MatheMagier

Fernstudium Wirtschaftsinformatik auch als Reedereikaufmann?

8 Beiträge in diesem Thema

Moin moin,

ich habe weitesgehend dieses Forum bezüglich meinem Problem abgegrast doch nichts gefunden was mir weiterhilft.

Nun ich spiele mit dem gedanken ein Wirtschaftsinformatik Studium in einer Fernhochschule aufzunehmen, mit Informatik habe ich schon seit meiner Schulzeit immer geliebäugelt doch hab dann eine Ausbildung zum Kaufmannsgehilfen im Reederei Betrieb abgeschlossen, dieser Beruf ist nicht so spannend und darum möchte ich ein Fernstudium zum Wirtschaftsinformatiker beginnen.

Zusätzlich möchte ich noch erwähnen, dass ich hobbymäßig mich sehr der Informatik verschrieben habe, sprich Programmieren und das lösen von komplexen Mathematischen Aufgaben.

Meinen Fragen sind:

Wie sehen es die Betriebe, wenn man sich als Wirtschaftsinformatiker bewirbt obwohl man den Beruf nicht direkt sondern eher indirekt per Fernstudium erworben hat?

Was überwiegt mehr das Studium oder die Jahre im Beruf?

Haben wir hier im Forum welche die ebenfalls die Branche gewechselt haben?

Höre gerne

Euer

MatheMagier


1. Semester Dipl. Wirtschaftsinformatik WS 09/10 bei der WINGS Wismar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

- Wie sehen es die Betriebe, wenn man sich als Wirtschaftsinformatiker bewirbt obwohl man den Beruf nicht direkt sondern eher indirekt per Fernstudium erworben hat?

Ich weiß jetzt nicht, warum Du von "direkt" und "indirekt" sprichst und auch die Formulierung "einen Beruf erwerben" scheint mir fraglich (tut man das an einer Hochschule?), aber Fernstudium+Berufserfahrung ist einem Präsenzstudium ohne Berufserfahrung mindestens gleichwertig - ich denke, das war die Frage.

- Was überwiegt mehr das Studium oder die Jahre im Beruf?

Du meinst, bei der Beurteilung durch Personaler? Nun, das hängt wohl von der Stelle ab. Aber Du wirst Dich ja eher auf Stellen für Berufserfahrene bewerben, und da zählt die Tätigkeit zunehmen mehr im Laufe der Jahre - Hochschulabschluss ist dann mehr zum Abhacken.

Haben wir hier im Forum welche die ebenfalls die Branche gewechselt haben?

Ich weiß jetzt nicht, was Branche wechseln heißt. Von einer kaufmännischen Tätigkeit hin zu einer Wirtschaftsinformatisch gepräften ist jetzt nicht unbedingt ein totaler Wechsel (und ob Du die Branche wechselst, also etwa von Logistik zu Automobil, ist davon unabhängig). Aber kaufmännische Ausbildugnng + Tätigkeit + Wiinf-Studium und dann Tätigkeit als Wiinfer ist doch konsequent? Also ich sehe das keine Probleme.

Ich würde mir an Deiner Stelle überlegen, Informatik zu machen. Die Themen Algorithmen und Mathematik kommen da eher Schwerpunktmäßig vor. Bei den Wirtschaftsinformatikern hast Du das nicht sooo, dafür eine Grundausbildung in BWL, die für Dich nicht so viel neues bringen dürfte (die tiefgängigen BWL-Sachen macht man als Wiinf eher weniger).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Haben wir hier im Forum welche die ebenfalls die Branche gewechselt haben?

Ja, ich vielleicht. Habe BWL studiert und arbeite als Software-Entwickler. Ob man das allerdings direkt als "Branche wechseln" bezeichnen kann, weiß ich nicht. Immerhin war einer meiner Schwerpunkte Informatik. Aber worauf möchtest Du mit dieser Frage hinaus?

Bei den Wirtschaftsinformatikern hast Du das nicht sooo, dafür eine Grundausbildung in BWL, die für Dich nicht so viel neues bringen dürfte (die tiefgängigen BWL-Sachen macht man als Wiinf eher weniger).

Das kann ich so aus meiner Erfahrung nicht stehen lassen. Bei uns an der Uni haben Wirtschaftsinformatiker und Wi-Ingenieure exakt die selben Vorlesungen wie BWLer besucht. Da gab es inhaltlich keine Unterschiede.

Nur waren es mengenmäßig nicht so viele, da sie natürlich auch noch ihre "eigenen" Fächer belegen mussten. Aber Logistik ist Logistik und Marketing ist Marketing, egal wer sich in die Vorlesung gesetzt hat. Auch die Klausuren waren identisch. Aber klar, dass kann man nicht so 1:1 auf den Fernstudienbereich übertragen.

Abgesehen davon kann man eine Grundlagenausbildung in BWL an einer Hochschule nicht mit einer Ausbildung vergleichen, so dass ich glaube, dass MatheMagier auch als Kaufmannsgehilfe noch viel dazu lernen könnte.

Ingesamt stimme ich Dir aber zu, wenn MatheMagier tatsächlich in seiner Freizeit komplexe (!) Mathe-Aufgaben löst, dann würde ich auch ein reines Informatik-Studium empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den Wirtschaftsinformatikern hast Du das nicht sooo, dafür eine Grundausbildung in BWL, die für Dich nicht so viel neues bringen dürfte (die tiefgängigen BWL-Sachen macht man als Wiinf eher weniger).

Hmm, Du hast aber eine recht hohe Meinung von der Berufsschulausbildung. Ich habe zwar nicht Reedereikaufmann gelernt, aber Bankkauffrau und die BWL, die ich gelernt habe, ist nicht mit einem Erstsemester BWL an der Uni vergleichbar.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja, also ich habe nie eine kaufmaennische Ausbildung gemacht... Haengt sicher auch vom Teilgebiet ab, aber ich bin in der Tat davon ausgegangen, dass z. B. die Buchfuehrung, wie sie im Grundstudium vorkommt, von einem Kaufmannsgehilfen auch beherrscht wird. Logistik gab es bei uns im Studium nicht und Marketing ist eh nur gesunder Menschenverstand ;-) Hatte gedacht, dass die Herausforderungen fuer den Kaufmannsgehilfen eher im Bereich Mathe (das hat man in Informatik aber besser), VWL (das hat man in Wiinf eher gar nicht, haette ich vermutet) und in den fortgeschrittenen Faechern liegen. Aber wie gesagt, ich habe keine kaufmaennische Ausbildung gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

so dann melde ich mich mal wieder, danke für eure Hilfe und die dadurch entstandende Disskussion. Ein Reines Informatik Studium werde ich nicht anstreben da das Fach Wirtschaftsinformatik mich viel eher Anspricht als reine BWL oder reine Informatik.

Die BWL die ich als Reedereikaufmann in der Berufsschule hatte ich Wirtschaftslehre doch die sind eher die Basics des Wirtschaftens, doch diese Basics sind ausbaubar und deshalb möchte nicht nur BWL sonder auch Informatik zusammen studieren und somit Bietet sich W- INF wohl an.

Ach ja, was ich noch wissen wollte studiert hier jemand Wirtschaftsinformatik bei der WINGS in Wismar?

Was ist besser Diplom Wirtschaftsinformatiker (FH) oder BsC Wirtschaftsinformatik?

Gruss

MatheMagier


1. Semester Dipl. Wirtschaftsinformatik WS 09/10 bei der WINGS Wismar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was ist besser Diplom Wirtschaftsinformatiker (FH) oder BsC Wirtschaftsinformatik?

Dazu kannst Du gerne hier die Suchfunktion bemühen - das Thema ist schon unzählige Male disktuiert worden, mit der Folge das es am Ende nur noch um Bachelor vs. Dipl (FH) ging.

Ich würde die Entscheidung lieber von den Studieninhalten anstatt vom Abschluss abhängig machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

MOin,

danke werd mich mal auf die Suche machen.

Greetz


1. Semester Dipl. Wirtschaftsinformatik WS 09/10 bei der WINGS Wismar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden