Jeannie

Prüfungsvorbereitung

26 Beiträge in diesem Thema

Hallo Zusammen,

ich schreibe am 14.03. meine erste Prüfung (ENG). Und wollte mich in der Woche davor mit der Prüfungsvorbereitung beschäftigen. Kann mir jemand sagen, ob es sinnvoll ist ausschließlich für die Prüfung zu lernen und alles andere hinten an zu stellen oder soll ich neben bei auch noch was anderes lernen (z.B. WFT). Wie macht ihr das so?

Für Rückmeldungen schon mal Danke im Voraus..

LG

Jeannie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

So habe ich es bei allen 10 Klausuren die ich bisher abgelegt habe gehandhabt.

Wobei ENG wohl das leichteste ist was einem im Studium passieren kann, hier sind reine Vorbereitungszeiten von einer Woche OK.

Bei anderen Fächern lege ich auch mal 1,5 bis 3 Wochen ein, dann aber nicht 100% Konzentration auf ein Fach sondern vllt. 80% (um nicht noch etwas Abwechslung zu haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich konzentriere mich in der Woche vor der Prüfung nur auf dieses eine Fach. Je nach Fach ist auch der Fokus schon vorher ziemlich darauf gerichtet. Für mich kann ich da aber nichts pauschalisieren, weil die Vorbereitung von vielen Faktoren abhängt: wie gut ich mit dem Fach zurecht komme, was das zweite Fach wäre, wie viel Zeit mir zur Verfügung steht usw.


WiIng an der HFH 2007-2012

Change Management, Laudius 2013

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin seit dem 2. Semester wieder weitestgehend von meinem ursprünglichen Plan abgewichen, mehrere Fächer parallel zu bearbeiten. Wenn der Prüfungsplan es zulässt (mind. 1 Monat zwischen den Prüfungen), konzentriere ich mich nur auf ein Fach und lasse die anderen komplett liegen. Das funktioniert natürlich nicht immer. Zu den Präsenzen gehe ich dann in der Regel unvorbereitet und zögere meist nicht, schnell wieder zu verschwinden, wenn ich merke, dass es mir nichts bringt. Bei den sehr schwierigen oder umfangreichen Fächern sind Überschneidungen unausweichlich. Insbesondere bei Fächern mit hohem oder ausschließlichem Auswendiglernanteil versuche ich, nur eines pro Zeit zu bearbeiten, weil ich dann jegliche Speicherkapazität in meiner Birne für die Detailabfragen reservieren muss.

Als langweilig oder eintönig empfinde ich das bislang nicht. Ich fand bisher alle Fächer zumindest einigermaßen interessant (mache nur die technischen). Ausnahme wird da vermutlich nur der SSP.

Ob dieses Vorgehen für Dich auch sinnvoll ist, kannst nur Du selbst entscheiden. Möchtest Du eine vorbildliche Studentin sein/werden, dann ist die Vorgehensweise nach chillie's HFH-Cookbook sicherlich geeigneter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Möchtest Du eine vorbildliche Studentin sein/werden, dann ist die Vorgehensweise nach chillie's HFH-Cookbook sicherlich geeigneter.

Na ob ich so vorbildlich bin ;)

Wie immer gilt natürlich, wichtig ist die Vorgehensweise zu finden, mit der man am besten klar kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vielen Dank für die Meinungen

@ michaelknight... ja, ja, chillie ist unser vorbildlicher Student .. wegen dem man selbst immer ein schlechtes Gewissen bekommt

ich denke ich werde es dann so machen und mich nur auf ein Fach beschränken.. wollte nur wissen, ob ich damit nicht zu falsch liege..

Danke an euch..

LG Jeannie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin 1. Semester und habe ENG und BUJ-Buchführung anerkannt bekommen. Daher ziehe ich BUJ-Jahresabschluss aus dem 2. Semester vor und habe in 5 bzw. 6 Wochen somit auch meine 1. Prüfung.

Ich konzentriere mich aktuell absolut auf BUJ. Ich habe allerdings vor, die Präsenzen der anderen Fächer Anfang April mit gelesenen SBs zu betreten. Somit wird in 2 Wochen der Hebel wieder gekippt. - Die nächste Prüfung steht jedoch auch erst im Juni an, somit könnte ich die anderen Fächer ruhig "schleifen" lassen. Bei meiner Zeitplanung sollte aber eigentlich keine Benachteilung entstehen...

Schwierig für uns Anfänger ist es, einen Rhythmus zu bekommen und Zeitaufwand im Vorhinein richtig abschätzen zu können. ENG ist wirklich keine Herausforderung und eine Woche ist ok. Aber bei anderen Fächern solltest du dir unbedingt mehr Zeit nehmen.

Bei den 6 SBs in BWL zum Beispiel hat jeder SB soviel Stoff, dass man daraus 6 Klausuren gestalten könnte. Abfragt von diesem riesigen Volumen wird aber nur ein ganz winziger Teil in einer Klausur. Der Lernaufwand für dieses Pensum ist somit höchst aufwendig. (Ich geb zu, da blickt vielleicht schon ein wenig Angst von mir durch :cool:)


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo kathrin,

genau das ist mein problem.. ich ersticke momentan in dem ganzen stoff und hab keine ahnung wie ich das alles bewältigen soll. die prüfungen und präsenzen sind ziemlich eng gepackt und so wie es momentan aussieht.. ist es so als ob, wenn man einmal draußen ist bzw. hinterherhängt kommt man nicht mehr mit bzw. kann irgendwas aufholen, weil gleich das nächste fach etc. schon wieder dran ist..

ich hoffe so sehr, dass ich mich irgendwie da rein finde und der ablauf so ist, dass ich nicht ständig, wenn ich mal nicht lerne, ein schlechtes gewissen haben muss..

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach ENG kannst du dich auf BUJ konzentrieren und dann ist erstmal "Pause" bis die nächste Prüfung kommt. Für BWL ist diese lange Pause aber auch gut und sollte mit (auswendig)Lernen verbracht werden. Dann Mathe - kannst du dir auch in Ruhe nach BWL ansehen. Ich denke es ist wichtig nun am Ball zu bleiben, aber du musst nicht schon alles perfekt nach dem 1. Lesen begreifen und anwenden können. Dafür ist ja die Prüfungsvorbereitungsphase. In Mathe verstehe ich aktuell was passiert aber ich könnte die Prüfung nun nicht einfach so aus dem Ärmel schütteln, ich widme mich da beiläufig der Sache und komme geistig mit, meine Konzentration liegt aber beim nächsten Prüfungsfach.

Schlechtes Gewissen ist natürlich doof. Ich habe schon so manchen Samstag und Sonntag in die Hefte geschaut. Nicht den ganzen Tag, aber 2 oder 3 Stunden lassen sich da gut investieren (ohne dass man gleich glaubt sein Wochenende verschwendet zu haben). Ist auch angenehmer als sich da Dienstag Abends nach Arbeit dran zu setzen. Also einfach mal 2 Zusatzschichten einlegen und schon ist dein Rückstand wieder aufgeholt ;)


Bachelor of Arts

(abgeschlossenes Fernstudium bei der HFH - Studienzentrum Hannover - Studiengang BWL)

Disziplin ist am Anfang schwer. Dann macht sie alles leichter.

(Edita Gruberova)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey kathrin,

danke für die tips, aber ich studiere wirtschaftsingenieurwesen und da schreibe ich die woche eng, danach die woche laborpraktikum sl und zwei wochen später glaube wft pl und wieder zwei wochen später wig und und und..

trotzdem danke und ich versuche alles um den rückstand auf zu holen..

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden