Chaya

Klinische Psychologie anderweitig absolvieren

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

interessiere mich für den in Hagen angebotenen Psychologie-Studiengang. Da dort aber wie allseits bekannt keine Klinische Psychologie angeboten wird, frage ich mich, ob ich Module in diesem Bereich anderweitig abschließen könnte. Zum Beispiel an der Fernuni Brig in der Schweiz, die ja mit der Fernuni Hagen kooperiert, dort wird Klinische Psychologie angeboten. Dort hat man zwar häufiger eine Anwesenheitspflicht, aber da mein Vater in der Schweiz lebt, würde das für mich keinen größeren Aufwand bedeuten. Oder ist es möglich mich als Gasthörer an einer Präsenzuni einzuschreiben und dort Leistungsnachweise in Klinischer Psychologie abzuleisten? Ich möchte später unbedingt in den therapeutischen Bereich...

Freue mich auf Antworten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Chaya,

wäre es da nicht am sinnvollsten, wenn Du das komplette Fernstudium in Brig machst? - Das Studium an der FernUni Hagen ist so gar nicht auf den klinischen Bereich ausgerichtet (und auch die anderen Angebote in Deutschland nicht).

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da dort aber wie allseits bekannt keine Klinische Psychologie angeboten wird, frage ich mich, ob ich Module in diesem Bereich anderweitig abschließen könnte.

Die Frage ist, inwieweit das sinnvoll ist. Gerade für den therapeutischen Bereich wirst du nicht um einen Master herumkommen. Wenn du dann ohnehin einen Master in klinischer Psychologie machst, dann stellt sich die Frage, warum die Module woanders nachholen?

Das Problem mit dem Gasthörerstatus ist, dass du zu bestimmten Kursen nur dann zugelassen wirst, wenn die jeweilige Fakultät dem zustimmt. Und da liegt meist der Hund begraben. Während meines Präsenzstudiums (nicht Psychologie) waren Pflichtkurse meist nur für die Studenten des jeweiligen Semesters (oder solche, die wiederholen mussten oder sonst einen besonderen Grund hatten) offen. Ich erinnere mich da eine Biologiestudentin, die mit Biegen und Brechen in einen unserer Kurse kam, weil sie außerordentlich gute Noten hatte und ihren Professor gebeten hatte, an unserer Fakultät um einen Platz zu bitten. Das nächste Problem ist dann, dass man Gasthörern, auch wenn sie am Kurs teilnehmen, nicht unbedingt erlaubt, Klausuren oder Prüfungen zum jeweiligen Kurs abzuschließen. Das ist aber von Uni zu Uni und Fakultät zu Fakultät (ja sogar Fachbereich zu Fachbereich) verschieden.

Ich denke, man sollte sich nicht auf klinische Psychologie versteifen. Momentan haben noch nicht alle Unis auf das Bachelor-Master-System umgestellt (zumindest nicht in Psychologie), und die, die es haben, bieten auch noch nicht alle einen Master an. Die RUB z.B. hat bereits einen Master, und als Zugangsvoraussetzungen lautet es da "Absolventen eines Bachelors in Psychologie oder Wirtschaftspsychologie einer deutschen Hochschule". Von dr Notwendigkeit, den Kurs klinischer Psychologie bestanden zu haben, stand da zumindest bei meinem letzten Besuch nichts.

Im Moment wissen wir also noch gar nicht genau, ob der Bachelor an der FernUni nicht doch für einen weiterführenden Master in klinischer Psychologie ausreichend sein wird (zumindest an manchen Unis).

Deswegen würde ich mir die Mühe sparen und stattdessen darauf achten, den Bachelor möglichst gut abzuschließen und entsprechende Praktika bzw. Berufserfahrung nachzuweisen. Ich glaube, dass das letztlich die Chancen erhöht, dass man dann doch einen Platz in einem der Masterstudiengänge bekommt.

(Ist natürlich nur meine Meinung.)

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Markus: Ja, das habe ich mir auch schon überlegt, aber ich müsste mindestens einmal im Monat in die Schweiz und das wird mir von den Reisekosten her zu teuer :)

@ Sonja: Also dass ich um den Master nicht herumkomme, das ist mir bewusst. Hatte bisher nur nicht viele Hochschulen gefunden, die Klinische Psychologie nicht als Vorrausetzung für den Master verlangen. Deshalb war meine Überlegung, dass ich dieses Modul im Zuge des Bachelors absolviere. Aber du hast wohl recht, man sollte sich erstmal eher auf die Gegenwart konzentrieren und später werden sich sicherlich genügend Chancen ergeben, um Klinische Psychologie zu studieren.

Danke für Eure schnellen Antworten, habt mir sehr geholfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden