studinrw

Master WiWi deutsch oder englisch / teuer oder günstig?

16 Beiträge in diesem Thema

Hallo zusammen!

Ich brauche Euren erfahrenen Rat.

Nach einer dualen Ausbildung (Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und Studium Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)) bei einem großen deutschen Konzern bin ich nun auf der Suche nach einem Master- / MBA-Programm.

Zur Zeit arbeite ich in dem Unternehmen als interner IT-Berater im SAP-Bereich. Zunächst möchte ich dieser Tätigkeit auch treu bleiben und mich sukzessive in Richtung Projekt- / Teamleitung (im IT-Bereich) weiterentwickeln.

Da ich mich für die Zukunft etwas breiter aufstellen möchte und meiner Meinung nach durch die bisherige Ausbildung genügend IT-Kenntnisse besitze, dachte ich an einen Master im Bereich Wirtschaftswissenschaften (d.h. auch BWL, Management, Business Administration usw. kommt in Frage).

Generell möchte ich einen Abschluss mit einer hohen Reputation erlangen, allein schon, weil ich ungern viel Geld für einen nicht anerkannten Abschluss hinblättern möchte.

Bisher habe ich folgende Anbieter/Programme auf meiner Suche herausgefiltert:

  • Fernuni Hagen (Master Wirtschaftswissenschaften)
  • University of London (Master International Business oder International Management)
  • Open University (MBA (Technology Management))
  • WHL-Lahr (Master Management oder Master BWL)

Gibt es noch weitere Anbieter die für mich in Frage kommen könnten?

Des Weiteren stelle ich mir im Moment insbesondere folgende Fragen:

  • Lohnt es sich viel Geld und Energie in einen angelsächsischen Abschluss zu stecken? Welcher der beiden Anbieter (UoL / OU) ist die bessere Wahl? Gibt es noch andere gute Hochschulen (vielleicht auch in den USA)?
  • Ist es eigentlich nicht sinnvoller den günstigen Weg der Fernuni Hagen zu wählen und sich von dem „gesparten“ Geld nebenbei einige ergänzende Seminare zu leisten (z.B. Projektmanagement-Zertifizierung, oder Zertifizierungen der SAP)?

Im Voraus vielen Dank für Eure Hilfe.

Dies ist zwar mein erster Post hier im Forum, wenn ich dann aber ein Fernstudium absolviere versuche ich mich regelmäßig einzubringen ;)

mfg studinrw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Hallo,

Ist es eigentlich nicht sinnvoller den günstigen Weg der Fernuni Hagen zu wählen und sich von dem „gesparten“ Geld nebenbei einige ergänzende Seminare zu leisten (z.B. Projektmanagement-Zertifizierung, oder Zertifizierungen der SAP)?

Eigentlich hast du die Frage selbst beantwortet. Ich habe auch viele Master Angebote verglichen und bin an der Fernuni Hagen hängen geblieben.

Meiner Meinung nach gibt es kaum Argumente, die ein zigfach teures Studium rechtfertigen (sofern man keine anderen Beweggründe hat).

Sprachkenntnisse etc. lassen sich auch mit Zertifikaten sehr gut nachweisen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Genti!

Danke für die Antwort.

Meiner Meinung nach gibt es insb. zwei Dinge die bei der Auswahl eines Fernstudiums wichtig sind sind.

  • Wie angesehen ist der Abschluss?

    Wenn ich (viel) Geld und vor allem auch Zeit investiere möchte ich im Anschluss nicht von Personalern belächelt werden. So nach dem Motto: "Ja, ist ja ganz nett, aber was soll das denn für ein Abschluss sein?!?!". Daher fallen alle kleinen und zum Teil dubiosen Anbieter (insb. bei Fachhochschulen der Fall) raus.


  • Wie ist die Unterstützung seitens der Uni?

    Wenn die Unterlagen und die Betreuung sich deutlich unterscheiden ist eben auch ein Preisunterschied logisch.
    Nun ist es eben schwer zu beurteilen, ob mehr Unterstützung für einen persönlich notwendig ist.

Die Frage die ich mir ganz konkret auch stelle ist eben auch, wie ich ein Alleinstellungsmerkmal erreichen kann. Dies wäre, denke ich, ganz gut durch einen angelsächsischen Abschluss zu erreichen, da diesen wohl weitaus weniger Absolventen haben dürften als einen "normalen" deutschen Master.

Hier ist nun die Frage wie viel dieses Alleinstellungsmerkmal wert ist und ob es überhaupt mehr wert ist als ein guter deutscher Abschluss....

mfg studinrw

PS: Bin übers WE nicht da, also kommen Antworten frühestens wieder Montag ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Wie angesehen ist der Abschluss?

Wenn ich (viel) Geld und vor allem auch Zeit investiere möchte ich im Anschluss nicht von Personalern belächelt werden. So nach dem Motto: "Ja, ist ja ganz nett, aber was soll das denn für ein Abschluss sein?!?!". Daher fallen alle kleinen und zum Teil dubiosen Anbieter (insb. bei Fachhochschulen der Fall) raus.

Da stimme ich dir zu. Aber Fernuni Hagen ist die größte und bekannteste Fernuni im deutschsprachigen Raum, daher würde ich hier keinerlei Probleme sehen. Bei einem Master spielt auch der Erstabschluss eine wichtige Rolle, daher ist die „Bewertung“ des Masters sicher nicht so bedeutend wie bei einem einzigen Abschluss.

Wie ist die Unterstützung seitens der Uni?

Die Fernuni bietet einen standardisierten Ablauf. Es gibt einen Semesterbeginn, einige Pflichtaufgaben zwischendurch und am Ende die Prüfungen. Der Kontakt etc. erfolgt über Intranet und E-Mail. Wenn jemand ein Studium bereits abgeschlossen hat, sollte er mit diesem System problemlos zurechtkommen.

Wenn die Unterlagen und die Betreuung sich deutlich unterscheiden ist eben auch ein Preisunterschied logisch.

Nun ist es eben schwer zu beurteilen, ob mehr Unterstützung für einen persönlich notwendig ist.

Dem Forum kann man entnehmen, dass es auch bei den privaten teuren Anbietern unzufriedene Studenten gibt. Daher würde ich nicht sagen, Preis ist immer Qualität. Der Preisunterschied entsteht rein aus der Finanzierungsgrundlage der privaten Hochschulen, die für alle Kosten inkl. Gewinn kassieren müssen.

Es herrscht zwar vorwiegend die Meinung, dass die Privaten bessere Unterlagen haben, aber es gibt auch diesbezüglich genug Meldungen, dass es nicht immer so ist. Bei mir zu Hause stapeln sich die Unterlagen aus verschiedenen privaten und staatlichen FHs, sowie der Fernuni. Ich finde, dass es überall gute und schlechte Unterlagen gibt.

Die Unterstützung wird immer groß geschrieben, aber ich weiß nicht, warum das so eine große Bedeutung hat. Man bekommt überall die Unterlagen und man muss selbständig lernen. Viele Infos etc. bekommt man aus dem Internet und recht viel mehr benötigt man normalerweise nicht.

Die Frage die ich mir ganz konkret auch stelle ist eben auch, wie ich ein Alleinstellungsmerkmal erreichen kann. Dies wäre, denke ich, ganz gut durch einen angelsächsischen Abschluss zu erreichen, da diesen wohl weitaus weniger Absolventen haben dürften als einen "normalen" deutschen Master.

Ich denke, dass diese Frage nicht so einfach zu beantworten ist. Zuerst muss man auch wissen, in welche Richtung mein bzw. das zukünftige Unternehmen geht? Wenn ein Unternehmen Richtung Osteuropa expandiert, dann hast du mit zehn angelsächsischen Abschlüssen weniger Chancen als jemand mit einem „normalen“ deutschen Master, der Polnisch oder Russisch spricht.

Bist du weltoffen und willst im Ausland bzw. Übersee arbeiten, dann hat der ausländische Abschluss sicher mehr Vorteile.

Ob im deutschsprachigen Raum ein angelsächsische Abschluss als Alleinstellungsmerkmal gesehen werden kann und sich den Preis rechtfertigt, kann man nur im Nachhinein sagen.

Ich denke, dass viele Unternehmen die Erfahrung und die Qualifikation in bestimmten Bereichen in den Vordergrund stellen.

Mit der Fernuni Hagen hast du aber auch ein Alleinstellungsmerkmal, da die Fernuni als sehr anspruchsvoll gilt und zwar sehr viele Studenten, aber nicht so viele Absolventen hat. ;)

Ich persönlich warte noch ein paar Infos aus meiner Ex-HS ab, die aber sehr schleppend verlaufen. Ansonsten möchte ich nächstes Semester den Master WiWi an der Fernuni beginnen.

LG,

Genti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Genti!

Danke schonmal für die ausführlichen Antworten.

Die Fernuni bietet einen standardisierten Ablauf. Es gibt einen Semesterbeginn, einige Pflichtaufgaben zwischendurch und am Ende die Prüfungen. Der Kontakt etc. erfolgt über Intranet und E-Mail. Wenn jemand ein Studium bereits abgeschlossen hat, sollte er mit diesem System problemlos zurechtkommen.

Weißt Du wie weit die jeweiligen Klausuren auseinander liegen? Wenn ich nun 2 Module pro Semester ablege, sind die beiden Klausuren dann in einer Woche, an einem Wochenende oder wie muss ich mir das vorstellen?

Es herrscht zwar vorwiegend die Meinung, dass die Privaten bessere Unterlagen haben, aber es gibt auch diesbezüglich genug Meldungen, dass es nicht immer so ist. Bei mir zu Hause stapeln sich die Unterlagen aus verschiedenen privaten und staatlichen FHs, sowie der Fernuni. Ich finde, dass es überall gute und schlechte Unterlagen gibt.

Da gebe ich Dir völlig Recht! Allerdings könnte man sich ja auch vorstellen, dass die Fernuni Hagen als staatliche Uni einer gewissen Trägheit unterliegt ("sie bekommen ihr Geld sowieso") und daher ihre Unterlagen nur weiterentwickelt wenn es absolut notwendig ist. ;)

Bist du weltoffen und willst im Ausland bzw. Übersee arbeiten, dann hat der ausländische Abschluss sicher mehr Vorteile.

Hehe, generell bin ich schon weltoffen und kann mir vorstellen mal im Ausland zu arbeiten. Allerdings plane ich konkret nichts in die Richtung und weiß daher selbst nicht so genau, ob es sich (zu dem Preisunterschied) lohnen würde... :(

Gibt es Erfahrungswerte wie der Abschluss der Fernuni im Ausland gesehen wird? Immerhin ist es auch ein Master.

Was mich allerdings etwas wundert ist, dass man kaum etwas über (inetrnationale) Akkreditierungen auf der Seite der Fernuni Hagen findet.

Ich persönlich warte noch ein paar Infos aus meiner Ex-HS ab, die aber sehr schleppend verlaufen. Ansonsten möchte ich nächstes Semester den Master WiWi an der Fernuni beginnen.

Welche HS ist das denn?

mfg studinrw

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sprachkenntnisse etc. lassen sich auch mit Zertifikaten sehr gut nachweisen.

Um in einer fremden Sprache zu studieren bedarf es mehr als nur Sprachkenntnisse, man lernt auch andere Gepflogenheiten kenne, was Land und Leute betrifft, aber auch was die sprachliche Kompetenz betrifft. So sind z.B. die Essays an der OU anders gegliedert und haben andere Schwerpunkte, als die "Erörterungen" an dt. Unis. Aber auch habe ich gelernt, dass man in Briten schnell kategorisiert werden kann (nach arm, reich etc.), sobald man den Postcode herausgibt. Aber auch das Rechtsverständnis weicht leicht von unserem Rechtsverständnis ab, z.B. findet man in Briten überall Kameras (CCTV).

Von daher kann ein MBA Studium an der UoL oder der OU schon Vorteile bringen, besonders wenn man in einem global operierten Unternehmen arbeiten möchte, und dazu muss man nicht unbedingt Deutschland verlassen.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Um in einer fremden Sprache zu studieren bedarf es mehr als nur Sprachkenntnisse, man lernt auch andere Gepflogenheiten kenne, was Land und Leute betrifft, aber auch was die sprachliche Kompetenz betrifft. So sind z.B. die Essays an der OU anders gegliedert und haben andere Schwerpunkte, als die "Erörterungen" an dt. Unis. Aber auch habe ich gelernt, dass man in Briten schnell kategorisiert werden kann (nach arm, reich etc.), sobald man den Postcode herausgibt. Aber auch das Rechtsverständnis weicht leicht von unserem Rechtsverständnis ab, z.B. findet man in Briten überall Kameras (CCTV).

Das möchte ich ja gar nicht bestreiten, aber das stand gar nicht zur Diskussion. Ich wollte nur sagen, dass der Nachweis der Sprachkenntnisse - als Nebeneffekt des Studiums - für die meisten Unternehmen nicht von "Proficiency" unterschieden wird.

Weißt Du wie weit die jeweiligen Klausuren auseinander liegen? Wenn ich nun 2 Module pro Semester ablege, sind die beiden Klausuren dann in einer Woche, an einem Wochenende oder wie muss ich mir das vorstellen?

Das ist schwer zu sagen, da die Termine jedes Semesters neu veröffentlicht werden. Aber es gibt einen Prüfungsmonat pro Semester und im besten Fall sind die Termine am Anfang und am Ende des Monats. Ohne regelmäßiges Lernen ist es schon schwer durchzukommen, da die Zeit am Ende knapp wird. Die Termine werden aber rechtzeitig veröffentlicht, sodass man sich danach richten kann.

Da gebe ich Dir völlig Recht! Allerdings könnte man sich ja auch vorstellen, dass die Fernuni Hagen als staatliche Uni einer gewissen Trägheit unterliegt ("sie bekommen ihr Geld sowieso") und daher ihre Unterlagen nur weiterentwickelt wenn es absolut notwendig ist.

Grundsätzlich hast du recht, aber Bachelor und Master sind relativ neu, daher können die Unterlagen gar nicht so alt sein. ;)

Hehe, generell bin ich schon weltoffen und kann mir vorstellen mal im Ausland zu arbeiten. Allerdings plane ich konkret nichts in die Richtung und weiß daher selbst nicht so genau, ob es sich (zu dem Preisunterschied) lohnen würde...

Gibt es Erfahrungswerte wie der Abschluss der Fernuni im Ausland gesehen wird? Immerhin ist es auch ein Master.

Was mich allerdings etwas wundert ist, dass man kaum etwas über (inetrnationale) Akkreditierungen auf der Seite der Fernuni Hagen findet.

Ich wüsste nicht, warum ein Master in Deutschland weniger wert sein soll als ein Master im Ausland. Die Studiengänge sind akkreditiert und die Fernuni genießt den besten Ruf. Weltweit gibt es genug bekanntere Uni's, aber ob sich das auszahlt, ist eine andere Frage. Immerhin kostet z. B. ein OU Master ca. 15.000,- Euro, während die Fernuni nur 1.000,- Euro kostet.

Welche HS ist das denn?

Ich wollte (bzw. will immer noch) den Master in WI bei HS Wismar machen, aber anscheinend wollen oder können sie nichts verkaufen. Nach drei Anfragen habe ich nur eine unvollständige Antwort bekommen.

LG,

Genti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das möchte ich ja gar nicht bestreiten, aber das stand gar nicht zur Diskussion. Ich wollte nur sagen, dass der Nachweis der Sprachkenntnisse - als Nebeneffekt des Studiums - für die meisten Unternehmen nicht von "Proficiency" unterschieden wird.

Nun eine Fähigkeit haben oder nicht haben kann das Zünglein an der Waage sein ...

Ich wüsste nicht, warum ein Master in Deutschland weniger wert sein soll als ein Master im Ausland. Die Studiengänge sind akkreditiert und die Fernuni genießt den besten Ruf.

Dass die Fernuni Hagen den besten Ruf genießt ist mir neu.

Es ist aber auch die Frage wo der MBA akkreditiert ist.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nun eine Fähigkeit haben oder nicht haben kann das Zünglein an der Waage sein ...

Mag sein, wer das glaubt, soll das auch unbedingt tun!

Dass die Fernuni Hagen den besten Ruf genießt ist mir neu.

Es ist die bekannteste, die einzige (Fernuniversität) und eine der größten UNI's in Deutschland. Ich glaube, jeder Personaler weiß, was ein Abschluss dort wert ist.

Es ist aber auch die Frage wo der MBA akkreditiert ist.

Dort wo man lebt! Warum soll eine Akkreditierung im englischsprachigen Raum besser sein als eine im deutschsprachigen?

Auch George Bush hat in Yale studiert, aber das war ja vielleicht vor der Akkreditierung :rolleyes:

LG,

Genti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es ist die bekannteste, die einzige (Fernuniversität) und eine der größten UNI's in Deutschland.

Ohhh, na welche eine Überraschung, dass sie dann den "besten Ruf" haben soll ... :rolleyes:

Dort wo man lebt! Warum soll eine Akkreditierung im englischsprachigen Raum besser sein als eine im deutschsprachigen?

In der heutigen Zeit muss man dort hin ziehen, wo es Arbeit gibt und das gilt auch für Akademiker. Daher würde ich mich für einen MBA der mindestens von EQUIS akkreditiert wurde entscheiden.

Vielleicht schaust Du Dir mal den Kurzbericht zur Akkreditierung der jeweiligen Studiengänge der Fernuni Hagen an.

Auch George Bush hat in Yale studiert, aber das war ja vielleicht vor der Akkreditierung :rolleyes:

Ahh, gehen die Argumente aus?

Jeder kann studieren wo er/sie mag, doch man sollte doch bei den Fakten bleiben. Die Fernuni Hagen ist die einzige staatliche Fernuniversität Deutschlands und die Fernuniversität hat die Studiengebühren nicht eingeführt aus Angst zu viele Studenten zu verlieren, d.h. sie profilieren sich über den Preis und das kostet Qualität ... und das wiederum wissen auch Personaler.

Viele Grüße

Inés


"Birthdays are good for you. Statistics show that the people who have the most live the longest."

 

 

Larry Lorenzoni

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden