Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fonzerelly

master oder diplom

7 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

vielleicht habt ihr schon mitbekommen, dass demnächst scheinbar alles Studiengänge in Deutschland von Vordiplom- und Diplom-Abschlüssen auf Bachelor und Master-Abschlüsse umgestellt wird. Was glaubt ihr bringt in der Wirtschaft mehr, zumal ich mich jetzt entcheiden muss, mein Zweitstudium zu beginnen. Problematisch wäre hierbei wohl, dass es dann bald keine Aufbaustudiengänge mehr gäbe. Dass hat mir zumindest ein Vertreter der Fernuni-Hagen erzählt. Was wisst Ihr darüber?

Bis dann

Fonzy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Fonzy,

ich würde heute nur noch ein Bachelor/Master-Studium anfangen, allerdings mit dem Ziel auch wirklich den Master zu machen, denn ein Bachelor-Abschluss ist meiner Meinung nach weniger "Wert" als ein FH-Diplom. Daher halte ich diesen Abschluss bis zur Anerkennung in der Industrie noch für problematisch.

*Meine_Meinung*

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

danke für Deine Einschätzung. Ich hab z.B. bereits einen Dipl.-Ing. und wollte durch ein Aufbaustudium den Dipl.-Wirtsch.-Ing draufsetzen. Wenn Du mit Deiner Einschätzung aber Recht hast bliebe mir dieser weg verwehrt und ich müsste für einen wirtschaftlich orientierten Abschluss einen entsprechenden Bechalor und einen Master machen. Das wäre ja mega-Aufwendig. Ob es da noch andere Möglichkeiten gibt?

Bis dann

Fonzy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fonzy,

ich würde mir an Deiner Stelle einmal diverse Masterstudiengänge anschauen. Ich weiß nicht in welche Richtung Du mit BWL willst, aber die TU Kaiserslautern bietet z. B. Personalentwicklung an. Die Voraussetzung für einen Masterstudiengang ist meistens ein Bachelor- oder eben vergleichbarer Abschluss. Ein FH-Studium sollte auf jeden Fall als Voraussetzung reichen, sodass Du beim Master einsteigen kannst. Das gilt es natürlich noch mit dem Anbieter Deiner Wahl genauer abzustimmen.

Wenn Dein "größter Traum" ein Dipl.-Wirtsch.-Ing. ist, dann mach das ohne viel darüber nachzudenken!! Du machst schließlich ein Fernstudium. Die Inhalte sollten Dir Spass machen, andernfalls wirst Du echte Motivationsprobleme bekommen.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marco,

nochmals Danke für Deine Hilfe. Das mit der Motivation ist so eine Sache. Ich denke schon dass BWL interessant für mich ist. Allerdings sind meine Motive weniger Spass an der Sache als Vielmehr dass ich das Gefühl habe mit meinem einfachen Diplom keinen Blumentopf zu gewinnen.

Wie ist das bei Dir, was hast Du studiert und was machst Du jetzt. Würdest Du an meiner Stelle die Technikschiene vertiefen? Oder Wirtschaft hinzu nehmen?

Danke

Fonzy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nur um nochmal eines klarzustellen: Die bedenken, es gäbe in Zukunft keine Aufbaustudiengänge mehr, sind ungerechtfertigt, es wird sie sogar verstärkt geben, denn Mastestudiengänge sind genau Aufbaustudiengänge (bisher waren in der deutschen Hochschullandschaft Aufbaustudiengänge mehr Exoten). Es wird nur keine Aufbaustudiengänge mehr zum Diplom-... geben, das es kein Diplom mehr geben wird.

Bei Master wird unterschieden zwischen konsekutiv (benötigen vorher Studium dieses Faches) und weiterbildend (benötigen irgendein Studium). Hier geht es um Weiterbildung in BWl, und der nicht-konsekutive Master in BWL ist der legendäre MBA. Das wäre hier das richtige.

Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Fonzy,

ich habe E-Technik an einer Präsenz-FH studiert und beende (hoffentlich) in Kürze mein Informatik-Studium an der PFFH Darmstadt.

Seit dem Abschluss des E-Technik-Studiums bin ich als Hardware-Entwickler, zur Zeit für Single Board Computer, tätig. Eine Ergänzung der Hardware-Seite um Software-Aspekte ist von daher sehr hilfreich.

Ich habe damals auch mit dem Gedanken gespielt einen Dipl.-Wirtsch.-Ing. zu machen, um die wirtschaftliche Seite abzudecken. Aber ehrlich gesagt "hänge ich zu sehr am Lötkolben", um mich für Rechnungswesen, Buchführung usw. täglich (!) im Fernstudium begeistern zu können. Der Kompromiß war dann das Informatikstudium an der PFFH Darmstadt. Die nicht-technischen Anteile sind recht groß, allerdings mehr Richtung Projektmanagement, Führung usw. Dadurch konnte ich Fächer, die mir nicht so liegen immer mit interessanteren Fächern kombinieren. Zum jetzigen Zeitpunkt finde ich die Fächerkombination immer noch sehr sinnvoll, um vielleicht später einmal eine Stelle mit Führungsverantwortung zu bekommen.

Wenn Du schreibst, dass Du eher ohne Spass an der Sache studieren willst, solltest Du Dir über den Zeitraum Gedanken machen. Kannst Du Dich 2 (oder mehr Jahre) jede Woche 15-20 Stunden mit Dingen beschäftigen, die Dir nicht zusagen?

Ich halte eine kaufmännische neben einer technischen Ausbildung für sinnvoll. Ich hätte das allerdings mit aller Gewalt durchziehen müssen und das war mir der Abschluss letztendlich nicht Wert.

Viele Grüsse

Marco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0