cvm

Weiterbildung Buchführung und Bilanzierung?

30 Beiträge in diesem Thema

Hallo,

kurz zu meiner Person. Ich bin weibl. 43 Jahre alt und gelernte Rechtsanwalts-und Notargehilfin. Ich habe den Beruf aber nicht immer ausgeübt, sondern allgemein im Büro gearbeitet.

Ich arbeite nun seit knapp 3 Jahren in einer Anwalts- und Steuerkanzlei und bin dort "Mädchen für alles". Ich würde aber auch gerne mehr in die Steuerschiene rein und auch gerne Buchhaltungsaufgaben erledigen. Habe davon allerdings keine Ahnung!!! Aber wirklich gar keine. So nun würde ich gerne das nebenbei lernen, es gibt allerdings hier keine Möglichkeite ohne Vorkenntnisse, dass mich jemand einarbeitet. Also die Vorkenntnisse sollte ich mir schon aneigenen. Nun schwanke ich zwischen der sgd und der Steuerfachschule Endriss. Wobei letztere den Stoff in 3 Monaten durchzieht und ich nicht glaube, dass die Zeit dafür reicht.

Hat noch jemand eine Idee, wo und welcher Kurs für mich geeignet ist?

Ausserdem fällt mir auf, dass immer mehr Stellenanzeigen ausgelegt sind auf Bürokräfte mit Buchhaltungserfahrung.

Beste grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Wenn es dir nur um das Know-How geht, würde ich mir ein gutes Buch kaufen und daraus lernen. Buchführung und Bilanzierung bzw. das interne Rechnungswesen finde ich vom Anspruch nicht so hoch, dass dafür ein Lehrgang notwendig ist. Wenn du natürlich einen "Schein" benötigst, ist das was anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

eine gute Möglichkeit sind auch IHKs - falls es nicht unbedingt ein Fernstudium sein muß.

Ich würde schon einen Kurs empfehlen. Buchhaltung nur mit einem Buch scheint mir zu wenig motivierend, und manchmal benötigt man doch jemanden, der einem Fragen beantwortet.

Da du "den Fuß eh schon in der Türe hast", stehen die Chancen gut, dich hier einzuarbeiten. Du kannst auch damit beginnen (nach einigen Grundkenntnissen), Kolleginnen durch Einbuchen vorkontierter Buchhaltungen zu unterstützen.

Ich schaue noch mal nach, ob es einen geeigneten Kurs gibt.

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Claudia,

musst Du bei der Steuerfachschule Endriss mit dem Fernkurs in drei Monaten durch sein (das erscheint mir auch recht kurz), oder kannst Du auch kostenlos verlängern?

Viele Grüße

Markus


Fernstudium-Infos.de Markus Jung e. K., Impressum

Fernstudium-Infos.de bei Facebook | Twitter | YouTube | mehr...

Markus Jung bei XING | LinkedIn | Twitter | mehr...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat noch jemand eine Idee, wo und welcher Kurs für mich geeignet ist?

Hallo,

Volkshochschule. Ohne Witz. Ist die billigste Möglichkeit und gleichzeitig die beste.

Buchhaltung ist gerade zu trivial. Aber man muss den Kniff verstehen. Und dazu braucht es jemanden, den Du fragen kannst. Dann gibt es noch ein paar Sonderdinger, die muss man halt lernen. Notfalls aus einem Buch. Etwa Besonderheiten aus dem Bilanzrecht, korrekte Kontierung.

Der Grund weshalb Buchhaltungserfahrung gewünscht wird, ist recht einfach: Das Problem bei Buchhaltung ist nicht die Theorie, sondern die Praxis. Zum einen liegt Buchhaltung nicht jedem, zum anderen braucht die korrekte Kontierung (also auf welches Konto ein Beleg verbucht wird) eine gewisse Erfahrung. Der dritte Grund ist meist der Umgang mit Buchhaltungsprogrammen. Und der vierte (der allgemeine Grund) ist eine notwendige Korrektheit beim Umgang mit Belegen.

Zur Praxis bist Du doch eigentlich an der richtigen Stelle in Deinem Büro. Sprich doch einfach mal Deinen Chef darauf an, dass Du Dich weiterbilden willst, Dich für Buchhaltung interessierst und einen Kurs machen willst. Und ob Du anschließend Buchhaltungsaufgaben in Deiner Kanzlei übernehmen kannst.

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, VHS wäre auch eine Idee.


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für den Bilabu benötigt man aber einschlägige Berufserfahrung - ist sicher einer der IHK-Abschlüsse die einen einfachen akademischen Abschluss "noch" richtig alt aussehen lassen, wenn man die Zugangsvoraussetzungen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
was hälst du von einer Fortbildung zum Bilanzbuchhalter?

hier war schon mal ne Diskussion über Anbieter: http://www.fernstudium-infos.de/ils/20487-gepruefter-bilanzbuchhalter-ihk-welcher-anbieter.html

Der Sprung von Null an zum Bilanzbuchhalter ist viel zu groß, aber eine Aussicht, falls du später Lust auf mehr bekommen solltest. Im Fernlehrgang beinhaltet der Bilanzbuchhalter an einer entsprechenden Ausbildungsstätte ca. 80 Lehrbriefe (Teil A und B). Das geht im Hauptteil bis ins internationale Steuerrecht.

Um nur in der Buchhaltung einer Kanzlei zu arbeiten, braucht man das nicht.

Wichtig wäre, einen guten Grundlagenkurs zu absolvieren, um vor allem das Verständnis für Buchhaltung zu bekommen. Wir bilden bei uns in der Kanzlei aus, und leider ist es sehr traurig zu sehen, wie Schüler mit mehreren Jahren Rechnungswesen in der Realschule (beinhaltet ja auch Buchführung) die Grundbegriffe von Soll und Haben nicht wirklich verstanden haben (dass z.B. Aufwendungen im Soll und Erlöse im Haben gebucht werden ist unbekannt).

Deshalb ein Tipp:

Buchhaltung begreifen lernen - wie von Tukaram schon geschrieben - wenn man es kapiert hat, ist die normale laufende Buchhaltung nicht schwer. Nur nicht den Fehler machen, Buchungssätze auswendig zu lernen ohne sie zu verstehen (scheint in der Realschule oder sogar mancher Berufsschule üblich zu sein).

Bei der Fernakademie Klett gibt es einen Lehrgang "Buchhaltung". Der scheint mir ganz geeignet, da er sich auf die für die Praxis wesentlichen Sachen beschränkt. Dieser dauert auch nur 6 Monate und beinhaltet 9 Studienhefte.

Damit dürfte dieser Lehrgang nicht so teuer sein und für den Einstieg in die Praxis meiner Meinung nach ganz geeignet. Wenn du dann länger dabei bist, kannst du bei Interesse ja immer noch an Weiterbildung denken.

Es gäbe an gleichem Institut noch den Lehrgang "Buchhalter" mit 39 Studienheften, der dann aber wesentlich intensiver ist. Der macht auch einen ganz guten Eindruck. Bei ILS und SGD kann man ohne Registrierung nicht viel zu den Inhalten sagen, deswegen kann ich hierzu nichts sagen.

Falls Du noch Fragen hast, dann melde dich ruhig wieder.

Elke


Studentin AKAD International Business Communication (BA)

 

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter

Zarko Petan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erst einmal vielen Dank für die Antworten. Ich werde mit meinem Chef mal sprechen, bzw. das habe ich auch schon und er begrüßt dies auch und ich hoffe er lässt mich dann auch hier mitarbeiten, bzw. das ich mir hier auch etwas einarbeiten kann. Hier hat allerdings auch keiner Zeit einem mal was zu zeigen :-(

ich mache dies aber nicht nur für meinen jetzigen Arbeitsplatz, sondern auch für die Zukunft. Falls ich mal gekündigt bekomme, ist es nicht so einfach mit 43 Jahren als "normale" Sekretärin einen Job zu finden.

Bei der SGD kostet der Kurs immerhin Euro 1.500,--. Ist mir eigentlich auch ein bisschen viel. Ich schaue mal bei Klett, was da der Kurs kostet.

Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden