Xumiya

Personalfachkauffrau mit Hochschulabschluss?

5 Beiträge in diesem Thema

Hallo

Ich habe vor kurzem meinen Abschluss als Dipl. Wirtschaftssinologin FH gemacht und möchte nun gerne im Personalbereich tätig werden, wo ich bis anhin durch ein Praktikum und eine anschliessende temporäre Tätigkeit etwa 1Jahr Berufserfahrung sammeln konnte.

Da Human Resource Management bei dem Studiengang leider nur einen Bruchteil des Stoffes ausmachte und die Prüfungsleistung eine Hausarbeit war, was ich als völlig unzureichend empfinde, um in dem Bereich tätig zu werden, überlege ich mir nun, ob es sinnvoll wäre noch eine Ausbildung zur Personalkauffrau IHK anzuhängen.

Was meint Ihr? Macht das Sinn?

Und müsste ich da tatsächlich erst 5 Jahre Berufserfahrung in dem Bereich ansammeln, da ich keine kaufmännische Erstausbildung habe? 2 Jahre könnte ich bis zum Abschluss des Fernstudiums schaffen, allenfalls sogar 3...

Gruss

Xumiya

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Die Forderung der Jahre an Berusfspraxis ist fix? Möglicherweise lässt die IHK da mit sich reden.


Assessorreferent jur. (FSH) - Abschluss Mai 2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als ich den Bilanzbuchhalter gemacht habe, musste die mit abgeschlossenem Studium noch 2 Jahre Berufserfahrung zur Prüfung mitbringen.

Vielleicht fragst du einfach bei deiner zuständigen IHK mal nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

also, die IHK wird nicht mit sich reden lassen, da die zeitlichen Voraussetzungen in einer Rechtsverordnung geregelt sind.

Siehe hier:

http://bundesrecht.juris.de/bundesrecht/persfachkprv/gesamt.pdf

§ 2 Abs. 4 der VO ist aber offen, so dass die IHK hier sicher einen Ermessensspielraum hat, so dass in jedem Fall mit der IHK Kontakt aufgenommen werden soll.

Zur Klarstellung:

Es handelt sich nicht um eine Ausbildung sondern eine Aufstiegsfortbildung, heist daher nicht Personalkauffrau sondern Personalfachkauffrau (PFK) und ist mit einem Meister im Handwerk etc. vergleichbar.

Inhalt und umfang sind fordernd, breit und tief angelegt und nach m. E. durch ein Studium nicht zu ersetzen. Personalwesen in hoher Konzentration und damit sehr empfehlenswert.

Sollten Sie aber die Zulassung zunächst nicht erreichen, so gibt es Alternativen, z. B. über Zertifikatslehrgänge oder den gepr. Personalreferenten bei der ILS oder anderen Trägern zunächst erste Kenntnisse zu sammeln, den Einstieg ins HR zu schaffen und den PFK später aufzusatteln.


Viele Grüße

Dr. Holger Schwarz

Lehrbeauftragter an der Diploma/Mannheim und SRH/Heidelberg,

Dozent an der IHK/Darmstadt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Ergebnis schließen sich die Ansätze der Meinungen nicht aus.

Ein fachkundiger Moderatorenbeitrag, der der Benutzerin dieser Plattform wertvolle Informationen für ihre Entscheidung liefert. Sehr gut, Herr Schwarz!


Assessorreferent jur. (FSH) - Abschluss Mai 2011

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden