pjam3110

Wilhelm Büchner empfehlenswert?

33 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

also erst mal zu meiner Person, ich bin 24 Jahre alt habe jetzt 3 Semester an der FH Koblenz Maschinenbau studiert.

Leider habe ich mein Studium wegen finanzielle Gründe jetzt zum 1.09.08 abgebrochen und fange am 1.10.08 wieder in meinem gelernten Beruf Chemikant an.

Habe mich hier im Forum schon gut informiert aber noch ein paar Fragen, ich habe gelesen das 15-20 Studen pro Woche lernen reichen um die Klausuren zu bestehen, ist das wahr. Ich kann nur sagen das ich an der FH Koblenz mindestens 25 Studen währden des Semesters und in den Prüfungsphasen 25-35 Stunden gelernt, ich bin trozdem in manchen Klausuren bei denen aber auch 80-90% durchfallen auch durchgefallen, einige Fächer waren schon ziemlich hart.

Wie ist das mit den Gruppenarbeiten? funktioniert das gut?

Ich hab auch gelesen das man 1 Woche Seminar hat pro Semester, ist das alles oder gibt es noch mehr Termine? schließlich muss man ja Urlaub nehmen.

Wie ist das mit den Klausuren kann man sich aussuchen wann man diese schreibt, oder gibt es viellicht mehrere Termine für eine Klausur? schließlich bekommt ja nicht jeder genau an dem an diesem Klausurtermin Urlaub?

Wie schwer sind die Klausuren? Geht der Stoff weit über die Studienhefte hinaus oder ist er auf dessen Inhalt begrenzt?

Danke schon mal Voraus.

ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Leider habe ich mein Studium wegen finanzielle Gründe [...] abgebrochen

Ist denn Folgendes für dich finanziell machbar?

  • Studiengebühren von knapp 300€ pro Monat
  • Gebühren im Grundstudium für das Rep pro Stunde: 12€
  • Gebühren im Hauptstudium für das Rep pro Stunde: 17€
  • Fahrtkosten: 30 cent / km
  • Bei Bedarf: Unterkunft zwischen 30 und 60€ pro Nacht

ich habe gelesen das 15-20 Studen pro Woche lernen reichen um die Klausuren zu bestehen, ist das wahr

Das kann man eigentlich nicht pauschalisieren. Ich z.B. schaffe pro Woche ca. 30 bis 35h. Je nach Vorkenntnissen und Auffassungsgabe kommt man schlechter oder besser vorran. Sein eigenes Lerntempo bestimmt im Endeffekt jeder selbst.

Wie ist das mit den Gruppenarbeiten? funktioniert das gut?

Du musst dir halt bewusst sein, dass zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern mal locker 1000km liegen können und ein persönliches Treffen somit nur bedingt möglich ist. Mittels modernen Kommunikationsmitteln wie Telefon und Internet stellt das aber kein Problem dar, sofern deine Gruppenmitglieder gut motiviert sind und's nicht schleifen lassen.

Wie ist das mit den Klausuren kann man sich aussuchen wann man diese schreibt

Bedingt. Es gibt feste Termine, jedoch mindestes einen im Monat.

Wie schwer sind die Klausuren?

Das Kann ich nur subjektiv beurteilen. Jeder empfindet eine Klausur unterschiedlich schwer. Es kann nicht schaden während der Bearbeitung der Studienhefte auch mal links und rechts in andere Literatur zu schauen. Einige Themenbereiche werden leider nur angeschnitten und man MUSS sich anderweitig informieren.


Wilhelm Büchner Hochschule - 1/2008 bis 5/2011 - Dipl.-Inform. (FH)

FernUni Hagen - M.Sc. Informatik - 3. Semester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

erst mal vielen dank für die Antwort, aber was sind denn Kosten für Rep 12€ die Stunde?

ciao

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei Repetitorien handelt es sich um fakultative Veranstaltungen,meistens ein paar Tage vor den entsprechenden Klausuren. Ich war vor 3 Wochen beispielsweise gerade zum Mathematik-Rep und zum Grundlagen der Programmierung Rep. Jedes der beiden Reps hatte 4 Unterrichtsstunden a 45 min. Jede Stunde kostet dich im Grundstudium 12,00€. Du musst jedoch nicht an diesen Veranstaltungen teilnehmen. Die Klausuren selbst sind kostenlos, bzw. bereits mit der monatlichen Studiengebühr abgedeckt.


Wilhelm Büchner Hochschule - 1/2008 bis 5/2011 - Dipl.-Inform. (FH)

FernUni Hagen - M.Sc. Informatik - 3. Semester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

thx, wie du lernst 30-35 Stunden die Woche? Wann gehst du denn Arbeiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Och... es gibt da so ein Sprichwort:

Morgenstund hat Gold im Mund

Außerdem genieße ich bei meinem Arbeitgeber die Vorzüge einer 35h woche, Gleitzeit und keine Kernzeit. In den meisten Fällen bin ich aber von 06:00 Uhr bis wenigstens 15:00 Uhr (maximal 17:00 Uhr) im Büro. So Schafft man unter der Woche nach der Arbeit schon mal ein paar Stunden und das Wochenende wird halt komplett genutzt, mit einigen Päuschen zur Nahrungsaufnahme und Regenerierung des Hirns :-)


Wilhelm Büchner Hochschule - 1/2008 bis 5/2011 - Dipl.-Inform. (FH)

FernUni Hagen - M.Sc. Informatik - 3. Semester

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Denn ein Fernstudium mit Vollzeitjob ist mit Sicherheit nicht einfacher oder stressfreier als ein Vollzeitstudium mit Nebenjob(s)...

Also da muss ich dir widersprechen, bei mir kommt es zum Beispiel machmal vor, dass man ne tolle Woche hat.

Inder mann von 7:30 bis 24:00 Uhr in der Arbeit ist und das bei Montag bis Samstag, also so gerell kannst du das auch wieder nicht sagen.

Vor allem kommt es auch auf die Arbeit an die man macht... denn ob man jetzt als Neben-Job als z.B. Bedienung arbeitet oder ob man viel Stress hat und sich keine Fehler erlauben darf und immer hochkonzentriert sein muss.

Also ich weiß, da meine Schwester Vollzeit studiert, Vollzeit auch kein zuckerschlecken ist, aber du kannst ja auch mal ne Vorlesung sausen lassen und erst später in die Uni gehen, aber wenn du Vollzeit arbeitest bist du halt immer jeden Tag anwesend.

@doenis: meine Schwester war auch immer deiner Meinung, aber sie ist jetzt vor paar Monaten mit dem Studium fertig und arbeitet jetzt -> jetzt hat sie auch festgestellt das es andersrum ist.

MfG


Dipl.-Ing. (FH) an der Wilhelm Büchner Hochschule (07/2009-06/2013)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wenn denn tatsächlich das präsenzstudium so viel schwerer sein sollte, ist dann ein fernstudium überhaupt angesehen bei den arbeitgebern?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wenn denn tatsächlich das präsenzstudium so viel schwerer sein sollte,

Wo steht das, wer behauptet das ?

ist dann ein fernstudium überhaupt angesehen bei den arbeitgebern?

Die Frage wurde hier schon sehr oft diskutiert. Benutze mal bitte die Suchfunktion.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schöner Vergleich den ich aus meiner Erfahrung fast unterschreiben könnte. Aber nur fast, denn dieses hier möchte ich so nicht stehen lassen:

Was aber das Präsenzstudium an einer FH signifikant von einer Fern-FH unterscheidet sind eben die zahlreichen Laborversuche, die man vorbereiten, durchführen, auswerten und schließlich in einem Berich festhalten muss. In so einen Laborversuch mit Bericht investiert man also schnell mal 20 Stunden und mehr...

Die WiIngs an der HFH machen ebenfalls 3 (aufwendige) Labore + 2 komplexe Übungen + X HA. 20h sind da gar nichts. Hab allerdings keine Ahnung, wie viel das an einer Präsenz-FH sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden