Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
sabinestu

Bachelorstudiengang an Euro-FH

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

bin zur Zeit ziemlich motiviert, ein Fernstudium an der Europäischen Fernhochschule Hamburg im September zu beginnen. Wer ist schon auf dem Weg zum Bachelor und schreibt mir seine Erfahrungen?

Freu mich auf Nachrichten.

Gruß sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Sabine,

ich bin ganz frisch dabei, kann also auf spätere Inhalte noch nicht wirklich eingehen :-)

Bis jetzt finde ich alles wirklich gut, die Unterlagen kamen sehr fix, die Betreuung ist sehr nett und hilfsbereit, die Unterlagen an sich finde ich auch sehr gut, auch die Online-Plattform hilft schon viel.

Also bis jetzt würde ich es wieder machen - aber wie gesagt, ich stehe noch ganz am Anfang.

Liebe Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sabine,

ich bin nun seit fast 7 Monaten dabei. Insgesamt bin ich sehr zufrieden. Zwar gibt es hin und wieder Schwierigkeiten mit der Qualität der Studienhefte (bspw. wurde die Studieneinheit VWL komplett erneuert), wovon aber vor allem die ersten Studenten der noch sehr jungen FernUni betroffen waren. Inzwischen sind die Fehler weitestgehend behoben. Allenfalls kleinere Korrekturen sind notwendig.

Für mich persönlich ist das Studium bisher neben der Ausbildung gut machbar. Zwar muss ich mich das eine oder andere Mal zum Lernen zwingen, aber insgesamt geht es. Schön ist natürlich dass man sich aussuchen kann, mit welchem Thema man sich gerade beschäftigen möchte.

Viele Grüße,

André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

mich interessiert einmal der Grund, warum ihr in der heutigen Zeit in Deutschland den Bachelor und nicht den Dipl. Ing. (FH) oder Dipl. Inf. (FH) oder... studiert.

Wohlgemerkt als Fernstudium.

Bei einem Präsenzstudium sehe ich evtl. noch einen Sinn in der vielleicht kürzeren Studienzeit.

Vielleicht könnt ihr zukünftigen Studenten einen entsprechenden Impuls geben.


Schöne Grüße

Juergen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jürgen,

ich für mich kann das sehr einfach beantworten.

Der Dipl.Ing ist für mich zu techniklastig, der Dipl.Inf. zu mathematiklastig :lol:

Meine Stärken liegen eindeutig im Vertrieb, daher ist BWL - speziell mit der internationalen Ausrichtung - eindeutig das Beste für mich. In diesem Bereich rechne ich mir die größten Chancen aus - und sei es nur zur Arbeitsplatzsicherung.

Ich könnte mit meiner Berufserfahrung weder als Ingenieur noch als Informatiker etwas werden. Hinzu kommt, dass mir das Verkaufen liegt und da ist (auch bei diesem Studium) eindeutig schon genug Mathematik für meinen Geschmack dabei :wink:

Eine Arbeitskollegin von mir ist Produktmanagerin, sie studiert für den Diplom-Wirtschaftsingenieur. Wäre für mich überhaupt nichts. Zuviel Ingenieur, zuwenig Wirtschaft.

Und wer weiß, nach dem Bachelor kann ja (immerhin) noch der Dipl.Kaufmann kommen :lol:

Viele Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jürgen,

neben dem Studium stecke ich in der Ausbildung zum Fachinformatiker. Insgesamt denke ich, durch die Kombination einer reinen Informatik-Aubsildung (ohne kaufmännische Bildung) mit einem BWL-Studium eine Mischung hinzubekommen, die in Richtung des studierten Wirtschaftsinformatikers geht.

Bei der EFH ist es möglich, direkt nach dem Bachelor (der übrigens auch dort nur 3 Jahre dauert) innerhalb eines weiteren Jahres das Diplom oder innerhalb zwei weiterer Jahre den Bachelor zu machen.

Sofern bei mir alles glatt läuft, möchte ich nach dem Bachelor an einer Präsenzuni den Master machen. Aber bis dahin dauert es noch zwei Jahre :wink:

Viele Grüße,

André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jürgen,

Du fragst ...

mich interessiert einmal der Grund, warum ihr in der heutigen Zeit in Deutschland den Bachelor und nicht den Dipl. Ing. (FH) oder Dipl. Inf. (FH) oder... studiert.

Der Bologna-Prozess wird mit Hochdruck an den deutschen Hochschulen umgesetzt. Dadurch wird der Diplom-Abschluss demnächst durch Bachelor-/Masterabschlüsse ersetzt und es wird schlichtweg kein Diplomabschluss mehr geben. Ein Beispiel ist die FH-Trier (E-Technik): dort gibt es heute schon nur noch den Bachelor-/Masterstudiengang, weil das Ministerium für das "alte" Diplom kein Verständnis mehr gezeigt hat.

In meinen Augen ist der Bachelor-Abschluss "weniger" Wert als ein FH-Diplom. Ich persönlich würde, weil die Industrie mit Sicherheit wegen der neuen Abschlüsse noch verunsichert ist, heute den Weg über den Bachelor, allerdings bis zum Master einschlagen.

Diese Frage beschäftigt mich insofern, als dass ich über ein Aufbaustudium nachdenke. Ich habe ein FH-Diplom (E-Technik) und werde, wenn alles klappt, in ca. 6 Wochen noch ein zweites FH-Diplom (Informatik) bekommen. Diese Abschlüsse sind in Zukunft nicht mehr vergleichbar mit den dann aktuellen Absolventen. Was passiert also, wenn ich in 5 Jahren den Arbeitsplatz wechsle (abgesehen von der Berufserfahrung)? Vielleich wäre es sinnvoll bis dahin auch einen Masterabschluss zu haben, um einfach eine vergleichbare Schulausbildung zu haben. Mal schauen ...

Viele Grüsse

Marco

PS:

Auch beim Fernstudium sind die Studienzeiten des Bachelorstudiums kürzer, verglichen mit denen des Diplomstudiums.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0