chris21125

Super-Geniale Methode um Vokabeln zu lernen

59 Beiträge in diesem Thema

Hallo !

ich suche eine neue, geniale Methode um Vokabeln zu lernen.

Bisher hab ich immer mit dem Vokabelposter (ein Poster mit dem Grundwortschatz Englisch) vom Rana Sprachverlag gelernt und ich muss sagen, dass hat super geklappt - innerhalb von 3 Monaten hatte ich den Grundwortschatz gelernt!

Aber jetzt hab ich das Problem, dass ich mit dem Vokabelposter "durch" bin und leider gibt es (noch?) kein Vokabel-Poster für Fortgeschrittene.

Deshalb bin ich im Moment auf der Suche nach einer neuen Methode, Vokabeln ohne pauken zu lernen.

Grüße

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Was ist ein Vokabelposter und wie soll einem dies helfen? Du wirst dich ja wohl kaum vor die Wand stellen und dann angefangen zu lesen...

Vokabeln alleine helfen ja auch nicht, gibt ja noch sowas wie Grammatik und Satzbau.

Eine neue geniale Supermethode gibt es denke ich sowieso nicht. Das ist immer personenabhängig.

Da du ja eh keine Vokabeln im Moment hast du die lernen willst (?), nützt dir eine Methode hierfür auch nichts. Du brauchst ja thereoretisch die Fortsetzung von diesem Rana Verlag. Ansonsten musst du selber wissen ob du ein hören/lesen/sprechen oder schreiben-Typ bist.


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chris,

ich habe früher in der Schule Vokabellernen immer gehaßt (du kennst das ja, zwei Spalten, eine zudecken und sich abfragen).

Seit längerem verwende ich nun den Vokabeltrainer von Langenscheidt und das macht mir direkt Spaß.

Als erstes hast Du schon einmal den Grundwortschatz der wichtigsten (mehr als) 3000 Wörter. Damit kann man eine ganze Menge anfangen.

Da aber auch der Wortschatz von verschiedenen Langenscheidt-Lehrbüchern integriert wurde sowie ein Wörterbuch, aus welchem du Vokabeln übernehmen kannst, stehen dir noch viel mehr zur Verfügung.

Das Tolle ist die Flexibilität bei dieser Software. Du legst ein sogenanntes "Tutorium" mit deinen individuellen Vorgaben an.

Z. B.: ich möchte den gesamten Grundwortschatz bis zum Datum x beherrschen. Dienstags möchte ich nie lernen, Sonntags weniger als üblich.

Oder: ich möchte täglich 40 Vokabeln lernen. Diese besonders intensiv. Etc.

Jetzt brauchst du nichts mehr zu machen, als täglich die Software zu starten und zu lernen.

Kommst du einen Tag nicht zum Lernen, kannst du dich entscheiden, ob die Vokabeln auf die restliche Nutzungdauer (und damit jeden Tag etwas mehr) verteilt werden sollen oder der Rückstand beibehalten werden soll (dann kannst du ja an einem Tag doppelt so viel lernen).

Der Grundwortschatz und viele gängige Wörter aus dem Wörterbuch sind voll vertont (sowohl die deutsche Vokabel als auch die englische). Zu fast jeder Vokabel gibt es einen oder mehrere vertonte Beispielsätze.

Du kannst festlegen, von welcher Sprache in welche Sprache oder ob du wechselnd abgefragt werden möchtest.

Du kannst die Lerninhalte ebenso exportieren, um sie auf einem MP3-Player abzuhören.

Du kannst natürlich auch beliebig viele Vokabeln selbst erfassen und Beispielsätze dazu eingeben. Ich mache das mit meinem Wortschatz aus dem Studium so. Oft, aber nicht immer, liegen auch diese Vokabeln vertont im Wörterbuch vor. Manchmal in diesem Fall aber auch nur in einer Sprache und in der anderen nicht.

Du kannst verschieden Trainingstypen wählen. Ich wähle meistens "Abfragen". Hier lerne ich, indem ich die Vokabel eingebe (also schreibe), mir die Vertonung vorgesprochen wird (hören) und die Lösung korregiert wird. Du lernst hier auf jeden Fall mit allen drei Sinnen.

Du kannst aber auch - das werde ich zum reinen Auffrischen das Grundwortschatzes noch verwenden - die Superlearningmethode wählen. Hier wird mit Musikunterlagegung das Wort angezeigt und vorgesprochen - Pause -die Lösung angezeigt und vorgesprochen.

Also ich wüßte nicht, was man sich noch wünschen könnte, was dieses Programm nicht bietet, ausser dass man noch viel mehr Wortschatz vertonen könnte.

Das Programm ist nicht teuer:

Als CD 19,95 beim Langenscheidtverlag

als Download 17,90.

Hier ist der Link http://www.langenscheidt.de/katalog/titel_langenscheidt_vokabeltrainer_englisch_4622_1059_746.html


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Elke danke für deine Rezession. Ich bin gerade dabei mich so zu organisieren dass ich mein Englisch aufpoliere und wenn du noch Tipps hast immer her damit.

Status: Verstehe viel wenn ich englische Websites besuche. Aber ich habe das Firefoxaddon Babelfish welches mir einzelne Wörter nur beim draufzeigen übersetzt. Filme verstehe ich kaum, würde ich sagen. Die verschlingen mir zu viel.

Meine Strategie:

- Ich gucke wenig Filme um mehr Zeit für nützliches zu haben. TV gucke fast garnicht. Wenn ich alleine wohnen würde hätte ich auch den TV in den Keller gebracht. Abends vor dem Schlafen habe ich mir nun vorgenommen DVDs zu gucken. Immer auf Englisch und den Untertitel auch auf Englisch. Manchmal schalter ich den Untertitel auch aus.

- Alle Wörter die ich interessant finde und wörter die ich lernen will weil die z.B. oft vorkommen die schreibe ich mir raus. Nun mit Elkes Tipp weiß ich auch wo ich die einfügen werde. Ich habe mit Studyprof gearbeitet, aber ich werde Sprache wohl lieber mit Langenscheidts lernen.

- Täglich werde ich mir per Langenscheidts dann Aufgaben stellen und z.B. 5-10min üben.

- Auf der seite www.lang-8.com kann ich dann als Tagebuch/Blog englisch verfassen und es wird mir korrigiert von der Gemeinschaft. Als Gegenzug korrigiere ich dann andere Sprachen die ich so kann. Damit habe ich noch keine große Erfahrung. Aber durch verfassen in der Zielsprache werde ich wohl sehr viel lernen. Aber ob ich dafür Zeit habe weiß ich noch nicht.

bearbeitet von cadillac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich habe mit Studyprof gearbeitet, aber ich werde Sprache wohl lieber mit Langenscheidts lernen.

Studyprof nehme ich für BWL, etc., Langenscheidt für die Sprachen.

Ich habe damit begonnen, englische Romane zu lesen.

Und dann verwende ich auch noch folgendes online-Wörterbuch, das ich ganz gut finde:

http://www.dict.cc

Entschuldige übrigens, habe dich mit Chris angesprochen, aber das ist ja schon lange her, dass der hier gepostet hat und du hast den Thread ja wieder ausgegraben.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich brauche Englisch weder im Studium noch beruflich. Jedenfalls noch nicht. Kann ja mal irgendwann Voraussetzung sein um ein bessere Job zu bekommen.

Aber ich will unbedingt so gut englisch sprechen könne dass ich Filme, Bücher und Websites als selbstverständlich halte.

Deswegen habe ich mir gedacht auch diese Tests Toefl und so privat zu machen. So hätte ich auch was schriftliches und auch eine Motivation mit Lernzielen zu arbeiten.

Aber der o.g. Test ist wohl nicht sehr nützlich, denn der ist nur eine Eignung oder so. Die Bescheinigung verfallt auch nach einer Weil. Also kein guter Schein sein Lebenslauf zu tunen.

Habt ihr eine Idee was man so anstreben könnte? Ich könnte Business Englisch gebrauchen. Da ich in der Versicherungsbranche arbeite und merke ich dass man immer mehr Kontakt mit Menschen aus dem Internet hat. Auch Geschäftsreisen sind sehr wahrscheinlich oder wohl öfter Videokonferenzen. Auch wenn man nicht los fliegt. Was gibt es denn so, dass man im Geschäftsleben anstreben kann was dann international anerkannt wird. So dass man sich auf Stellen bewerben kann, die englisch verlangen in Wort und Schrift?

bearbeitet von cadillac

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So hört sich das ja schön an. Ich habe es mir notiert. Nur einfach so weiß ich nicht was das Teil auf meinem Lebenslauf wert sein wird. Ich bräuchte etwas international anerkanntes, auch wenn es mit Business nichts zu tun hat. Business wäre halt praktisch. Das könnte ich ja wirklich im Alltag gebrauchen.

Also gibt es denn keine Website die sich damit befasst was man Studierenden so empfiehlt?

Warum benutzt du nicht die bekannteste Website Leo? Was sind die Unterschiede zu dict.cc?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden