boernie81

Anerkennung Elektrotechnik/Elektronik

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

ich studieren an der HFH Dipl. Wirt.Ing. und habe vorher Maschbau studiert.

wir hatten dort auch ein Fach Elektrotechnik, nur hieß es dort eben nur Elektrotechnik und nicht Elektrotechnik/ Elektronik.

Die SL wurde mir anerkannt, nur die PL wollen sie mir ums verrecken nicht anerkennen, obwohl ich mehrere 100 Seiten eingescannt und per PDF nach HH geschickt habe, dass die Inhalte verglichen werden können.

Dasselbe mit Mathe und Info.

gibt es hier jemanden, dem es ähnlich geht, also an einer anderen Uni oder FH studiert, mit den Fächern bei der Anerkennung ABER keine Probleme hatte.

Es wäre sehr hilfreich, denn davon hängt im Moment mein Zeitplan ab...

Für Eure Antworten an boernie81 at web punkt de (boernie81@web.de) bin ich Euch echt dankbar.

In meinen Augen ist das Anrechnen von PLs reine Willkür.

Grüße,

Bernd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Was genau ist denn die Begründung für die Ablehnung? Hast Du mal nachgefragt? Kannst Du Sie nachvollziehen? Hast Du an einer FH oder an einer Uni studiert?

In meinen Augen ist das Anrechnen von PLs reine Willkür.

Ja, das ist richtig. Ist aber an jeder Hochschule so. Entweder dem beurteilenden Professor gefällts oder eben nicht.

PS:

Das hier:

boernie81 at web punkt de

ist jetzt nicht soooo sinnvoll, wenn Du Deine richtige Adresse dahinter schreibst ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe die Adresse so geschrieben, weil bei manchen Boards das nicht geht, dass man emails postet.

Die Begründung ist die, ich habe nciht die Kenntnisse, die den Anforderungen der HFH entsprechen würden.

Mein Problem ist, dass ich mich bei der Anmeldung damals nicht weiter drum gekümmert habe und mittlweile habe ich schon einen Versuch hinter mehr und habe erst jetzt die Unterlagen zum Vergleich hingeschickt.

Und das ist deren Aufhänger: Da ich ja einen Versuch schon hatte, der fehlschlug, könne man das nicth mehr anerkennen.

Ich meine, was spielt das für eine Rolle, ob ich nun einen Versuch hatte oder nicht, wenn es denn die gleichen Inhalt gewesen sind und diese erst jetzt vorliegen, da ich sie 2007 nicht eingereicht habe, weil auch keiner danach gefragt hat.

Damals haben sie mit dem fehlenden Wort "Elektronik" die Anerkennung abgelehnt und heute, weil ich schon einmal geschrieben habe, und da eben mit 3 Punkten zuwenig durchgefallen bin.

Und jetzt frage ich mich auch, was das ganze soll.

Ich habe den Stoff an einer FH für Maschbau gehört und an der HFH erkennen sie mir es nicht an.

Aber auf einen fehlenden Inhalt sind sie nicht näher eingegangen, sondern nur darauf, dass ich bereits einen nicht bestandenen Versuch hinter mir habe und daher nicht den Ansprüchen genüge...

Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ich habe die Adresse so geschrieben, weil bei manchen Boards das nicht geht, dass man emails postet.
Das habe ich zwar noch nicht gesehen, aber es ist vermutlich eine Schutzfunktion für die Anwender, da man es unbedingt vermeiden sollte, E-Mail Adressen im Internet (bzw. in öffentlichen Foren wie diesem hier) zu veröffentlichen. Die ganzen Bots warten nur darauf, bis sie Adressen wie Deine finden, um Dich dann mit Spam vollzuschütten. Ich würde Dir dringend empfehlen, Deine Adresse aus Deinem Beitrag zu löschen. Die von Dir gewählte Schreibweise at punkt de wählt man genau aus dem Grund, die Bots zu überlisten. Aber auch die werden schlauer.

Zum Thema:

Wenn Du an Deiner FH nichts hinsichtlich Elektronik gemacht hast, finde ich die Ablehnung nachvollziehbar. Fächer sind nur anrechenbar, wenn sie exakt vergleichbar sind. Das wären sie in diesem Fall nicht.

Ich könnte mir vorstellen, dass man Dir Mathe und Informatik nicht anerkennt, weil Du bei einem Maschinenbau-Studium sehr wahrscheinlich keine Finanzmathematik hattest. Und Wirtschaftsinformatik ist eben auch ungleich Informatik.

Dennoch, weiterhin viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Begründung ist die, ich habe nciht die Kenntnisse, die den Anforderungen der HFH entsprechen würden.

... und mittlweile habe ich schon einen Versuch hinter mehr und habe erst jetzt die Unterlagen zum Vergleich hingeschickt.

Und das ist deren Aufhänger: Da ich ja einen Versuch schon hatte, der fehlschlug, könne man das nicth mehr anerkennen.

Ich meine, was spielt das für eine Rolle, ob ich nun einen Versuch hatte oder nicht, wenn es denn die gleichen Inhalt gewesen sind und diese erst jetzt vorliegen, da ich sie 2007 nicht eingereicht habe, weil auch keiner danach gefragt hat.

Damals haben sie mit dem fehlenden Wort "Elektronik" die Anerkennung abgelehnt und heute, weil ich schon einmal geschrieben habe, und da eben mit 3 Punkten zuwenig durchgefallen bin.

Und jetzt frage ich mich auch, was das ganze soll.

Ich habe den Stoff an einer FH für Maschbau gehört und an der HFH erkennen sie mir es nicht an.

Aber auf einen fehlenden Inhalt sind sie nicht näher eingegangen, sondern nur darauf, dass ich bereits einen nicht bestandenen Versuch hinter mir habe und daher nicht den Ansprüchen genüge...

Ich verstehe da deine Argumentation nicht so richtig. Um an einer Hochschule etwas angerechnet zu bekommen, musst du ja nachweisen das du den Stoff kannst.

Wenn du nun bei der HFH schon einmal die ELT-Prüfung geschrieben hast und dort durchgefallen bist, kannst du den Stoff scheinbar nicht ausreichend. Und da ist es doch klar das man Dir ELT im nachhinein nicht anrechnet...


Staatl. gepr. Techniker - Maschinentechnik

Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) von der HFH (SZ München)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Genau das war auch mein erster Gedanke, habe das aber nicht geschrieben, weil ich nicht behaupten möchte, dass ich in meine anerkannten aus dem Stehgreif die Klausuren bestehen würde ...

Vielleicht hat sich die HFH nur nicht klar genug ausgedrückt, dass dies der Grund für die Ablehnung ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Grundsätzlich kann ich das schon verstehen, dass, wenn man in einer Prüfung fällt diese nicht mehr angerechnet bekommen kann.

Aber ich verstehe nicht warum du überhaupt eine technisch orientierte Prüfung schreiben musst, wenn du vorher Maschinenbau studiert hast. Hier müsste doch ein Aufbaustudiengang im Bereich Wirtschaft auch möglich sein - oder?

Aber wenn ich ehrlich bin, kann ich die Anrechnungspolitik der HFH sowieso nicht ganz nachvollziehen. Bei uns im Semester haben einige - sowie ich auch - einen Techniker+Abi wodurch wir ENG, WFT und Fertigungstechnik angerechnet bekommen haben. Welche "nur" einen Meister haben, haben z.t. zusätzlich noch SL WMT und KON! angerechnet bekommen.

Zum Einen ist der Abi Stoff (und auch vom Techniker) in Mathe um einiges umfangreicher und schwieriger, zum Anderen habe ich KON obwohl ich einige CAD Zertifikate und über 120LE in diesem Fach hatte ebenfalls nicht angerechnet bekommen - also ich könnte hier nicht sagen das alle Anrechnungen gleich bewertet werden und für mich ist das auch nicht nachvollziehbar


B.Eng. Wirtschaftsingenieurwesen

MBA Innovation and Product Management

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aber ich verstehe nicht warum du überhaupt eine technisch orientierte Prüfung schreiben musst, wenn du vorher Maschinenbau studiert hast.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat er das Studium aber nicht abgeschlossen.

Aber wenn ich ehrlich bin, kann ich die Anrechnungspolitik der HFH sowieso nicht ganz nachvollziehen.

Das deckt sich zu 100% mit meinem Eindruck. Für mein Verständnis dürfte eine Hochschule nur akademisch erbrachte Leistungen anerkennen. So wird es auch bei den meisten Präsenzhochschulen gehandhabt. Versuch mal an der TU Hamburg/Harburg eine Techniker oder gar eine Meisterleistung anerkennen zu lassen ... die lachen sich kaputt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nunja, nur weil es nicht akdamisch ist, sollte man "kaputt lachen" nicht als Maß der Dinge ansehen.

Ich habe durch meinen Fachwirt BWL erlassen bekommen, aber selbst bei Jahresabschluss habe ich mich schon gelangtweilt (ok, dafür hab ich eben eine wahnsinns Note und keine Anerkennung). Warum sollte ich das ganze noch mal erbringen müssen wenn der Inhalt identisch ist.

Wenn dies nicht gegeben ist (und das bestimmt die HFH bei staatl. anerkannten Weiterbildungen durch einen Katalog - sprich jeder XY-Fachwirt bekommt Modul AB angerechnet) dann passiert gar nichts, meine Nachfrage wegen Jahresabschluss wurde mit der Info abgelehnt, das mein Fachwirt zwar die Inhalte hatte aber nicht den Umfang der gefordert wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, "kaputt lachen" war vielleicht etwas übertrieben (Du kennst mich doch langsam ...). Aber es deutet schon die Richtung an. Ich vermute mal, dass man an keiner Präsenzhochschule Fachwirt-Leistungen (oder meinetwegen auch Techniker etc.) anerkennen lassen kann.

Für mich ist jede Anerkennung ein wenig Lotterie. Vielleicht gibt es diese pauschalen Anrechnungen, von denen Du sprichst. Bei mir war das nicht der Fall. Finde es schon merkwürdig, wenn Fachwirte bzw. Techniker Leistungen angerechnet bekommen, während Studenten die ein ähnliches Fach an einer Hochschule absolviert haben es nicht bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden