chaoskeks1

Existenzängste inkl. Alterszweifel

21 Beiträge in diesem Thema

Hallo Leute,

ich bin zufällig auf euer Forum gestossen und finde es großartig, das es so etwas gibt.

Ich würde gern einmal einen Rat von euch haben.

Zu mir

Ich bin 40 J und befinde mich gerade in einer blöden Situation.

Ich habe 2 Jobs (einer Vormittags, Hiwi Job und der andere Gastronomie überwiegend Abends)

Ich habe eigentlich in meinem Leben fast immer nur gearbeitet, habe meine mittlere Reife eigentlich nicht abgeschlossen, eine Lehre als Groß- und Außenhandelskfm. gemacht und abgeschlossen aber irgendwie keine Lust auf Büro gehabt.

Eigentlich gedacht um mich fort zu bilden,dann ein Privatstudium auf einer privaten Akademie in Köln in BWL-Marketing-Kommunikation begonnen aber nicht beendet (durch private Gründe)

Nun denke ich, ich bin 40 Jahre alt und immer noch nichts auf die Reihe gebracht aber wiederum zu alt in der Zwischenzeit zu alt für unsere Gesellschaft.

Ich meine damit, wenn ich jetzt eine Weiterbildung machen würde vielleicht 3 Jahre, heißt es danach Sie sind zu alt.

Glaubt Ihr das oder sollte ich es vielleicht doch mal wagen und mich auf meinen faulen A.... setzen und was tun und versuchen.

Ich glaube halt auch durch die momentan wirtschaftliche Lage, das einem ein großes Unternehmen keine Chance gibt.

Zudem habe ich auch das Problem das ich eigentlich mehr bei "learning bei doing" lerne als nur blanken monotonen Stoff auswendig zu lernen.

Ich würde gern mal eure Meinung über dieses Thema hören worüber ich mir meinen Kopf zerbrechen könnte "es zu tun"

Danke allen Teilnehmern schon einmal im voraus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Also fang ich mal an!

Du bist NICHT zu ALT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!;)

Nur auf den Arsch musst Du sich setzen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chaoskeks,

zuerst solltest Du Dir darüber klar werden, was Du genau machen willst. Eine Weiterbildung nur der Weiterbildung wegen bringt es nicht, wenn nicht die Richtung vorgegeben ist, wo es hin gehen soll bzw. worauf die Weiterbildung aufbauen soll.

...aber irgendwie keine Lust auf Büro gehabt.

Was möchtest Du machen? Doch wieder in ein Büro?

Glaubt Ihr das oder sollte ich es vielleicht doch mal wagen und mich auf meinen faulen A.... setzen und was tun und versuchen.

Wobei natürlich (Weiter-)Bildung allgemein nie falsch ist. Ich würde dem Ganzen eine Struktur geben und dann sehen, welche Weiterbildung angebracht bzw. passend ist.


Viele Grüsse

Zippy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass Dir denn Müll nicht einreden, dass Du zu alt bist. Du musst noch eine längere Zeit arbeiten, als Du schon hinter Dir hast.

Ich werde jetzt 42 Jahre u. habe gerade den Wirtschaftsingenieur angefangen. Und wenn ich für die BRD in einigen Jahren zu alt für das Berufsleben sein sollte, so what, dann gehe ich eben ins Ausland.

Also, nur Mut, schick die Anmeldung weg.


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter

oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen,

als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft

und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

(Martin Luther King)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chaoskeks,

warum bekommst Du nichts auf die Reihe?

Mfg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chaoskeks1,

ich möchte mich hotknife anschließen, Alter ist etwas, was einem andere leicht einreden.

Irgendwann glaubt man es, wenn dann noch sog. Sachzwänge und private Widrigkeiten einem die Luft abschnüren. Und das gibt nicht nur "Kollateralschäden", sondern prägt und geht dann gewaltig an die Substanz.

Mach es, fang einfach an und zieh Dein Ding durch - wenn du dann in den Spiegel guckst, wirst du dich ganz anders ansehen.

Ging mir auch so, und ich bin "schon" 50 jahre !!! Und hab gerade erst mit dem Bachelor of Science angefangen, was mir einen Riesenspaß macht. Und wenn ich dann mal fertig bin, dann soll ich ja eigentlich auch noch mind. 12 Jahre arbeiteln gehen.

Und selbst wenn ich dann keinen Job finden sollte oder hab nur ein Jahr in der IT gearbeitet, dann hätte es sich für mich schon gelohnt - Bildung lohnt sich immer, laß dich von deiner Umwelt nicht davon abhalten.

Kopf hoch, Meli


2. Jahr BSc. Information Technology + Computing OU

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo chaoskeks1,

lass dir sowas nicht einreden. Hör nicht auf diese Leute, sie bremsen dich nur aus. Ich mach im Moment mein Abi nach und möchte danach eigentlich auch noch studieren. Ok, ich bin erst 28, aber schon bei mir wurden Stimmen laut ich wär doch viel zu alt dafür. Wieso ich mir diesen Stress jetzt in dem Alter noch antun müsste ich solle mir lieber nen Freund suchen und Familie bekommen *hust*

Ich möchte meinen Traum wahr machen, deshalb nehm ich das alles auf mich und mach es gern. Die Stimmen sind verstummt, teils weil sie sehen das ich es ernst mein und teils weil ich mich von diesen "Freunde" abgewendet hab. Also lass dir nicht einreden du wärst zu alt. Überleg doch mal wie lang du noch arbeite musst. Wenns dumm läuft bis 67. Ich hab für mich entschieden, dass ich nicht noch so lange in diesem Job bleiben möchte, denn der ist eine Sackgasse.

Überleg dir doch erstmal was du genau willst. Was würde dir Spaß machen? Wenn du das weißt, dann kannst du dir Wege suchen wie du das erreichst und dann kanns los gehen ;) Also nur Mut, das haben vor uns auch schon andere geschafft.


Unsere Wünsche sind die Vorboten der Fähigkeiten die in uns liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wegen dem Alter würde ich mir keinen Kopf machen hier sind einige Ü 40, mich eingeschlossen und in drei Jahren wird der Arbeitsmarkt ganz anders aussehen.


Master of Science: (Innovations- und Technologiemanagement) (2013)

Bachelor of Engineering (B. Eng.)- Technische Informatik (Automatisierungstechnik) (2011)

technischer Betriebswirt IHK (2005)

staatlich geprüfter E-Techniker (1989)

Lehre zum Elektrogerätemechaniker (1984)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin auch Ü40 und würde dir auch den Rat geben, es eben nicht vom Alter abhängig zu machen, sondern davon, was du künftig beruflich machen willst, was dich interessiert. Letzteres ist insbesondere hinsichtlich einer Weiterbildung wichtig. Du musst ggf. mehrere Jahre nebenberuflich lernen und brauchst entsprechendes Durchhaltevermögen.

Aber etwas neues zu versuchen, lohnt sich !

Alles Gute,

Dani :)


BWL an der HFH (Diplom) - erfolgreich beendet 05/2011

Here we all are born into a struggle to come so far but end up returning to dust...(Steven Wilson)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Unabhängig vom Alter solltest du m. E. für dich vor allem überlegen, wo deine Stärken und Schwächen sind.

Wenn du z. B. schon sagst, dass du nicht so gut vom Papier lernen kannst, ist ein reiner Fernkurs für dich vielleicht nicht so optimal. Gibt ja auch Angebote in Präsenz (IHK u. Ä.), was für dich aber evtl. wegen deiner Jobs schwierig zu machen ist.

Also ich würde sagen: Überlege dir, welchen Job du nach der Fortbildung erlangen möchtest und schau dann, wo und wie du das Ganze optimal für dich umsetzen kannst.

Es ist nie zu spät, um dem eigenen Leben noch mal eine neue Wendung zu geben! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden