Jule71283

Ubertragungsrate, Middleware, Geschäftsprozessmodellierung

4 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen, ich bin neu hier und studiere and der FernUni Hagen. Leider komme ich mit meiner EA nicht weiter..... Ich hab in diesem Semester u.a. Wirtschaftsinformatik und verzweifle fast.

Ich soll in der Aufgabe entscheiden ob folgende Aussagen richtig oder falsch sind.

Ich hab Vermutungen, aber hätte vorher mal gern noch nen professionellen Rat.

Ich schreibe die Aussagen einfach mal auf:

1. Im Zusammenhang mit Speichern gibt die Übertragunsrate an, wie viele Inforamtionseinheiten (bytes) pro Zeiteinheit in einen Speicher geschrieben oder daraus abgerufen werden können. RICHTIG ????

2. Middleware dient der Erzeugung von Interoperabilität in verteilten, heterogenen Systemlandschaften. RICHTIG???

3. Im Rahmen der Geschäftsprozessmodellierung ist die Schwachstellenanalyse ein unverzichtbarer Bestandteil der Sollanalyse

RICHITG???

4. Logische Schemata bbeschreiben die Datenwelt eines Anwedungsbereichs differnziert nach benutzerspezifischen Sichten

FALSCH ???

5. Kapselung bewrikt im objektorientierten Ansatz, dass ein Objekt und seine Attribute von aussen nur mittels der Methoden, die seine Klasse dafür bertstellt, sich- und manipulierbar sind.

FALSCH???

Ich wäre euch dankbar, wenn einer sich das mal durchlesen könnt, der mehr Ahnung hat als ich. Ich musste alles nachlesen, aber bin mir net sicher ob das alles so stimmt.

:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo Jule,

ich würde sagen das Du hier im Forum falsch bist. :-) Hier geht es eher um die Frage "Fernstudium Ja/Nein, wenn ja ... welche Richtung und wo".

Es müsste doch ein fachliches Forum für Hagen geben. Das Problem ist, dass Deine Antworten _vielleicht_ richtig oder falsch sind. Es fehlen für eine korrekte Antwort wesentlich Kontextinformationen. Sprich: Was will der Prof. hören bzw. was denkt der Prof was denn eine richtige Antwort sein könnte.

1. Im Zusammenhang mit Speichern gibt die Übertragunsrate an, wie viele Inforamtionseinheiten (bytes) pro Zeiteinheit in einen Speicher geschrieben oder daraus abgerufen werden können. RICHTIG ????

2. Middleware dient der Erzeugung von Interoperabilität in verteilten, heterogenen Systemlandschaften. RICHTIG???

3. Im Rahmen der Geschäftsprozessmodellierung ist die Schwachstellenanalyse ein unverzichtbarer Bestandteil der Sollanalyse

RICHITG???

4. Logische Schemata bbeschreiben die Datenwelt eines Anwedungsbereichs differnziert nach benutzerspezifischen Sichten

FALSCH ???

5. Kapselung bewrikt im objektorientierten Ansatz, dass ein Objekt und seine Attribute von aussen nur mittels der Methoden, die seine Klasse dafür bertstellt, sich- und manipulierbar sind.

FALSCH???

1. Korrekt. Oder auch nicht. :-) Eigentlich gibt die Übertragungsrate an, wieviele Bytes pro Zeiteinheit den Messpunkt passieren können. Eine tatsächliche Speicherung ist dazu nicht unbedingt nötig, wenn auch bei _Speicherbausteinen_ überraschend. Etwa bei Festplatten: Die haben intern einen Zwischenspeicher als RAM. Sie können so hohe Übertragungsgeschwindigkeiten erreichen, auch wenn die Lese- und Schreibgeschwindigkeit wesentlich geringer ist.

2. Könnte man so sagen, ist IMO die wichtigste Aufgabe von Middleware-Systemen.

3. Ja. Aber sollte die Frage in einer Klausur so gestellt werden, würde ich am Ruf der Uni Hagen zweifeln. :-) Übersetzt auf den Alltag "Ist ein Lenkrad ein unverzichtbares Bestandteil von Autos". Ebenfalls ja. Aber heißt nicht im Umkehrschluss "Wenn ein Ding ein Lenkrad hat, ist es ein Auto".

4. Wenn es um Datenmodellierung geht, ist die Aussage richtig. Man kann zwischen logischen und physischen Modellen unterscheiden. Bei logischer Sicht wird aus der Sicht des Benutzers geguckt. Eselsbrücke: Wenn der Kunde sagt "Na logisch", ist alles richtig. Ihn interessiert nicht, wie die Objekte gespeichert werden, sondern das es z.B. ein Objekt "Kunde" gibt, der mit dem Objekt "Rechnung" verbandelt ist. Bei der physischen Sicht geht es darum, wie die Daten in die Welt der (anfassbaren) Physik gebracht werden. Sprich: z.B. in Datenbanken auf Festplatte speichern.

5. Aussage ist richtig. Früher (prozessuale Welt) gab es nur Daten und da wurde irgendwie dran "rum gemacht". Ist jetzt wörtlich zu verstehen, war die sog. erste Softwarekrise. Dann hat irgendwer gesagt "Ab sofort darf man auf meine Daten nur noch über folgende Funktionen ... zugreifen. Und damit sich auch jeder dran hält, verstecke ich die Daten in einer Kapsel". Und siehe da: Die Welt der Objekte war geboren.

Viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Jule,

versuche es mal HIER im Forum. Oder die Diskussionsforen der FernUni.


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, ok, sorry, wusst ich nicht, dass es hier nur um Fernstudium JA oder Nein geht.

Trotzdem vielen Dank für die schnelle Antwort, hat mir sehr geholfen, so als Hilfestellung, ausserdem sehr gut erklärt!!!!!!!

Ich werde mal die andern beiden Links probieren.

Hoffentlich weiss da jemand was :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden