Blairwitch

Skepsis und Fragen (von Real 2,0 zu Fernabi 2,5 möglich)?

21 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Person. Ich bin im Februar 23 Jahre alt geworden,komme aus Stuttgart und habe nur ein Ziel: Studieren! Derzeit mache ich an der VHS die Vorbereitung zur externen Schulfremdenprüfung für den Realschulabschluss. Mein Schnitt liegt bei 2,2. Der hätte gut besser sein können, der Schnitt wurde extrem durch ne VIER in Geschichte (einmal nurd ie Hälfte gelernt und einmal unvorhergesagter Test, hätte gut ne 2 werden können) und 3,5 in NWA (Bio 2, Physik/Chemie 4) runtergezogen.

In der Prüfung habe ich vor, nen Schnitt von 2,0 zu erlangen und sehe das auch als realistisch. Warum ich das ganze hier schreibe, kommt gleich ;)

Bisher ging ich davon aus, dass ich mit meinem Schnitt ohne Probleme auf der IT Schule in Stuttgart angenommen werde, an der ich die Fachhochschulreife erwerben würde. ABER da gibt es noch ein Problem und zwar mit meinem Alter. Heute habe ich bei der IT-Schule mal angerufen, um nach einem eventuellen Höchstalter zu fragen. Wie im Internet: Negativ.

weiter ...

Doch gab es schon häufig Fälle, in denen die Schule aufgrund des Alters abgesagt habe (u.a. auch nem Kumpel mit 21!). Jetzt habe ich natürlich Angst und lebe sozusagen bis zum Bescheid im Dunkeln. Ich erhoffe mir immer noch Chancen, da die Anmeldung ebenfalls für drei weitere Schulen gilt, aber die Hoffnung schmilzt so langsam.

Nach langem Überlegen eine Privatschule zu besuchen (300 €/monatlich) kam ich auf die Idee, dass ich doch ein Fernabitur absolvieren könnte. Ist günstiger (138 €/monatlich) und ich könnte das erste Jahr zeitgleich mit meinen Zivildienst ableisten. Hätte den Vorteil, dass ich dann (wie bei Zivildienst + 2 jähriges BK) drei Jahre dazu benötigen würde, ABER die allgemeine Hochschulreife hätte. Zudem zahlt Bundesamt für Zivildinst ca. 800 € für Fortbildungsmaßnahmen, dazu zählen auch Fernlerhgänge.

Grundsätzlich würde ich zwar eher zu einem Studium an der Fachhochschule tendieren, aber mit Abitur käme dann eben auch ein Lehramtstudium für Deutsch und Mathe in Frage. Soweit ich weiß, sollte man das sogar mit nem Schnitt von 3,5 studieren können, ich möchte aber SCHLECHTESTENS einen Schnitt von 2,5 erreichen. Man weiß ja nie, was noch passieren kann, weshalb ein besserer Schnitt mit Sicherheit nicht schadet.

Sicher kann man den Schnitt schaffen, habe in einigen Themen weiter unten auch gelesen, dass es welche gab die nen Schnitt von 1,x gehabt haben SOLLEN. Da ist es schon. Am Liebsten wäre es mir, wenn mir hier jemand seinen Schnitt sagen könnte und was er dafür gelernt hat.

Klar, die Studienhefte. Aber ich kann mir schwer vorstellen, dass die STudienhefte 100 % der Abiturprüfung decken. Ich gehe mal davon aus, dass man sich in anderen Lektüren auch durchlesen sollte. Gibt es dafür Tipps von den FErnschulen? Muss man diese Bücher selbst bezahlen?

Also ist es möglich einen Schnitt von 2,5 zu erreichen, wenn ich nen Realschulschnitt von 2,0 habe? Ich bin kein Verfechter von Real zu Abi 1 Notenpunkt schlechter, völliger Quatsch. Ich beziehe das eher auf die Art und Weise zu lernen. Ich bin eigentlich eher der auditive Lerntyp, andererseits muss es dann auch der richtige Lehrer sein, was meist nicht der Fall ist (gähn). Wie wird der Lernstoff präsentiert, wie aufgebaut?

Das wichtigste aber: Lernt man wirklich alles, was man für diePrüfung benötigt?

Oder sollte ich bei meiner Situation vielleicht doch eher auf einer Privatschule die Fachhochschulreife erwerben?

Also,wenn jemand mir seinen Notenschnitt nach nem Fernabitur nennen kann, bitte her damit. Meistens laß ich eben, dass der schlecht war, trotz "angeblicher" Motivation, da die externe offensichtlich schwieriger ist, als die normale Prüfung.

Wäre über Antworten dankbar.

MfG Blairwitch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Grundsätzlich muss man sagen, dass es mit einem Fernlehrgang schwerer ist an sein Abi zu kommen als an einer Präsenzschule. Da gibt es meiner Meinung zwei Faktoren, die dazu beitragen. Zum einen die Tatsache, dass nur die Prüfungsnoten zählen und damit dein Abischnitt bestimmt wird. Alles, was du die drei (oder mehr) Jahre vorher gemacht hast (Einsendeaufgaben, Probeprüfung, usw.) zählt nicht in die Abinote mit ein. Zum anderen ist man vollkommen auf sich alleine gestellt, hat keine Mitschüler, die einen mal mitziehen, wenn es nicht so läuft. Die Aufgabe, sich selbst zu motivieren und zu organisieren, liegt bei dir selber. Es gibt da keinen Lehrer, der dich mal zur Seite nimmt und fragt, was denn da nun los war bei der letzten Klassenarbeit, usw. Hinzu kommt, dass man Disziplin und Motivation über einen langen Zeitraum aufrechterhalten muss. Während dieser Zeit hat man wenige "echte" Erfolge, sondern erhält hauptsächlich Rückmeldungen von seinen Fernlehrern über die Einsendeaufgaben, ohne dass diese ja tatsächlich Einfluss auf die Endnote haben. Kurzum, die meisten Fernabiturienten brauchen doch deutlich länger als die angegebenen drei Jahre, um zu ihrem Ziel zu gelangen. Viele springen daher irgendwann nach 1-2 Jahren ab, weil sie kein Licht am Ende des Tunnels sehen. Wer durchhält, schafft es aber meist recht ordentlich, von daher würde ich deine Frage, ob du einen Abischnitt von 2,5 schaffen kannst, bejahen. Es ist eher die Frage, ob du solange bei der Stange bleibst, um es auch tatsächlich zu erreichen.

Gruß,

Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sonja,

mit dem Durchhalten werde ich keine Probleme haben. Da bin ich mir sicher. Das Thema mit den Klassenkameraden und Mitziehen kommt für mich ehrlich gesagt auch nicht in Frage, da ich in der Schule eigentlich meistens alles ziemlich schnell verstehe und dann eher die Fragen der Anderen kommen, die mich widerrum bremsen.

Ein krasses Beispiel:

In Englisch die If-Clauses. Wenn man ehrlich ist, eine Sache von 20 Minuten. Daran sind wir in der VHS ganze zwei Stunden gesessen. Wenn ich daheim geblieben wäre, hätte ich in der Zeit mehr gelernt. Da dies nicht nur so in Englisch ist, summiert sich da ganz schön was zusammen. Und das wird auf dem Bk nicht anders sein, so wie mir Bekannte berichteten.

Das sind eigentlich einige der Vorteile,die ich darin sehe. Nachteil wäre dann, dass ich keinen Ansprechspartner in den Fächern habe, die mir nicht liegen (Physik, zweite Fremdsprache). Da hätte ich nämlich Fragen dazu und muss mich stattdessen durch langwierigen Briefwechsel mit meinen Lehrern austauschen.

Ich meinte mit meiner Frage hauptsächlich den Stoff. Dass er etwas schwerer, aber mit der Motivation machbar ist,weiß ich. Aber wie er aufgebaut ist und ob es auch wirklich ausreicht.

Da fällt mir ein, ich habe keinen Schimmer von Spanisch, Französisch oder dergleichen. Interessiert mich auch nicht. Aber ich muss ja eine zweite Fremdsprache wählen ...

Lerne ich diese dann von Beginn? Dafür reichen doch keine 2,5 Jahre, oder ist die Prüfung zur zweiten Fremdsprache vergleichweise "lasch"? Die auf dem Regelabi haben die zweite FS ja schon viel früher als in der elften gewählt, soweit ich weiß.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soweit ich weiß, empfiehlt man den Fernabiturienten die Fremdsprachen nur als Grundkurs zu wählen, was bedeutet, dass man letztlich nur eine schriftliche Prüfung hat und keine mündliche. Man fängt mit dem Erlernen der Sprache schon bei null an, aber man hat eben keine Sprachpraxis, weswegen man in der mündlichen Prüfung einen Nachteil hat.

Ansonsten kann ich zum Inhalt nicht viel sagen. Hier gibt es sicher noch andere Fernabiturienten, die dir diesbezüglich mehr sagen können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok, danke dir. War doch schonmal eine hilfreicheAntwort :)

Zu den anderen Fragen findet sich vielleicht noch ein Fernabianer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

kurze, knappe Frage: Warum studierst Du nicht direkt?

Allerdings weiß ich nicht was ein Realschul-Abschluss ist.

Für ein Fernstudium brauchst Du entweder (Fach)abitur oder eine Berufsausbildung + Praxis + Hochschulzugangsprüfung.

Ein Abitur bringt im Kern eigentlich nur eines: Die Erlaubnis zu studieren. Ok, und Vorbereitung aufs Studium. Aber eine Vorbereitung in einer Breite, die Du möglicherweise gar nicht brauchst.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Realschulabschluss ist die gängige mittlere Reife (eins niedriger als Abitur). Und ja, ich möchte studieren, daher brauch ich ja Abitur oder je nach Studiengang die Fachhochschulreife.

Aber 1. Bei mir kommt beides auf drei Jahre hinaus, daher lohnt sich das Abitur viel mehr.

2. Ich möchte Lehramt studieren. Das geht nur mit Abitur und auch nur an einer Uni oder PH, das bietet KEINE fernschule an.

Den Schnitt von 2,5 möchte ich aber nicht erreichen, da er fürs Lehramt nötig ist (vor allem Mathematik bekommt man häufig selbst mit nem Schnitt von 4,0- will eben niemand machen), sondern da ich mich in den drei Jahren aus irgendwelchen Gründen umentscheiden könnte und ich mich nicht nach auf bestimmte Unis beschränken möchte, sondern am liebsten eine möglichst große Auswahl habe.

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Blairwitch,

alles klar. Da musst Du wohl durchs Abi durch.

Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also ich wollt ja auch mal nur FH-Reife haben. Dann hab ich mich doch fürs Abitur entschieden und das ganze in Stuttgart am Abendgymnasium angefangen. Leider ging das irgendwann nicht mehr, die Belastung von Arbeit, Schule und Haushalt war zu groß, so dass ich ständig krank wurde. Damit ich meinen Traum nicht begraben muss, hab ich mich für den Fernkurs entschieden. Bin jetzt zwar auch noch nicht sooooo lange dabei, aber bisher klappt es ganz gut. Die Hefte allein reichen leider nicht immer aus, vor allem wenn man was nicht versteht muss man viel selbst recherchieren. Bei ILS/Fernakademie gibt es aber auch ganz gute Foren wo man seine Fragen stellen kann und bekommt eigentlich immer ne Antwort. Ich muss sagen bisher bereue ich es nicht diesen Schritt gemacht zu haben.

Zu den Fremdsprachen, die fangen von vorne an. Hatte am AG zwar Franz aber hab mich jetzt für Spanisch entschieden weil ich die Sprache einfach schöner finde. *gg* Wenn du noch irgendwelche Fragen hast kannst mir auch gern ne PN schicken.

Liebe Grüße

Colibri (hab momentan übrigens nen Schnitt von 1,9, also das geht schon)


Unsere Wünsche sind die Vorboten der Fähigkeiten die in uns liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

das hört sich doch schonmal gut an. Am Abendgymnasium wollte ich zuerst auch mein Abi machen. Derzeit mache ich ja dort(in der VHS - Ostendstraße)meinen Realschulabschluss. DasProblem ist, dass man für den 3-Jahreskurs ne zweite Fremdsprache braucht, hattest du die? Oder hättest du am AG dein Abi in 4 Jahren gemacht?

Mich kotzt es eben an, dass ich vor Beginn des Realschulabschlusskurses nicht besser recherchiert habe. Ich hätte mit nem Hauptschulabschluss und einer Fremdsprache mein Abi am AG in den 4 Jahren machen können. Rechne ich jetzt mein Realschulkurs(1 Jahr) und die 3 Jahre Fernkurs, komme ich auch auf 4 Jahre. Mit dem Unterschied dass das AG ja ziemlich günstig ist, sind ja nur 295 € pro Halbjahr.

Hattest du einen vollzeijob oder auf 400€ Basis? Dann könnte ich mir das nämlich ganz gut vorstellen, bei nem Vollzeitjob wäre es natürlich extrem. Der Schnitt von 1,9 hört sich doch gut an. Wo machst du die Prüfung? Wie empfohlen, in Hamburg oder hier in Stuttgart?

MfG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden