könnte und manchen Tag könnt ich dann wieder alles hinschmeißen. Aber ich denke mal, dass mir mein Freund da schon beistehen wird, weil er macht gerade ein Fernstudium und muss somit ja auch immer lernen, dann kann man dies ja gemeinsam machen und sich gegenseitig helfen...

Werde es mir aufjedenfall nochmals durch den Kopf gehen lassen, aber ich denke mal ich werde es wenigstens versuchen, weil wenn es doch nicht klappen sollte, kann ich mir nicht vorwerfen, es nicht versucht zu haben...

Kannst du mir eine Einrichtung empfehlen? (Ils, SGD....)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Tina,

ich würde das ganze etwas konkreter sehen. Die Motivation und den Willen den man braucht um sich durchzubeißen erhält man sich leichter wenn man ein konkretes Fernziel hat dem man sich in kleinen Schritten annähern kann.

Darum auch die kritische Frage - was wirst Du tun, wenn Du das Abitur in der Tasche hast? Evtl. ist es im ÖD etwas anderes, aber in einer Stellung für Berufserfahrene ist eher der letzte Abschluß wichtig und nicht der Schulabschluß.

Wenn Du sagst, es ist etwas für Dich privat - dann ist das logischerweise eine andere Sichtart, aber für die berufliche Zukunft ist es denke ich nicht unwichtig zu prüfen was man damit machen möchte, denn neben dem Abitur gibt es noch die FH-Reife, ein Direktstudium und Kammer-Prüfungen, staatliche Abschlüsse und ein riesige Anzahl von anderen Weiterbildungsarten.

Etwas zu tun ist sicher der richtige Schritt, einfach weil man neue Dinge sieht und lernt und dabei in Beruf und Privatleben oft gewinnt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vor ein paar Wochen stand ich auch genau vor der selben Frage und ich möchte mich meinen beiden Vorrednern deshalb in allem anschließen.

Ich habe mich nämlich aus dem Grund gegen ein FernAbi entschieden (ich hatte sogar schon den Anmeldebogen für die ILS ausgefüllt), weil mein Ziel immer ein Studium war und ist. Dieses Studium kann ich allerdings auch ohne Abitur machen, weil ich eben über 22 bin, eine abgeschlossene Berufsausbildung habe und mehr als 3 Jahre Berufserfahrung. Mit einem Abitur würde ich persönlich nur Zeit verlieren, da ich auch "schon" 35 bin.

Deshalb überlege dir, was du mit dem Abi willst und prüfe, ob du dieses Ziel nicht auch ohne erreichen kannst.

Ansonsten wünsche ich dir viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht ob ich danach studieren möchte, glaube eher nicht. Aber ich habe halt an mehreren Beispielen gesehen, dass man mit Abi mehr Chancen hat einen besseren Job und auch mehr Geld zu bekommen. Ein Beispiel ist meine Schwester, die hat das Abi gemacht, aber richtig zur Schulzeit. Sie hat es zwar geschafft, aber auch nicht gerade mit den besten Noten. Jedenfalls hat sie sich dann beworben und nur weil halt Abi drauf stand hat sie überall ein Vorstellungsgepräch gehabt. Und ich mit meinem Realschulsabschluss hatte es da eher schwer. Ich hatte mich sogar im selben Betrieb beworben wie sie dann auch und mich haben sie mit Ausreden garnicht erst eingeladen und sie hatte sofort ein Vorstellungsgepräch. Auch sieht man es oft selbst im Betrieb, wenn Bewerbungen kommen, die mit Abi werden eingeladen und die Anderen werden aussortiert. Das nächste Beispiel ist, bei uns hat vor kurzem eine angefangen, die auch Abi hat und was soll ich sagen, die hat 4 Gehaltsgruppen höher als ich und das obwohl ich mein eigenes Aufgabengebiet hier habe und sie nicht. Das zeigt mir schon, dass man mit Abi heutzutage mehr wert ist als einer mit Ralschulabschluss und Berufsausbildung.

weil ich eben über 22 bin, eine abgeschlossene Berufsausbildung habe und mehr als 3 Jahre Berufserfahrung.

Diese Vorraussetzungen erfülle ich noch nicht. Ich bin erst 21, habe zwar eine abgeschlossene Berufsausbildung, habe aber erst 2 Jahre Berufserfahrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber ich habe halt an mehreren Beispielen gesehen, dass man mit Abi mehr Chancen hat einen besseren Job und auch mehr Geld zu bekommen.

Es ist halt die Frage, ob das immer noch gilt, wenn man schon im Berufsleben steht. Es mag sein, dass man bei potenziellen Azubis eher auf den eigentlichen Abschluss schaut. Aber wenn man dann schon mal eine Berufsausbildung hat, denke ich eher nicht, dass jemand noch wissen will, ob es nun Abi war oder Realschulabschluss.

Insofern würde ich mir vielleicht überlegen, ob du nicht eher eine Weiterbildung anstrebst - Fachwirt o.ä. Ich denke, dass dich das langfristig wesentlich weiter bringen wird als nur das Abi, gerade wenn du gar nicht vorhast, zu studieren.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, Sonja hat es auf den Punkt gebracht. Genauso sehe ich das auch. Wenn man schon im Berufsleben steht, ist es ziemlich egal, ob Realschule oder Abitur. Wäre ich Chef, so würde ich dies zwar als ein nicht ganz unwichtiges Kriterium ansehen, aber es ist auf jeden Fall der beruflichen Erfahrung bzw. dem Weg der nach der Schule folgte, untergeordnet.

Was sind denn das für Beispiele, die Du gesehen hast ? Sind die wirklich mit Deiner Situation vergleichbar ?

Ich würde an Deiner Stelle dann eher warten, bis Du die Voraussetzungen erfüllst und ein akad. Studium beginnen oder in Deinem Fall vielleicht eher eine Fachwirt-Weiterbildung anstreben. Das erhöht die Jobchancen für mein Verständnis um Längen ggü. dem Abitur.

Wie auch immer Du Dich entscheidest - viel Erfolg !

PS: Upps, hab erst jetzt gesehen, dass Du die Beispiele schon beschrieben hattest. Sorry.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man kann es sicher nicht verallgemeinern, ich arbeite in einem Konzern und betreue aktuell die fachliche Seite einer Stellensuche - bei mir hättest Du Glück, denn Abitur ist mir nicht wichtig für die Stelle ;) ich suche jemanden der Erfahrungen hat und selbstständig arbeiten kann - und das können auch Realschüler (bin ja auch selbst einer *g*)

Wie so vieles hängt der berufliche Erfolg damit zusammen wie man das verkaufen kann, was man schon geleistet hat. Es ist natürlich auch sinnvoll dass das Bild rund erscheint. Wenn Du das Fernabi in der Tasche hast belegst Du natürlich das Du zielstrebig bist und selbstständig arbeiten kannst - aus Basis der Softskills ist das nicht zu leugnen.

Hast Du Pech triffst Du auf jemanden dem aber das Profil nicht rund genug ist und dem der Bezug zur fachlichen Seite fehlt.

Wie man es dreht und wendet - Du siehst, das Meinungen von außen vllt. Denkanstöße geben aber Dir nicht die Entscheidung nehmen können in welche Richtung Du gehen willst. Schlußendlich kommt es darauf an, dass Du Dein Ziel selbst für erreichbar hälst, denn das wird über eine lange Zeit das einzig sein das Du in der Hand hast, es gibt ja Noten in Fernabi, aber die dienen nur der Lernkontrolle - etwas Handfestes hast Du erst am Schluß ... wenn Dich Deine Motivation bis dahin bringen kann, tu es! Denn sich im nachhinein über vergebene Chancen den Kopf zu zerbrechen bringt einen nichts, nichtmal die Erkenntnis ob man so eine Herausforderung stemmen kann oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich arbeite in einem Konzern und betreue aktuell die fachliche Seite einer Stellensuche - bei mir hättest Du Glück, denn Abitur ist mir nicht wichtig für die Stelle ich suche jemanden der Erfahrungen hat und selbstständig arbeiten kann - und das können auch Realschüler (bin ja auch selbst einer *g*)

Dann weiß ich ja wo ich mich berwerben kann, wenn ich hier nicht mehr verlängert oder nicht fest eingestellt werde.:D

Hast Du Pech triffst Du auf jemanden dem aber das Profil nicht rund genug ist und dem der Bezug zur fachlichen Seite fehlt.

Naja in fachlicher Richtung habe ich Nachweise für Weiterbildungen. Ich war in den letzten 2 Jahren auf bestimmt 7 Weiterbildungen.

Also seid Ihr der Meinung, dass es mir nicht viel bringen würde, das Abi nachzumachen, da ich schon im Berufsleben stehe und somit Berufserfahrung nachweisen kann. Also dann besser in Fachlicher Richtugn weiterbilden...?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden